Sonntag, 20. März 2016

Das Gewissen ...




Der moderne Mensch im 21. Jahrhundert oder 3. Jahrtausend hat eine auffallend und herausragend positive Eigenschaft - nämlich die des schlechten Gewissens!
Das zeigt sich in fast jedem Bereich des menschlichen Lebens, ganz besonders aber in Umweltfragen und in Sachen Ernährung!

Eigentlich erstaunlich, da doch die meisten mit Religion oder gar Glaube nichts mehr am Hut haben wollen und mit Begriffen wie "Sünde" schon gar  nichts mehr anfangen können!

Warum also dann so viel schlechtes Gewissen?

Vor allem aber frage ich mich - wozu nützt das schlechte Gewissen bzw. wem nützt es?
Wenn doch andererseits überwiegend so weitergelebt wird wie bisher? Oder sogar schlimmer???

Der moderne Mensch neigt nicht nur zur Selbstdarstellung und -beweihräucherung sondern vor allem zum Reden, zum Viel-Reden, ja zum Zer-Reden .... alles wird verbal seziert, auseinandergenommen, manchmal wieder neu zusammengefügt, anders zusammengesetzt ganz nach seinem Gusto - doch ändern - ändert tut sich fast nichts .... und WENN sich einmal etwas ändert, ist es doch nie von langer Dauer...

Fast alles ist sog. Moden unterworfen. Auch bei der Ernährung beobachte ich das seit langem. Eine Zeitlang siegt das schlechte Gewissen, geht es mit einer Ernährungsumstellung gut - doch dann verfällt der Mensch wieder in ungute Sitten, nur dieses Mal in andere .... da hat er wieder von irgend so einer Mode gehört, an die er nun neuerdings glaubt bzw. an deren Initiator wie einen Guru und die er unbedingt meint leben zu müssen ....

Von Schweinefleisch pur auf Smoothies .... aber WER kann (und will?) schon dauerhaft von Smoothies leben? Wozu haben wir Zähne??? Und damit stelle ich Grünzeug oder Obst keineswegs in Abrede! Aber Säfte, denn um die handelt es sich dabei schließlich - in hochkonzentrierter Form??!!?? Gesünder wäre das Obst als Ganzes - sofern man nicht über eine Wackelprothese oder nur noch 3 Zähne verfügt und gerade solche Leute können sich nicht einmal Smoothies leisten!!! ;-)

Und bei Säften muß ich immer an die Zuckertee-Karies von Babys denken - war in den 80ern Gesprächsthema Nr. 1 unter jungen Müttern! Süße Säfte (mit Banane!!!) verhalten sich da kaum anders, wenn sie lange genug auf unsere hoffentlich noch heilen Zähne einwirken. Und ich vergleiche hier Bananen keineswegs mit Fabrikzucker, damit wir uns nicht falsch verstehen!

Überhaupt - Zähneputzen direkt nach Saft-Drinks - bitte NIE! Damit putzt man sich den letzten Schmelz kaputt!!! Eine halbe bis 1 Stunde damit warten!!!

Aber Zähne ... herrje - wozu gibt es denn heute diesen herrlichen Zahnersatz - alles so easy, eine kleine Injektion, der Patient versinkt ins Koma und wenn er aufwacht, hat er ein funkelnagelneues Gebiss, das bombenfest sitzt ... dank Implantaten und der herausragenden Fingerfertigkeit der Zahnärzte und ihrer Techniker alles kein Problem mehr. Ergo können wir uns problemlos unser Gebiss versauen, ganz wie es uns beliebt! Wer denkt da schon noch drüber nach??? Was er seiner Gesundheit mit kaputten Zähnen antut??? Das ist doch kein regional beschränktes Problem!

Ähnlich geht es mit den Wildkräutern .... (deren Verwendung ich sehr gut heiße, jedoch nicht häufig oder überwiegend zu kulinarischen Zwecken!) ... Wildkräuter sind Heilkräuter und das sollen sie auch bleiben, damit sie wirken und heilen, wenn es an der Zeit ist! Wenn wir sie häufig oder ständig gebrauchen, erfüllen sie diesen Zweck nicht mehr! Im Gegenteil können sie sich sogar schädigend auswirken. Es wäre so einfach, wenn der Mensch das Maß der Dinge kennen und sich daran halten würde! Dann ist auch Huflattich keineswegs krebserregend!

An der Zeit sein . . . wer weiß heute schon noch, wann ETWAS AN DER ZEIT  ist .... wann die richtige Zeit für etwas gekommen ist???
Am besten alles immer und von allem immer viel!

