Donnerstag, 22. September 2016

Haarefärben mit Naturhaarfarben - Erfahrungen bitte!



Heute komme ich Euch mal von hinten ... ;-) :-)

Schon lange habe ich mir Gedanken über meine Haarfarbe gemacht. Von Natur aus bin ich ziemlich dunkel - das könnt Ihr hier sehen wie überhaupt die gesamte Palette meiner Haarfarben .... auch rötlich war mal dabei *grusel*...

Dann gab es eine lange Phase, während der ich erblondete. Zunächst begann es mit ganz feinen Strähnchen während einer Schwangerschaft, während der ich Dauerwelle trug. Doch das Haar fiel rasch in sich zusammen und begann zu fetten. Die blonden Strähnchen lockerten es dann prima auf und es saß wieder tadellos! Badekappen-Strähnchen waren das damals.

Als ich Jahre später dieselben Strähnchen haben wollte, weigerten sich sämtliche Friseurinnen, mir diese zu machen und kamen mir stets mit ihren ach so tollen Foliensträhnen! Die waren halt modern ... da war nix zu machen. Doch diese haben den Nachteil, daß man mit der Zeit immer blonder wird, denn die Strähnchen sind einfach nicht fein genug. Eigentlich wollte ich so blond nicht werden, doch es geschah dann leider so. So sprang ich auch frisurentechnisch voll auf den Zug der Lady-Diana-Frisur auf, die mir auch damals nicht schlecht gefiel! Doch das bin ICH ja nicht! ;-) Denn ich bin ja nun mal keine Blondine und man sieht es ALLEN Frauen, die künstliche Blondinen sind, sofort an. Ich mag das nicht! Der Ansatz wird immer dunkel nachwachsen, was ich unschön finde und was die falsche Haarfarbe natürlich sofort entlarvt. Außerdem wird das Haar wird mit der Zeit ziemlich strohig, sogar struppig. ;-) Und zu Silkonen wollen wir ja wohl nicht greifen, die machen das Haar noch kaputter mit der Zeit!

Wobei ich mein Haar eh schon sehr störrisch ist http://www.greensmilies.com/2007/08/16/was-wird-die-smilaxy-bringen/ - mein Mann hat das gestern - leider nicht sehr günstig - vor unserer Haustür festgehalten ... ich bräuchte einen anderen Fotografen, doch der ist leider nicht mal eben so greifbar. ;-) Wenigstens war mein Mann bereit, diese zwei Bilder von mir bzw. meinen Haaren zu machen. [Haare, wieso ausgerechnet Haare fotografieren????? ;-) ;-) ;o) ]  - Als Kulisse diente die nicht sehr dekorative Wand unseres Carports;-) ;o)
Ähem, vielleicht sollte ich einmal Wuschelines Haartee trinken, hmm http://www.greensmilies.com/2007/08/16/was-wird-die-smilaxy-bringen/
Wenn der das Haar so schnell wachsen lässt - vielleicht macht er es auch noch obendrein schön glatt???




Seit einiger Zeit bemerke nun auch ich hellere zwischen meinen naturdunklen Haaren. Ich finde, das passt nicht zu mir und ein Grauschleier schon gar nicht! Damit fühle ich mich absolut nicht identisch. Ihr wisst ja, daß ich mich alterslos empfinde, das Gerede von Alter und diesem ganzen  +-irgendwas oder ü's mit Zahlen dahinter, das auf mich wie ein selbstverursachter Negativ-Stempel wirkt, auf den ja und ständig aufmerksam gemacht wird, geht mir schon seit Jahren, seit das aufkam, tierisch auf die Nerven! Nichts für mich! Ich bin, wie ich bin und ich fühle mich im Kopf immer noch wie 27, bis auf einige Erfahrungen reicher natürlich. Da halte ich es ganz mit den Udos, den Jürgens, Lindenbergs und Mick Jaggers dieser Welt, um männliche "Vorbilder" zu nennen oder den entsprechenden alterslosen Damen aus dem Showbiz, womit ich die un-operierten meine!
Ich fühle mich als Frau und als Mensch in einem bestimmten Lebensabschnitt nach der Kindererziehung, DAS ist aber auch schon ALLES! Bei einem Kind sagt man schließlich auch nicht 10+ oder ü13! ;-) ;-) ;-)


