Dienstag, 27. Oktober 2015

Mehr als 30 Jahre später ...




Es war einmal ein Mädchen, dessen Großmutter starb im im  hohen Alter. Sie vermachte ihrer Enkeltochter ein Vermögen, das in einem Banksafe lagerte. Das Geld hatte sie sich in all den Jahren vom Munde abgespart und sich kaum etwas gegönnt. Denn sie brauchte "nichts", war mit ihren Tieren und den beiden Gärten in Holzminden glücklich. - Das Mädchen erbte auch noch ein paar andere Kleinigkeiten. Doch das Vermögen sollte ihm eine gute Zukunft ermöglichen.

Als das gerade volljährig gewordene Mädchen sein Erbe in Empfang nehmen wollte, stellte es fest, daß der Schlüssel zum Banksafe fehlte. Überall in der Wohnung der Verstorbenen wurde danach gesucht - vergebens!

Die Bank, der das Schließfach gehörte, verweigerte dem Mädchen den Zugang mit der Begründung, daß dann die gesamte Schließanlage ausgetauscht werden müsse, was mehrere tausend D-Mark kosten würde.
Da das Mädchen sehr arm war, konnte es sich weder einen Anwalt leisten, geschweige denn eine neue Schließanlage bezahlen. Auch kannte es sein Recht nicht und das Ganze spielte sich in einer anderen Zeit ab, die nun schon ein paar Jahrzehnte zurückliegt. - Vielleicht wäre das Mädchen heute aufgeklärter gewesen und hätte sein Recht auf irgendeine Weise durchsetzen können ....

So wurde es um sein rechtmäßiges Erbe gebracht, das sich ein Anderer unter den Nagel riss. Die Großmutter gehörte einer dubiosen Sekte an . . .   der Täter hat hoffentlich auf immer ein sehr schlechtes Gewissen und wird vor dem lieben Gott seine gerechte Strafe erhalten!
Anständig wäre es, wenn derjenige den Schaden selbst heute noch wiedergutmachen würde!

- eine wahre Begebenheit! -

Bin gespannt, was Ihr dazu sagt!


~ ~ ~  Bei uns ist es nun sehr herbstlich geworden. Viele Blätter fallen von den Bäumen und ich habe mangels eines eigenen Quittenbaumes nun Quitten gekauft, denn ich liebe ihren unvergleichlichen Duft, der durchs Haus weht. Im Waldgarten besaßen wir einen Apfel-Quittenbaum und die gekauften sind Birnen-Quitten.


Und schaut nur, was mir vor kurzem begegnete .... eine riesige Herde Schafe .... ein wundervoller Anblick! Vor allem so überraschend, da wir gar nicht damit rechneten.


Ich hatte zwar nur das Smartphone dabei - die Schafe waren aber auch unheimlich schnell. So viele Schafe auf einmal habe ich noch nie gesehen!




Ich wünsche Euch auch schöne Herbstimpressionen und noch eine schöne sonnige Woche!
Herzlichst
Eure








Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Na so eine gemeine Geschichte die aber recht oft passiert im Leben.
    Ja, der einziger Trost ist das der liebe Gott sie am Ende bestrafen wird.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Davon bin ich ganz fest überzeugt. Im Menschen ist ein Gewissen angelegt - bis auf vermutlich extrem wenige Ausnahmen, und die eigentliche Strafe kommt von Gott.

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    ja, solche Geschichten passieren immer wieder, und es triftt meist die Falschen .....
    Die Schafherde hast Du schön eingefangen, ich liebe es, Schafherden unterwegs zu sehen, sie vermitteln etwas so friedliches ....
    Danke für die schönen Herbsteindrücke und viel Spaß beim Quitten verarbeiten :O) Ich hab auch leider keinen Baum, bekomm aber von einer lieben Freundin Quitten, da ihr Baum wohl sehr üppig trägt in diesem Jahr .....
    Ihr Duft ist wirklich herrlich, und ich liebe Quittengelee :O) Was machst Du aus denn den Quitten?
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und fröhlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Claudia. Die Quitten habe ich nur zur Deko und des Duftes wegen. Ans Verarbeiten habe ich nicht gedacht. Es sind ja auch nur die paar und bei uns mag sie sonst keiner.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    ja, so war das damals.. vor 30 Jahren vielleicht noch, die Bank wollte nichts austauschen. Was mich aber verwundert ist, dass kein zweiter Schlüssel vorhanden war.---
    nun ja, mit den Sekten ist nicht zu spassen... allerhöchste Vorsicht.
    Sara, Quitten habe ich sooo reichlich, Apfelquitten... jedes Jahr... soll ich Dir nächstes Jahr welche schicken???
    Schließe mich Claudia an, was machst Du aus den Quitten? Quittengelee habe ich schon gemacht..
    Ja und schafe liebe ich ja sowieso, kann verstehen, dass Dein Herz hüpfte, als Dir die Schafherde begegnet ist. Mir ist das zu Weihnachten 2012 "passiert" und ich habe auch darüber bereichtet im Blog.
    Allerherzlichste Grüße
    Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht war auch die Bank der Übeltäter? Da gibt es nichts, was es nicht gibt ... Tja, wer wird das heute noch aufklären können? Es gibt schließlich die Verjährungsfristen ...
      Das ist lieb mit den Quitten. Aber ich habe mir ja nur wenige zu Dekozwecken gekauft. Bei uns schmecken sie sonst niemandem und das Schneiden geht auch sehr auf die Hände ähnlich wie bei Kürbissen. Doch zur Deko mag ich sie sehr, ich liebe einfach ihren Duft. Aber gern darfst Du mir nächstes Jahr ein paar wenige schicken, wenn Du magst.