Das Selbe in Sachen Mode oder was das Wohnen betrifft .....
Waren es zunächst die ganz gewöhnlichen braun-in-braunen Deutschen Wohnzimmer (ich spreche jetzt mal nur für unser Land!), entdeckt der Mensch plötzlich sein Faible fürs weiße Wohnen. Alle Möbel werden herausgeschafft oder übergetüncht .... Hauptsache weiß wohnen! Hunderte neuer Bücher und Zeitschriften später, also WIRKLICH SEHR KURZE ZEIT später fliegen auch diese Möbel wieder aus dem Haus, denn ganz plötzlich wird dem Menschen unwohl ums Herz .... es ist doch ALLES ZU VIEL, zu viel Weiß, zu viel überhaupt und an sich .... und was tut der Mensch? Tja, er schafft ab und schafft gleichzeitig auch wieder an, Neues nämlich, Ökologischeres, "Schöneres" (aus seiner neuen Sicht heraus), etwas "Beständigeres", Hochwertigeres ... von dem er glaubt, es nun bis an sein Lebensende behalten zu wollen .... wollen . . . . .
Schon gibt er wiederum Geld aus, oft nicht wenig, erliegt wiederum dem Gedanken, etwas Haben zu müssen, nur dieses Mal dreht sich das Habenwollen aus seiner Sicht schließlich um "gute Dinge". ;-)
Zwischendrin wird gar noch behauptet, da das gesamte Leben Veränderung ist, müsse auch die Einrichtung sich eben häufig verändern, das Eine bedinge schließlich das Andere ...
Nun denn, wer es sich leisten kann und will - nur nachhaltig und ökologisch ist diese Denke absolut nicht! Lediglich verschwenderisch!


Wäre es nicht besser, mit dem, was bereits vorhanden IST, lange auszukommen, selbst wenn es nun mal aus Plastik ist? Schließlich wurde auch das einmal im guten Glauben angeschafft und es ist ja da! Wurde bereits produziert und man bräuchte nichts Neues! Aber nein, es MUSS NEU GEKAUFT werden .... sonst paßt es nicht zur neuen Ideologie!


So werden die Brockis voller und voller oder die Müllberge wachsen .... je nachdem, wie die bisherigen Dinge "entsorgt" werden . . . Hauptsache aus den Augen - aus dem Sinn ! ! ! ;-) ;-) Nach mir die Sintflut ......

Ich traue also dem (Blog-!?)-Frieden noch lange nicht, denn meine Lebenserfahrung hat gezeigt, daß der Mensch eben SEHR wankelmütig ist ... Der Wille ist wohl da, doch das Fleisch ist schwach, wie es schon in der guten alten Bibel so heißt .... und eben dieses "Fleisch" bringt uns Menschen immer wieder dazu, zu "sündigen", entgegen unserem besseren Wissen zu handeln.

Und nun bin ich hochgradig, aber wirklich hochgradig gespannt, wie sich die Blogger-Szene in den nächsten Jahren entwickeln wird. Wird man wirklich seinen hochgesteckten Zielen dauerhaft treu bleiben oder kommt es dann doch wieder zu einem Umschwung des Handelns? Was fast anzunehmen ist, denn mittlerweile wird jede zweite Ehe hierzulande geschieden - warum soll das, was zwischen Menschen schon nicht funktioniert, im sonstigen Alltag und bei Dingen dann plötzlich anders sein???

Ernst nehmen kann ich jedenfalls Nachhaltigkeitsgedanken nicht, wenn doch ständig Neues angeschafft und hier in den Blogs gezeigt wird, vor allem dann nicht, wenn dafür Bisheriges einfach abgeschafft wird, das doch bis dahin seinen Dienst gut versehen hat! Mir persönlich käme das nie in den Sinn. Ich habe nach wie vor meine Plastikschüsseln in der Küche und zwar so lange, bis diese ihren Geist aufgeben, sprich kaputt gehen! Denn wozu soll ich für neue Schüsseln WIEDERUM Geld ausgeben, wozu sollen eigens NEUE Schüsseln produziert werden, wo ich doch noch Schüsseln habe??? Womöglich aus Holz, wofür erneut Bäume sterben müssen?????
Einsehen würde ich das noch bei Schadstoffen in Gerätschaften, doch das ist ja nicht immer der Fall!