In ganz jungen Jahren war ich einmal so verblendet, zu glauben, wenn ich einmal  "alt" sei, würde ich mir das Haar hellila tönen, wenn es weiß geworden ist. *lach* Ich dachte damals, irgendwann ist man eben alt und dann hat man eben weißes Haar und findet dann gar nichts dabei.  Daß viele Frauen sich aber mit weißen  Haaren absolut unwohl fühlen, ist eine Tatsache, sonst würden sie schließlich nicht färben oder tönen.


Wie auch immer, ich mag's nicht an mir (ich spreche jetzt nur von mir und nicht von Anderen - denn manchen Frauen steht Graues Haar vorzüglich! Wichtig ist, daß jede sich wohl mit ihrem Aussehen fühlt!) Ich aber mag's nicht, nicht einmal einen Hauch von grauem  Haar! Und deshalb möchte ich jetzt einmal eine Naturhaarfarbe ausprobieren, die meine ursprüngliche Haarfarbe genau trifft! Da ich noch eine Locke von früher besitze, kann man den Ton ziemlich genau treffen. Es war ein sehr dunkles Braun, jedoch kein Schwarz oder gar Blau-Schwarz. Und keinesfalls mit Rotstich, das liebe ich überhaupt nicht an mir!


Doch bei allen Brauntönen wurde mir bislang von Friseuren gesagt, würde bei Naturhaarfarben immer ein Rotstich entstehen. Was ich eigentlich nicht glauben kann. Außerdem las ich vor einiger Zeit von einer Natur-Haarfarbe, die sogar schwarzes Haar imitieren kann. Es muß also möglich sein, auch dunkelbraunes Haar zu färben ohne diesen lästigen Rotstich!

Am liebsten würde ich ja gerne selbst einmal färben oder tönen, denn immer deswegen zum Friseur zu gehen, wäre mir lästig und auch auf Dauer zu teuer! Dafür gönne ich mir dann lieber etwas anderes! Und das ist jetzt keine bezahlte Werbung sondern nur, weil ich es speziell von dieser Farbe gelesen habe und sie nicht aus den Augen verlieren will bzw. Euch, meine lieben Leserinnen - gern auch Leser, fragen möchte, ob Ihr Erfahrungen im Tönen oder Färben mit Naturhaarfarben speziell bei dunklem Haar habt.

Naturhaarfarbe deshalb, weil sie das Haar zusätzlich pflegt, es wird dadurch etwas schwerer und voluminöser, sie schadet dem Haar nicht, anders als Chemiefarbe und enthält keine krebserregenden Substanzen, ganz wichtig!

Wie gesagt, kommt Rot oder ein Rotstich für mich NICHT infrage!!!


Das also ist meine aktuelle Haarlänge - sie wirkt kürzer auf dem Bild, als die Haare in Wirklichkeit sind. Doch durch meine Naturlocken oder -wellen wird das Haar immer etwas hochgezogen und erscheint dadurch kürzer als es ist. Ich hätt' ja so gern von Natur aus ganz glattes, schweres "Pferde"haar gehabt - schon als kleines Mädel wünschte ich mir goldblondes glattes Haar wie Flachs, das Haar der Prinzessinnen - aber leider  hat der liebe Gott es anders mit mir vorgehabt. ;-) ;o)

Meine endgültige Haarlänge habe ich noch lange nicht erreicht ... vielleicht nächstes Jahr ...
Solange es nicht das optimale Ergebnis ist, bleibt mein offizielles Konterfei im Blog und auch auf FB kurzhaarig. Eines schönen Tages werde ich dann - von jemand, der etwas davon versteht, Bilder von meiner endgültigen Haarlänge machen lassen. Die Länge, die mir vorschwebt, ist die auf diesem Foto ganz links! - Aber wer weiß - vielleicht überlege ich es mir dann doch noch anders und lasse mir die Mähne wieder ganz kurz schneiden. :-) Bei Frauen weiß man so etwas schließlich nie so genau - wissen auch Friseure ............................

