Sonntag, 14. Februar 2016

Rose Chintz



Bevor ich mit meinem Reise-Post beginne (leider habe ich noch nicht sämtliche Fotos, da mein Sohn, den ich dort besuchte, seine Kamera, mit der ich fotografierte, erst demnächst mitbringt), möchte ich Sunny heute meine Teller zeigen. :-)  Dürft Ihr also einmal einen Blick in meine Schränke werfen.


Die blauen Glasteller vom ersten Bild sind von I*ea und ich zeigte sie hier schon einmal.


Unser Porzellan steht in einem von meinem Mann selbst gebauten Schrank, den wir schon sehr lange besitzen und der ursprünglich antikgrün war. D.h. bisher wurden nur die Außentüren weiß gestrichen. Mein Mann meinte, das wäre genug. Ich werde demnächst aber die Innentüren wie auch das "Dach" des Schrankes ebenfalls weiß streichen. Denn so halbherzig ist mir das ein Dorn im Auge! In diesem Post hat der Schrank dann schon die weiße Fassade.

Doch nun zu den Tellern ...





Diese mussten es damals unbedingt sein, als wir Familien-Porzellan anschafften - die Lady-Diana-Hochzeitsteller . . .  Rose Chintz ... ;-)

Inzwischen habe ich mich - fast - daran sattgesehen und hätte auch gern mal was anderes gehabt. Wobei wir auch noch alte weiße Teller mit Goldrand benutzen, Erinnerungen aus meiner Kindheit, die ich besonders gern habe





und die  Twist Alea-Teller, die mir wegen ihrer fröhlichen Ausstrahlung so gefielen. Doch als wir die ersten dieser Teller anschafften, waren unsere Kinder schon "zu alt" und hingen bereits an den Diana-Tellern. ;-)



Aber . . . meine Kinder lieben nun mal diese Diana-Teller und wollen, wenn sie bei uns auf Besuch sind, immer nur von diesen Tellern speisen. ;-)



Um ehrlich zu sein, hatten wir nur noch ein oder zwei intakte Teller übrig und so kam es, daß wir noch einen ganzen Schwung dieser Teller aufstöberten und kauften. Sie waren allerdings neu, unbenutzt, auch wenn dieses Porzellan inzwischen offiziell nicht mehr zu haben ist.
Natürlich gehören auch Salatschalen etc. dazu . . .

Anhand der Stempel kann man erkennen, daß die Teller aus unterschiedlichen Herstellungszeiträumen stammen.



Das gleiche Rosen-Muster gab es auch in Blau - zur Abwechslung wäre das mal was gewesen . . . seltsam eigentlich, wie Kinder doch an gewissen Dingen hängen . . . aber schließlich mag ich meine weißen Kindheitsteller mit dem Goldrand auch immer noch. :-)

Was es sonst noch so an Tellern und Tellerchen bei uns gibt, vor allem, wenn Besuch da ist und es zwanglos zugehen soll ....  beim Kaffee zu Zweit mit Freundin reicht eines dieser kleinen Tellerchen -besonders für trockenes Gebäck, das man mit den Händen essen kann. Der Teelöffel in der nächsten Collage zeigt die ungefähre Größe solcher kleiner Teller, während alle anderen in der betreffenden Collage eine normale Frühstückstellergröße haben. Aber auch die Glasteller in der Collage unter diesem Absatz sind ebenso klein, nur die von I*ea haben auch die normale Tellergröße.

Wir sind, was das betrifft, so ein bißchen bohemian - zum Kaffee haben wir durchaus nur Bechertassen - denn diese opulenten  Kaffeeservices, die alle verwenden, waren noch nie mein Fall - die kamen mir schon immer so spießbürgerlich vor - oder eingedeckte Tische wie im Restaurant. Das überlasse ich lieber den Restaurationsbetrieben. Warum kompliziert, wenn es auch einfach geht?? :-) Ich finde das Klima zwischen Menschen viel wichtiger als das ganze Drumherum!

