Montag, 11. April 2016

Edelstahlspüle oder Porzellan? Eure Erfahrungen bitte!



Heute mal was ganz anderes, Ihr Lieben.
Da mein Sohn eine Wohnung gefunden hat und sich gerade eine Küche kaufen will, seine erste "richtige" übrigens, stellten wir Überlegungen an, wie das mit der Spüle am besten geht.

Wir haben noch eine lumpige Edelstahlspüle, die im jetzigen Haus eingebaut war. Deswegen reißen wir nicht gleich die gesamte Küche raus. Aber schön ist diese Spüle nicht, und vor allem die Kunststoff-Arbeitsplatte gefällt mir nicht. Im vorigen Haus hatten wir eine Holz-Arbeitsplatte.
Aber es ist nun mal halbwegs zweckmäßig und so arrangieren wir uns halt damit. Denn für ewig ist es ohnehin nicht, und für eine begrenzte Zeit wollten nun nicht extra noch eine neue Küche anschaffen, wenn diese ansonsten ihren Dienst tut. Bei einem Traumhaus wäre das vielleicht etwas anderes gewesen, aber das ist das jetzige Haus so absolut nicht!

Jetzt weiß ich nicht, ob dieser braune Peek, der sich immer sehr schnell bildet (also diese braune Ablagerung) an der angrenzenden Kunststoffplatte liegt (Holz ist bekanntlich keim-resistenter!) oder ob die Spüle ganz einfach falsch eingebaut wurde und sich deshalb leicht dieser braune Bio-Film bildet?

Und das war unsere vorige Küche im Waldgarten-haus - in Weiß freilich schöner mit der hölzernen Arbeitsplatte. Die Küche wurde nach unserem Auszug aufgenommen, daher ist sie so leer. Leider habe ich die Spüle nicht wirklich fotografiert, so daß man nur eine kleine Ecke davon erkennen kann.
Jedoch hatten wir dort nie diesen braunen Rand dort, wo die Spüle in die Arbeitsplatte eingelassen ist.



Nun meine Vermutung - entweder die Spüle der jetzigen Küche wurde unkorrekt in die Arbeitsplatte eingelassen oder es liegt ganz einfach am Kunststoff der Arbeitsplatte, der Keimen den idealen Nährboden bietet. An der Reinlichkeit liegt es nicht, denn ich schrubbe dieses Teil ständig und doch bildet sich dieser braune Rand immer sehr schnell wieder neu! Sehr ärgerlich!

Unserem Sohn soll dies nun erspart bleiben!


Ein Porzellan-Becken will mein Sohn jedoch nicht. Einmal ist die Sprunggefahr hoch, wenn ein schwerer Gegendstand, wie ein Kochtopf hineinfallen sollte und ihm persönlich gefällt es wohl optisch leider auch nicht (zu altmodisch) ;-) und er findet dann die Porzellanspülen  auch zu teuer, falls sie mal kaputtgehen.

Eine Freundin von mir hat eine Acryl-Spüle (aus dem Material wie diese künstlichen Fingernägel) - aber Ihr wisst sicher, was ich davon halte, nämlich nichts! Auch wenn die wohl als steinhart angepriesen werden, bildet sich auch da ein Biofilm und so etwas mag ich gar nicht! Vom Kunststoff einmal abgesehen!

Was würdet Ihr empfehlen? Oder was glaubt Ihr, woran diese Randbildung liegt? Vielleicht ist ja auch eine Fachfrau unter Euch, die dazu etwas sagen kann? Wir machen in dieser Küche nichts anders als in der vorigen Küche im Waldgartenhaus. Schon seltsam!

Und dann habe ich mal vor relativ langer Zeit in einem Blog über eine neue Küche gelesen - es ging in dem Post auch um die ideale Küchenfront, die man kaum noch zu putzen braucht. ;-) Zumindest würde man auf besagten Fronten keinerlei Spuren erkennen, wenn man einmal darüber wischt. Hört sich natürlich ideal und nach wenig Arbeit an, auch wenn ich nicht so recht dran glauben mag. Ob es sich um Kunststoff, Stein oder Schiefer oder Metall, z.B. Alu handelte, weiß ich nicht mehr genau. In keinem Fall war es jedoch Holz!
Mein Sohn tendiert wohl eher zu Holz ..... aber es soll für die erste Küche auch nicht überdimensional teuer sein!

