Freitag, 21. Oktober 2016

Bloggen und der Umgang mit der Öffentlichkeit




Auf dieses Thema stieß ich gerade wieder durch Sarah Lombardi, die mir zwar kein Begriff war, bis ich sie bei Let's Dance sah. Denn als "alte" leidenschaftliche Tänzerin lasse ich mir, obwohl ich sonst nie TV gucke, Tanzsendungen nicht entgehen. Und seitdem "kenne" ich eben auch Sarah Lombardi und ihren Pietro.

Und ich sehe es auch so, wie die Beiden aus dem verlinkten Artikel ... öffentlich leben mag eine Weile Spaß machen, auf  Dauer kann es jedoch extrem anstrengend und belastend sein. Schon das Bild, das ja unweigerlich zum öffentlichen Image gehört, muß ständig aufrecht erhalten werden. Schließlich möchte keiner gern auf den absteigenden Ast geraten... und zu viele Negativ-Bilder und -Schlagzeilen tragen besonders bei Promis aus dem ShowBiz leicht dazu bei. Da überlegt man es sich schon, wie man aus dem Haus geht, was man anzieht, ob man geschminkt ist ... ob man überhaupt oder gar verkleidet, also inkognito aus dem Haus geht. - Alles Dinge, über die unsereins mit Leichtigkeit hinwegsehen kann. Denn ich bin nicht gezwungen, mich schminken zu müssen, außer, ich habe einmal Lust darauf! Was andere über mich denken, wie ich aussehe, ist mir herzlich gleichgültig! Schließlich muß ich mit diesen Leuten nicht befreundet sein und auch keine enge Beziehung führen. Meine Freunde und Familie nehmen mich so, wie ich bin und sehen mich ohnehin am liebsten natürlich und ungeschminkt. Obwohl ich es durchaus liebe, mich schön zurechtzumachen, nur nicht mehr täglich und wegen Anderer. :-)

Ich kann das also alles sehr gut nachempfinden, weil ich selbst einmal vor langer Zeit - als ich ums Jahr 2000 herum noch mit einer selbstgebauten Webseite (nicht aus dem Baukastensystem!) und einem  Buchprojekt online war, bestalkt wurde. Leute standen sogar vor meiner Haustür und ich wurde von Wildfremden teilweise auf unschöne Weise unterwegs angesprochen. Nachbarn und auch Freunde unserer Kinder reagierten aus Neid hässlich - meine Kinder litten darunter ... so daß ich ihnen damals versprechen mußte, niemals mehr Bilder von mir (was ich inzwischen ja teilweise revidiert habe) und auch von ihnen im Internet  zu zeigen.

Damals kam all das doch ein wenig unerwartet für mich, denn ich bin eher ein Mensch, der an das Gute im Menschen glaubt und mit so viel Niedertracht einfach im Vorfeld nicht rechnet. Heute bin ich klüger und darauf eingestellt. *smile* DAS waren noch Zeiten ..... bei meinem nächsten TV-Auftritt erkennt man mich bestenfalls an den super langen blonden Hair-Extensions und der professionellen Bild-  Face-Bearbeitung, diesem herrlichen Glow durch Serena Goldenbaum (die auch Sylvie Meis schminkt) :-)

Ansonsten gilt für mich genau das, was im oben verlinkten Artikel zum Ausdruck kommt ... mein Mann und meine Kinder sowie auch meine anderen Verwandten werden nicht gezeigt (da sie das selbst nicht wollen!) Unser Haus wird nicht gezeigt, bestenfalls ein kleiner Ausschnitt davon. Den Garten kann zwar jeder sehen, aber doch nicht genau zuordnen.

Denn es entspricht auch meiner Erfahrung - wenn viele Leute zu viel über das eigene Privatleben wissen, glauben sie, immer näher an einen herankommen und sich Einiges herausnehmen zu können. Sie fühlen sich auf "Du und Du" mit dir und überschreiten Grenzen, weil sie glauben, dein Freund zu sein und dich gut zu kennen oder sie neiden dir deinen Erfolg . . .(und zwar nicht nur in Kommentaren!!!)  und genau davor schützen wir uns, indem hier nur über das berichtet (und gezeigt) wird, was ohnehin jeder wissen darf. Es ist außerdem gut, wenn in der Öffentlichkeit des Internets nicht jeder immer zwischen Wahrheit und Dichtung (bezüglich des Privatlebens eines Bloggers) unterscheiden kann ... denn so genau muß das nun wirklich nicht jeder wissen ....


Doch dass ich eine neue taschentaugliche Kamera habe, dürft Ihr gerne erfahren. :-)  Endlich bin ich nicht mehr auf das Smartphone unterwegs angewiesen!
Ist sie nicht süß, die Kleine! :-) Ich brauch' nicht mal mehr eine Linsenabdeckung, denn die habe ich eh immer verloren . . .