Inzwischen sind es diese, da die anderen das Zeitliche segneten ...


Und manchmal verwende ich auch die schönen alten Sammeltassen,wie ich sie bei Beate vom Bahnwärterhäuschen auch gesehen habe . . . das schaut dann bei uns so ähnlich aus.



Und das haben mir schon viele Freunde bestätigt - die Parties ihrer Jugend- und Studentenzeit seien viel schöner gewesen, als man noch bei Tropfkerzen auf Apfelsinenkisten saß und aus einfachen Bechern trank und diese ganzen Status-Symbole noch nicht brauchte. - Nun, wir brauchten sie nie und brauchen sie auch jetzt nicht. WER sie BRAUCHT, ist bei UNS ganz sicher an der falschen Adresse!





Behalten werde ich dieses Porzellan sicherlich noch eine ganze Weile - meine Kinder zeigen leider keinerlei Interesse daran, auch nicht ihre Freundinnen. ;-) Und so werden diese Teile dereinst wohl wieder in irgendeinem 'Brocki' landen, sofern sie nicht auf den Müll wandern. ;-) ;o) Es wäre schade drum, deshalb werde ich all das wohl rechtzeitig in liebende Hände fortgeben müssen . . .  Von den hier und  dort gezeigten Stücken existieren nun schon einige nicht mehr, die ich dann doch irgendwann weggeben konnte, da es einfach zu viel wurde! Der bernsteinfarbene Glasteller befindet sich jedoch - trotz der Fehlfarbe - noch in meinem Besitz


So, das war meine Schwäche für altes Porzellan und Gla, und diese Stücke konnte ich in den jeweiligen 'Brockis' nicht einfach ihrem ungewissen Schicksal überlassen - denn so manches geht dort zu Bruch. Es wäre so schade drum gewesen - - - und wenn ich sie mir nur ab und zu anschaue :-)
Andere sammeln Briefmarken, ich eben ein bißchen Porzellan und Glas, aber das in Maßen, denn sehr viel mehr ist es nicht! :-)





Ein Leben ohne Feste ist wie
ein langer Weg ohne Einkehr
Demokrit


Und bei Kirsi/123design fand ich eine Liste mit Blogger-Aktionen. So ein Verzeichnis ist ideal. Die Idee hätte auch von mir stammen können. Nur schaffe ich es nicht mehr regelmäßig, an Aktionen teilzunehmen, so verlinke ich nur die, an denen ich aktuell gerade einmal teilnehme.

Bis bald wieder, habt eine schöne neue Woche! Und sobald ich die Fotos habe, werde ich Euch zeigen, wo ich vor kurzem war und was wir dort erlebten.


Liebe Grüße



Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    Ja altes Porzellan und Glas von den Eltern habe ich gar nichts hier. Nur einige Teetassen mit Untersetzter von meiner Schwiegermutter. Dazu fand ich auch noch die Frühstücksteller also ist es ein toller set für vier Personen was wir ab und zu benutzen.
    Aus den 70er Jahren habe ich noch mein 8-eckiges Porzellan und dann noch allerhand dazu was ich benutze wenn zwei oder drei Tische gedeckt werden sollen.
    Genieße die Teile die du liebst und danach ist es nicht mehr unser Problem. Daran sollte man noch nicht denken.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen Sara,
    auch ich liebe schönes Porzellan. Bei unserem Umzug vor 10 Jahren habe ich alles aussortiert, was nicht mehr von uns benutzt wird. Dabei habe ich auch die Sammeltassen verschenkt. Benutzt wurden sie sowieso nie und nahmen nur Platz in den Schränken in Anspruch. Dafür kam neues, zeitgemäßes Porzellan hinzu.
    Ich wünsche Dir eine gute Woche.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    dsa sind schöne Teller, die Du da hast, vor allem die alten Schätzchen! So hab ich auch noch ein paar Einzelstücke, die aber nur zu besonderen anlässen auf den Tisch kommen :O)
    Ich wünsche Dir einen guten und fröhlichen Start in die neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