Zum Schluss noch ein paar Impressionen vom Wochenende .... auch wenn es wieder etwas frisch war, konnten wir doch in diesem Restaurant schon draußen sitzen und ein paar Sonnenstrahlen genießen.


Die antike Location befindet sich in der Nähe dieses Parks bzw. in ihm


In diesem Park war auch eine Menge los, es wurde gegrillt, gepicknickt, gesportelt und sogar sonnengebadet trotz der nicht wirklich warmen Temperaturen ...




Ich wünsche Euch einen angenehmen Wochenstart und freue mich schon sehr gespannt auf Eure Rückmeldungen.
Herzlichst
Eure



Kommentare:

  1. Ich plädiere für Edelstahl :)) Keine Frage , er ist ein Mann und kommt damit sicher besser zurecht ;)Schöne Draußen-Bilder ... da sieht man den Frühling
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Darauf wird es wohl hinauslaufen, liebe Heidi.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Porzellan ist mein Favorit!da gehen aber die Tassen kaputt,die man reinfallen lässt...
    Woher der braune Film kommt,wundere ich mich,das hatte ich nur innen (vom Tee ),früher als ich noch eine Edelstahlspüle hatte.
    Holz,Buche,habe ich rund um die Porzellanspüle,selbst geölt,selber gesägt,da muss man aber aufpassen mit Wasser,das stehen bleibt !! Buche wird schwarz!
    Sieht dann unsauber aus.
    Kunststoffarbeitsplatten sind keimanfällig!
    Holz ist da besser.
    Nadelholz hatte ich auch schon mal,das war ok.Verfärbte sich nicht,altert aber sichtbar.Kat

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte auch lieber Porzellan in der Küche, ist einfach appetitlicher! Allerdings hat unser Porzellanbecken im Bad einen Sprung, da war mal was hineingefallen. Sicher kann man wohl nie ganz sein.
      Tja, solch eine braune Auflagerung hatten wir sonst auch nie. Ich führe das auf die Kunststoffplatte zurück. Wir hatten früher auch immer nur Holz. Das wurde allerdings nie schwarz. Aber gut, Wasser stand da auch nie länger.

      Antibakteriell sollen besonders Eiche und das Kernholz der Gemeinen Kiefer (Pinus sylvestris) wirken, darüber schrieb ich hier schon mal

      http://herz-und-leben.blogspot.de/2016/03/seifenschalen-nagelbursten-aus-thermo.html

