Freitag, 3. Juni 2016

Haare abschneiden ...




Der Traum aller vieler Mädels und Frauen ist wohl das blonde Haar der Prinzessinnen ;-) ;o) Denn diese wurden in Märchen oft als "die Guten" dargestellt, während die dunkelhaarigen die bösen Prinzessinen oder Stiefmütter waren. ;-) Nun sind die meisten allerdings vom lieben Gott nicht mit diesem gesponnenen Gold gesegnet worden .... da greift frau gern zum chemischen Topf, wie ich das auch jahrelang gemacht habe in Form von blonden Strähnchen. ;-) Es war die Ära der Lady Diana .... viele Frauen liefen zu der Zeit mit dieser heiß begehrten Lady-Di-Frisur herum.  Heute finde ich es schade, mein Haar so viele Jahre unter dem Blond versteckt zu haben.

Hier seht Ihr mich beim Autofahren von hinten - meine Haarstruktur hatte zu der Zeit sehr unter den Dauer-Strähnchen gelitten und wirkte strohig. Immer nur Packungen drauf machen es da nicht, denn das natürliche Haar ist nun einmal und bleibend geschädigt, da hilft in Wirklichkeit nur Abschneiden! Alles andere redet man und der Friseur einem und sich nur ein! Und so kam ich zu ganz kurzem Haar ohne Blondierung . . . 


Und ein Zeitungs-Foto von mir aus jener Zeit von vorn . . . woran man die Blondierung wohl gut erkennen kann. Aus den vereinzelten Strähnchen wurde mit der Zeit immer mehr Blond, so daß ich fast zur Blondine geriet, was zu meinem Typ gar nicht passt. ;-) Doch zu jener Zeit fand ich Blond als das Maß aller  Dinge. ;-) Wie so viele Frauen ...



Leider besitze ich auch nicht diese glatte derbe Haarstruktur eines Pferdes sondern, wie man schon anhand meines Kindheitsbildes sehen kann, eher Locken. ;-) Doch was tut frau nicht alles .... viele Erfindungen, z.B. die der Dauerwelle, zielten darauf ab, der Frau das Haar zu "verschönern". Allerdings wurde dadurch auch vieles verschlimmbessert. ;-)

Im Prinzip hab' ich jetzt die Haarlänge des mittleren Kindheitsbildes  (oder wie auf diesem Bild)erreicht, wie man auf den Bildern des vorigen Posts wohl erkennen konnte.

Mit um die 30 hatte ich schon einmal eine ganz nette Haarlänge. Der Schnitt macht auch bei längeren Haaren viel aus. Und mein Haar war zu der Zeit ziemlich gesund, bis das nächste Kind geboren wurde .... einige Frauen werden das kennen .... nach der Geburt fand ich jeden Morgen "tausend" Haare auf meinem Kopfkissen und beschloss - die Haare müssen ab! ;-)


Noch einmal eine andere Ansicht von mir (und meiner damaligen Frisur) mit Kind auf dem Arm . . . perspektivisch etwas schräg - auf dem Bild war ich ungefähr 34 Jahre jung . . .  und mein Sohn möchte auch heute nicht, daß Kinderbilder von ihm gezeigt werden, jedenfalls nicht sein Gesicht! Darin ist er sehr eigen, was ich gut verstehen kann. Das hat fast etwas von Magie - alle in unserer Familie sind so, daß sie sich nicht so gern der Weltöffentlichkeit zeigen mögen ... ich mache hier einmal die Ausnahme, jedoch nicht ständig und nur so, wie ich es für richtig halte.


Gib Küsschen, kleiner Blondschopf ... das Haar einmal von der Seite ...



So und nun sind meine Überlegungen - weiter wachsen lassen oder doch wieder kurz?

In einiger Zeit werde ich einen Friseur-Termin haben .... allerdings geht zwar das Waschen von Kurzhaar schneller, doch dafür sind die Pflege und das Styling mindestens ebenso aufwändig, wenn nicht noch mehr, wenn man jeden Tag top gestylt aussehen will, denn das ist bei kurzem Haar sogar noch schwieriger! Und dann die ständigen Friseurbesuche - alle 4 Wochen muß mindestens nachgeschnitten werden bei kurzem Haar, sonst schaut's einfach nicht mehr aus und das muß ich nicht wirklich haben! ;-)

Die meisten Männer mögen übrigens lang lieber - natürlich muß frau sich mit ihrem Haar wohlfühlen, aber ich find, ganz ehrlich, langes Haar immer noch weiblicher. Aber ich mag auch Männer mit langen Haaren, diese ur-biblischen Gestalten *hihi* Das hat was, muß aber zwingend gepflegt sein bei einem Mann! Und wenn auch wild-gepflegt ... Schmuddlig geht gar nicht!

Wenn ein Haar 1 cm im Monat wächst, kann man sich ja ungefähr ausrechnen, wie lange ich noch brauchen werde ...

Dieses Foto entstand Anfang der 90er Jahre im Mühlenmuseum (das wir auch heute noch gern einmal besuchen) mit meinem jüngsten Kind. Da muß ich so um die 40 gewesen sein . . .  zu der Zeit trug ich Dauerwelle im halblangen Haar - eigentlich nicht schlecht, zumindest sehr pflegeleicht. Nur am Anfang sind die Dauerwellen immer nicht so schön, und langfristig schädigen sie die Haarstruktur - von dem aufwändigen Procedere jedesmal ganz abgesehen ...
Den Regenmantel besitze ich heute noch. Ein hervorragender Kauf! Sehr haltbar und immer noch schön. War absolut sein Geld wert! Und der Schwangerschaftsbauch paßte außerdem problemlos darunter. Man konnte ihn auch mit Bindegürtel tragen. Auf dem Label innen steht lediglich 'Dixi Hamburg' ;-) Scheinbar ein finnisches Produkt! Inwendig ist er mit kariertem Futter ausgestattet. - Ich hab' mich um Labels nicht viel gekümmert, wollte aber etwas Haltbares, Schlichtes, in Maxi (damit die Hosenbeine trocken bleiben!, das immer gut ausschaut und wo Babybäuche hineinpassen. :-) :-) :-)



