Sonntag, 14. August 2016

Mit Blogs Geld verdienen!


Diesen Post habe ich schon lange vorbereitet .... doch immer hatte der Garten-Blog obere Priorität.
Heute nehme ich mir einmal die Zeit . . . zumal dieses Thema immer wieder durch die Bloggerwelt geistert. Gerade erst nahm Fran/Fran-tastic! sich - wenn auch auf eher satirische Weise des erfolgreichen Bloggens an (zwar in Sachen Mode, aber ich denke, das gilt für alle Bereiche des Bloggens).


Tipps & Tricks für Blogger - Kooperationen und Sponsorings

Vom Hobby zum Gewerbe

Und wen beschäftigt das heute nicht ... seit dem Web 2.0 ist es möglich geworden, auch via Blog und ganz ohne Eigenkapital Geld zu verdienen oder sogar prominent zu werden. Wer möchte nicht einmal in einer Zeitschrift erscheinen oder auch im TV, einige lockt jedoch lediglich das Geld und alles ist legitim. Letztendlich haben die meisten Blogger das Bloggen als Hobby begonnen - wenn mehr draus wird, um so schöner. Die meisten Blogger werden jedoch über geringfügige Einnahmen durch ihren Blog nicht hinauskommen. Das hat einerseits - wie bei den "richtigen" Promis etwas mit Glück  zu tun, andererseits eben auch mit sehr viel Arbeit und Fleiß!

Und wo viel Licht ist, ist bekanntlich auch einiger Schatten ... immer wird es auch Neider geben, die anderen ihren Erfolg, den sie über den Blog erlangen, nicht gönnen. Das wird in den wenigsten Fällen offen zugegeben. Denn wie gesagt, steckt nicht nur viel Fleiß hinter dem Erfolg sondern auch eine Portion Glück.

Wie man mit negativen Kommentaren und negativem Feedback umgeht

Ein gutes  Zeitmanagement ist unabdingbar. Ein Blogger-Dasein, wie es die noch junge Dame da beschreibt, werden meist nur relativ ungebundene, jüngere Blogger leben können. Denn wer kommt schon häufig mit durchgemachten Nächten und nur 3 Stunden Schlaf aus?
Anders gesagt .... eine Mutter, der drei jüngere Kinder am Rockzipfel hängen, die keine Haushaltshilfe beschäftigen kann und womöglich noch einer anderen Erwerbstätigkeit nachgehen muß, wird es schwer haben, mit ihrem Blog erfolgreich zu werden, denn ihr fehlen einfach Zeit und Energie.
Auch wer sich auf den zahlreichen Kanälen verzettelt, Facebook, Twitter, Instagram und wie sie alle heißen und auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen will und genauso, wie es diese Bloggerin beschreibt, wird jeder Blogger diese Dinge anders handhaben, ganz nach seinem Lebensstil, Umfeld, Familie und was auch immer obere Priorität in seinem Leben einnimmt.

Übers Geldverdienen mittels Blog hat Schreibsuchti viel Wissenswertes geschrieben.
Ich fand diesen genialen Blog vor einiger Zeit über Maxie/Maximales.


Heute habe ich  also aus aktuellem Anlass wieder einmal wenig recherchiert und stieß u.a. auf diese wertvollen Bloggertipps.
Ob es um ein sog. MediaKit geht oder um die Vergütung von Blog-Artikeln  - in diesem Blog wird anschaulich und der Realität entsprechend beschrieben, wie mit Anfragen von Firmen umzugehen ist, denn  Blogger sind billiger als Bannerwerbung.  Ich habe schon immer davor gewarnt, sich als Blogger ZU BILLIG ZU VERKAUFEN! Denn wenn ein Blogger für wenig Geld oder gar geringfügige Sachgeschenke Artikel für Firmen schreibt, zahlt er in der Regel drauf! Profitieren tut nur einer - nämlich das Unternehmen!


Das MediaKit für Blogger - was muß rein?

