Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Sonntag, 11. November 2018

Modeblogger und Californien ....



Es ist doch erstaunlich, wie wenig der Mensch von heute sich noch um die Verstorbenen schert ... das merke ich nicht nur hier im Bloggerland bzw. Internet, das ist eine allgemein zu beobachtende Tendenz. Aus den Augen aus dem Sinn .... so ist heute die Devise - Hauptsache "ich lebe" und nach mir die Sintflut und was davor war schon gar .....

Menschen werden hopp hopp schnellstmöglich verbrannt .... bloß keine Ganzkörperbestattung, erstens zu teuer, zweitens wozu?
Und WER soll so ein Grab bitteschön pflegen? Die viele Arbeit! (Ist ähnlich wie bei Gärten, da ist immer nur von ARBEIT die Rede .... als ob Gärten nicht auch Vergnügen bereiten ....)
Wir haben doch Besseres zu tun! Fotografieren zum Beispiel und im Internert surfen .... Arbeiten natürlich auch, bestenfalls ins Fitness-Studio - aber sehr viel Zeit geht doch für Hobbies drauf ... auch wenn wir es nicht zugeben oder vielleicht nicht einmal merken .... oder Reisen ... Shoppingtouren .... Unruhe regiert die Welt ... und all das ist natürlich VIEL wichtiger, als unsere Verstorbenen, denn die sind eh "weg", nicht wahr! Ein Haufen toter Materie, also was solls ... kann man sich heutzutage auch als "Diamant" um den Hals hängen ... ;-) Makabere Entwicklungen ...


Mütter "durften" allerdings ihre Kinder mit viel Liebe und Hingabe und oftmals auch Verzicht großziehen .... all das ist selbstverständlich! Nur wenn die alten Eltern sterben, ist eben nichts mehr selbstverständlich! Schließlich hat niemand um seine Geburt gebeten .... alles klar!


Bestenfalls noch eine nette Zeremonie bei einer Trauerfeier und dann wird der Fall ad acta gelegt ... kaum jemand, der den Verstorbenen später noch erwähnt ..... und die Kosten .... werden am besten auf andere ("dumme"!!!) Verwandte abgewälzt ... doch doch, so geschehen im Freundeskreis ... ich weiß, wovon ich spreche ... der Betreffende gab sein Geld lieber in Indonesien mit schnuckeligen jungen Damen aus! Was war das nochmal, eine Mutter ?????

Was hat die Menschheit sich da nur herangezüchtet???

Natürlich gibt es sie noch .... jene, die das Leben auch im Tod wertschätzen ...und ein Stück weit der Nachwelt erhalten ...



Aber, liebe Leute, zu viel Übermut "rächt" sich, es gibt immer eine ausgleichende Gerechtigkeit ... wenn der Mensch zu sehr nach den Sternen greift und sich hauptsächlich um sein eigenes Ego dreht seine Gelüste ... und das jetzt auch in anderen Zusammenhängen, wie dem aktuellen Beispiel Californien gemeint ... Erinnert auch irgendwie an die gute alte Geschichte der Arche Noah, gell! Oder Sodom und Gomorrha ... Uuund ganz ehrlich, schreibe mir ruhig einer, ich würde polarisieren .... dieser neudeutsche Begriff ... der doch nur verschleiert, dass die, die denjenigen dessen bezichten,  selbst das größte Feindbild in sich tragen! Sie würden es nur niemals nicht zugeben ... Es ist ja so leicht, jemanden etwas zu unterstellen und sich dabei im Glauben zu wähnen, seine eigene auf den Tunnelblick beschränkte Sichtweise nicht preiszugeben. Weit gefehlt ... sowas fällt nur Dementen nicht auf!


Sicher läßt sich alles, was da passiert auch wissenschaftlich, physikalisch erklären und doch mag alles auch einen tieferen Sinn haben. Wir wissen es nicht, können es nur glauben . . . oder spüren . . . nur "dürfen" wir darüber nicht reden, denn dann gelten wir als Sektierer oder ein bißchen blöd!

Fakt ist, dass die Sonne inzwischen heißer geworden ist!
Rosige Aussichten, wenn ich dort lese: (Zitat!)

"Noch brennt der Fusionsreaktor Sonne in der richtigen Entfernung. Doch die Kernprozesse ändern sich. Dann werden die Ozeane verdampfen und die Kontinente unbewohnbar"
Wie auch immer, ob die Erde nun ausgetrocknet wird oder die Erde in die ewigkalte Nacht stürzt ... The Day after Tomorrow ...