Aber eigentlich habe ich mich schon immer als Langhaartyp betrachtet. Schon in meiner Jugend hatte ich einmal so langes Haar, wie die junge Dame aus dem folgenden Video. Leider haben wir damals nur wenig fotografiert und wenn, stand auch da schon meist ich hinter der Kamera. ;-)

Schaut also mal in das Video - da werden einem hübschen Mädel die über 40 cm langen Haare abgeschnitten - was für ein Schock! ;-) 

Bei mir war der erste Haarschnitt eher unbeabsichtigt erfolgt .... ich wollte aus dem langen Haar Korkenzieherlocken gedreht haben, doch die Friseuse begann die Spitzen und den Pony zu schneiden, dann verschnitt sie sich und ehe ich mich's versah, war das Haar ab. ;-) Es hat lange gebraucht, wieder eine passable Länge zu erreichen ... deshalb werde ich es mir jetzt sehr gut überlegen ....
Oder was meint Ihr? Aber ich höre schon - die meisten finden Kurzhaar praktischer oder pfiffiger - aber ich will nicht pfiffig SEIN (denn das bin ich ohnehin! Dazu braucht es keiner speziellen Frisur!) sondern ich will ICH sein! :-)

Wegen Aufräumungsarbeiten im Garten kann es schon mal eine Weile länger dauern mit meinen Antworten . . . ich vergesse es nicht!

Herzlichst und ein schönes Wochenende Euch
Eure








PS: In den Kommentaren kam auch Graues Haar zur Sprache ... aus diesem Grunde ergänze ich diesen Post noch. Für mich persönlich kann ich mir graues Haar absolut (noch!) nicht vorstellen. Ich kenne jedoch auch das Gefühl, graue Haare zu bekommen - denn nach einer schweren Erkrankung und nachfolgender OP bekam auch ich einen "Grauschleier" am Oberkopf. Doch nach Korrektur meiner Lebensweise und Ernährung wurden die Haare wieder deutlich dunkler! Forscht einmal nach - graues oder weißes Haar sind nicht unbedingt Alterserscheinungen, insbesondere dann, wenn man früh ergraut!  Und in unserer Familie sind alle erst sehr spät oder gar nicht grau geworden!
Graues Haar kann wieder farbig werden!Ich bitte die, die etwas gegen diesen Verlag haben, mal den Verlag außer Acht zu lassen! Es geht rein um die Sache und ich weiß es, weil ich es selbst erlebt habe!
Vorzeitiges Ergrauen - Signal des Körpers! 
Übersäuerung des Organismus und Unterversorgung mit Vitalstoffen kann für ein frühes Ergrauen verantwortlich sein.. Auch nach Schock-Erlebnissen kann das passieren.
Die Gene sind in den seltensten Fällen schuld!
Also nichts einreden lassen, von wegen Alter oder Gene - die wenigsten von uns sind schon so alt, daß sie Grau oder gar Weiß sein müßten. Das hat in vielen Fällen ganz andere Gründe, die es sich lohnt zu korrigieren, nicht allein der Haarfarbe wegen, denn diese kann bei vorzeitiger Ergrauung ein Zeichen krankhafter Prozesse sein, die man zu dem  Zeitpunkt jedoch noch gar nicht bemerken muß! Sondern der guten Gesundheit, Fitness und Wohlbefinden zuliebe, denn damit kann es sehr schnell vorbei sein, je älter man wird, wie die Erfahrung lehrt, wenn man auf die Zeichen nicht achtet!


Nun stellt sich freilich die Frage, ab wann ist Grau "natürlich und nicht krankhaft - vielleicht beantwortet diese Frage die gute alte Bibel ... wo es da heißt "Der Jünglinge Stärke ist ihr Preis; und graues Haar ist der Alten Schmuck." Doch was "alt" ist, ist auch damit nicht beantwortet, zu Zeiten des Alten Testamentes wurden die Menschen schließlich steinalt, wer weiß, wann sie damals graue Haare bekamen .... die Welt muß um einiges ruhiger gewesen sein als heute . . . wenn auch nicht stressfrei . . .


Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    Haarlängen sind reine Geschmacksache. Ich persönlich mag bei Frauen längere Haare lieber als Kurzhaarfrisuren. Bei kurzen Haaren ist das tägliche Styling zu aufwändig und ohne sieht die Frisur oft nicht gut aus. Den wenigsten Frauen steht eine extreme Kurzhaarfrisur gut. Hierzu muss die Haarstruktur und die Form des Kopfes passen.
    Lange Haare morgens gut ausbürsten, in Form legen oder Pferdeschwanz machen. Fertig!
    Friseure möchten eigentlich immer zum Schneiden überreden. Ich bin nun schon im dritten Jahr hart geblieben. Meine Haarlänge wird nur ab und zu zentimeterweise gekürzt, wenn die Haarspitzen zu franselig werden.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      mir gefällt beides, wenn es zur Trägerin paßt. Aber Kurzhaar erfordert schon auch viel Styling, jedenfalls, wenn man nicht gerade mit ganz glattem stabilem Haar gesegnet ist oder einen richtigen Lockenkopf hat. Und häufige Friseurbesuche ...

      Leider bin ich aber nicht der Typ für Pferdeschwanz oder Lockenwickler und trage mein Haar immer offen. Wie das im heißen Sommer wird, weiß ich ja nicht, aber dann tendiere ich eher zu einer "schrägen" Kopfbedeckung, unter die ich mein gesamtes Haar wurschteln würde, als es zusammenzubinden oder -stecken. ;-) Die Gründe habe ich hier weiter unten in den Kommentaren schon genannt. Bei mir hält eh nix. ;-)

      Doch es ist so, wie Du auch schreibst - Friseure wollen immer schneiden - der verlinkte Film zeigt das überdeutlich. Klar, sie verdienen ihr Brot damit. Mit Langhaar kommen die Frauen dann wohl doch nicht so häufig in den Salon. ;-) Mit Kurzhaar jedoch ist man gezwungen, es sei denn, man bleibt hart und läßt wachsen, so wie wir ...

      Ein bißchen Zeit ist noch bis zum Friseur - bin selbst auch gespannt, wie ich letztendlich entscheiden werde oder welche Vorschläge mir der Top-Salon unterbreitet ...

