Samstag, 20. Februar 2016

Seide - ohne zu töten!



Und genau das integriere ich immer mehr in mein eigenes Leben.
Denn inmitten von Eile und Hektik entstehen häufig Verhaltensweisen, die wir später bereuen.

Auf die Blogs bezogen heißt das für  mich

Es macht nichts, wenn ich mal ein paar Tage nicht bloggen kann, auch wenn noch gefühlte Tausend Posts darauf warten, abgeschickt zu werden.
Sie sind auch später - mit etwas Umarbeitung - noch aktuell!
Es macht nichts, wenn ich nicht alle aktuellen Posts anderer Blogs immer sofort lese oder kommentiere.
Das kann ich - ganz gezielt - auch später noch - nichts läuft weg, außer jemand löscht seinen Blog.
Und wo es mir ganz besonders gefällt, kommentiere ich noch 10 Posts tiefer oder noch weiter in der Vergangenheit.

Vor allem aber ist es völlig gleichgültig, was andere über diese, meine Praxis denken!

Sehen und Gesehenwerden ist ganz schön, aber abhängig möchte ich mich davon nicht machen - diese stressige Lebensweise lasse ich inzwischen größtenteils hinter mir .... und es lebt sich SEHR gut damit!


Nun, bevor ich mit meinen Koblenzer Bildern weitermache, möchte ich Traude/Rostroses Bitte gern nachkommen und etwas über die Seidenraupen schreiben, die zwecks Seidengewinnung NICHT getötet zu werden brauchen. Denn das liegt auch mir sehr am Herzen!


Bis dahin wußte auch ich nur, daß die Kokons mitsamt den Seidenraupen in kochendes Wasser gegeben werden und damit die Raupe dem sicheren Tod ausgeliefert war, die schöne Seide also nur durch Mord am Schmetterling geraubt werden konnte!


Jetzt geht es aber doch anders! Das las ich in irgendeiner Zeitschrift und habe es in meinem Hinterkopf gespeichert, um es jetzt mit Euch zu teilen und zwar ganz ohne Entgelt oder bezahlte Werbung! Denn solche Werbung macht man gern auch kostenlos!


Cocccon gibt nicht nur den Frauen in Jharkhand (dem bekanntesten Herkunftsort von Seide!) gerechten Lohn für ihre großartige Arbeit, sie dürfen sich auch die Mühe machen, jeder Raupe ein Schlupfloch zu lassen, denn die Kokons werden zuvor angeritzt. Danach ruhen die Kokons noch und die Raupen haben somit Zeit für ihre Verwandlung, bis sie den Kokon verlassen können. Erst dann  werden die Kokons weiterverarbeitet!

Die Seiden-Kokons werden außerdem auf biologische Weise gezüchtet, auf Pestizide wird verzichtet!


Selbstverständlich werde ich - wenn ich mir einmal Seide leisten will - nur noch nach  Cocccon-Produkten Ausschau halten. Auf der Webseite finden sich auch einige schöne Dinge.


Und schaut auch mal in die Pressestimmen, die da lauten:
Gewaltfreie Seide, für seine Seide muß keine Raupe sterben oder Lang lebe der Kokon ...

Es geht eben nichts über Echte Seide auf der Haut! Kunstseide ist damit in keiner Weise vergleichbar, und deshalb würde ich immer nur zu Echter Seide greifen. Wie schön, daß wir jetzt die Alternative kennen! Man sieht also, es geht doch, wenn man sich nur ein wenig mehr Mühe gibt!!! Ich bin ganz begeistert über diese findigen Menschen!

Selbstverständlich hat ehrlich gewonnene Seide ihren Preis und das ist auch richtig so! Wir können nicht immer alles billig haben wollen, das ist fast mit Diebstahl vergleichbar! 

Und damit es hier nicht ganz ohne annähernd passende Bilder ist heute, habe ich Fotos vom Mittelalterlichen Markt von Juli 2008 gewählt, der alljährlich in unserer Stadt veranstaltet wird. Die mittelalterlichen Gewänder gefallen mir übrigens immer sehr, wie die beiden rechts unten . . .

Fonts Yu Gothic Light & Remachine Script Personal Use

Herzlichst
Eure








Noch was anderes .... ich find' den Stoff ja genial! Und der Code darf hier eingebunden werden .... daher tue ich es mal - erinnert irgendwie an Sunnys Comic-Tasche - so unwirklich ... ja auch so plastisch ...