Der Mensch ist wankelmütig, sein "Fleisch" ist schwach und ich fürchte, er wird es bleiben - bis auf sog. Phasen, in denen er einmal aufwacht und etwas verändert . . .  mir ist jedenfalls noch kein Engel auf Erden begegnet, Euch?
Ich meine, sonst sähe die Welt heute GANZ ANDERS aus!!!
Aber auch diese Eigenschaft ist dem Menschen gegeben, sich das Leben schön zu denken, Mißstände auszublenden, an das Gute zu glauben und sich einzubilden, wenn man es eine Weile praktiziert, sich dadurch die Welt von nun an und auf immer zum Guten verändert -  und warum auch nicht, denn nur dieser Glaube erhält uns am Leben!

Was mich betrifft, werde ich in meinen Blogs immer über das schreiben oder zeigen, was der Realität entspricht, AUCH wenn ich mir etwas Neues kaufe, das keinen ökologischen Standards entspricht und dazu stehe ich! Denn zumindest ICH bin NUR ein Mensch!

Herzlichst








Das Smartphone-Foto von ganz oben habe ich übrigens mit PhotoShop Elements bearbeitet (Intelligente Autokorrektur, da es zu hell war) sowie mit PhotoScape Film Effekt CT5 mittel (um die Figuren ein wenig besser hervorzuheben, da der Kontrast sehr schwach war. Diese Erläuterung, weil es bei Sabine/Bling Bling over 50 gerade um Bildbearbeitung von Fotos geht. - 



Die Figuren nahm ich hier auf - ich war am Wochenende verreist. 
Die Hombrucher Kirche habe ich lediglich ein wenig aufgehellt.

Als Aufhänger habe ich die Jugend/Alter-Skulptur von Kurt-Wolf von Borries gewählt, die ich in Dortmund-Hombruch fotografierte - als Symbol sozusagen, daß es manchmal lange währt, bis der Mensch weise wird, wenn überhaupt . . bis dahin ist ALLES eitel und lediglich Haschen nach Wind ... wie der weise Salomo schon sagte..... 

Kommentare:

  1. Achja. Das werd ich auch! Nämlich nur da drüber schreiben, was der Realität entspricht. Alles andere wäre ja mehr als prekär. Stell dir vor: Da schreibt man irgendwelche phantasievolle Geschichten über einem selber, sein Da-Sein, seine Wohnung, packt nette Fotos dazu...und irgendwann mal steht unangemeldet jemand vor der Tür, der deinen Blog kennt, und hat einen Überraschungsbesuch im Sinn. Die GANZ GROSSE Überraschung für ihn ist dann, dass alles anders ist als auf'm Blog- und man selber sucht das Mäuseloch, in das man versinken möchte. Hui-ui-ui...wie peinlich wäre das denn?? ;oD
    Ohlàlà...und dann gehöre ich ja auch zur Fraktion derer, die (fast) alles weiss gestrichen haben. Dies aber aus der Erkenntnis heraus, dass Weiss wirklich genau mein Ding ist und nicht, weil es grade so Mode ist (oder war? Kann es sein, dass das schon wieder Schnee von gestern ist?). Weiss bringt alles auf einen Nenner für mich und beruhigt. Ausserdem haben wir ja praktisch nur Altes, Geerbtes oder Selbstgemachtes in der Wohnung, die neu angeschafften Möbelstücke brauchen keine ganze Hand, um sie abzuzählen. Und was den Umstand anbelangt, dass ich ganz vieles, was schlicht überflüssig war, rausgeschmissen habe: 95 % davon haben neue Besitzer gefunden. Denn einfach nur Wegschmeissen findet nicht meine Zustimmung. Wenn schon "weniger ist mehr", dann bitte sinnvoll und ökologisch. Es macht mehr Mühe, die Dinge zu verkaufen, in welcher Form auch immer (am Flohmarkt, im Internet etc.), aber "ab in den Müll" einfach nur, damit es möglichst schnell von der Bildfläche verschwindet, kommt für mich nicht in Frage. Es sei denn, die Dinge haben wirklich das Zeitliche gesegnet.
    Und auch bei uns gibt es Dinge, die nicht in allen Belangen dem Streben nach Ökologie oder Nachhaltigkeit entsprechen. Aber sie sind da, werden gebraucht, und das so lange, bis sie hinüber sind. Es macht für mich absolut keinen Sinn Dinge zu entsorgen (wie z.B. Tupper aus Plastic), nur um anschliessend was Anderes neu zu kaufen. Das ist, entschuldigung, Blödsinn, denn ja: für die so sinnlos entsorgten Dinge wurden auch mal Recourcen verbraucht!
    Also immer den Kopf einschalten und über die Bücher gehen.
    Aber mir ist schon klar, was du meinst und was dich ärgert: Dieses jedem-neuesten-Trend-hinterherrennen. Dieses Streben danach, immer absolut hip zu sein. Das finde ich auch mehr als überflüssig und ausserdem ganz schlimm für die Umwelt. Denn die Spirale von Habenwollen-sich sattsehen- was Neues holen-wieder wegschmeissen dreht sich ja immer schneller. Dafür habe ich kein Verständnis. Man kann ja nicht immer nur alles am Wohlergehen der Wirtschaft festmachen! Ich kann die Aussage "Aber wo kommen wir denn hin, wenn keiner mehr kauft? Da bricht ja die ganze Wirtschaft zusammen!!" nicht mehr hören. Es gibt doch nicht nur schwarz oder weiss, nichtwahr? Es gibt noch was dazwischen, nämlich einen wohlüberlegten, kontrollierten Konsum, der vielleicht mal das Augenmerk legt auf Einheimisches, auf Qualität und auf die Herstellungsbedingungen. Wenn jeder nur ein wenig am Schräubchen drehen würde, dann wäre schon viel getan.
    Selber werde ich dabei bleiben und meinen eigenen Konsum weiterhin reduzieren. Aber ich bin ja nicht das Mass aller Dinge......
    Hab einen schönen Sonntag noch, liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da mußte ich schon lachen, meine liebe Frau Hummel ... aber das wird häufiger vorkommen, als man denkt, das habe ich den 10 Bloggerjahren ein paarmal erlebt. Es gibt halt auch einige Schauspieler, denen das liegt und die machen sich auch nichts aus Überraschungsbesuchern. ;-) Dagegen sind die resistent. ;-) Oder lassen sie gar nicht erst ein. *lach*