Ich danke Euch schon jetzt für Eure Infos über Eure Erfahrungen - und vielleicht verirrt sich ja sogar der eine oder andere Friseur/-in hierher. Ich würde mich sehr freuen, besonders über solche, die Naturprodukte anwenden! Denn Chemie kommt mir nicht auf den Kopf!

Herzliche Grüße





Nachtrag;
Dieses Produkt fand ich noch auf meiner Recherchereise durchs Web. Ob es das verspricht, wie es angepriesen wird, weiß wohl nur der, der es ausprobiert hat. Allerdings suche ich ja eher Naturhaarfarbe und die Inhaltsstoffe dieses Produktes sind mir bis dato unbekannt.

Kommentare:

  1. Vielleichts versuchst Du mal Spülungen mit Schwarzem Tee. Das soll sehr gut Färben. Vor allem, wenn man noch einen Tropfen Öl dazu gibt.
    Chemische Farben machen immer einen Rotstich. Das ist der der in den Haaren von natur aus drin ist. Wird durch Bleiche eigene Pigmentierung entzogen und künstliche dazu gegeben, sieht das erst wirklich "dunkelbraun/aschig" aus. Durch die poröse Haarstruktur (bleiche) fällt die künstliche Farbe durch waschen heraus. Danach schimmert das originalhaar rötlich.
    Ist der selbe Effekt, wie wenn man die Strähnchenbleiche nicht lang genug drauf lässt. Das geht von braun, über rot, zu orange, goldblond, weißblond.
    Ich weiß nicht, ob es Pflanzen gibt (außer Indigo) die nicht rötlich färben. Deshalb werden diese vermutlich immer rot ausfallen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mir hat man es umgekehrt gesagt, liebe Sunny - Naturhaarfarben machen den Rotstich und Chemiefarben färben so, wie man es haben will, auch ganz dunkel. Aber Du meinst sicherlich die früheren Strähnchen? Die habe ich ja jetzt nicht mehr. Das Haar wird von Natur aus teilweise etwas heller und wirkt manchmal wie mit einem Grauschleier überzogen - allerdings hab' ich auch eher feines Haar, aber vielleicht gucke ich auch nicht richtig *lach* - beginnender Grauer Star oder sowas (Spass).

      Doch diese Naturhaarfarbe soll auch dunkel ohne Rotstich färben - ich wage mich aber ohne andere Meinungen da nicht so ohne Weiteres dran

      http://www.logona.de/produkte/haarfarbe/pulver/

      Habe das auch noch nie selber gemacht. Und die Friseure, die ich gefragt habe, winken ab - gehen nicht mit Naturhaarfarben um. ;-) Und ja - die dunkle, die ich hier verlinkt habe, ist ja mit Indigo.

      Dumm ist, wenn man nicht einmal einen Friseur findet, der sich auskennt. Aber vielleicht in der nächstgrößeren Stadt. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Nein. Ich meine schon doe Chemiefarben. Der rotstich war der grind, warum ich mit dem Färben aufgehört habe. Und nein. Strähnchen werden noch immer gebleicht. Ist das selbe wie Tönen und Färben. Nur mit höher dosiertem Peroxid. LG Sunny

      Löschen
    3. Nein. Ich meine schon doe Chemiefarben. Der rotstich war der grind, warum ich mit dem Färben aufgehört habe. Und nein. Strähnchen werden noch immer gebleicht. Ist das selbe wie Tönen und Färben. Nur mit höher dosiertem Peroxid. LG Sunny