Modeblogger 


Nein, ich habe es nicht aus den Augen verloren - den Gedanken an ein Modeblogger-Dasein und letztendlich spielt es auch keine große Rolle,  ob wir hier als Modeblogger auftreten und trotzdem gegen Plastik demonstrieren ..... denn das steckt eh in den meisten Kleidungsstücken von heute, zumindest denen, die viele sich nur leisten können oder wollen (weil Letztere zu viel wollen, so viel, wie kein Mensch braucht ...). Gibt natürlich keiner öffentlich zu! Denn man braucht, was man begehrt! Oder man redet sich nett mit "Sucht" heraus, dieses Wort ist mittlerweile ja gesellschaftsfähig geworden, wenn es gesellschaftlich akzeptierte Süchte beschreibt, wie Blogsucht, Internetsucht, Kaufsucht, Dekosucht ..... alles immer schön mit einem flapsigen Lächeln oder im Blog in launig dahingeworfenen Zeilen ...


nicht für Hochglanzmagazine, aber ICH laufe so herum und ICH liebe es! :-)
Ein bisschen schlampert, gell! Und fragt mich nicht, wie sich so ein Hosenmodell nennt,
ich weiß es schlichtweg nicht! Das Bild gab es auch schon in den Insta-Stories.
Ja und die Hose rutscht ... aber Gürtel mag ich nicht!

Ausnahmsweise mal Schnürer - ich liebe es sonst überhaupt nicht, lange Schleifen in Schuhe zu binden, doch in diesem Fall ist das DIE große Ausnahme. ;-)

Auch Plastik

Echtpelz ist verpönt, auch und gerade von Fleischessern! Die ach so armen Tierchen .... aber WIE die Schweine in den Schlachthöfen umgebracht werden oder auf dem Transport dahin bereits sterben, das interessiert niemand ernsthaft und diese Tatsache hat die überdimensionale Fleischesserei keineswegs eingedämmt! Im Gegenteil, es werden auch Haustiere damit gefüttert! Die eigentlich von Selbstgefangenem wie Mäusen leben sollten, mal so als Beispiel ...... Es gibt Filme darüber, hartgesottene Naturen schauen sie sich an, andere klicken verschämt weg und hinterlassen ebensolche nett-verschämten Kommentarchen, warum sie lieber nicht hingeschaut haben .... die Bratwurst wartet gerade im Ofenrohr ..... Aber Fake Fur tragen (aus ökologichen Gründen, dass ich nicht lache!!!) .... oder Pelzläden demolieren ...

Vermutlich nicht aus Kunststoff - diese hübsche Bluse (aus meiner Insta-Story), die ich mir am liebsten gekauft hätte, doch dafür würde ich sie viel zu selten tragen .... wozu dann also kaufen?? Im Winter - und dazu zähle ich auch diesen bislang eher milden November - ist es mir dafür VIEL zu kalt. Sitze hier mit 2 Pullovern und einer Weste. ;-) Aber schön ist sie, die Bluse, gell! Allein der Kragen - ein Gedicht! Doch heute überlege ich zehnmal, ob ich etwas wirklich BRAUCHE! 




Heute gibts mal eine Bildbearbeitung von mir - ich finde sowas cool!
Gleich ein wenig wilder und näher an Mick Jagger oder Gianna Nannini,
meinen Alters-Idolen. :-O


Auch ich besitze Kleidung aus Kunststoff, es läßt sich teilweise kaum vermeiden, ich wünschte mir, dass es anders wäre! Ein ehrlicher Echtpelz-Mantel, wie ich ihn mit um die 20 besaß, wäre heute unerschwinglich! Ich wüßte nicht einmal, wo ich ihn kaufen könnte . . .  Fake Fur kommt mir jedoch nicht in die Tüte ... der Prozess der Herstellung ist dermaßen aufwändig und am Ende bleibt viel Plastik, genauer Microplastik ..... genau das, was bei Plastiktüten so angeprangert wird! Doch da verschließt man tunlichst die Augen, wie bei vielen anderen Dingen, auf die der Mensch eben nicht verzichten will. Da muß dann vor allem die "gute alte" Plastiktüte herhalten.
Hauptsache zahlreiche Teile aus Fake Four .... und nach der Herstellung und späteren Entsorgung fragt keiner ....... ohne mich!!!



Nein, ich bin keineswegs für Plastikbeutel, mir stößt nur diese Unehrlichkeit und Blindheit für die Tatsachen auf! Überzeugt Euch gerne selbst ... allein durchs Waschen verursache Umweltverschmutzug durch  Microplastik entspricht bei einer Stadt mit 100.000 Einwohnern ca. 15.000 (fünfzehntausend!) ins Meer geworfener Plastiktüten TÄGLICH!!!