      Weiß mag ich auch, wie Du ja weißt - allerdings nicht nur (bei uns im Haus) wenn ich es auch bei anderen oft märchenhaft schön finde - wie im Schneeköniginnen-Reich :-). . . nur wundere ich mich immer wieder, wie häufig einige ihre Möbel wechseln - da habe ich fast den Verdacht, das alles wurde großzügig gesponsert und wird nur nicht offiziell im Blog als Werbung gekennzeichnet. Denn mit rechten Dingen scheint das nicht immer zuzugehen!
      Erst Weiß, dann Schwarz, schon wieder Bunt oder Pastell - meine Güte, ich würde "verrückt" werden bei so viel Wohn-Unruhe. ;-) Dabei kommt man ja gar nicht mehr zum eigentlichen Leben! ;-) :-) Mir ständig übers Wohnen Gedanken zu machen, dann ist man ja gar nicht mehr Zuhause ... Überhaupt Zuhause ist man vor allem in sich Selbst. Das kann im kleinsten kärgsten Hotelzimmer sein. - Wer mit sich selbst im Einklang ist, braucht auch nicht immerzu Neues um sich herum, denn das macht - entgegen anderslautenden Meinungsäußerungen leider nicht dauerhaft glücklich, eher im Gegenteil. Das weißt Du ja auch.

      Wegwerfen würde ich auch nie - außer wirklichen Müll. Da blutet mir das Herz. Auch bei geerbten Dingen, die wir nicht brauchen konnten, haben wir diese entweder veräussert oder verschenkt.

      Nein - und es ärgert mich nicht - was andere tun - ich finde es nur traurig! Andererseits auch eine "logische" Folge aller Entwicklungen der letzten Jahrzehnte ... ich denke lediglich mit Sorge an all das - über all das und die Folgen nach. Und das nicht erst jetzt, sondern mindestens, seit ich junge Mutter war. Du hast vielleicht meine Posts über das alternative Landleben, die Nearings etc. gelesen, die Vorreiter der ökologischen "Revolution" waren? Daran erkennst Du, wie lange ich mich schon mit der Thematik trage.
      Denn ein leibliches Kind, ein Teil von einem selbst, ist dermaßen kostbar ....und diesen Teil von einem selbst vertraut man dieser belasteten Welt an .... ich weiß nicht, ob Du verstehst, was ich meine? Und doch machen auch die jungen Leute immer wieder ähnliche Fehler .... bis sie dann "aufwachen" ist es manchmal reichlich spät (für sie) ...