Nun kann ich diese Kamera also von meiner Wunschliste streichen. Denn schon seit längerem ließ  mich meine Bridge-Kamera Sony Cybershot DSC-H10*  im StichAllerdings hatte sie mir lange wertvolle Dienste geleistet und ich trenne mich nun nur ungern von dieser robusten Kamera. Mein Umgang mit ihr hätte - zugegeben - pfleglicher sein können. Sie nahm sogar diverse Stürze lange nicht krumm.

2013 stellte ich  bereits Überlegungen an, welches die nächste Kamera - neben der großen Spiegelreflex werden könne. Lange konnte ich mich nicht entscheiden. Nun ist es sogar mehr als nur die X 100 geworden - die High-End Profi-Kompakt-Kamera Sony DSC-RX100 III* . Und die ist wirklich unheimlich handlich. Unten der Bild-Vergleich. Was ich bis jetzt sehen konnte, begeistert mich absolut!

Die Neue ist um Einiges handlicher als die Alte ... für mich ideal - und sie kann natürlich auch wesentlich  mehr .... doch darüber ein anderes Mal ....



Bitte gebt mir ein wenig Zeit - demnächst werden nach gründlichem Studium der Anleitung erste Fotos folgen.



Jetzt habt Ihr den Vergleich von allen Seiten . . . die neue ist eindeutig kompakter.

Doch so viel schon mal vorab, die neue Kamera verfügt über ein besonders lichtstarkes Zeiss-Objektiv und bewegt sich auf Spiegelreflex-Niveau! Den Weitwinkel finde ich genial! Und WI-FI erst .... damit werden klasse Fotos auch auf Instagram erst möglich. Und Makroaufnahmen, mit denen ich bei der Spiegelreflex Canon EOS 700D* so meine Probleme habe, allerdings mangels des passenden Objektivs! Das wird irgendwann auch noch folgen . . .Ein Testbericht findet sich z.B. hieroder hier!




Es grüßt Euch ganz herzlich und wünscht ein wundervolles Wochenende
Eure






21.10. - 18:16


* = Affiliatelink

Kommentare:

  1. Liebe Sara nachdem du mich auf meinem Blog besucht hast und einen Kommentar hinterlassen hast, bin ich neugierig geworden. Du hast gerade einen neuen Follower dazu bekommen;-) Herzlichen Glückwunsch zu deinem tollen Blog und ja bei deinem Artikel kann ich dir nur zustimmen. Prominent sein wäre auch nicht mein Ding und ich habe lange überlegt wie ich es mit meinem Blog halte. Meine ersten Post waren noch mit einer Kleiderpuppe, doch sehr schnell habe ich dazu sehr negative Kommentare bekommen. Man möchte das Gesicht hinter dem Blog kennen, das kann ich verstehen. Ich möchte aber weder Neid noch sonst was durch meinen Blog erwecken. So lange wie es mir Spass macht und ich so tolle Leser habe werde ich weiter machen. In meinen Adern fließt überings auch Blaues Blut ;-)) Ich wünsche dir ein schönes Wochenende LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Petra, ich freue mich sehr! An die Kleiderpuppe im Blog bei Dir erinnere ich mich leider nicht, zu der Zeit kannte ich Deinen Blog wohl noch nicht.
      Bei mir wäre der Prominentenstatus mit sehr ambivalenten Gefühlen verbunden. Ich bin ja keine "Rampensau", aber ich finds durchaus "mal" schön, im Rampenlicht zu stehen, darin bin ich so ähnlich wie Lady Diana. :-) Ich kenne auch nicht unbedingt Lampenfieber. - Jedoch mnag ich es auch nur DANN, wenn ICH es mag und nicht jederzeit, wenn es ANDEREN gefällt. :-) Wenn ein Prominenter bist, kannst du dem ja leider kaum entrinnen und man muß schon Tricks und Verkleidungen anwenden, um wirklich einmal inkognito und unerkannt zu sein. Und genau das ist es, was mir nicht so gefallen würde. Denn meine Privatsphäre ist mir heilig. Ich bin bestimmt nicht berührungsempfindlich, aber ständiges Ablichten sogar der niederträchtigsten Art, Verfolgung durch Paparazzi, aber auch durch Autogrammjäger die da nichts kennen, selbst wenn du gerade einen Bissen auf der Gabel hast .... also das ist wirklich nicht meins! Da würde ich, glaub' ich, ganz schön kiebig werden!!! :-))) Ähnliches habe ich ja leider sogar schon bei meinem Mini-Promi-Status seinerzeit erlebt ...
      Oh, in Deinen Adern auch! Wow! Meines ist ja "nur" angeheiratet. ;-) :-) Aber wenn wir in England leben würden, hätte ich mit der Queen schon mal ein paar Worte gewechselt wegen der Gesetze ;-)