Außerdem ist FakeFur oft sogar mit Tierischem vermischt - scheinen viele nicht zu wissen, die ihr Fake Fur so herausstellen .... ja, die "Guten" tragen Fake Fur, die Bösen Echtpelz, alles klar! Muss man dann auch so betonen! Doch wehe, jemand stellt einmal in negativer Weise den Fleischkonsum so heraus!!! Daaann bricht aber ein Sturm der Entrüstung los!


Anstand satt 
Vor Jahren musste man für ein Stück Schweinefleisch vier Mal so lange arbeiten wie heute


Man kann es drehen und wenden wie man es will, wir verbrauchen zu viel und vor allem glauben wir an die falschen Dinge! Wieso erinnert mich das jetzt wieder an diese unsäglichen Quecksilber-Glühlampen??????


Wenn Ihr mich fragt, der November bis März gehen mir hier in Good Old Germany gewaltig auf die Nerven und wenn ich könnte, würde ich für diese Zeit an diese Orte "auswandern". 365 Tage Sonne .... die eben auch ihre Nachteile hat, siehe oben!


Vielleicht vertreibe ich mir diese dunklen langen Tage demnächst mit Modebloggen, wer weiß ..... zumindest gelegentlich ..... wenn ich nicht gerade als Luxushoteltesterin engagiert werde, wie eine Instagramerin es anstrebt. ;-) ;o)


Ciao Ihr Lieben!
Bis demnächst mal wieder!



Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    erstmal zum Thema Beerdigung, meine Mutter ist vor 3 Monaten gestorben, sie hat in ihrem Testament verfügt, dass sie ein anonymes Urnenbegräbnis will. Diesen Wunsch habe ich ehrlich gesagt gern erfüllt, denn es ist wirklich sehr aufwändig und auch kostspielig, ein Grab zu kaufen und auch zu pflegen.
    Ich brauch keinen Platz auf dem Friedhof an dem ich um meine Mutter trauern kann, das kann ich überall anders auch und da ich konfessionslos bin, kann ich mit dem Totenkult sowieso nichts anfangen.
    Aber das ist auch jedem selbst überlassen.

    Mit dem Thema Pelz hast du mehr als recht! ganz ehrlich, da trage ich lieber echten Pelz als diese Teile aus toten Polyesterchen.
    Habe mir gerade erst auf einem Pelz-Flohmarkt eine Jacke gekauft, die ist locker schon 30 Jahre alt, also musste dafür in letzter Zeit kein Tier sterben. Und so lange es kein Pelz aus irgendwelchen Zuchtfarmen ist, sondern Leder oder Pelz der sowieso bei der Verarbeitung von Tieren anfällt, finde ich es auch nicht verwerflich. Denn schon in der grauen Vorzeit haben unsere Vorfahren das Tier im gesamten verwertet. Heute in der industriellen Herstellung von Fleisch, wird gerade die Haut, also das Leder, weggeworfen.
    Es ist ein schwieriges Thema und man könnte ewig darüber streiten...
    Ich denke ich habe für mich einen vertretbaren Weg gefunden.
    Bei Klamotten allgemein, setzte ich meistens auf Second Hand, erstens mal ist es billiger und zweitens wird sowieso schon zu viel gutes weggeworfen.
    Lg. Linda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Linda,
      wenn Du/Ihr Euch damit wohl fühlt, ist es doch o.k.
      Meine Mutti hätte niemals verbrannt werden wollen und da die Grabstätte bereits vorhanden war, entsprachen wir ihrem Wunsch sehr gern und auch für mich persönlich käme keine Verbrennung infrage, das ist für mich ein heidnischer Brauch! Gibt es erst seit jüngerer Zeit leider auch bei Christen. Platzspargründe werden angegeben, doch im Vordergrund steht wohl eher Geld und keine Lust auf Grabpflege. Denn die Gräber laufen ja eh nach einer gewissen Zeit aus, am Platz kann es da kaum liegen!

      Sicher "braucht" man nicht unbedingt einen "Platz" zum Trauern, aber man trauert doch, und da der Verstorbene ohnehin bestattet werden muß, hat man im Falle der Ganzkörperbestattung auch gleich einen Platz, an den man zuweilen gehen kann. Das ist nicht zu unterschätzen und haben schon manche im Nachhinein bereut, solch einen materiellen Platz nicht zu haben. Der Trend soll zumindest, wie ich bei uns gehört habe, auch wieder rückläufig sein. Ich freue mich immer, wenn ich sehe, dass Menschen noch ordentlich bestattet werden, wie man es seit eh und je kannte und nicht verscharrt wie die Hunde oder "in alle Winde" verstreut.