      Was das "absolut hip" sein wollen betrifft, das können sich ja ohnehin nicht alle leisten und die die es sich dennoch leisten, verschulden sich, das ist auf Dauer auch nicht die Lösung. In der BRD sind ziemlich viele verschuldet! - Um die mache ich mir weniger Sorgen. Es sind die, die es sich locker leisten können, die werfen auch mit dem Geld oft so um sich und betonen bei jeder Gelegenheit, daß sie es schließlich auch können .... zumindest indirekt lassen sie es öfter durchblicken ... tja, wer kann, der kann - nur möcht' ich in deren Haut nicht stecken, wenn das ganze Gebäude einmal zusammenbricht.

      Löschen
    2. Häufiges Haben-Wollen hat mit Suche zu tun und Suche mit Sucht. Der moderne Mensch ist hochgradig süchtig, auf der Suche nach ETWAS, was er glaubt in Dingen, Sachen, finden zu können. Doch da liegt der schwerwiegende Irrtum! Er sollte sich lieber auf die spirituelle Suche begeben ... ich bin aber sicher, da kommen die meisten früher oder später noch drauf.

      Doch alles in allem ... und das schrieb ich ja AUCH - sehe ich den Menschen eben auch als Mangel-Wesen, als nicht perfekt an und so wird er immer auch Dinge tun, die nicht so gut für ihn und die Umwelt und damit für uns alle sind. Mich persönlich eingeschlossen. - Damit werden wir leben müssen. Natürlich kommt es auf den Gesamt-Umfang der "Untaten" an .... aber heute leben eben auch wesentlich mehr Menschen auf unserem Planeten, als im vorigen Jahrhundert ... der Mensch hat es sehr ernst genommen mit der biblischen Weisung ;-)...

      http://bibeltext.com/genesis/22-17.htm

      " ...daß ich deinen Samen segnen und mehren will wie die Sterne am Himmel und wie den Sand am Ufer des Meeres;..."


      http://de.statista.com/statistik/daten/studie/1716/umfrage/entwicklung-der-weltbevoelkerung/

      Wirklich enorm, wie die Weltbevölkerung in dem kurzen Zeitraum angestiegen ist!

      Löschen


    3. Genauso sehe ich das im Übrigen auch, es gibt nicht nur Schwarz und Weiß. Das Ganze jetzt in andere Bahnen zu lenken, ist allerdings sicher nicht leicht bis fast unmöglich. Es kann nur jeder seinen Teil dazu beitragen, sofern er erkennt ...
      Genauso wie es unmöglich wäre, von eben auf jetzt mal alle oder fast alle Autos abzuschaffen .... da hängt inzwischen zu viel dran ... halt alles nicht so einfach.

      Wenn man die Welt aber mal mit wachen Augen und Kopf betrachtet, erkennt man doch, daß uns durch die Medien viel vorgesetzt wird, was SO einfach nicht den Tatsachen entspricht. Das fängt schon bei dem Lebensalter und den Erkrankungen an .... trotz Behandlung und zahlreicher Pillen versterben 50 % der Bevölkerung (und Behandelte leicht häufiger als Unbehandelte!) und gar ca. 60 % der Ärzte selbst an den Folgen ihrer Krankheit! Es heißt jedoch stets, es würde mehr denn je für unsere Gesundheit getan. Ja WER - außer wir selbst - kann etwas FÜR UNSERE Gesundheit tun??? Mit gewissen Ausnahmen freilich ... Wir LASSEN also tun - von den Ärzten und leben ansonsten fein drauflos .... nach uns die Sintflut ... Trotz ständig steigender Ausgaben, werden die Krankheiten immer mehr, kommen immer weitere, neue Leiden hinzu, die früher unbekannt waren. Und dann erklärt die Medizin uns, die Menschen würden dank ihres hohen Entwicklungsstandes ein höheres Lebensalter erreichen, womit allerdings die Zunahme der Alterskrankheiten einherginge. Das ist allerdings keine Erklärung dafür, warum diese "Alterskrankheiten" auch und oft Junge befallen!!! Denn es sind nicht wirklich Alterskrankheiten sondern KRANKHEITEN! Und Krankheiten würden sich häufig verhindern lassen, wenn man rechtzeitig entsprechend leben würde .... würde hätte könnte - was schreibe ich ...
      Allein Bluthochdruck - als ein Beispiel (wird ja von vielen als gegeben hingenommen - es gibt schließlich Pillen! Und den Onkel Doktor!) - doch der Tages-Umsatz diser Pillen beträgt in der BRD allein 50-75 Millionen Euro! Das muß man sich einmal bildlich vorstellen! Wer daran wie viel verdient! Und alles, weil wir nicht so leben, wie wir könnten, WENN wir es könnten und/oder wollten ...
      Also da sehe ich - sorry - schwarz (und ich bin ein sehr positiv denkender Mensch!) - daß der Mensch sich da mal von sich aus freiwillig wird ändern. Wir denken uns das Leben und die Gesellschaft schön, so nach dem Motto, das wird schon .... (natürlich möglichst ohne unser Zutun!) ;-) Dann macht es eben der Smoothie, wenn ich mir sonst den Bauch mit Kuchen und Süßkram und viel Fett vollstopfe ... o.k. jeder ist SEINES Glückes Schmied ...
      Bei mir sind es dann wieder andere Sachen, Dinge .... aber meist aus Brockis, was das schlechte Gewissen doch nicht ganz so annagt, da die Sachen eh schon da waren und ich ihre Herstellung nicht provoziert habe. ;-) Doch dazu stehe ich, das meinte ich auch im Post, wenn ich mir mal was Neues, auch was Neu Hergestelltes, was nicht ökologischen Standards entspricht, anschaffe, zeige ich das trotzdem! Wer da was gegen hat, dessen Lebensart werde ich dann mal etwas genauer unter die Lupe nehmen *lach* - vielleicht entdecke ich ja den einen oder anderen genannten Schwachpunkt - es müssen ja nicht unbedingt Dinge sein, die wir kaufen .... da gibt es so viel mehr, die Ernährung beispielsweise .... viel oder zu viel Essen, alles, was uns Menschen eben nicht gemäß ist und wir dennoch tun, weil wir glauben es - schadlos - tun zu dürfen ....