      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  2. geht die neue kamera mit einem fernauslöser zu bedienen??? was du beschreibst kling nämlich ziemlich gut - und für unsere touren ist so ein robustes kompaktes ding perfekt :-)
    prominenz: ich hatte mein gut scherflein daran - nicht im netz sondern auf überlebensgrossen plakaten in berlin und in diversen publikationen, buch und zeitungen. mit vollem namen und lebensgeschichte. nur positive erfahrungen. in B. hat im prinzip kein hahn nach gekräht - hier auf´m dorf sagte die gemüseverkäuferin fröhlich: ich hab sie heut in der zeitung gesehen! :-)
    dass es bei dir so schlecht gelaufen und das gesindel euch auf den zeiger gegangen ist tut mir leid. ich kenne sowas eigentlich nur aus meiner schulzeit in der provinz - da reichte es hübscher als der durchschnitt zu sein um sich feinde zu machen... nun lebe ich ja wieder in der provinz, werde entsprechend angestarrt wegen meiner anzieherei und haare etc. - aber 22 hartes berliner pflaster haben mich sehr robust werden lassen. :-)
    happy weekend! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das geht, liebe Beate. Steht zumindest in der Bedienungsanleitung. Bis ich all das mal ausprobiert habe .... puhh .... mir raucht jetzt schon der Kopf ;-) ;o) Ich kann die Canon bislang nicht einmal komplett auswendig bedienen. Vielleicht, wenn man den ganzen lieben langen Tag nichts anderes tut (fast) und sich vorwiegend mit Fotografie beschäftigt. Aber mein Handwerkszeug ist nun mal eindeutig das Schreiben.
      Die Kamera ist schon sehr zierlich! Das sollte man wissen oder sie im Laden anschauen! Ich wollte das so, denn so große Dinger sind mir unterwegs einfach zu unhandlich.

      An die Plakate mit Dir erinnere ich mich noch gut. Und in B. ist das ganz sicher auch nochmal was anderes. Nur bei uns in der Provinz - oha .... und wenn Du dann Kinder hast, ist das außerdem nochmal eine ganz andere Nummer! Zudem waren seinerzeit noch nicht sehr viele im Netz. Ich hab' da ja schon ganze Webseiten selber gebaut. Das können selbst heute viele noch nicht, geschweige denn bloggen!

      Und was meinst Du, wie neidisch Mütter untereinander sein können, die reinsten Zicken! Gerade die, die damals derart fies gezickt und gelästert und ihre Kinder aufgehetzt haben, präsentieren sich heute freizügiger im Netz als ich das jemals getan habe! Schon interessant!
      Mir tat es vor allem um meine Kinder leid, denn obwohl ich eine ganz normale Webpräsenz über ein ganz alltägliches unanstößiges Thema führte, gab es einen gewaltigen Aufruhr, so daß es meinen Kindern endlos peinlich war. Seitdem kann ich Promi-Kindern von Herzen nachfühlen, wie es denen manchmal gehen muß.

      Heute ist nun eine völlig neue Ära mit dem Web 2.0 angebrochen - doch ich möchte wetten, daß auch manche Kinder, die heute so wunderbar und oft internett "vorgeführt" werden, sich später bei ihren Müttern "bedanken" werden. ;-) Ich glaube kaum, daß viele gefragt werden, ob sie gern möchten ... und selbst können sie das auch noch so gar nicht abschätzen, was das bedeutet, wenn ihr Konterfei ständig im Internet erscheint. Da waren die damaligen Dinge wirklich harmlos dagegen.

      Und wie Du es schreibst, liebe Beate, hübscher als der Durchschnitt oder etwas weiter als der Durchschnitt, das sind eben die Aufreger für die Leute ... aber "Laß die Leute reden" .... und meine Kinder tangierts heute auch nicht mehr, außer, daß sie nicht ins Web wollen. ;-) Apropos Haare - viele Frauen in unserem Alter lassen nun ihr Haar wachsen, fällt mir hier bei uns auch immer wieder auf. Der Einheits-Blond-Lady-Di-Schnitt, der der Einheits-Dauerwelle gewichen war, weicht auch mehr und mehr ...

      Liebe Grüße und Dir auch ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
    2. Beate, mir fiel da noch ein - für Dich wäre evt. aber eine wassergeschützte Kamera noch vorteilhafter bei Deinen Touren?

      Löschen
    3. danke für die kamera-infos! bis jetzt gings ohne speziellen wasserschutz....
      von bissigen stuten hab ich auch mein teil abbgekommen - lange vor´m bloggen. mittlerweile hab ich gottseidank ´ne sehr dicke pelle :-)
      lieben gruss!
      xxx

      Löschen
  3. Glückwunsch zu Deiner neuen Kamera liebe Sara. Ich wünsche Dir viel Freude damit.