      Nach "altem" Pelz werde ich auch mal Ausschau halten, denn ich mag diese Kunststoff-Fasern nicht, wer weiß, was die an unserer Gesundheit anrichten. Ich denke da an Asbest ... wenn auch diese Fasern vermutlich "kleiner" und anders strukturiert sind, so atmen wir schon genug Stäube und Fasern ein, ohne dass wir uns dessen bewusst sind, da muß ich so etwas nicht noch unnötig am Körper tragen und in der Fülle, die ein "Pelz" ja leider mit sich bringt. Von der erforderlichen Reinigung dann ganz zu schweigen, die Microplastik en masse in die Meere leitet.

      Und solange die Welt Fleisch isst, werde ich mir nicht sagen lassen, dass man keinen Pelz tragen darf! Was ich jedoch aufs Schärfste verurteile, ist Tierquälerei! Davon sind die Schlachthöfe aber leider überhaupt nicht frei! So erst wieder geschehen bzw. aufgedeckt

      https://www.braunschweiger-zeitung.de/niedersachsen/article215740193/Tierquaelerei-Schockvideos-aus-Schlachthof-in-Oldenburg.html

      Auch hier kann man nicht oft genug betonen, wer BILLIG will, bekommt eben auch BILLIG und das auf Kosten anderer, in diesem Falle Tiere! Die Hunde und Katzen werden verhätschelt, das Leid der Schweine und Rinder ist jedoch gleichgültig und das ist für mich keine Tierliebe!

      Mit SeconHand habe auch ich kein Problem. Im Gegenteil gibt es oft sehr gute Qualität - einige Bloggerinnen wie

      http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.com/
      https://sabine-ingerl.de/

      zeigen da ja öfter sehr schöne Sachen. Die Qualität vor allem war oftmals eine ganz andere oder, wenn man die gleiche will, kann man heute ein Vielfaches mehr ausgeben, wer kann das schon?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. liebe Sara,
    bei uns ist es auch bei Feuerbestattung üblich, dass es eine Grabstätte gibt - meistens kleiner als ein "normales" Grab, aber auch mit Bepflanzung und Grabstein - je nachdem, was gewünscht wird. auf unserem Friedhof sehe ich auch viele Urnen-Gräber, wo z.B. beide Eheleute bestattet sind.
    das Thema Tiere und Plastk - es könnte Seiten füllen - letztenendes muss jeder für sich selbst entscheiden, womit er leben kann.
    ich esse weiterhin Fleisch - zwar wesentlich weniger und zum Teil auch von eigener Tierhaltung (Schafe und Ziegen) und ansonsten möglichst regional. das Billigfleich aus der Ramschtheke im Supermarkt kaufe ich nicht, da kann nur extremes Tierleid dahinterstecken - sonst funktioniert das mit den Preisen nicht.
    allerdings sind die Billig-Preise auch von der Politik gewollt - jeder, der sich Fleisch leisten kann muckt nicht so schnell auf - so kann man "den Pöbel" auch ruhigstellen.
    die Sache mit dem Plastik ist eine riesige Welle - ohne Plastik würde unser allgemeines Leben aufhören zu existieren - ich glaube nicht, dass es ein einziges Teil heutzutage gibt, wo kein Plastik drin ist.
    und sei es ein Nylonfaden, der irgendwas zusammenhält ....
    ich lese mich jetzt hier auch mal rein - bisher kannte ich dich nur von deinem Gartenblog :)
    liebe GRüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Manu,
      danke zuerst für Deinen Besuch hier im Blog!

      Und das ist mir natürlich bekannt, dass es auch Urnengräber gibt.

      Es ist wahrhaftig alles verflochten ... und manches geht scheinbar auch nicht ohne Plastik. Vielleicht wären Ersatzstoffe möglich, die wiederum allerdings Kunststoff, also "Plastik" aus Erdöl brauchen, um stabil zu sein. Z.B. Bambusgeschirr, das Melaminharz als Kleber enthält.

      https://www.verbraucherzentrale.nrw/aktuelle-meldungen/umwelt-haushalt/schadstoffgefahr-in-bambusgeschirr-20573

      Wie bei den Automobilen ist ein Weg "zurück" nur sehr schwer oder gar unmöglich, da muß ich Dir zustimmen.