      Meine Mutter hat früher Marmelade oder Gelee aus Quitten gekocht. Sie aß selbst welches. Nur für ich allein lohnt es nicht Ich bin auch kein Marmeladenesser. Morgens gibts Frischkornmüsli, wenn ich es schaffe und sonst eher Herzhaftes. Aber ich hab' schon Quittenkuchen gebacken. Den Post hatte ich hier im Blog - wohl noch nicht wieder freigeschaltet ...
      Bei Dir schaue ich gleich noch - auch Weihnachten 2012.

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
    2. Schau mal hier, liebe Marita

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/10/was-man-aus-quitten-alles-zaubern-kann.html

      Wir wollten sogar einige verkaufen, da wir wirklich viele hatten

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/10/walnu-schwemme-quitten-und-viel-laub.html

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2010/10/kostliche-apfelquitten.html

      Löschen
  4. Rätselhafte Geschichte. Wie ist der Kerl von der Sekte an das Schließfach gekommen? Schade, daß sie kleinbei gegeben hat. Ich hätte es mir nicht gefallen lassen.
    Schöne Bilder der Schafherde. Wir bekommen auch wieder Quitten und machen Saft drauß.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Frage, liebe Brigitte. Vielleicht durch häufigen Zugang in der Wohnung der alten kranken Dame? Nun ist so eine Schließanlage freilich sehr teuer gewesen, das hat sich nicht jeder leisten können, tausende von D-Mark! Ob es einen anderen Weg gegeben hätte, weiß ich jetzt nicht. Und dann wäre das Fach evt. bereits leer gewesen ... was dann?

      Liebe Grüße und danke
      Sara

      PS: Ich mag Quitten - nur sonst mag sie bei uns niemand. ;-)

      Löschen
  5. Heute würde man sich das sicherlich nicht gefallen lassen.
    Schöne Bilder von der Schafherde. Hab bei uns in der Nähe noch keine Herde gesehen, jedenfalls nicht wandernd.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, liebe Sabine, daß es heute andere Mittel und Wege gäbe. Schon durch die DNA-Analyse sind die Fahndungs-/Aufklärungsmöglichkeiten ganz andere.
      Bei uns sind immer mal Schafe. Diese Herde war jedoch sehr groß.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Das ist schlimm aber ich denke auch der wird seine gerechte Strafe bekommen wer so in unrecht lebt!
    Deine Quitten riechen bis zu mir hin lecker ich mag ja die Quittengelee davon... Toll die Schafsherde ich bin immer begeistert davon wenn ich eienn Herde sehe!
    Ich wünsche dir noch schöne letzte Oktobertage!
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      ich glaube, eine Strafe erfolgt von Gott, der alles weiß und alles sieht, das ist Strafe genug und diese Strafe stelle ich mir auch als die schlimmste Strafe vor. Wenn jemand am Ende seines Lebens steht und erkennt, nichts mehr wiedergutmachen zu können.

      Bei Dir am Meer sind gewiß auch viele Schafe.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    eine Geschichte die ganz sicher so oder auch ähnlich vielen Menschen passiert ist.
    Alles was geschieht hat seinen Grund. Menschen oder Situationen die dir passieren, Gutes oder auch Schlechtes,
    passieren deswegen, damit man daraus lernt. Wenn einer jemanden betrügt, verletzt oder enttäuscht, hat er
    dir dabei geholfen, eine Lektion zu lernen. Es ist ganz sicher nicht richtig diesem Menschen eine gerechte Strafe
    zu wünschen, denn es kommt immer alles auf einen zurück. Verzeihen und vergeben ist sicher der bessere Weg
    und dabei nicht vergessen nach vorne zu gehen und weitermachen im Leben. Das Schöne zu sehen, z. B. wie du,
    sich an den vielen Schafen und sich an den Quitten erfreuen. Alle anderen Gedanken bremsen einen nur aus.
    Ich wünsche diesem Mädchen, dass es verzeihen kann und Herz und Augen für die schönen Dinge im Leben öffnet.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sprichst mir aus der Seele, liebe Rita. Dabei muß ich immer an die Geschichte vom Teppich denken, kennst Du sie?

      http://www.vdhs.de/file.php?file_id=699

      Dort steht sie andersherum - ich kenne sie so: Wir Menschen hier auf Erden sehen das Leben wie einen Teppich, einem wunderbaren Perserteppich gleich, fein und eben, doch Gott sieht die verschlungenen Pfade (all die wirren und verwobenen Fäden auf der Rückseite) und nur Er weiß, warum ein Faden (ein Weg!) so und nicht anders entlangführte, da nur er fähig ist, alles auf einen Blick zu sehen. So hat im Leben eben alles seine Bewandtnis.
      Und mancher, der sehr reich wurde, war schnell wieder arm - ich denke da nur an viele Lottogewinner, die mit dem vielen Geld nicht umgehen konnten. Manchmal kann es sogar Bewahrung sein, wenn einem nicht zu viel Geld ins Haus flattert. Aber dieser Trost nützt dem armen bestohlenen Menschenkind vermutlich nichts.

      Das Wesentliche liegt auch nicht im Materiellen, denn all das ist vergänglich. Deshalb ist es so, wie Du es schreibst - sich an all dem Schönen zu erfreuen, immer wieder die Herrlichkeiten Gottes Schöpfung zu loben und sich daran zu ergötzen, denn eines Tages hat all das ein Ende und dann bedauert der es, der nur dem Materiellen, dem Gelde angehangen hat.

      Alles Liebe und danke für Deine so wahren Zeilen!
      Sara

      Löschen
  8. Oh, Du bist einem Schäfer über dem Weg gelaufen. Das ist wirklich selten. Schöne Herbstaufnahmen.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