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    dieses Hin- und Hergerissensein zwischen Lang- und Kurzhaar kenne ich von vielen Frauen. Die meinsten meiner Freundinnen tragen ihre Haare mal kurz, nur um sie sich dann wieder wachsen zu lassen und um sie dann wieder abzuschneiden... Mir gefallen kurze Haare an vielen anderen Frauen gut, aber an mir selbst nicht. Offen trage ich mein Haar aber auch nur selten, denn es geht mir auf die Nerven, wenn es mir ins Gesicht weht - deswegen lange genug, um sie hochstecken zu können, so mag ich meine Naturlocken jetzt schon seit ein paar Jahren am liebsten und so sind sie flexibel - sprich ich kann sie doch mal lang sein lassen, wenn ich das will. Färben hat sich bei meinen roten Haaren nie ergeben, zum Glück, denn auf diese Weise sind sie eigentlich immer recht gesund geblieben. Ich finde aber durchaus, dass dir die blondierten / gesträhnten Haare gut gepasst haben. Auf den Bildern mit dunklem Haar siehst du aber auch gut aus. Letztendlich denke ich, du wirst eine Entscheidung finden, mit der du dich wohl fühlst!

    Danke dir auch für deinen Kommentar zu meinem letzten Post. Du hast mich nach der Graphik des Österr. Ökologie-Institutes gefragt. Ich habe sie allerdings nicht von dort, sondern auf dem Wege dieser Seite gefunden: http://www.umweltchecker.at/fussabdruck.htm

    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/06/ein-knackwurstmobil-und-zwei-geburtstage.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      eigentlich war ich lange Zeit nie hin- und hergerissen, weil ich über lange Zeit meines Lebens längeres Haar trug, zeitweilig mit Hilfe von leichten Dauerwellen.
      Nur wie ich hier auch schon an Barbara schrieb, war ich irgendwann gezwungen, mein Haar kurz schneiden zu lassen. Es wuchs dann zwar wieder, doch das dauert bekanntlich ...
      Erst ab ca. 40 Jahren ließ ich es dann ganz bewußt kurz schneiden in einer Umbruchphase meines Lebens ...
      Mir gefallen kurze Haare aber noch immer sehr, auch sehr schräge Schnitte, ich mag vieles - an anderen! An mir selbst nicht, auch, weil ich weiß, daß das ständige Friseurbesuche erfordert, für die ich nicht gewillt bin. Mein Geld lege ich auch lieber anders an!

      Ich mag im Gegensatz zu Dir kein zurückgenommenes Haar. Höchstens mal zu einer Festivität würde ich es mir kunstvoll hochstecken lassen. Selbst bekomme ich das eh nie hin bei meinem feinen Haar, da fällt alles gleich wieder auseinander. Und es steht mir auch nicht, zu meiner Gesichtsform - ich hab' leider nicht den klassischen Gesichtsschnitt.- Insgesamt fühle ich mich mit "hängenden" etwas "wilderen" Haaren wohler, selbst wenn sie dabei in die Augen fallen (dafür trage ich schließlich Pony)
      Ja und das ganz dunkle Haar ist meine Naturhaarfarbe. Mit den Jahren ist es ein wenig heller geworden - nicht viel.

      Du kannst Deine Frisuren aber sehr gut tragen und hast sicher auch eine viel robustere Haarstruktur, wo das alles zusammenhält, so wie es auf den Fotos rüberkommt.

      Also das blond wirkende Haar aus dem Zeitungsartikel hatte schon etwas Zuviel an Strähnchen. Das waren Folien-Strähnchen, die mit jedem Mal mehr werden, so daß sich insgesamt der Eindruck von Blond ergibt. Die einzelnen Strähnchen erkennt man im Ggs. zu Badekappen-Strähnen dann gar nicht mehr und das mag ich nicht so sehr, wenn es immer mehr Blond wird. Leider beherrschten die wenigsten Friseure diese Kunst, Einzelsträhnchen zu zaubern, die wirklich auch wie solche aussehen, auch bei wiederholtemSträhnchenfärben. Irgendwann hatte ich genug davon, da ich dann NOCH blonder war als auf dem Bild und dafür habe ich nicht das Hautcolorit - man sieht es eh, daß ich ein dunkler Typ bin.

      Danke auch für den Link, da werde ich gleich noch einmal schauen gehen.

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    ich habe seit vielen Jahren die Haare ganz kurz, denn damit fühle ich mich am wohlsten. Ich habe früher auch getönt, oder Strähnchen gehabt, immer mal was Neues, aber, das ist nun vorbei. Ich stehe zu jedem einzelnen grauen Haar, das auftaucht und es gefällt mir ;O)
    Die Kurzhaarfrisur ist sehr pflegeleicht und braucht morgens keine Stunden Styling vorm Spiegel ...
    Ich denke, einen Tip kann Dir da keiner so richtig geben, Du mußt das für Dich entscheiden, und sehen, womit Du Dich am wohlsten fühlst!:O)
    Ich wünsche Dir ein wundervolles und fröhliches Wochenende!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dich hätte ich mir jetzt gerade mit Langhaar vorgestellt, liebe Claudia. Da sieht man, wie man sich täuschen kann. ;-) :-)
      Mit grauem Haar würde ich mich bislang nicht anfreunden können, dazu fühle ich mich innerlich zu jugendlich. Aber wer weiß, vielleicht kommt das ja irgendwann nochmal. Zu meinem Typ würde es aber auch schon gar nicht passen. Manche Frauen sehen ja mit Grau oder sogar Weiß richtig gut aus. ;-)

      Meine Kurzhaarfrisuren erforderten leider immer Styling, da mein Haar morgens nach dem Aufstehen unmöglich ist. Da ich aber eh immer dusche, wird es eben gleich mitgewaschen und gefönt. Ungewaschen wäre der Aufwand auch bei Kurzhaar ungleich größer, da das Haar dann viel störrischer ist und es somit viel länger vorm Spiegel bräuchte. ;-)
      Da kannst du Dich glücklich schätzen, Du hast sicherlich sehr glattes Haar, das immer sitzt?