      Heute wird allerdings von vielem viel zu viel produziert, die Leute kaufen es und es wird bald schon entsorgt. Ein Beispiel wäre Kleidung, denn diese gibt sehr viel Mikroplastik über die Waschmaschinen in die Weltmeere ab. Darüber machen sich allerdings wohl die wenigsten Gedanken.

      Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    Du sprichst mir wieder einmal aus der Seele. Mittlerweile bin ich überzeugt, dass wir uns sehr gut unterhalten könnten.
    Was den Umgang mit unseren Toten betrifft kann ich Dir ebenso nur zustimmen, man sieht es ja auch mehr als deutlich am Volkstrauertag. Darüber hinaus werden Lebende aber kaum anders behandelt, wie ich selbst feststellen durfte, nachdem ich ca. ein Jahr krank war. Selbst mein ehemaliger Arbeitskollege, mit dem ich fast 20 Jahre ein Büro teilte kennt mich heute nicht mehr. Jedes Beschäftigen mit anderen ist eben, wenn es nicht dem eigenen Fortkommen dient, unnütz.

    Was den Klimawandel angeht bin ich schon froh, dass man mich nicht steinigt, wenn ich nur drüber reden möchte, ob der Klimawandel tatsächlich auf Veränderungen der Umwelt zurück zu führen ist, die der Mensch verursacht hat. Das gipfelt dann gerne in der Frage, ob ich den Klimawandel leugne? Die Frage an sich ist schon Unsinn und erinnert eher an Religion, denn an Wissenschaft. Aber damit ist dann eigentlich schon alles gesagt und ich nehme da obligatorische, mitleidige Lächeln in meinem Gegenüber zur Kenntnis. Aber manche regen sich sogar richtig auf, allerdings können sie den Klimawandel auch nicht erklären, sie berufen sich einfach auf 95% der Wissenschaftler. Dabei zeigt doch schon ein Blick in die Geschichte, dass Wissenschaftler sich sehr oft täuschen. Mir fällt da immer Max Planck ein.
    "Ein Freund der Familie, der Physiker Professor Jolly, rät von der Physik ab - mit einer Begründung, die uns heute, ..., fast paradox anmutet. Jolly rät vom Physikstudium ab, weil "in dieser Wissenschaft schon fast alles erforscht sei"".
    Die Quecksilber Glühbirne ist auch eine der größten Fehlleistungen in unserer jüngsten Energiespargeschichte, und obwohl diese Art Leuchtmittel deutlich umweltschädlicher sein dürfte als die Glühlampe wurde sie zunächst nicht verboten.
    Habe gerade bei Wiki gelesen, dass die für einen Vergleich der Energiebilanz immer noch davon ausgehen, dass eine Kompaktleuchstoffröhre eine durchschnittliche Lebenserwartung von 10.000 Stunden hat. Dass diese Leuchtmittel nicht so lange halten, wegen dem Ein- und Ausschalten, ist da noch nicht angekommen. Von den ganzen anderen Nachteilen ganz zu schweigen. Da fühle ich schon wieder auf den Arm genommen, um es mal nett auszudrücken.
    Und das gilt für viele andere Themen, die Du ja auch schon zum Teil angesprochen hast (Plastik), genau so. (Möglicherweise habe ich mich jetzt etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt...)
    Ich wünsche Dir noch eine wunderschöne Restwoche.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      das kann ich mir auch gut vorstellen, dass wir ganze Nächte, wie man früher immer so gesagt hat, über diese Themen reden könnten. :-)


      Und mag man von Instagram denken, was man will, aber auch da gibt es positive Kontakte ... so schrieb mir heute zustimmend eine etwa gleichaltrige Dame, bei der ich mich über das heutige Gerede ums Alter echauffierte. ;-) Denn in meiner Jugend war das SO nie Thema! Die Achtung vor Älteren war seinerzeit allerdings höher. Dem stimmte sie zu. Wir werden es schließlich wissen, wie es zu der Zeit war, aber ein 30jähriger kann es nicht wissen! Das sind Leute, die unsere Kinder sein könnten!