      Liebe Grüße und danke für Dein Statement!
      Sara

      Ups - ich habe fertig ..... war wohl mein längster Kommi bislang ;-) ;o)

      Löschen
  2. Hallo Sara,
    über dieses Thema könnte man Bücher schreiben. (Gibt es vielleicht auch schon.) Ich liebe meine Gewohnheiten und mag Veränderungen nicht so gerne.
    Während meiner Kindheit lernte ich, mit dem auszukommen, was vorhanden ist. Die Eltern hatten kein Geld für Überflüssiges und achteten dennoch darauf, dass es uns Kindern an nichts mangelte.
    Diese sparsame Lebensweise ging mir in Fleisch und Blut über und noch heute kann ich beispielsweise keine Nahrungsmittel wegwerfen.
    Wenn ich in eine Wohnung komme, in der Eiche rusikal vorherrscht, dann bekomme ich Beklemmungen. Ich mag meine helle Wohnung mit den Buchen- und Erlenmöbeln. Meine Wände sind nicht weiß, aber hell und das gefällt mir.
    Als junge Frau liebte ich die Partys mit den bunten Schüsseln. Heute würde ich hier nichts mehr kaufen. es gibt im Fachhandel viele praktische Vorratsbehälter, die nur einen Bruchteil der T...schüsseln kosten. Auch ich werfe kein Geschirr und keine Plastikschüsseln weg, nur weil mir die Farbe nicht mehr gefällt.
    Smoothies ja oder nein ist Ansichtssache. Ich sah kürzlich einen Bericht, der als Ergebnis keinen Unterschied brachte, ob das Obst püriert oder mit eigenen Zähnen zerkaut wird. Ich liebe es, in einen knackigen Apfel zu beißen. Dennoch lehne ich Smoothies nicht ab. Gelegentlich wird einer kreiert und den lasse ich mir dann auch schmecken.
    Ich wünsche Dir eine gute nächste Woche. Der Frühling hat nun begonnen, wenn auch vorerst nur auf dem Kalender.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, liebe Ingrid. Nur frage ich mich, warum brauchen wir immer NEUE Bücher, wenn es doch so einfach sein könnte? Auch Bücher kosten wiederum Geld und Zeit und wir werden - scheinbar - doch nicht klüger - das nächste Buch lauert schon an der nächsten Ecke mit wieder anderen Ratschlägen.
      Aber nichts gegen Bücher - besser das Wissen durch Bücher und evt. ein wenig verändern können dadurch als gar nichts ...
      So wie Du habe ich es auch kennengelernt. Allerdings strebte die Familie aufwärts, weil das sehr kärgliche kriegsgeprägte Zeiten waren. Und doch ist davon viel hängengeblieben. Man hatte sehr schnell ein schlechtes Gewissen, selbst als Schulkind, wenn man sein Brot nicht mochte und es einfach wegwerfen wollte (damit die Mutter es nicht weiß, daß man es nicht aufgegessen hat!) Wer hat heute noch ein schlechtes Gewissen deswegen? Überall liegen Nahrungsmittelreste, die Ratten tun sich gütlich daran oder andere Tiere. Dicke Döner werden auf der Straße oder in der Straßenbahn verzehrt, es fällt viel daneben - wen kümmerts ...
      Diese Eiche mag ich auch nicht, aber wir haben auch sehr dunkle Schränke, die ich sehr liebe, daneben aber auch einige weiße Möbel. Es soll nicht zu düster wirken, ebenso rote Sofas. Während die Wände bei uns nur weiß sind, das mag ich am liebsten und am allerliebsten wäre es mir ohne Tapete, aber das war leider in unserem jetzigen Haus schon so vorgegeben.
      Bei diesen Partys war ich noch nie - solche Verkaufsveranstaltungen habe ich stets gemieden. Aber natürlich besitze auch ich noch so einige Vorratsgefäße aus Plastik. ;-) Die bleiben auch, bis auf das Weichplastik, das durch die Weichmacher hormonell reagiert und uns im wahrsten Sinne des Wortes dick macht, wie man herausgefunden hat! Überall lauern Gefahren und die gilt es natürlich zu dezimieren, wenn man erst davon weiß. Aber Hartplastik soll unbedenklich sein.