Kommentare:

  1. Das it dem Kommentieren , mache ich immer davon abhängig wie viel Zeit ich habe .Manches mal direkt , anderes muss warten . Von daher blos kein Stress , denn dann macht das keinen Spaß mehr ;)
    LG und ein schönes WE für Dich
    von Heidi

    AntwortenLöschen
  2. Ich dachte auch, die Gewinnung würde nur mit kochendem Wasser funktionieren. Danke für den Tipp. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  3. Sehr interessant! Mit dem Bloggen hast Du Recht. Es fehlt leider auch oftmals die Zeit. Das ist einfach so. Außerdem sollte das Bloggen kein Zwang sein.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
  4. Das ist ja eine wunderbare Erkenntnis und somit ein super Tipp, daß es auch Seide ohne Tierquälerei gibt! Und du hast recht - man sollte sich den Spaß beim Bloggen nicht mit hausgemachtem Streß verderben. Trotzdem find ich es nicht immer so einfach, daß bloggen und kommentieren in ein sinnvolles Zeitmanagement zu integrieren.
    Liebe Grüße
    Antje

    AntwortenLöschen
  5. Toller Post. Wir können bei Sukhi das Zeitmanagement von Blogs und Kommentare völlig verstehen :) LG, Kitti

    AntwortenLöschen
  6. Hallo!

    Ein sehr wichtiges Thema, das Du hier ansprichst. Als ich mein Leben "entplastikt" habe, war auch die Frage nach Zahnseide da. Aus genau den Gründen habe ich mich GEGEN Naturseide entschieden, weil ich das ganz furchtbar finde mit denn Seidenraupen.

    Mir war nicht bekannt, dass es dazu auch Alternativen gibt (sicher nicht als Zahnseide denke ich), ich werde da mal die Augen offen halten.

    Hättest Du Lust den Beitrag auch zu meiner Linkparty "einfach.nachhaltig.besser.leben" zu verlinken? Würde wirklich gut dazu passen!

    Infos dazu sind auf meinem Blog rechts oben in der rechten Seitenleiste zu finden.

    lg
    Maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, Zahnseide aus echter Seide kannte ich bisher noch gar nicht. Ich weiß nur, daß sie aus Nylon oder Goretex hergestellt wird ? ? Die Zahnzwischenraumbürstchen sind noch eine Alternative - ansonsten müßte man es wie die Naturvölker mit Pflanzenfasern tun. Vermutlichist das uns modernen, an die Geschwindigkeit gewöhnten Menschen etwas zu umständlich. ;-) Besser wäre keinen Zucker mehr zu essen, halt alles, was die Zähne schädigt und "sauer" macht.
      Ich finde aber, daß nicht nur die Sache mit den Seidenraupen furchtbar ist sondern das Töten von Tieren generell, auch zu Nahrungszwecken, vor allem wie das heute im Übermaß geschieht und so viel Fleisch dann auch noch weggeworfen wird.
      Gern verlinke ich. Danke für Deinen Besuch und den Hinweis.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Hmm, ich hab' da gerade geschaut, finde aber weder das Linky-Tool noch die Kommentarfunktion??

      Löschen
    3. Entschuldige die späte Antwort.

      Hier ist die aktuelle Linkparty noch bis 9.3.

      http://foolfashion.blogspot.de/2016/02/einab-im-februar-pudding-edition.html

      Weitere Infos findest Du unter

      https://widerstandistzweckmaessig.wordpress.com/a-linkparty-einfach-nachhaltig-besser-leben/

      lg
      Maria

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    ich freue mich sehr, dass du diesen Artikel geschrieben und bei ANL verlinkt hast - DANKE!!! Passend zu deinen einleitenden Sätzen hat es auch bei mir ein paar Tage gedauert, bis ich dazukam, dich hier zu besuchen und den Artikel zu lesen, denn ich war eine Woche lang auf einer Almhütte ohne Internet, Telefonnetz etc., und mein aktuelles Posting ist ein vorprogrammiertes. Aber nun genieße ich deinen Artikel - es ist wirklich schön, dass diese Methode entdeckt wurde, bei der die Seidenraupen überleben und zu Schmetterlingen werden können!!! Seide ist auch für mich einer der liebsten Stoffe und ich werde es in Zukunft wie du machen - nur Firmen, die die Raupen am Leben lassen, können mir noch ihre seidigen Produkte verkaufen. Seide ist ohnehin nicht "billig", und wenn jemand so wenig kauft wie ich mittlerweile, dann ist ein traumhaft schönes, schmückendes Tuch um 139 Euro sicherlich nicht "unbezahlbar"!
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ
    Herzliche Rostrosengrüße
    von der Traude (eben erst aus den Bergen heimgekehrt ...)
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      habe ich gerne gemacht. Von Deiner Almhütte habe ich ja schon gelesen. Eine schöne Idee! Ich bin auch froh über diese Technik, denn mir war nie ganz wohl bei dem Gedanken, daß mit der herrlichen Seide gleichzeitig zahllose Schmetterlinge gekillt werden.
      Ich habe Seide aber auch sehr gern, sie fühlt sich einfach gut an auf der Haut. Deshalb werde ich nur noch auf diese Seidenprodukte zurückgreifen. Ich kaufe auch selten Seide, da kann man sich das tatsächlich dann mal leisten, denn sooo extrem teuer sind die Teile denn auch wieder nicht im Verhältnis zu anderen Dingen, die man so kauft.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