      Heute erlebe ich in Sachen Alter viel Negatives! Und es hilft auch nicht, sich schönheitsoperieren zu lassen, ganz im Gegenteil! Die Einstellung ist es, die sich verändern muß. Aber ich habe schon zu der Zeit, als meine Kinder noch ganz kleine Kinder waren, mit großer Sorge mit angesehen, wie junge Mütter ihre Kinder hastig durch die Gegend zerrten, immer mußte es schnell gehen, das Liebevolle habe ich oft vermisst, das Verständnisvolle .... das gerne für ein Kind da zu sein ... immer ging es nur darum, wie furchtbar es doch ist, wenn man als Mutter zuhause ist ... aber um das Sklavendasein eines Brotjobs, z.B. einer Kassiererin im Supermarkt, die dann im Alter nicht mal nach 40 Berufsjahren eine anständige Rente dafür kriegt, dass sie "gearbeitet" hat und dafür ihre Kinder in die Krippe gab, davon sprach kaum jemand. Es waren ja nicht alle Mütter Journalistinnen, Anwälltinnen, Ärztinnen, die ein entsprechend hohes Einkommen hatten, um sich den Luxus einer Kinderfrau und anderer Annehmlichkeiten leisten zu können.

      Ach, und das erinnert mich gerade an ein ganz tolles Buch einer Ethnologin "Auf der Suche nach dem verlorenen Glück" (Jean Liedloff) - vielleicht kennst Du es ja ... denn ich denke, wie wir, unsere Gesellschaft, mit unseren Kindern umgegangen sind, so werden sie mit uns umgehen ... nicht alle, aber doch ein großer Teil!

      Wenn ich nur beobachte, wie heute Auto gefahren wird .... vor Wut wird Gas gegeben, extrem eng überholt, nur weil die Automarke vor dir nicht so toll ist ... solche Dinge kenne ich in der Tat aus meiner Jugend nicht! Was ist bloß aus "uns" geworden???

      Leider drehen sich sehr viele heute um ihr eigenes Ego. Und denken, wie Du auch schreibst, an ihr eigenes Fortkommen und "nach mir die Sintflut"! Das habe ich auch früh sogar mal aus dem Munde einer Mutter gehört, die das ihren Kindern eingetrichtert hatte und mit der ich eine heftige Diskussion über ihre Ansicht führte. Denn deren Sohn, ein Junge im schulpflichten Alter, drang in unseren Garten ein, wo er etwas gestohlen hatte - er war zudem recht grob zu meinen Kindern. Das konnte ich so nicht stehen lassen - ich habe schon immer die direkte Konfrontation gesucht! Die Leute drehen sich oft erstaunlich, wenn man es versteht, sie im inneren Kern zu erkennen ...denn mich treibt nicht die Ablehnung von Menschen, die anders denken oder gar Hass - sondern die Hoffnung auf Erkenntnis. Dafür suche ich sie auf und diskutiere auch gerne lange mit ihnen! - In diesem Falle war es dann so.

      Löschen
    2. @Wolfgang (2)
      Tja, diese Wissenschaftsgläubigkeit geht mir auch gewaltig auf den Keks. Ich habe selber studiert und weiß, wie beschränkt die Wissenschaft ist, sein kann ...
      Eigentlich darf man gar nicht studieren - so paradox das klingen mag - wie es der Prof. Jolly gesagt hat, den Du hier zitierst ... wenn man mehr Erkenntnis hat als die Wissenschaftler ... mich würde mancher auch "steinigen" *lach*, der das jetzt liest, oder gar für überheblich halten, aber da setze ich mich drauf! Punkt!
      Diese Leute werden sich noch umschauen ... und leider - meist, wenn sie sehr alt sind (sofern sie es überhaupt werden) oder todkrank zur Erkenntnis gelangen ... Ich habe mich schon mit so vielen Menschen im psychologischen oder seelsorgerlichen Bereich beschäftigt und kenne den Hochmut der Menschen, aber auch ihre tiefsten Urängste, vor anderen "nicht so" dastehen zu wollen ... da wird vieles verleugnet, wider besseren Wissens... oder einfach verdrängt ... nach dem Motto, was nicht sein darf, KANN ja nicht sein ...

      Ja, diese Quecksilber-Glühlampe ist wirklich eines dieser Beispiele ... auf das ja selbst viele Leute mit Hochschulabschluss und Titel hereinfielen, denn diese Titel sind nichts als Menschenwerk und besagen noch gar nichts, aber der Mensch brüstet sich zu gerne damit.
      Ich weiß schon, warum manche auch das Verdienstkreuz ablehnen, aus eben diesem Grunde ...
      Oder wie der weise Salomo aus der Bibel schon sagte - es ist alles eitel und Haschen nach Wind! Womit ich aber nun nicht behaupten will, dass ich eine Heilige bin und alles besser weiß. Zumindest habe ich vieles im Laufe meines Lebens erkannt, das ist ja schon mal was - so kann man versuchen, manches besser zu machen. Ganz gelingen wird es wohl keinem Menschen. Wir sind keine Engel und nicht perfekt. Aber jeden Tag aufs Neue dran arbeiten, das ist etwas, was sehr wichtig ist, auch für einen selbst, für die eigene Seele! Davor steht natürlich die Erkenntnis und dafür muß man offen sein ...