 Freebie Blogger MediaKit Vorlage

Wir alle mögen lieber die privaten Blogger mit ihren persönlichen Blogs, doch das Eine schließt das Andere nicht aus - warum soll man nicht persönlich und privat schreiben und gleichzeitig über den Blog Geld einnehmen dürfen? Nur der Neid spricht dies einem Blogger ab!

Das Template für ein MediaKit gibt es unter dem Link als Download!


Allerdings frage ich mich, ob man solch ein bebildertes MediaKit tatsächlich braucht - was meint Ihr dazu? Ist nicht Individualität ein viel stärkerer Bonus? Ich finde es irgendwie langweilig, wenn alle ähnliche Vorlagen an die jeweiligen Bewerber schicken. 




Übrigens gibt es auch Leute, die ihre Blogs verkaufenDieser Blogger hat es einst vorgemacht! Doch legt man einen akzeptablen Stundenlohn zugrunde, bekam der Blogger nicht mehr als seine Arbeitszeit der ganzen Jahre bezahlt. 46.000 Euro auf all die Jahre des Bloggens in Stundenlohn umgerechnet, nun rechnet mal nach! Allzu viel ist das nicht! Aber gut, in der Summe auf einmal ausgezahlt .... andere Blogger bekommen für ihre jahrelange Arbeit nämlich NICHTS! So betrachtet ist es wiederum viel! ;-)
 Außerdem wurde dieser Blog wohl  erneut versteigert. ;-)

Wert eines Blogs oder einer Website berechnen


Es gibt interessante SEO-Tools, wie auf dieser Seite  - allerdings ist der Google PageRank nicht mehr das ausschlaggebende Merkmal für einen erfolgreichen Blog. Diese Zeiten waren einmal . . . inzwischen gelten andere Kriterien, ihr findet sie u.a. hier.




Und wenn Ihr Euch nun fragt, was die Bilder meines heutigen Posts mit alledem zu tun haben ... da hab' ich mal durch ein Schlüsselloch des Tores zu einer Villa gelinst ... wo jemand lebt, der es vorgemacht hat, wie man reich und berühmt wird *lach* - ein Bürger unserer Stadt übrigens ...  und kein Blogger, soweit ich weiß . . . So möchte ich allerdings nicht leben .... immer mit der Angst im Nacken, mit diversen Überwachungskameras, Staketenzäunen (puhh ich denke immer noch daran, wie Romy Schneiders 14jähriger Sohn an einem solchen Zaun zu Tode kam)




Wie diese Bloggerin auch schreibt - es gibt so viele Personen im öffentlichen Leben, aber auch im unmittelbaren Umfeld, die viel zu früh aus dem Leben gerissen werden . . . sei es durch Burnout und damit verbundenem Herzinfarkt und Schlaganfall in jungen Jahren, Krebs oder durch Terror und Gewalt . . . oft hat es mit der hektischen Lebensweise zu tun, manchmal ist es leider Schicksal - zur falschen Zeit am falschen Ort ... und in einigen Fällen spielt leider auch der Promi-Status der Person eine Rolle - wir alle kennen solche Personen, die deswegen ums Leben kamen ....



So gesehen überlege ich mir gut, wie prominent ich über meinen Blog werden will . . . denn im Licht der Öffentlichkeit zu stehen hat immer auch zwei Seiten, die eine davon kann sehr unschön sein. Ich selbst habe das schon im Jahr 2000 erfahren, als ich eine Website betrieb, die ziemlich bekannt war. Daher bin ich immer etwas zurückhaltender gewesen in den jetzigen Blogs mit persönlichen Informationen und Fotos ....  auch wenn das heute an der Tagesordnung ist.

Ich wünsche allen, die mit ihrem Blog Erfolg anstreben, gleich welcher Art, viel Glück!

Vielleicht habt Ihr ja Lust, Eure Erfahrungen bezüglich Kommerzialisierung Eures Blogs, positive, wie auch negative Seiten, mit uns allen zu teilen und vielleicht wisst Ihr ja noch mehr als wir auf den hier verlinkten Seiten erfahren konnten?

