Dienstag, 11. Oktober 2016

Die Haarlocke ...



Als ich mir vor kurzem Gedanken über meine Haarfarbe machte, fiel mir wieder meine Haarlocke aus meiner Kindheit ein, die meine Mutter für mich aufgehoben hatte.
Ganz genau sah ich sie vor meinem geistigen Auge - mein Haar war sehr dunkelbraun, fast schwarz, jedoch niemals blau-schwarz!

Nachdem meine Mutti nach langem Suchen endlich fündig wurde, übergab sie mir die Locke, weil sie sie ja nun nicht mehr brauche. Mich stimmte es wehmütig, denn eigentlich gehörte die  Locke ja immer noch meiner Mutter, wenn sie sie auch für mich aufgehoben hatte ...

Doch wie war ich erstaunt, als ich das viel hellere Haar erblickte und den rötlichen Schimmer darin. Ich war regelrecht schockiert! Denn dabei hatte ich nicht den Oxidationsprozeß bedacht ... der langsam aber sicher und trotz der engen Umwickelung mit Seidenpapier das Haar hat heller werden lassen.

Zu der Zeit, als die Locke vom Kopf geschnitten wurde, war ich wohl erst 4 Jahre jung.


So ist eben nichts für die Ewigkeit .... 
es sei denn, man hätte das Haar in Gießharz o.ä. eingeschlossen, aber dann hätte ich es nicht mehr anfassen können. So hat jede Methode ihre Vor- oder Nachteile.

Und damit ist meine heutige Haarfarbe ja fast angeglichen, denn so dunkel, wie all die Jahre ist es inzwischen leider nicht mehr und tendiert jetzt ohnehin zum Rötlichen, was ich allerdings nicht so besonders liebe (an mir!). . .

Nun bin ich ja gespannt, was einmal mit den goldblonden Locken meiner Kinder passiert. Ich werde sie jetzt schnell noch fotografieren, damit die Originalfarbe nicht verloren geht.

Dieses Bild aus meiner Kleinkinderzeit habe ich mal ein wenig antikisiert ;-) Auf vielen Fotos trage ich aufgeschlagene Knie und Autos waren mit meine Lieblingsspielzeuge. Auch heute noch *lach*

Schade, daß das Bild nicht farbig ist - aber seinerzeit wurde bei uns ausschließlich in Schwarz-Weioß fotografiert! Sonst hätte man das ziemlich dunkle Haar gut erkennen können.




Hebt Ihr auch Locken Eurer Kinder auf?

Auf meiner Recherche nach Haaren im  Zusammenhang mit Mumien (da diese oft auch rötliches Haar haben) stieß ich übrigens auf diese "schönste" Mumie der Welt, die kleine Rosalia Lombardo. Was für eine Geschichte - da kommen auch mir die Tränen in die Augen ... Aber die kleine Rosalia soll täglich ihre Augen öffnen ....


Eine schöne neue Woche
Euch allen




Kommentare:

  1. Was für ein süßer Lockenkopf !
    Mir war gar nicht klar, dass Haare tatsächlich so viel heller werden, obwohl sie lichtgeschützt gelagert werden. Von mir gibt es auch eine Locke aus meiner frühen Kindheit - ich war da weizenblond :-). Jetzt sind meine Haare mittel- bis hellbraun würde ich sagen.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sunny. :-)
      Mir war das auch nicht so bewußt. Wenn man es dann sieht, ist es doch ein wenig seltsam, daß das eigene Haar sich von ganz dunkel in rötlich verwandelt hat. ;-) Meine Mutti war sogar weißblond, bis sie später Pechschwarz wurde. ;-) Meine Schwiegermutter war auch weißblond und auch ihre Haarfarbe veränderte sich in späteren Jahren zum Dunkelblond hin.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. das mit rosalia ist reichlich spooky...... puh.
    dein kinderbild dagegen soooo herzig! und dass deine mama die locke verwahrt hat ist total rührend! und sogar wiedergefunden nach so vielen jahren :-)
    ich hebe hin und wieder die zöpfe auf wenn ich meine langen haare mal radikal kürze (so alle 2-3 jahre) die farben gehen von dunkelbraun über hennarot zu silbergrau........
    im biedermeier waren ja haar-reliquien von geliebten menschen en vogue - ebenso wie aus menschenhaar kunstvoll geflochtener schmuck!
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist schon heftig. Danke, liebe Beate. :-) Doch, solche Dinge wurden immer sehr gut verwahrt. Nur heute, da sie nicht mehr gut sieht, ist es schwierig, etwas wiederzufinden, für sie selbst, doch da sie nicht alleine lebt, ist das kein so großes Problem.

      Oh, Du bist aber zu beneiden! Wenn Deine Haare so toll wachsen. Bei mir dauert es leider "ewig", bis mein Haar mal sichtbar länger wird und es ist sehr fein, fliegt leicht ... Da ich es nun über Jahrzehnte kurz trug, hatte ich leider nichts aufzuheben. Blond war nur gebleicht und rötlich draufgetönt. Hennarot mochte ich an mir nie.
      Ja, diese Haar-Reliquien sind mir bekannt auch die leider sehr unschönen Dinge aus dem Dritten Reich, Du weißt sicher, was ich meine ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Du warst sehr, sehr süss. Solche Locken gibt es von mir auch. Und ja, ich habe die ersten Haare meine Kinder auf. Von meinen fünfen hat aber nur ein Kind meine Locken, die anderen 4 haben nicht mal Wellen ....
    Meine Haarfarbe blieb immer gleich, und nun kommt grau dazu :-)
    liebe Grüsse
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elisabeth. :-) Ich bin auch heute noch süß (sagt zumindest mein Mann) *lach* - allerdings nicht immer! Die ersten Locken meiner Kinder hab' ich auch noch. Ich hoffe, sie verändern sich nicht sehr. Aber sie sind auch blond. :-)

      Haarfarben können sich schon ziemlich sogar während des Lebens verändern. Mein Daddy hatte fuchsrotes Haar in Kindheit und Jugend, später wurde es kastanienbraun.

      Und auch durch Krankheit können Haarfarben sich verändern, nicht nur zu grau oder weiß.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