      Gegen Smoothies als solche habe ich nichts. Nur als hauptsächliche und tägliche Nahrung halte ich sie nicht für sehr sinnvoll. Auch weil man dadurch zu viel an Obst und Gemüse zu sich nehmen kann, ähnlich wie bei Säften, was man so - als ganzes Stück niemals verzehren würde. Auch wenn sie zusätzlich zur normalen Nahrung eingenommen werden, wäre das ein Zuviel, was wiederum der Gesundheit schaden kann. Bedenklich finde ich die süßen Bananen, die oft untergemixt sind, wenn sie zu lange an den Zähnen haften, ebenso die Fruchtsäuren, die ja länger die Zähne umspülen, als dies beim Obst-Kauen der Fall wäre. Ich beiße auch lieber in den Apfel, aber gelegentlich einen Smoothie - wie gesagt - lasse ich mir durchaus schmecken. Ich finde diese Lösung für unterwegs ideal, wenn es keine vernünftige Nahrung gibt, z.B. als Ersatz für eine Hauptmahlzeit. Wer nicht satt wird davon, eine Handvoll Nüsse dazu und schon paßt es.
      Bei uns ist der Frühling auch noch nicht wirklich da - - - auch heute wieder alles grau und gefühlt noch ziemlich kalt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    ich werde demnächst mal bei mir über ein wunderbares Buch berichten. Ich war auf der Leipziger Messe auf einer Buchlesung....ein Buch, dass sich mit dem Thema Leben ohne Plastik beschäftigt. Ganz wunderbar war die Bemerkung, nun bitte nicht in wilden Aktionismus zu verfallen und alles aus Plastik in den Müll zu werfen, denn wir wollen in erster Linie ja auch Müll vermeiden. Macht also keinen Sinn. Am besten, man versucht, Schritt für Schritt so viele Dinge aus Plastik zu eliminieren, wie man sich selber zutraut...ist nämlich gar nicht so einfach. Also, kein schlechtes Gewissen ist hier angebracht, sondern eher ein Umdenken bei Neuanschaffungen.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso sehe ich das auch, liebe Sigrun, ohne dieses Buch nun zu kennen. Ist für mich eine Selbstverständlichkeit, nun nicht als Beispiel die alte Küchenmaschine nur deshalb zu entsorgen, weil sie nicht so eierschalenfarben ist und zur weißen Küche paßt, wenn es die alte dunkelblaue doch noch tut. So etwas hat es nie gegeben und das grenzt schon an Größenwahnsinn, wenn man alles paßgenau haben will. Schließlich kostet das viel Geld und damit auch viel Energie. Ich würde mir wünschen, daß vielen die Augen zu dieser Thematik aufgehen mögen. Leider ist das oft nicht der Fall. Manche verdrängen das auch einfach, weil sie einfach "nur leben" wollen (glauben sie) - doch das Schicksal holt uns ja leider irgendwann ein - das Leben ist ein Kreis ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Einfach mal 2, 3, 4 Nächte über das ein oder andere nach denken . Und schon ist ein Plan besser durchdacht . Übrigens sind die ganz schnellen , auch wieder ganz schnell auf neue Ideen fixiert , zu mal sie sich sebst nicht die Zeit gönnen die es braucht bis eine Idee ausgereift ist ;))
    LG heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine sehr gute Idee, liebe Heidi und wenn die beherzigt würde, sähe manches ganz anders aus. Spontan ist zwar einerseits positiv, aber zu spontan in manchen Bereichen kann durchaus von Schaden sein.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Das hast Du sehr schön geschrieben liebe Sara. Jeden Trend mitmachen kann man einfach nicht. Ich habe auch keine Lust, mir dauernd neue Möbel zu kaufen oder neue Schüsseln für die Küche. Das Einzige, woran ich mich momentan versuche zu halten, ist eine vernünftige Ernährung - möglichst mit frischen Sachen. Ich esse auch Fleisch. Brauche einfach was zum Beißen. Ich hoffe, dass ich nicht wieder in alte Gewohnheiten verfalle. Das bekommt meiner Gesundheit nicht.