Hier verlinke ich auch zu Sunny's Post bezüglich Werbung auf Blogs, da dort noch viele zum Thema passende interessante Aspekte angesprochen werden.


Herzlichst
Eure






Kommentare:

  1. Mit bloggen reich werden, davon träumen wahrscheinlich viele und für die Wenigsten wird sich das erfüllen. Zurückhaltung tut gut, denn wie du so schön schreibst, wo Licht ist, ist auch Schatten. Zuletzt habe ich einen älteren Post von mir umgeschrieben, da ich Zugriffe hatte mit Suchbegriffen, die ich nicht wollte.
    Zu viel privates - schwieriges Thema. Genau deshalb ist mein alter Blog vom Netz gegangen. Denn er war als unauffälliger Blog geplant und ist ewig auch unbemerkt geblieben. Aber das hat sich irgendwann geändert und ich bin nicht bereit, so viel preis zu geben. Hans und Franz muss eben nicht alles von mir wissen.
    Einen schönen Post hast du geschrieben.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kann ich mir gut vorstellen, liebe Andrea. Traum und Realität sind ja leider zwei Paar Schuhe. ;-)
      Wer sehr erfolgreich als Blogger ist, wird immer auch mit diesem Schatten zu kämpfen haben und sollte schon renitent sein. ;-)
      Ich hab' das alles mit früheren Blogs und Websites auch erlebt. Zu viel Privates wollte meine Familie nicht, meine Kinder und mein Mann wollen hier gar nicht vorgeführt werden, das respektiere ich! Intimeres gibt es bei mir im Blog auch nicht zu erfahren.
      Anfangs hatte ich das einmal anders gehandhabt, im Jahr 2000 gabs auch Bilder von meinen Kindern im Netz. Gottseidank sind diese Seiten längst gelöscht, und zwar auch auf meinen ausdrücklichen Wunsch in der Wayback-Machine! Meiner Familie zuliebe, ich persönlich hätte schon damit leben können... ich betrachte diese Dinge sehr sehr pragmatisch und nüchtern - hängt sicherlich auch mit meinem medienwiss. Studium zusammen. Es wird alles halb so heiss gegessen, wie es gekocht wird. ;-) :-) Mich amüsiert eher so manches ...

      Die jetzigen Blogs waren - ähnlich wie bei Dir - auch unauffällig geplant, der family zuliebe ... doch mit den Besuchern und den neuen heutigen Möglichkeiten ergab es sich eben anders und so balanciere ich auch mit dem, was ich hier schreiben kann und was nicht alle wissen müssen.
      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara,
    wer bloggt, muss ständig abwägen, was er von sich preisgeben möchte und was lieber nicht. Ich bewundere die Leute, die es geschafft haben, mit ihrem Blog richtig Geld zu verdienen.
    Für mich jedoch ist dies nicht das Richtige. Mein Blog soll privat bleiben und daher lehne ich alle Kooperationen ab. Ich möchte mich nicht einmal bei Aktionen verlinken.
    Viele meiner Freunde wohnen weit weg von meinem Wohnort und über den Blog können sie verfolgen, was es Neues bei uns in der Familie und im Garten gibt.
    Schön finde ich, dass ich viele Freundschaften über den Blog schließen konnte. Auch wenn die meisten nur virtuell sind. Mit einem kleinen Kreis treffe ich mich ab und zu auf Gartenmärkten und ich möchte dies alles nicht mehr missen.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      das ist schon eine Kunst, besonders wenn man dann mit vollem Namen und Anschrift total in der Öffentlichkeit steht - das kann auch sehr gefährlich sein!
      Man muß wirklich JEDES Wort genau überlegen ...
      Das mit dem richtig Geld verdienen durch Blogs ist ein hartes Geschäft, ich möchte nicht drauf angewiesen sein müssen und beneide diese Leute keineswegs für den Stress, dem sie ausgesetzt sind. In der Form möchte ich das wirklich nicht. In viel jüngeren Jahren mag das noch angehen, wenn man es wenige Jahre betreibt ... Es kann aber - z.B. für Rentner - ein netter Zuverdienst sein, den sie auch von Zuhause aus relativ einfach erlangen können. Besser als irgendwo putzen zu gehen, mal so als Beispiel. ;-) Sind ja nicht alles erwerbstätige oder gut verdienende Blogger ... mir sind schon einige Hartzler begegnet und in dem Falle ist das Bloggen - ganz ohne Kapital - als Einnahmequelle schon genial.