      Liebe Grüße und auch für Dich ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  4. Liebe Sara
    Ich habe langes Haar und möchte diese auf jeden Fall auch lang behalten. Auch wenn oft das Gegenteil gesagt wird, ich finde, dass lange Haare praktischer sind, weil man sie zusammenbinden oder hochstecken kann, wenn man keine Lust zum Waschen hat. Ich finde es schade, dass Frauen ab einem gewissen Alter oftmals ihre Haare abschneiden, nur weil sie denken, dass lange Haare vorwiegend für jüngere Frauen vorgesehen sind. Aber am Wichtigsten ist, dass man sich wohl fühlt. Es gibt Frauen mit sehr kurzen Haaren und das sieht richtig toll aus. Wichtig ist, dass die Haare gepflegt sind und da ist der richtige Schnitt massgebend. Ich hatte früher ganz lange Haare und dann habe ich sie mir einmal von einem sogenannten Starcoiffeur schneiden lassen. Einer von vielen, der einfach irgendwas schnippselt und meint, dass er ein verkannter Künstler ist. Meine Haare wurden immer von Männern schlecht geschnitten. Von da an begann eine unzufriedene haarige Zeit und meine Haare sahen echt nicht gut aus. Viele Coiffeurs schneiden die Haare nach dem neusten Trend. Im Moment schneiden sie oftmals die Spitzen unten dünn aus. Dies sieht nur bei richtig jungen Frauen gut aus. Ab einem gewissen Alter muss man die Haare unten stumpf schneiden lassen, sonst wirken sie ungepflegt. Ich kriege viele Komplimente für meine Haare und mit dem richtigen Schnitt sehen sie nicht nur gepflegt aus sondern sind sie auch ganz pflegeleicht. Meine Haare sind schnell gemacht: Waschen, Föhnen und dann kurz 5 Heisswickler aufziehen (am äusseren Haarschopf) nur für ein paar Sekunden (dann glänzen sie schön) , kämmen und fertig. Ich wasche sie 2 x pro Woche und alle 5 Wochen lasse ich die Spitzen schneiden. Ich verwende niemals Haarkuren oder Haarbalsam. Mein Tipp: Hör auf dich allein, was dir wichtig ist und such dir eine richtig gute Coiffeuse, welche sich vorwiegend auf lange Haare spezialisiert und lass dir die Spitzen auf keinen Fall ausgefranst schneiden. Messer gehören nicht in die Hand eines Langhaarcoiffeurs ;-). Feel good, ob mit kurzem oder mit langem Haar, herzliche Grüsse Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Barbara,
      auf Deinem Profilfoto zumindest wirkt Dein Haar auch nicht sehr stark oder üppig, aber das kann täuschen, da praktisch nur der Pony zu sehen ist.
      Eigentlich finde ich es auch schade, doch der Trend geht auch bei älteren Frauen sehr stark in Richtung langes Haar, wie ich immer wieder sehen kann. Die Zeiten der Lady-Di-Kurzhaarschnitte sind eindeutig vorbei - auch bei den älteren Damen. Das ist ein erstaunlicher Trend, da es jahrzehntelang anders war!

      Ich bin mal zwangsweise zu kurzem Haar gekommen, ließ es jedoch immer einmal wieder wachsen. Dann fand ich langes Haar lange Zeit eher unpraktisch als junge Mutter - was vor allem die Geschwindigkeit des Waschens betrifft und weil ich Pferdeschwänze und zusammen- oder hochgestecktes Haar 1. gar nicht an mir mag und 2. es eh gleich wieder auseinanderfällt, da es sehr fein ist. Bei mir hält keine Klemme oder Spange, die rutschen immer gleich raus. ;-)Und mit Haarsprays etc. will ich gar nicht erst hantieren. Ich mag es nicht und käme aus dem Badezimmer gar nicht mehr raus. ;-)
      Und dann stellte sich diese Frage für ich auch gar nicht, da ich bei 2 Schwangerschaften Haar verlor und es nicht leiden konnte, wenn das Kopfkissen morgens täglich voller Haare war - das ausgedünnte Haar wirkte dann auch wie Spaghetti, damals war superkurz leider das Mittel der Wahl. Später wuchs es dann aber wieder ganz schön.
      An den Haaren ziehende Babys sind auch nicht so toll ;-) Frau müßte also das Haar zusammennehmen und wie gesagt, dafür bin ich nicht der Typ, das sieht an mir bescheiden aus, da ich nicht den klassischen Gesichtsschnitt habe. ;-) Mit Wicklern hantiere ich auch nie, dafür habe ich so absolut Null Talent und mag es auch nicht.
      Ich liebe es eher ein wenig "wild" und strubbelig, wie gerade aus dem Bett gekommen *lach* oder asymmetrisch, auf jeden Fall nicht alltäglich und so absolut gar nicht damenhaft, denn das bin ich nicht. Gianna Nannini ist für mich ein Beispiel oder auch Nena, was ich heute so bevorzuge. Lange Zeit war's jedoch die Lady-Di-Frisur ;-)
      Mit alt oder jung würde ich langes Haar jedoch nicht assoziieren. Es stimmt natürlich, bei manchen betont das lange Haar zusätzlich noch die stark nach unten hängenden Mundwinkel, das wirkt mit kurzem Haar dann flotter und jünger, weil der Blick von den Mundwinkeln eher abgelenkt wird. Aber auch mit kurzem Haar kann frau "ganz schön alt" aussehen, je nach Tagesform etc. - daran allein sollte man die Wahl auch nicht festmachen.