    Danke fürs Verlinken. Meine Bilder bearbeite ich auch nach, wenn die Belichtung zu dunkel ist.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch Dir, liebe Sabine. Mir wäre das zu kräfteraubend und würde mich regelrecht mental runterziehen, wenn ich immer neue Möbel bräuchte ;-) Mag sein, daß es andere "aufbaut", wenn sie immer neu kaufen können alle paar Jahre, was Einrichtung betrifft - ich hab's dagegen gern dauerhaft - bis auf Kleinigkeiten - so wie es ist. Erst dann fühle ich mich wohl, behaglich und Zuhause. Ständige Änderungen würden mich in meinem Haus fremd fühlen lassen. Das passiert schon durch Umzüge und das muß ich wirklich nicht haben. Mochte ich schon in meiner Jugend nicht.
      In anderen Bereichen mag ich dagegen Veränderung sehr! Aber eben nicht so bei Dingen.

      Manchmal muß man ganz einfach ein wenig aufhellen. Ist ja fast noch Winter - beleuchtungstechnisch. ;-)

      Apropos "Beißen" - dachte ich früher auch mal, daß dann ein Steak her muß, aber Mandeln sind auch ziemlich fest und eignen sich prima zum Beißen, das mal nur so als Beispiel. Es ist aber schwierig, alte Gewohnheiten über Bord zu werfen. Mir hat eine längere Fastenzeit dabei geholfen. Die Gesundheit ist das A und O und in unserem Alter müssen wir schon sehr aufpassen. Ich hab's leider sehr übel am eigenen Leibe erfahren müssen ... weil ich seinerzeit auch "alles mitnehmen" wollte und nicht viel ändern ... da folgte die "Strafe" irgendwann ... und dann war ich gezwungen, etwas zu verändern und nicht nur "etwas"

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Ganze Mandeln gebe ich morgens mit in mein Hafermüsli und knabbere sie in Maßen anstatt Süßigkeiten. Fleisch esse ich auch in Maßen. Schaun wir mal, ob die Maßnahmen dann auch etwas bewirken.

      Löschen
  6. Hallo Sara,
    Ich finde es immer wieder toll in welcher Breite Du Dich über ein Thema auslassen kannst. Die Gedanken hätte ich zu hauf, aber das alles nieder zu schreiben macht mich wuschig. Aber Du machst das gut. Oft greife ich mich auch an den Kopf was einem so alles eingeredet wird was man haben müßte. Ich muß das nicht haben. Daran krankt auch das ganze System. Geld machen, etwas produzieren, den Leuten das Geld aus der Tasche ziehen. Einfachheit und Bescheidenheit sind Fremdworte geworden. Die Menschen, die jeden Trend mitmachen müssen, alles haben müssen sind bestimmt nicht die Glücklichsten, weil sie immer auf der Suche nach dem Neuesten, Besten sind. Nur, sowas muß jeder für sich entscheiden. Das Schlimme ist nur, daß die Natur leidet, weil der gierige Mensch immer mehr will.

    Hab schöne Ostertage und liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Brigitte und die hohen Leserzahlen, die zwar hier in den Kommentaren nicht zum Ausschlag kommen, bestätigen mich.
      Aber gut, es leben sehr viele Menschen von alledem, die wären dann arbeitslos ... so einfach ist das alles nicht. Es wäre so ähnlich, wie wenn wir ab sofort alle unsere Autos abschaffen sollten. Auch das wäre kaum möglich aus den unterschiedlichsten Gründen - da würde alles zusammenbrechen ... Doch Schritt für Schritt kann jeder ein wenig ändern, das macht in der Summe dann schon viel und so verändert sich nach und nach das Gesamte.

      Liebe Grüße und auch Dir wünsche ich schon einmal ein schönes Osterfest,
      sollten wir uns bis dahin nicht mehr lesen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