      Übrigens halte ich auch von den LED-Leuchten nicht allzu viel. Sie sind schädlich für die Augen, halten auch wesentlich kürzer, als es versprochen wurde und die Produktion .... das habe ich jetzt zwar nicht nachgerechnet ... dürfte recht aufwändig sein und am Ende wird dann doch mehr Energie verbraucht ... bei den Elektroautos ist es dasselbe. Wir haben das mal ausgerechnet ... wenn jeder sein Auto in ein E-Auto umtauschen würde, das wäre praktisch gar nicht möglich! Das scheiterte schon an der dafür erforderlichen Gesamt-Energie ... auch hier geht es um eitle Projekte, die unbedingt Leute, wirtschaftliche Mächte, durchsetzen wollen - Augenwischerei ...

      Nee, alles okay, Wolfgang, höchstens, dass andere es so sehen, aber wie gesagt, ich habe nichts zu verlieren und sage meine Meinung zu diesen Dingen, dafür sind Blogs da! Dass wir nicht schweigen! Ich werde mir das nicht verbieten lassen, von niemand!

      Liebe Grüße und danke für Deinen tollen Kommentar! Grüße an Deine Frau/Familie
      Sara

      Löschen
    3. Noch was - ich weiß nicht, ob Du es gelesen hast - ich möchte es hier gerne verlinken, denn das sind die Themen, die auch mich bewegen:

      http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.com/2018/11/coop-fake-fur.html

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    ja bei LED Lampen bin ich auch skeptisch, wollte der Technik aber noch etwas mehr Zeit geben, bevor ich mir ein Urteil bilde. Zwei von diesen Leuchten habe ich, nachdem sie nicht mehr funktionierten, auseinander gebaut. Zutage kam doch recht viel Technik, verglichen mit der alten Glühlampe, aber das ist auch kein Wunder, denn LEDs vertragen keine 230 Volt. Die Spannung muss erst noch herabgesetzt werden. Für diese Technik in den LEDs werden natürlich auch wieder Ressourcen und Energie verbraucht. Da frage ich mich wirklich, ob die LEDs unterm Strich umweltfreundlicher sind als Glühlampen, die überhaupt keine Technik enthalten. Solche Rechnungen, wie viel Energie aufgewendet wird um einen Gegenstand herzustellen habe ich noch nie gesehen, und wenn es mal eine geben sollte, dann bitte so, dass ich sie auch nachrechnen kann, und nicht nur eine Zahl hingeworfen.
    Danke für den Link, ein toller Artikel, den ich gerne gelesen habe.
    Ich wünsche Dir ein wundervolles Wochenende.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Wolfgang,
      das ist wohl wahr ... der Aufwand ist erheblich größer. Wesentlich finde ich jedoch, dass die LEDs stark blenden. Selbst wenn das reduziert wird, sind sie immer noch zu gleißend. Auch wenn sie natürlich sehr chic aussehen! - Sonst wären sie zu dunkel ... Und wenn ich an die modernen Autoscheinwerfer denke ... ich will ja nichts sagen - sie haben sicher auch ihre Vorteile, besonders, was Fernlicht betrifft, aber sie blenden EXTREM - viele Autofahrer scheinen gar nicht zu wissen, wie viele ältere Menschen sich mit diesen Fahrzeugen fortbewegen und wie schwer das ältere Auge von dermaßen hell auf dunkel umschalten kann! Das war bei den früheren Scheinwerfern doch noch deutlich anders. Die Kontrastsehfähigkeit läßt nach, vieles verändert sich und auf so krasse Gegensätze kann sich das Auge so schnell nicht mehr ein- bzw. umstellen. Und nicht erst mit 81! Ich kenne weitaus Jüngere, die diese Probleme haben und da wird was kommen, denke ich, die Pflicht der regelmäßigen Augenüberprüfung ab 60+! Wenn dann dennoch nicht so viel passiert, liegt das einzig an der Erfahrung und manchmal Bedachtheit der älteren Autofahrer. Angenehm ist es unter den heutigen Blendverhältnissen allerdings nicht mehr, mit älteren Augen Auto zu fahren!

      https://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/autofahren-im-alter-wenn-alte-autofahrer-zur-toedlichen-gefahr-werden/22608694.html

      Ich bin sehr für Selbstbestimmung bis ins hohe Alter, aber sie darf bei der Sicherheit nicht aufhören! Und leider beobachte ich diese Dinge auch in meinem Umfeld beinahe täglich!
      Die neuen LED-Ampeln bspw. können auch fatale Effekte erzeugen, so dass "schwarze Schatten", also Fußgänger duch die augenblickliche starke Blendung kurz darauf nicht mehr wahrgenommen werden! Es hat eben alles seinen Preis und seine zwei Seiten!

