Donnerstag, 8. September 2016

Warum ich keine Kleider mag ...



In Kleidern komme ich  mir meistens albern vor. *lach* Schon als Kind habe ich sie nicht sehr geschätzt, wie man dem obigen Foto vielleicht anmerkt. Da zieht sich innerlich alles zusammen .... Denn weder habe ich mich gerne damit oder überhaupt ablichten lassen noch habe ich das rosa Kleid gern getragen. Ich fand es einfach nur abscheulich! Aber was muß, das muß wohl ... ;-)

Es gab eine Zeit, als ich noch Kleider tragen musste - es war eben so üblich bei Mädchen. Und die Auswahl an Hosen war (trotz aller modischen Fortschritte) auch lange noch nicht so wie heute. Zumindest, wenn man nicht gerade zu den Gut-Betuchten gehörte ... Wenn man eine Jeans wollte, konnte man schon lange nach einer Passenden suchen. Meistens wurde hierfür der Versandhauskatalog bemüht, denn in die Stadt fuhren wir vielleicht 2 x im Jahr! ;-) .... Meine Mutti trug dagegen sehr gern Kleider und Kostüme á la Coco Chanel und sah mich wohl ähnlich wie sich selbst, während man mich mit diesen Klamotten "jagen" konnte. ;-)

Obige Aufnahme entstanden im Garten meiner Großmutter. Ich habe sie bis auf den Rahmen unbearbeitet gelassen und sie aus einem alten Foto-Album meiner Mutter mit dem Smartphone abgeknipst. Erkennt Ihr das Häuschen wieder?

Zwar durfte ich gelegentlich auch Hosen anziehen, aber für Mädels war das damals nun mal nicht sehr üblich. Gerade deshalb übten sie einen besonderen Reiz auf mich aus. Außerdem war ich eher ein Wildfang, kletterte gern auf Bäume und spielte mit den Jungen Fußball und kundschaftete Höhlen aus. Alles, wobei Kleider einfach nur hinderlich sind. ;-)

Ich erinnere mich noch genau an meinen ersten Arbeitsplatz, dort waren Hosen ein absolutes No-Go, aber ich habe sie damals durchgesetzt! :-) Sie gehörten eben zu mir, lieber hätte ich den Arbeitsplatz gewechselt! Von da an habe ich allein über meine Kleidung entschieden.

Ich  könnte noch ein paar dieser unmöglichen Kleider zeigen, z.B. ein lila Kostüm *grusel* oder ein zitronengelbes *igitt* Kleid mit einer großen braunen Schnalle ausgerechnet über dem Bauch. ;-) Das einzige Kleid, was ich ganz gerne mochte, war ein Dirndl. Leider hat mir das nur sehr kurze Zeit gepasst und Fotos gibt es ausgerechnet davon, soweit ich weiß, leider auch nicht. ;-)

Von Röcken rede ich erst gar nicht, die mochte ich noch weniger. Ewig rutschten Oberteile heraus, das Gezupfe und Gezerre an den Röcken war noch nie mein Ding - mit Hosen dagegen ist alles ganz easy ...

Meine Liebe zu Hosen ist bis heute geblieben, Kleider ziehe ich nur im Notfall an und wo es gar nicht anders geht! Dieses Kleid ist eine der wenigen Ausnahmen, das ich an mir richtig gerne mag, aber ich trug es bisher nur ein einziges Mal zu dem Anlass, für den ich dieses Kleid kaufte! Hosen sind für mich einfach bequemer und praktischer.  An mir gefallen Kleider mir meistens nicht! Ich hab' einfach nicht das Bedürfnis nach einem Kleid! Am ehesten sagen mir noch Gewänder (dieser Post zu. ;-)

Auch die Kurzhaarfrisur von damals gefiel mir nicht wirklich. Mein Traum war immer der von ganz langen Haaren . . . Kurzes Haar trug ich jedoch schon als kleines Kind, für Mütter ist es bei kleinen Kindern meistens praktischer bezüglich des Haarewaschens - und beim Kämmen ziept es kaum . . . vermutlich hätte ich es bei einem Mädel aber auf mich genommen und das Haar als seinen kostbarsten Schmuck lang wachsen lassen . . .

Ich grüße Euch ganz herzlich
Eure






 

Kommentare:

  1. Ganz so schlimm ist es bei mir nicht, obwohl ich ebenfalls lieber Hosen als Kleider trage. Aber ich kann Deine Vorliebe für Hosen verstehen. Mochte auch schon immer lieber Hosen anziehen als Kleider. Heute finde ich ein Kleid dann schön, wenn ich es über einer Leggings oder Hose tragen kann.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kleider über Hosen mag ich für mich wiederum gar nicht. Wenn Kleid, dann trage ich das Kleid solo. Aber meine Vorliebe für Hosen war halt schon immer da. Ich finde sie einfach viel praktischer und auch bequemer.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Wie gut, dass Du jetzt selbst entscheiden kannst, was Du anziehen möchtest. Ein Hoch auf die Freiheit!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und zum Glück ist das Angebot heute auch größer als damals bzw. durch das Internet erweitert, wenn vor Ort nicht das zu bekommen wäre, was man bevorzugt, auch wenn ich lieber vor Ort einkaufe.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Oh jeder soll tragen was er möchte. Zum Glück kannst Du das jetzt wirklich tun wie Du möchtest :)
    Liebe Grüße tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, was das betrifft, leben wir wirklich in einer günstigen Zeit.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ich persönlich trage gerne Kleider und Röcke, aber meine Älteste Tochter bevorzugt Hosen. So hat jeder seine eigenen Vorlieben und es schön, dass heute jeder tragen darf, was er mag. Das war ja nicht immer so und meine Mutter kennt noch die Zeiten, als Hosen für Frauen "anrüchig " waren.
    Kleidung zu tragen, die nicht zu einem passt, ist wirklich schwierig. Da wird jede immer irgendwie an sich herum zupfen, sich verkleidet fühlen und sich unnatürlich bewegen. Wie ich beispielsweise mit einem Rock auf dem Fahrrad. Ich weiß, es ist möglich. Ich trage auf dem Rad aber ausschließlich Hosen.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das finde ich auch. Bei mir war das mit den Hosen auch schon immer so. Und auch ich kenne noch diese Zeiten, bspw. als ich in einer Bank tätig war oder in einem Großhandelsunternehmen. Hosen gingen da eigentlich gar nicht, ich hab' sie aber durchgesetzt. :-)
      Bin auch froh, daß es heute DIE Mode in dem Sinne nicht mehr gibt sondern viele Moderichtungen und jeder einfach das tragen kann, was ihm beliebt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