      Auch meine Blogs sollen überwiegend privat bleiben, ich möchte mich nicht verbiegen müssen. Ich hab' schon mal was angenommen, doch permanenten Stress brauch' ich nicht. Wenn ich da nur an die zahlreichen Mails denke, die zu solchen Kooperationen gehören ... wenn, dann muß es anständig honoriert werden, sonst lohnt es auch einfach nicht.

      Bei mir ist es jedoch anders als bei Dir - meine Familie zeigt kein oder wenig Interesse an meinen Blogs. Freunde haben mit dem Internet kaum etwas am Hut, nicht einmal mit dem Smartphone, mit Blogs schon gar nicht. Da bin ich wohl die glorreiche Ausnahme. ;-) Meine Freunde wohnen auch weit verstreut, aber bisher hat sich noch keiner von ihnen in meinen Blog "verirrt", wir telefonieren eher oder schreiben mal eine Mail, seit das Briefeschreiben faktisch nicht mehr vorkommt und dann und wann trifft man sich halt mal. Mit den Freundschaften über Blogs ist es leider schade, weil viele so weit weg wohnen und ich aus verschiedenen Gründen da nicht mal eben so hinfahren kann. Doch wenn es sich mal so ergibt, würde ich mich natürlich freuen, andere Blogger-/innen persönlich kennenzulernen. Und ich habe vor allem journalistische Ambitionen, die sich u.a. durch mein medienwiss. Studium ergeben und schreibe auch an verschiedenen Stellen, nicht nur hier.
      Danke für Deine lieben Zeilen und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Hallo, ich habe keinen blog, habe viele aber früher mit Freude gelesen. Dann fiel mir auf, dass immer mehr gepostet haben, wie toll dieses oder jenes sein soll, bis ich dahinter kam, dass das ja Werbung für eine bestimmtes Produkt sein soll.
    Oft aber sehr dilletantisch geschrieben, also schnell weggeklickt. Uninteressant.
    Das hat leider so zugenommen, dass ich heute nur noch ganz wenige blogs verfolge. Leider.
    liebe Grüße Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Heide,
      das habe ich ähnlich erlebt. Wenn ich dann den Blog, so persönlich wie er mal war, hinter all der Werbung nicht mehr erkannte, habe ich ihn eben einfach nicht mehr gelesen. Da gibts große Unterschiede. Einige Blogs, die Werbung machen oder sich anderweitig bezahlen lassen, sind dennoch sehr persönlich und dann ist es für mich okay.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Wozu?
    Nein, ich möchte mit meinem Blog weder Geld verdienen noch prominent werden.
    Wozu? (Hätte ich machen können, mit dem Buch. Aber mir ist ehrlich gesagt der Hinter auf Grundeis gegangen, dass ich’s gesundheitlich nicht schaffen kann, was da von mir verlangt worden wäre.)
    Genau DAS wollte und will ich nicht. In einer Zeitschrift (ich lese keine!), oder im Fernsehen (ich schaue kaum) erscheinen.
    Wozu?
    Da ich das alles nicht will, ist mir auch der „Erfolg“ anderer Blogger/Leute völlig egal. Neid kommt bei mir nicht vor. Liegt wohl daran, dass ich mich niemals an anderen oder ganz und gar an Prominenten orientierte. Hatte nie ein Idol……das ich werden oder sein wollte.
    Wie ich mit „negativen Kommentaren“ umgehe. Lach….. Ich schalte die Kommentarfunktion schlicht und einfach ab. Über ein Jahr praktiziert. Für mich…..alles okay.
    Und, ……ich verkaufe mich nicht. Was für ein unsägliches Wort dieser Zeit das doch geworden ist. „Sich verkaufen“…….klingt wie Prostitution. (Ein hartes Wort. Verzeih.) Aber mir, so ganz persönlich, gibt das alles nichts. Aber wer auf das Geld angewiesen ist, mag das ruhig tun. Jeder das Ihre.
    Ich scheine wohl ohnehin bei vielen Dingen die Ausnahme von der Regel zu sein.
    Dann noch einen schönen Gruß in Deinen Tag. Alles Gute und viel Erfolg.
    Die Eule

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Grey Owl,
      schön, einmal wieder von Dir zu hören!
      Ist doch völlig legitim - da hat jeder andere Ambitionen. Mancher führt sogar einen versteckten Blog, den niemand kennt, einige mit Password, das nur wenige haben dürfen - beim Bloggen gibt es so viele Möglichkeiten - jedem das Seine!

      Von Deinem Buch hatte ich schon mal kurz gelesen ... aber die Geschichte dahinter kannte ich nicht. Aber Du hast vollkommen recht, wenn man ein Buch, wie Du es vorhattest, herausbringt, wird man zu Lesungen geladen, muß herumreisen, heute hier, morgen dort .... das verkraftet ein kranker Mensch nicht immer.

      Ich freu' mich über den Erfolg von anderen, denn ich weiß, daß sie hart dafür arbeiten müssen. Von "nichts" kommt in der Regel nichts und solange jemand Spaß daran hat, sei es ihm von Herzen gegönnt.

      Was negative Kommentare betrifft .... ich würde sie einfach ignorieren, das schmerzt solche Leute am meisten. :-) Ich hatte das Problem allerdings noch nie. Das Meiste läßt sich außerdem klären, z.B. auf dem Mailweg. Natürlich gibt es immer ein paar Neider oder bornierte Ignoranten, die das herauslesen WOLLEN, WAS sie gelesen haben .... da ist dann eh Hopfen und Malz verloren. Um die kümmere ich mich dann gar nicht. Ich bin aber ein sehr großzügiger Zeitgenosse und kann auch vergeben, habe also kein sonderliches Problem damit, wenn so jemand nach einiger Zeit doch noch einmal einen Versuch mit mir/meinem Blog startet. Aber wie gesagt, das Problem hatte ich noch nie.

      Liebe Grüße, alles Gute für Dich und vielleicht wirds ja doch nochmal was mit Deinem Buch - evt. als E-Book?
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    meine Einstellung dazu kennst du ja. Ich sehe es ähnlich. Reich werde ich mit meinem Blog bestimmt nicht, dafür fehlt mir die Energie und die Zeit. Ein bisschen Werbung finde ich okay, wenn es für die Leser einen Mehrwert bietet.

    Es ist tatsächlich so, dass es einige Blogstars gibt. Es ist ähnlich wie in der Musikbranche. Ich glaube, dass nur ein geringer Teil der Blogger vom Blog leben kann (wenn man es denn will). Für die meisten wird es wohl ein Hobby bleiben.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, liebe Sabine, das weiß ich. Wenn man mit Bloggen reich werden will, muß man eine Menge aufbieten, das schaffen wir Älteren rein über den Blog garantiert nicht mehr. ;-) :-) Vielleicht wenn wir einen Millio... ähm Milliardär als Ehemann hätten, Personal vom Dachboden bis zum Keller .... aber solche Frauen brauchen eigentlich auch nicht zu bloggen, um prominent und/oder reich zu werden. ;-.)Die Werbung, die finanziell "nichts" bringt, nehme ich nicht mehr an. Die Firmen versuchen's immer wieder mal, wenn ein Blog gut frequentiert wird und manchen hilft dabei dann evt. das oben zitierte MediaKit [ich hab' keines, ich kann meine Bedingungen auch in 3 - 5 Sätze verpacken. ;-)]

      Oben im Post habe ich den Blog einer Bloggerin, die sich auskennt, verlinkt. Das ist eine ganz einfache Rechnung, in Relation zum Bekanntheitsgrad des Blogs, wieviel man den Firmen in Rechnung stellen kann.

      Denn sonst zahlt man drauf und dafür ist mir meine (Arbeits!)Zeit jedenfalls einfach zu wertvoll, dann blogge ich lieber nur privat. Also für 50 oder 100 Euro bin ich definitiv NICHT dabei! Um 3stündige oder längere Vorarbeiten mit Mailwechsel & Co. für einen einzigen Post zu tätigen, der dann auch noch Jahre der entsprechenden Firma erhalten bleibt und ihr Kunden zuliefert, wofür ich dann jedoch keinen Cent mehr sehe! Das wäre pure Dummheit! Und nichts als ein Geschenk an eben diese Firma. Damit gebe ich mich gar nicht erst ab! Muß ja dann auch noch versteuert werden - all diese zusätzliche Arbeit ...
      Ich schreibe aber ab und an freiwillig und in diesem Falle aus eigenem Antrieb, also völlig kostenlos über das, was mir so über den Weg lief.

      Der erste bekannte Blogger, der davon leben konnte, war Perez Hilton - ein US-Blogger, aber gut, der kam auch um 2005 herum schon auf Events mit Stars und Sternchen und war mit ihnen teilweise per Du. Der saß dann aber auch Stunden um Stunden und bloggte - denn die Technik war zu der Zeit noch nicht so wie jetzt ... damit würde ich nicht tauschen wollen - Herzinfarkt oder Schlaganfall bzw. Thrombosen vorprogrammiert durch die damit verbundene ungesunde Lebensweise. Ich habe in den 10 Jahren meiner Bloggerlaufbahn so einige exessive Blogger sterben sehen an eben diesen Schäden und mir ist meine Gesundheit das höchste Gut.
      Eine gesunde Einstellung jedenfalls, liebe Sabine und man merkt, daß es Dir Spaß macht, das ist das Wichtigste!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Hei sehr interessant dein post.Ich werde ständig gefragt was das mit bloggen auf sich hat und warum ich keine geld damit verdiene...Ich habe nicht zuviel leser und will ich auch nicht reich werden...kenne aber welche die mittlerweile davon leben und das bloggen nicht nur hobby ist.Jetzt habe ich eine Tv anfrage bekommen(durch den kochblog) und weiss nicht zu recht wie ich damit umgehen kann
    obwohl ich mich doch freue.Ich finde es soll doch ein bisschen privat bleiben...wir lernen viel von einander und die freude ist dann total weg wenn alles nur kommerziell wird.
    Ich wünsche dir eineschöne Woche und dankeschön für die anregungen.bussi.Luciene.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Luciene. Anfangs war Geldverdienen über Blogs ja kaum möglich, das geht erst seit das Web so ist wie heute. Und warum soll ein Blogger das nicht zumindest für ein Taschengeld nutzen? Ich sehe da keinen Widerspruch zum privaten Bloggen. Meine Blogs werden auch immer privat bleiben, auch wenn ich gelegentlich Aufträge annehme, aber nur, wohinter ich 100 % stehen kann.

      Oh, Du hast eine Anfrage vom TV? Da solltest Du allerdings aufpassen, ob die Anfrage echt ist - denn es trudeln so viele Mails ein, die gefakt sind! Ich würde mich immer vorher auf anderem Wege, telefonisch z.B. vergewissern, ob die Anfrage tatsächlich vom Sender kam. Man kann da Dinge erleben, z.B. bei Klick auf irgendwelche Links zerschießt es Dir im schlimmsten Falle Deine Festplatte. Ich freue mich aber und hoffe für Dich, daß die Anfrage echt ist - wow, dann werden wir bald mehr von Dir sehen, hmm? Du lässt es mich wissen, Liebe, ja! Deswegen muß man als Blogger ja nicht 100 % kommerziell werden. Warum auch?
      Schließlich bloggen auch einige reale Promis bzw. sind bei Instagram, Twitter oder anderen Kanälen und haben niemanden dafür eingestellt, weil sie selber diese Botschaften schreiben wollen und auch das ist privat und auch wieder nicht .... zwei Leben in einer Person .... ich finde das genial. Liegt aber nur denen, die sich zum "fahrenden Volk" hingezogen fühlen, wie unsereins. *lach*

      Liebste Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Ich habe dich über Sunny gefunden und finde den Artikel seh interessant. Natürlich möchte fast jeder mit seinem Blog Geld verdienen. Es gibt doch nicht schöneres wenn man mit seinem Hobby Geld verdienen kann. Wenn das allerdings einfach wäre würde das jeder machen. Ich finde das es ganz schön anstrengend sein kann, mit seinem Blog erfolgreich zu sein. Je erfolgreich um so mehr Kooperationen. Manchmal weiß man dann nicht mehr womit man anfangen soll. Der Druck ist manchmal wirklich enorm denn man will allem so gut wie möglich gerecht werden. Und Blogger untereinander sind auch nicht immer fair. Ein falscher Schritt (Wort) und man fällt über dich her. Über solche Dinge sollte man sich im klaren sein, oder geht durch die harte Schule des Lebens und erfährt es am eigenen Leib.
    Herzliche Grüße Petra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für Deinen Besuch hier in meinem Blog, liebe Petra!
      Und genauso sehe ich das auch, das Eine schließt doch das Andere nicht aus. Sänger und Schauspieler verdienen doch auch ihr Geld mit ihrem oft liebsten Hobby!
      Aber auch bei diesen sieht es mit dem Erfolg recht unterschiedlich aus - einiges ist auch einfach Glückssache und man sollte es jenen gönnen.

      Über Blogger - wie generell Ansichten von Internet-Usern sollte man jedoch stehen, denn hier schreibt sich sehr leicht etwas, was man im realen Leben Face-to-face niemals sagen würde. Selbst die größte Mimose wagt es, sich hier aufzubauen! Da stehe ich einfach drüber, so professionell sollte man dann schon sein, wenn man Erfolge über dieses Medium sehen will. Denn Neider wird es immer geben, ob hier oder im realen Leben. Dagegen sollte man von vornherein gewappnet sein.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. ein super Thema das ich mir auch schon schwer überlegt hatte es mir zur Brust zu nehmen, denn::
    ich sehe so etliche Blogs - auch welche die ich selbst auf meiner seite mitverlinkt habe:))
    die mit der Werbung zu MODE, Schmuck,Taschen, Klamotten und Schuhe was mit hinzuverdienen.
    Wenn ein Blog nur damit bestückt ist! und alles andere darin *untergeht, ist der Blog für mich total uninteressant zu °lesen° und ich klicke weiter - so wie man das mit der WERBUNG bei privaten Sendern im TV ja auch macht, (macht geht zwischendrin einfach auf die Toilette und kriegts nicht mit:))
    es gibt natürlich auch Blogs die ganz unauffällig und elegant was mit "zwischenschalten" was mit ihren Inhalten nichts zu tun hat, die allerdings lese ich auch wenn mich die Themen an sich interessieren.
    Geld verdienen dass man davon tatsächlich" leben" kann, daran glaube ich nicht, würde mir auch viel zu viel STress bereiten denn ich kann mir vorstellen: an der Auftragslage dran zu bleiben,immer interessant für den Leser zu bleiben - kann zwar auch schön sein, kann dennoch ganz schön stressig sein.
    herzlichst Angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Blog, der persönlich rüberkommt, liebe Angel, wird vermutlich immer gern gelesen. Es gibt aber auch reine Werbeblogs. Ich frag' mich auch, wen das interessiert? ;-)

      Davon leben können die allerwenigsten, das ist auch ein hartes, zudem sehr ungesundes Geschäft, weil es in diesem Falle mit sehr viel Sitzen einhergeht. Bloggen im Stehen oder Laufen, beim Sport, wird wohl schwierig sein. ;-) ;o) und all das dann zusätzlich womöglich noch zum sitzenden Bürojob ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