      Und die, die solche Anlagen entwickeln, sind i.d.R. auch noch jung und haben keine Ahnung von diesen Problemem, bestenfalls aus der Theorie, die sie sich nicht wirklich vorstellen können! Na, und Augenärzte darfst Du schon gar nicht fragen! Ich wundere mich immer, was die eigentlich gelernt haben! Wenn ich da nur an die Augenprobleme meiner Mutter denke und mit welchen Erklärungen wir uns da manchmal abspeisen durften. Wenn ich nicht medizinisch vorgebildet wäre und mir vieles ergoogeln würde .... mir tun nur all die Leute leid, die auf Treu und Glauben alles mit sich machen lassen und auf bloße Phrasen hereinfallen! Wenn man dann mal intensiver und genauer nachhakt, kommt dann oft noch etwas ganz anderes heraus, wenn diese Mediziner gezwungen sind, ihren Kopf etwas anzustrengen ...

      Löschen
    2. @Wolfgang 2

      Was die E-Autos betrifft, werde ich mal meinen Mann fragen, der das berechnet hat. Vielleicht kann ich darüber dann mal ausführlicher schreiben. Ich bin ja kein Ingenieur und jetzt so aus dem Stehgreif fällt es mir schwer.

      Im Prinzip dürfte es so schwer nicht sein, wenn man einmal die Berechnung nur für Deutschland anstellt. Es gibt sicherlich Statistiken, wie viele Kfz hier zugelassen sind. Wenn man diese alle in E-Autos umrechnet, denn das wäre ja wohl das erklärte Ziel und dann allein einmal den Energieverbrauch dieser berechnet (noch ohne den Energieaufwand der Herstellung!) - und die Akkus, die erneuert werden müssen bzw. Ersatz-Akkus, die evtl. mitgeführt werden müssen, dürfen auch nicht vergessen werden ... zumindest kam bei den Berechnungen heraus, dass die Energie einfach nicht ausreicht, dass jeder auf ein E-Auto umsteigen kann, wie es gerne verbreitet wird.

      Wie man es also dreht und wendet, wird der Mensch gezwungen sein, weniger zu verbrauchen, statt immer mehr, wie bislang, da es sonst nicht gut ausgeht! Kürzlich habe ich und Du vermutlich auch, gehört, wie die Klimaerwärmung fortschreitet, wenn es so weitergeht, werden die 2 Grad überschritten und das kann nur in Katastrophen münden. Das ist keineswegs Schwarzmalerei, die Realität hatte uns ja jetzt schon mehrfach eingeholt.

      https://www.umweltbundesamt.de/themen/klima-energie/klimawandel/zu-erwartende-klimaaenderungen-bis-2100

      Ich war immer diejenige, die sicher war, dass Naturkatastrophen auch ohne menschliche Eingriffe passieren .... wie es in grauen Vorzeiten der Fall war .... jedoch leben wie im Hier und Jetzt und da greift der Mensch nun mal massiv ein und das kann nicht gut ausgehen, wenn es so weitergeht. Ich sehe aber, alles geht fleißig weiter ... zB. so viel Plastik wird hergestellt, in allen Bereichen ... gekauft, entsorgt als gäbe es kein Morgen .....da sind die verpönten Plastiktüten kaum der Rede wert, aber einen Buhmann braucht es, damit man so weitermachen kann ... womit ich keineswegs die Plastiktüten für gut heißen will! Nur der Umgang mit dem Thema ist etwas seltsam, wo doch das Meiste heute aus Erdöl besteht! Blenden die das aus, frage ich mich?????

      Eines jedoch ist sicher - es gibt nichts ohne eine andere, zweite Seite. Über die in der ersten und manchmal lang anhaltenden Euphorie kaum nachgedacht wird!

      Liebe Grüße
      Sara



      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥

Bitte VOR dem Kommentieren die neue EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) beachten! (Siehe meine Datenschutzerklärung) und insbesondere auch die Datenschutzerklärung von Google, dem Bereitsteller dieser Blog-Plattform, auf dessen Technik ich als privater Blogger dieses kostenlosen Blogs keinerlei Einfluss und Zugriff habe!
Wem diese Bedingungen nicht zusagen, schließe bitte umgehend meinen Blog und sehe vom Kommentieren ab!