      Löschen
    4. Ah so, das war mir so noch nicht bekannt, liebe Sunny. Ich wußte das nur von Naturfarben, so haben es mir zumindest die Friseure gesagt. Ich war ja auch noch nie in der Verlegenheit, dunkel färben zu müssen, da ich immer sehr dunkel war und ja gerade blond sein wollte. ;-) Doch bei den blonden Strähnchen damals hat man schon mal nach dem American-Colours-Prinzip 2 zusätzliche eingefärbt, so daß ich 3 unterschiedliche Strähnenfarben hatte und mindestens eine davon sah rötlich aus, wodurch mein Kopf dann insgesamt rötlicher erschien. Und Rot mag ich eben gar nicht - an mir - am Kopf! ;-)

      Danke Dir und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara,
    meine Mutter nutzt seit Jahren re nature und ist extrem zufrieden. Sie muss alle 4 Wochen die Behandlung durchführen aber die Farbe sieht ihrer Naturhaarfarbe wirklich sehr ähnlich (vielleicht erinnerst du dich noch an den Post). Auch sie hat eine Abneigung gegen rot gefärbte Haare und beim Frisör wurde die Farbe immer blonder.
    Das ist zwar keine Naturhaarfarbe (wurde am Anfang so beworben, als sei es gar keine Farbe ;) aber meine Mutter schwört darauf. Ihre Haare vertragen es gut.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon habe ich auch schon gelesen, liebe Andrea, aber irgendwie ist mit das Ganze suspekt. Ich kenne jetzt auch Zusammensetzung und Wirkungsweise des Mittels nicht. Da müßte ich mich erst schlau lesen.

      Ja, an den Post über Deine Mutter erinnere ich mich noch sehr gut. Den habe ich jetzt glatt noch einmal gelesen... und was die Schuhe betrifft - da ist schon was dran. Meine Mutter trug auch immer sehr elegante Schuhe, bis es eines Tages nicht mehr ging. Allerdings hätte sie manche Schuhe auch nicht tragen sollen, denn wir alle wissen , daß zu enge Schuhe oder zu hohe Schuhe dem gesamten Körper schaden, wenn man sie zu häufig und lange trägt. Aber was wir uns einmal in den Kopf gesetzt haben. Irgendwann war es meiner Mutter egal und das körperliche Wohlbefinden ging dann vor. So läßt man wohl Stück für Stück von den einst wichtigen weltlichen Dingen los. Schlimm finde ich aber, wenn niemand einem raten kann, weil das Wissen noch nicht sehr weit verbreitet ist. Für unsere Generation hat sich da ja schon vieles verändert!

      Aber ich erinnere mich auch an die Bücher der Shirley MacLaine, die mit einer Verletzung sogar orthopädische Tanzschuhe trug, die den chicen hohen Schuhen der Tänzerinnen in nichts nachstanden. Sie sind nur anders gebaut. Schwierig, hier zu erklären - müßte ich nochmal nachschlagen - aber hier fand ich Ähnliches - denn es tragen ja über 80jährige manchmal noch über 10 cm hohe Absätze, das geht nur durch diese Art des (Innen-)Aufbaues

      https://www.welt.de/lifestyle/article10754183/Diese-orthopaedischen-High-Heels-sind-gut-fuer-den-Fuss.html

      Bezüglich Seniorenmode hatte ich hier mal was geschrieben

      https://herz-und-leben.blogspot.de/2014/10/senioren-mode-und-eine-verlosung.html

      So richtig zufrieden war meine Mutter damit auch nie, denn ihre Chanel-Sachen, die sie früher trug, gibt es auf veränderte Figuren kaum mehr zugeschnitten zu kaufen und da meine Mutti klein und zierlich ist, gibt es heute eh kaum noch was -die meiste Kleidung für Ältere ist viel zu groß, weit, mit Riesen-Ausschnitten. ;-)
      Da sollte die Modeindustrie sich in der Tat mal was einfallen lassen!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