    Bisher hatte ich noch keine negativen Erfahrungen mit der Öffentlichkeit. Mein Blog ist bei den Nachbarn, Freunden und Kollegen bekannt. Die kennen meinen Spleen und nehmen mich so wie ich bin. Ich tu ja niemandem was, lach! Meine Familie halte ich aber da raus.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sabine! :-) Die werde ich bestimmt haben, aber es dauert seine Zeit - ich komme nicht so dazu, wie ich gern möchte, um die Kamera schnell perfekt bedienen zu können. Allein das WLAN einstellen, hat mich heute unendlich Zeit gekostet. Dann haben wir gemerkt, daß der Router keine anderen Geräte zulässt .... inzwischen hatte ich erstmal abgebrochen, weil mir das zu fummelig war auf dem Display der Kamera ...

      Das Jahr 2000 ist ja schon 16 Jahre her, liebe Sabine, das war noch eine völlig andere Zeit. Heute sehen die Leute das sicherlich anders, da das Internet sich in den Köpfen der Leute manifestiert hat. Doch damals war das noch eine kleine Sensation, wenn jemand Privates eine umfangreiche Webpräsenz führte und sogar selbst bauen konnte. Man wurde schief angesehen - irgendwas konnte ja mit einem nicht so ganz stimmen - wenn man als Privater im Internet private Inhalte von sich gab - neben fachlichen ... Heute lachen wir darüber, denn was wird heute nicht alles geschrieben und gezeigt! Selbst diese Zeilen, die wir hier unterhalb meines Posts schreiben, wären seinerzeit "unmöglich" gewesen.
      Und ich hab' auch niemandem etwas getan *lach* Nur hat uns allen das damals schon zugesetzt, wie widerwärtig manche Leute sich verhalten können, nur weil man einen Schritt weiter ist als sie. Heute prallt so etwas an mir ab und an meinen Kindern sowieso. :-) Nur will meine Familie bis heute - vielleicht auch deshalb - nicht ins Internet.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. "... wenn viele Leute zu viel über das eigene Privatleben wissen, glauben sie, immer näher an einen herankommen und sich Einiges herausnehmen zu können. Sie fühlen sich auf "Du und Du" mit dir und überschreiten Grenzen, weil sie glauben, dein Freund zu sein und dich gut zu kennen ..."

    Das Thema kenne ich vereinzelt durchaus leider auch ... Aber das findet im Off statt, es ist online nicht zu sehen.

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen, liebe Ines. Auch in entsprechenden Berufen ... Psychologen, Therapeuten beispielsweise ... ist dieses Phänomen bekannt. Ja - und online sieht man vieles nicht. Die damaligen G'schichten fanden auch offline statt. Schon, da diese Personen meist noch gar nicht kontinuierlich online waren ;-) Ganz anders als heute ... wo ja schon bald jeder mit dem Smartphone häufig online sein kann. Wobei ein Smartphone heute leistungsfähiger als ein damaliger PC ist! Bzw. die damalige PC-Technik und noch mehr paßt heute problemlos in Smartphone-Größe.

      Denn Internet war außerdem teuer! - Es war noch die Zeit der langsamen Modems und Computer-Heften lagen regelmäßig CD-Rom bei mit angeblich kostenlosen Internetzugängen bzw. langen Online-Zeiten. Kann sich heute kaum noch einer vorstellen, wie das damals war. Wenn man nicht aufpasste, hatte mah plötzlich eine haushohe Telefonrechnung!!!
      Notebooks gab es noch kaum und wenn, dann war eher von Laptop die Rede (Schlepptop oder Klapprechner) ;-) Ich fand gerade einen Link und füge ihn hier für mich selbst ein, weil ich den Vergleich so witzig finde - denn genau so ein quadratisches Notebook (wie ich es damals schon nannte) hatte ich ja auch, wie es links im Bild zu sehen ist.

      http://www.giga.de/extra/ratgeber/specials/unterschied-laptop-und-notebook-einfach-erklaert/

      Und auch wenn heute vieles einerseits offener geworden ist, bestehen doch auch mehr Sicherheitsvorkehrungen,so daß die User sich doch vorsehen müssen bei dem, was sie online verbreiten und das wiederum ist schon angenehm.

      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  5. Das können wir auch ohne die Queen machen, wenn du mal in der Gegend bist melde dich gerne. Dann schlürfen wir einmal ein Täschen Tee.
    LG Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da bin ich jetzt neugierig, liebe Petra. :-) Zumindest hatten wir es mal versucht, den Namen als Familiennamen .... aber in good old Germany war leider nix zu machen. ;-)
      Wenn ich mal in der Nähe bin, gerne ... Verwandte wohnen dort in der Nähe, auch eine Freundin ...
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