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Da kann man ganz schwer einen Tipp abgeben liebe Sara. Wir haben auch eine Edelstahl-Spüle. Die kann man eher mal austauschen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei meinem Sohn wird das sicher auch keine Anschaffung für das ganze Leben sein. Die jungen Leute ziehen sicherlich noch öfter um. Da findet der nächste "Austausch" dann wohl mit dem nächsten Umzug statt, so wie wir selbst es auch öfter erlebten. Aber ich denke, es läuft wohl auch auf eine Edelstahl-Spüle hinaus.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Hallo Sara,
    bezüglich der neuen Spüle würde ich empfehlen, falls sich bei Euch in der Nähe ein Küchenstudio befindet, sich dort mal umzuschauen. Es ist schwer einen Tipp zu geben, da jeder andere Vorlieben hat. Ich plädiere immer dafür, sich das neue Teil erst mal in echt anzuschauen.
    Ich habe (war nicht anders zu machen) auch solch ein Kunststoffteil als Arbeitsfläche und mir fest vorgenommen, es irgendwann mal zu ändern.
    Dann werde ich mir wahrscheinlich eine Arbeitsplatte aus Stein aussuchen. Allerdings möchte ich keine Spüle aus Steinmaterial, weil ich das Kratzen des Geschirrs im Steinbecken nicht hören kann. Das verursacht mir eine Gänsehaut, wie ich aus meiner Kindheit noch in Erinnerung behalten habe.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein Sohn hat sich bei I*ea umgesehen. Er hat da schon ziemlich genaue Vorstellungen. Obgleich er natürlich auch unsere Ratschläge überdenkt.
      Manchmal ist es leider so ... wir haben die jetzige Küche übernommen, weil wir sofort eine Küche brauchten und vor dem Umzug kein Zeitraum war, um eine neue Küche einbauen zu lassen. Die vorige hätte hier nicht gepasst. Eine Arbeitsplatte aus Stein finde ich auch nicht schlecht, allerdings wird man auch da das Kratzen hören, denke ich, z.B. wenn man Geschirr abstellt. Ich hatte Holz aber auch immer sehr gern.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara,
    Für mich ist es einfach eine Edelstahl Spüle und den Grund ist das sie am einfachsten und am besten zu reinigen ist.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Obwohl ich Porzellan auch nicht schwer zu reinigen finde, eher einfacher. Aber wenn ein schwerer Gegenstand hineinfällt, gibt es leicht Sprünge, das ist eben der Nachteil.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, ich glaube, da muss man den optischen und den praktischen Aspekt voneinander trennen. Selber hätte ich wahnsinnig gerne eine riesige Spüle aus Stein, am liebsten einen kleineren alten Steinbrunnen, den man als Spüle einbauen kann. Ich hab das schon gesehen auf Bildern, die alte Häuser und deren Küchen z.B. in der Provençe zeigen. Einfach zauberhaft, so urig und trotzdem ( oder grade deshalb! ) umwerfend schön! Ich denke allerdings, dass die Putzerei der Spüle dann doch recht schwierig sein könnte, weil sich da bestimmt Ablagerungen auf dem rauhen Stein bilden.
    Edelstahl ist super hygienisch, sehr einfach zu reinigen und bleibt ewig schön. Und ist auch schnell ausgetauscht, sollte sie, die Spüle, dann doch irgendwann das Zeitliche segnen. Aber so wirklich toll finde ich die nicht. Wir haben auch so ein Exemplar. Aber nun. Man kann nicht alles haben, nichtwahr?? ;oD
    Zur Arbeitsfläche: Wir haben einen dunklen Stein. Der wiederum sieht sehr schön aus, ist allerdings furchtbar sensibel. Ein bisschen Zitronensaft oder ein Spritzer Entkalker hinterlassen unschöne Spuren, die nicht mehr rausgehen. Das Problem hat man allerdings mit Holz auch, denke ich. Und Kunststoff....nein, schön finde ich den auch nicht. Also wieder Edelstahl??
    Die Sache ist schwierig, tatsächlich. Naja, sich Zeit lassen und immer mal wieder was angucken gehen. Es wird sich was finden für deinen Sohn!
    Herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja so gehts mir ja auch, meine liebe Hummel,
      ich hätte am liebsten ein Porzellanspülbecken, wie ich es aus meiner Kindheit kenne. Aber man kann halt nicht alles haben.
      Es hat alles irgendwie zwei Seiten. Stein fände ich persönlich schön, aber das mit den Kratzgeräuschen erträgt auch nicht jeder. Und wenn die dann optisch noch so empfindlich sind ... ;-)
      Wobei unsere Holz-Arbeitsplatte im Waldgartenhaus eher unempfindlich war. Gut, ein paar Kratzer hat man schon drauf gesehen, wir waren aber teilweise 7 oder 9 Personen und wenn da einer unüberlegt auf der Arbeitsplatte mit dem Messer schneidet, kann das natürlich passieren. Doch wo gelebt wird .... darf man es auch nicht zuuuu genau nehmen. :-) Schließlich könnte man die Platte abschleifen .... wenn man dann allein wieder zu Zweit lebt ....
      Kunststoff ist wirklich eklig, wir erleben das hier und ich möchte das auf Dauer wirklich nicht haben. Ich glaube, er wird Edelstahl nehmen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