      Bei mir haben Friseure nicht stumpf geschnitten, weil mein Haar zu fein dafür ist - dann wirkt es leicht angeklatscht. Daher wird gern "dachziegelartig" geschnitten und ausgefranst/ausgedünnt, um mehr Volumen zu haben. Doch das erfordert ziemlich häufige Nachschnitte, die ich ja vermeiden will. Hat eben alles seine Vor- und Nachteile.
      Wenn das Haar viel länger wäre, wäre das vielleicht anders, aber ich fürchte, auch dann müßte ich es jeden Tag waschen und mit Aufwand aufplustern, damit es halbwegs gut aussieht. Denn morgens steht es in alle Himmelsrichtungen und läßt sich mit normalem Bürsten oder Kämmen nicht einfach so in Form bringen, daß ich ausgehfein wäre. ;-) Denn das ist selbst mir dann zu strubbelig. ;-)

      Eigentlich wollte ich jedoch so häufige Friseurbesuche künftig vermeiden. Ich ging zwar immer gern zum Friseur, in den letzten Jahren hat das jedoch deutlich nachgelassen und wird eher zur lästigen Pflicht. ;-) Am liebsten wäre es mir, sich selbst die Spitzen zu schneiden und gut ist...
      Meine Großmutter trug im Alter auch (wieder!) ganz langes Haar, zum Zopf geflochten. Bei ihr sah das schon wieder niedlich aus, weil das so im Kontrast zu iihrem Alter stand und sie damit irgendwie "süß" wirken ließ. Sie tat das aber nur aus praktischen Gründen, denn zum Friseur konnte sie nicht mehr und Dauerwelle, die sie liebte, wäre nicht mehr möglich gewesen ...

      Liebe Grüße und danke für Deine Anregungen, die ich mir noch einmal durch den Kopf gehen lassen werde
      Sara

      Löschen
  5. Ich mag meine Haare am liebsten lang. Leider ist es empfindlich und die Länge, die ich gerne hätte, ist kaum realisierbar. Aber ich will mal nicht meckern, nachdem ich vor einigen Monaten wirklich Schwierigkeiten mit den Haaren hatte, geht es ihnen jetzt erheblich besser. In meinen Zwanzigern habe ich meine Haare gerne rot gefärbt (und nachdem ich sie meiner Tochter gestern in einem wunderschönen Granatrot getönt habe, war ich nahe dran, die Farbe bei mir auch aufzutragen). Heute färbe ich sozusagen meine Naturfarbe nach. Ein klein bisschen heller, weil es den genauen Farbton nicht gibt aber sehr nah dran. Das mag ich gerne und sieht natürlich aus.
    Das Männer lange Haare mögen, unterschreibe ich sofort. Ich mag es aber auch bei Männern, wenn sie die Haare dafür haben und sie es entsprechend pflegen.
    Jetzt bin ich gespannt, was du machen wirst und wünsche dir einen schönen Samstag.
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea,
      Deine Haarstruktur scheint ähnlich der meinen zu sein, allerdings habe ich Naturlocken, was es noch einmal schwieriger macht, mit Wirbeln an den un-mög-lichsten Stellen ;-)
      Gefärbt habe ich in meiner Jugend nie, da mochte ich das nicht. Erst ab ca. dem 40. Lebensjahr in einer Phase der Wandlung hatte ich damit begonnen. D.h. während einer Schwangerschaft schon probehalber, da die damals aber wirklich sehr feinen und vereinzelten "Badekappen"strähnchen das leicht zusammenfallende Haar auflockerten, was sehr schön war. Seither fand ich blonde Strähnchen schon zweckmäßig als ideal.

      Dein Haar hat eine schöne Länge, die ich gern erreichen würde. Wie lange hat es bei Dir gedauert, bis es so lang war wie jetzt?

      Ich hatte mal einen Versuch mit Naturhaarfarben, aber aus dem Grunde der Verbesserung der Haarstruktur, was tatsächlich so wer - sie "verdicken" das Haar, es wirkt noch fülliger - nur der Farbton, so rötlich, gefiel mir gar nicht. ;-) Inzwischen soll aber dunkel auch mit Naturhaarfarben gehen. Es ist bei mir aber nicht zwingend notwendig, da ich bislang nicht ergraut bin. Wäre das der Fall, würde ich tatsächlich färben, denn als Grau empfinde ich mich noch lange nicht. :-) Man muß sich mit seinem Äußeren wohlfühlen, da hilft das ganze Natur- und Öko-Gerede nix.

      Ja, ich bin auch gespannt, wie es am Ende ausgehen wird. :-)

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  6. Hallo Sara, schon wieder eine so richtig schöner "Frauenpost"!
    Ja, mit den Foliensrähnchen, das kenne ich auch.Vor gut 10 Jahren meinte ich auch, ich müsste blonde Strähnchen haben... es war"in".. und ich dachte, es würde mich jünger machen--- das Gegeneil war der Fall.. ich werde nie sehr braun und kam mir "trullahaft" mit der Frisur vor... zudem war es wach noch so einn STufenschnitt, der immer sehr stark gefönt werden musste...Aber einen Vorteil hat das Blodieren:die Haare werden griffiger und die Föhnfrisur häl läner! Eben weil das Haar austrocknet... mir hat das nicht viel ausgemacht, mein Haar ist robust und ich habe genug davon... trotzdem ist es niccht einfach, die richtige Frisur zu finden, die zu einem passt. Das siehst Du ja auch so. Bei mir hat es sich dann einfach so ergeben, ich war nachdem mein Mann gesorben war ganze 1 1/2 Jahre nicht mehr beim Frisör... dem Pony habe mir selbst geschnitten... und dann habe ich mir die Haare mit Naturhaarfarben gefärbt. Das ist so ein anderes Thema. Ich wollte keine Chemie auf dem Kopf und die Naturhaarfarbe kann man partiell auftragen und ist in einer Tube, wie Zahnpasta.
    Jetzt musste ich erst über 50 Jahre al werden, bis ich herausgefunden haben, dass ein Bob die richtige Frisur für mich ist.Er ist hinten im Nacken angeschnitten, dadurch habe ich einen fülligen Hinterkopf, denn mein Hinterkopf ist leider flach... Bei meiner Frisur bin ich ruckzuck fertig, das liegt einfach am Schnitt. Manchmal lege ich noch etwas Haaröl für den Glanz auf und fertig bin ich. Schon komisch, denn als Kind hatte ich eine ähnliche Frisur... *lach*, ein bisschen wie Prinz Eisenherz und ich fand das lange Jahre nicht schön... heute sehe ich das anders.
    Zum Nachschneiden muss ich aber schön alle 6-8 Wochen. Ich mache das immer so, dass ich
    Tja Sara, ich finde, braune oder dunkle Haare, leicht lockig und ganz natürlich, stehen dir sehr gut.
    Den Dachziegelartigen Schnitt wirst du wohl annehmen müssen um mehr Volumen zu bekommen... du willst ja sicher nicht toupieren. Auf dem Markt gibt es natürlich viele Haarprodukte, die versprechen, Volumen zu zaubern.. ich habe da wenig Erfahrung, meine Tochter schon eher.
    Lass Dich einfach mal beraten bei einem guten Frisör. Und höre auf dein Bauchgefühl.

    Liebe Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Marita ! :-)
      Da hast Du so recht, Blond macht nicht automatisch jünger. ;-) Ich werde zwar leicht braun, so ich es denn zulasse, da ich ein eher dunkler Hauttyp von natur aus bin. Aber zu meinem Typ paßt Blond nicht wirklich, wie ich finde, auch nicht zu meiner gesunden Gesichtsfarbe. ;-) Aus dem Grund steht mir auch Schwarz hervorragend. Bei Leichenblässe wirkt man in späteren Jahren eher kränklich in der Unfarbe. :-) Darüber bin ich echt glücklich, denn ich liebe Schwarz als Kleidung sehr, natürlich nicht nur, aber doch sehr!

      Tja, mit Deinem Haar würde ich auch gern tauschen, was die Struktur und Fülle betrifft. ;-) So hat man nie das, was man wünscht. ;-) :-) Ich glaube aber, wir Frauen wären trotzdem nicht zufrieden. Die glattes schweres Haar haben, lassen es auslichten und wollen Locken und die Locken haben, wünschen sich glattes schweres Haar. ;-) ;-) Friseure können ein Lied davon singen ...

      An sich weiß ich durchaus, was mir zu Gesicht steht - die Frisuren, die ich auf den Bildern trug, hatte ich jahrelang und liebte sie auch. Nur wenn es NOCH länger werden soll, weiß ich nicht mehr, ob das dann noch vorteilhaft ausschauen kann oder wie ich damit täglich umgehe, aber ich lasse es wohl mal darauf ankommen .... einmal im Leben nochmal lang :-) :-) 40 cm .... hatte ich als Jugendliche und das habe ich geliebt. Wollte immer Korkenzieherlocken tragen ... aber gut, dafür bräuchte ich einen Friseur

      Oder ich ließ mir seinerzeit Zöpfchen flechten, wie sie Bo Derek, "die Traumfrau" trug. Das fand ich echt heiß!

      http://www.kino.de/film/zehn-die-traumfrau-1979/

      Wäre auch heute eine Überlegung wert, denn das stand mir :-)
      Dreadlocks sind jedoch nicht so meins, diese filzigen Strähnen ...

      Haar auf nur einer Länge mag ich in Kurz oder halblang an mir nicht. Bei mir müssen immer irgendwie Stufen mit rein. Puhh Prinz Eisenherz wäre auch so gar nicht mein Fall, aber Kinder können niedlich aussehen, egal mit welcher Frisur.

      Haaröl kann ich nicht verwenden, dann fällt mein Haar zusammen und schaut fettig aus - es ist wohl zu fein dafür. Und toupieren will ich tatsächlich nicht, alles was mit Friseurtechniken zu tun hat, ist so gar nicht mein, dagegen hab' ich irgendwie eine Allergie *lach* Also muß es ruckzuck gehen ...
      Produkte mit viel Chemie will ich auch nicht. Es soll alles ganz einfach und natürlich sein.
      Ja, dann schau'n wir mal .... demnächst, wenn ich den Termin im Top-Salon habe, was die guten Leute da sagen .... nur was ich nicht will, lasse ich natürlich auch nicht machen. Darin bin ich sehr energisch! :-)

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  7. Hmmm.... Ich finde Dich auf den Bildern mit Deinen Kindern sehr sehr schön. Die Haare und die Farbe passen zu Dir.
    Blond wollte ich eigentlich nie sein. Natürlich hatte ich auch schon blonde Strähnen, aber das Blond passt überhaupt nicht zu mir.
    Mit kurzen Haaren sehe ich aus wie ein aufgplatzer Polstersessel. Und mit Dauerwelle wie Bob Marley. Ich habe ziemlich dicke, und leicht wllige Haare. Alles zwischen Kinn und gut über Schulter ist am pflegeleichtesten. Wichtig ist nur ein guter Schnitt. Dann passt das.
    Ich habe die Haare vor 2 Jahren zum letzen Mal tönen lassen. Seither trage ich mal wieder einen Bob und möchte daran aktuell auch nichts ändern. Es sind schon ganz schön graue dabei, die sind ziemlich trocken, kraus und störrisch. Habe ein gutes Shampoo gefunden, das sie pflegt und ohne weiteres Gedöns gut fallen lässt.
    Du wirst die richtige Entscheidung treffen.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Sunny - ich hab' das damals teilweise zwar anders gesehen *lach* - aber welche Frau ist schon immer mit ihrem Äußeren zufrieden? ;-) Heute denke ich ganz anders darüber .... so dumm kann man auch nur in jungen Jahren sein. ;-) :-)
      Nee, ich bin auch keine Blondine und kann mir das bei Dir auch nicht gut vorstellen.
      Man hat so allerlei ausprobiert frisurentechnisch. :-) Ich hatte auch mal einen verunglückten Afro-Look - Hair .... das waren noch Zeiten! :-)
      Dein Haar hätte ich schon gern - von der Struktur her ...
      Joa, so ein paar Graue hab' ich auch schon, bin ja auch ein paar Tage älter als Du, aber in unserer Familie liegt das frühe Ergrauen nicht. Bei mir kams nach einer OP - aber damit kann ich noch leben, es ist nicht arg viel. Ansonsten würde ich mich mit grauen Haaren - noch - nicht identisch fühlen. Frau muß sich halt wohlfühlen in ihrer Haut.

      Ja, ich lasse es zu gegebener Zeit wissen und werde dann mal ein paar schönere Fotos von mir knipsen lassen .... immer nur Handy ist doof. ;-)

      Liebe Grüße, einen schönen Sonntag wünsch' ich Dir
      Sara

      Löschen
    2. Ich habe die Haare von meiner Mam. Und die bekam schon auch bald graue dazwischen. Sie hat sie immer eher mal mit so ner Schaumtönung "aufgemöbelt". In Dunkelblond. Bis ich ihr dann mal sagte, Ma, Du schaust von hinten an den Haaren so grün aus, als hättest Du im Moorweiher gebadet. Danach gabs dann blonde Strähnen, immer mehr, wie bei Dir... was ihr so wenig passte wie mir. Da aschiges Dunkelblond eben nicht dunkelblond bleibt, sondern das geblichene "orange" Haar immer durchschimmer wurde sie dann beim Tönen immer röter. Das sah noch schlimmer aus (habe ich nicht direkt so gesagt). Und mit 60/63 stand sie dann auch zu ihrem grauen Haar. Diese Odyssee will ich mir ersparen. Es ist wies ist. Mich nervte zuletzt der Ansatz an den Schläfen schon nach 2 Wochen. Nee.
      LG Sunny

      Löschen


    3. Ups, grün? Ja, das ist schon blöd. Es gibt ja allerlei Tricks, die auch ziemlich teuer sind wie die American Colours - 3 Strähnchenfarben, das hatte ich eine Zeitlang auch machen lassen. Sah genial aus, aber frag nicht nach den Kosten alle paar Wochen. ;-) Dazu muß der Friseur das auch beherrschen, manche geben es lediglich vor ... Und das mit dem Ansatz ist auch so eine Sache. Es soll ja Frauen geben, die bewußt Ansatz tragen - aber meistens siehts eher unschön aus und man erkennt vor allem die unechte Blondine oder die Tönung.

      Im Nachhinein verstehe ich es mit der Blondierung auch nicht mehr. Die Haarstruktur geht außerdem kaputt. Wirklich schade, daß ich jahrelang nicht mein dunkles Haar getragen habe. ;-)

      Dein Haar sieht aber schön aus, liebe Sunny, habe eben mal in Deinen Blog geschaut.
      Frau muß sich halt wohlfühlen in ihrer Haut und mit ihrem Haar. Ich bin ja viel dunkler als Du, da fallen graue Haare schon viel mehr auf. Das wirkt dann eher grau-schleierig, wenn es zu viele werden. Ich hatte mal eine Phase - und das ist das wirklich Schöne daran, daß es nicht dabei bleiben muß, das habe ich selbst erlebt. Nach einer schweren Erkrankung und OP hatte ich diesen Grauschleier bereits, doch der erholte sich dann aber wieder. Ich begann dann hochwertige Stoffe aus der Natur ernährungstechnisch zuzuführen, z.B. Brennessel - als Tee oder sogar auch roh - im Quark, ganz feingehackt versteht sich und lecker angemacht ... hochwertige Öle, unerhitzt .... überwiegend basische Ernährung ... aber gut, es gibt eben auch die, die ihr graues Haar nicht mehr loskriegen aber auch die, die im Alter wieder dunkleres Haar bekommen.

      Die neuere Forschung besagt, Graues Haar entstünde durch oxidativen Stress - ich weiß es nicht, nur, was meine eigenen Beobachtungen sind

      http://www.zentrum-der-gesundheit.de/zwiebelsaft-mittel-gegen-graues-haar-ia.html

      Jetzt frag' ich mich gerade, ob die Menschen zu biblischen Zeiten ihre Haarfarbe behielten oder auch ergrauten oder weiß wurden ...

      Das Thema ist und bleibt jedenfalls spannend

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Liebe Sara,
    ein wirklich nicht leichtes Thema, mit den Haaren. Nachdem ich schon alle Längen hatte - lang bis stoppelkurz - trag ich es nun seit einigen Jahren wieder länger. Mindestens Schulterlänge und auch länger. Früher hieß es ja immer: kurze Haare machen jünger. Das find ich aber gar nicht. Wenn ich die vielen "älteren" Damen sehe mit diesem "jugendlich-chiccen" Einheitsschnitt, möglichst der Nacken noch anrasiert, dann paßt das oft gar nicht mehr. Grad das Gegenteil bewirkt es oft. Die nicht mehr so ganz frischen Gesichtszüge und Konturen geraten dabei oft ganz besonders ins Blickfeld. Kurze Haare standen mir früher auch sehr gut - allerdings war der Friseurbesuch auch oft wie ein Roulettespiel. Mal war es perfekt, dann wieder unmöglich - oft waren es kleine Nuancen, die aber große Wirkung hatten. Gerade bei kurzen Haaren kann ein kleiner Ausrutscher in der Linienführung fatale Folgen haben. So oft war ich unglücklich. Dazu kommt das ständige stylen und nachschneiden. Selten sieht ein Kurzhaarschnitt ungestylt gut aus ...
    Längere Haare find ich im fortgeschrittenen Alter viel schmeichelhafter und auch weiblicher. Das empfinde ich genau wie Du. Müssen ja nicht gleich bis zum Popo fallen ... auch ein schlichter, kürzerer Bob läßt die Konturen weicher erscheinen. Ob nun glatt, wellig oder lockig, dunkel, blond oder grau - mittlerweile finde ich, daß es so wie die Natur es gerade einrichtet, auch am passendsten ist. Mittlerweile gibt es bei mir nur ab und an einen Pflegeschnitt der Spitzen und die Farbe darf auch so bleiben, wie sie aus meinem Kopf herauswächst. Meine blonden Haare sind nun "natürlich gesträhnt" und werden immer heller - eben altersblond - Zwinker ... und dürfen so glatt und unkompliziert wie eh und je fallen ... und es ist ok so. Insofern hab ich das Gefühl, ist mein Leben in Bezug auf meine Haare mit zunehmendem Alter viiiiiiel einfacher geworden!
    Also - Du gefällst mir mit den langen Haaren in jungen Jahren sehr gut und ich kann mir vorstellen, daß Dir ein bißchen Länge auch heute sehr schmeichelt.
    Die meist sehr verlockenden und wunderbaren Vorschläge der FriseurInnen haben oft leider sehr wenig mit dem tatsächlichen Ergebnis zu tun. Selbst wenn es im Salon frisch gestylt vielleicht noch ganz großartig aussieht - das tatsächliche Ergebnis zeigt sich meist erst zuhause nach der ersten Haarwäsche. Ich will hier ja keine Friseurschelte betreiben - nein, es gibt wirklich ganz großartige Haarkünstler. Man braucht aber einfach sehr großes Glück, einen zu finden der mit uns die gleiche Sprache spricht und uns mit den gleichen Augen sieht wie wir selbst uns sehen. Oh, klingt jetzt ein bißchen schräg - aber vielleicht weißt Du was ich meine ...?
    Nun bin ich auf Deine Entscheidung gespannt - aber ein schönes Gesicht kann ja nix wirklich entstellen!
    Herzliche Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antje,
      dann kannst Du das alles ja auch sehr gut nachvollziehen - stoppelkurz hatte ich zwar nie, das hätte wohl zu mir und meinem Profil nicht gepasst, aber doch streichholzkurz. ;-)
      Und das ewige Problem, schneidet er oder sie es dieses Mal "richtig" ;-) denn das ist bei ein und dem selben Friseur nie immer so ganz gleich, selbst beim Top-Friseur nicht! Sind schließlich auch nur Menschen mit Tagesformen ...
      Ich finde es inzwischen auch nicht mehr, daß kurzes Haar unbedingt jünger macht. Wer gut und gesund ausschaut und lächelt, sieht - egal mit welchem Haar - gut oder "jünger" aus. Mit tiefen Furchen am Mund und starken anderen Falten, die häufig nicht alters- sondern krankheitsbedingt sind (siehe Antlitzdiagnostik oder Pathophysiognomie - nützt die schönste Frisur nichts - da gibt es kaum etwas zu vertuschen.

      http://fernakademie-gesundheit.de/wp-content/uploads/2013/04/Pathophysiognomie-Skriptprobe.pdf

      https://www.zhkplus.de/berichte/T43.shtml

      Da hilft dann auch alles Unterspritzen auf Dauer nichts - das beweisen all jene Damen, die das machen ließen und immer kränker wurden - drastischstes Beispiel die Nase der F.F. - die Schwellung der Nase weist eindeutig auf ihre schwere Krankheit hin - dagegen würde auch keine OP der Welt dauerhaft etwas ausrichten können!

      http://www.catholicnewsagency.com/news/farrah_fawcett_dies_after_receiving_last_rites/

      Von den Haaren zum Gesicht ... aber das sind wir Frauen. ;-) Gehts doch schon seit Monaten, nein Jahren um Falten bei Frauen und das Alter, man sieht also, wie stark das die meisten Bloggerinnen doch beschäftigt. ;-)

      Ich persönlich hatte, als meine Haare etwas länger wurden, plötzlich das Aha-Erlebnis "Wow, ich habe ja wieder Haare" *lach* - ja wenn man über das streichholzkurze Haar fährt, ist da "fast nichts" - das ist schon ein gewaltiger Unterschied, wenn man plötzlich etwas Haar in die Hand nehmen kann ...

      Und Du sagst es - all diese verlockenden Beispiele und Vorschläge auch aus Zeitschriften .... sind doch alle nur für Augenblicke schön . . . ich nehme mal als Beispiel Sylvie M. - die ich im übrigen wirklich entzückend finde ...

      http://www.gala.de/beauty-fashion/beauty/sylvie-meis-enthuellt-das-ist-ihr-beauty-geheimnis_1457329.html

      Doch welcher Aufwand da betrieben wird, um das Aussehen so filmreif zu bekommen, das ist schon enorm! Das kann und will unsereins im Alltag gar nicht. ;-) Wenn ich mir vorstelle, mich jetzt täglich so aufbrezeln zu müssen *graus* ;-) Allein das abendliche Abschminken ...

      Diesen Haarkünstler suche ich noch oder wieder - denn ich hatte jahrelang einen, der sein Handwerk wirklich einzigartig beherrschte. Der zauberte selbst da, wo der Hinterkopf nicht vorhanden war, noch sowas wie einen "musikalischen Hinterkopf" ;-) :-)

      Ja, ich bin auch gespannt ... es dauert noch ein bisserl, denn der Friseur ist ziemlich gefragt und auf Termine muß man daher geduldig warten ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  9. Liebe Sara,
    Das Kinderbild von dir und auch aus der Zeitung, die beide finde ich klasse! Das zweite Bild von der Seite auch denn ich mag ja am liebsten dunkele Haare und würde meine auch nie, nie im Leben Blondieren lassen.
    Aber ja, du hast es machen lassen und damit sollte man dann weiter.
    Das Video war sehr toll, eine perfekte Frau hatte er sich dafür ausgesucht und ich mag das Resultat sehr.
    So möchte ich es auch haben aber ja, es wächst an und dann muß man ständig schneiden laßen.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mariette. :-)
      Es gibt sicherlich Frauen, denen Blond hervorragend steht und aus ihnen erst einen gewissen Typ macht. Bei mir war das nie so der Fall. Außerdem macht die Blondiererei das Haar kaputt. Deshalb - nie wieder! ;-)
      Diese ganzen Präparate um das Haar dann - künstlich - wieder"aufzubauen" - das muß ich nicht haben, denn das ist alles schöner Schein! ;-)
      Tja, die junge Frau aus dem Video sieht zwar auch mit kurzen Haaren gut aus, aber ich habe sie mit langem Haar doch schöner gefunden. Außerdem ist langes schönes Haar eben doch der allerschönste Schmuck einer jeder Frau und man sieht es auch an der Reaktion des jungen Mädels, wie erschrocken sie zunächst über den argen Verlust war.
      Wer im Alter allerdings Probleme mit den Haaren hat, Haarausfall, lichter werdendes Haar, ist wohl gut beraten, es kurz zu halten, denn dann macht langes Haar keine Freude mehr. Das ständige Schneiden würde mich daran auch stören. Zumal alte und auch kranke Menschen nicht mehr so gut zum Friseur kommen und selbst wenn die Friseurin ins Haus kommt, ist das dann nicht mehr so einfach. Meine Großmutter trug aus diesem Grunde einen langen Zopf. :-) Das stelle ich mir auchj als die niedlichste und praktischte Lösung im hohen Alter vor.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. immer schwierig sich zu entscheiden, solange man Haare hat und du hast doch schöne Haare,wünsche einen super schönen Sonntag

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, aber schön ist wohl relativ. Doch ich glaube, jede Frau wünscht sich regelmäßig ganz anderes Haar.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