Freitag, 30. Oktober 2015

Kopf und Kragen .... 70er Jahre



Nun habe ich einmal ein altes Foto von mir ausgegraben - leider nur in Schwarz-Weiß und nachgebräunt ... das wäre ein Post passend zu "Kopf und Kragen" von Sunny. Nur daß es sich nicht um ein aktuelles Bild handelt und  heute kein Dienstag ist. ;-)


Der Mantel (Kleidergröße 36) war petrolfarben, die Mütze sowie der Kragen schwarz und die Schnürstiefel  in einem Braunton. Zu der Zeit trug ich noch wadenlange Stiefel, inzwischen mag ich solche schon lange nicht mehr sondern bevorzuge knöchelhohe Boots, Ankle-Boots, sowas wie hier oder hier oder auch hier - einfach - praktisch - gut. ;-) Mir sind lange Stiefel einfach zu unbequem und zu warm an den Waden. Frieren tue ich eher an anderen Stellen. *lach*  Ich habe auch lieber viel Bewegungsfreiheit, das kommt meinem Bewegungsnaturell am nächsten. Aus diesem Grunde entschied ich mich als junge Mutter, nur noch Boots zu tragen.

Tja - so würde ich heute wahrhaftig nicht mehr herumlaufen, auch nicht, wenn ich noch einmal so jung wäre! Seltsam, zu welchen Kleidungsstücken man da doch gegriffen hat. 1971 . . . 

Zum Beispiel, was die Kopfbedeckung betrifft. ;-) Vielleicht waren diese Art der Fellmützen seinerzeit vom Astronauten-Look inspiriert?? Mit Modebegriffen habe ich mich noch nie sonderlich beschäftigt .... vielleicht weiß es Eine von Euch?
Im übrigen trage ich heute auch keine Strumpfhosen mehr. Wenn, dann nur Leggings.




Und weil wir gerade dabei sind ... zum Kauf dieser Bluse  in Nachtblau hatte ich mich nur wegen der pailettenbesetzten Schein-Taschen verleiten lassen. Leider war das ein Fehlkauf. Die Bluse doch nicht so ganz mein Schnitt in der Blouson-Form (Bündchen so ähnlich wie hier!) und die Ärmel sehen nur gut aus, wenn man sie mit einem Riegel hochgekrempelt trägt. Allerdings knitterte die Bluse nach dem Waschen stark und Bügeln ist das Letzte, wofür ich Zeit aufbringen kann. Denn das dauerte - bei dieser Bluse! ;-) Auch deshalb trage ich kaum Blusen. T-Shirts hänge ich nass auf den Bügel und das wars! ;-)

Das sind also diese kleinen Dinge, auf die frau schon einmal hereinfallen kann. Bei mir in jedem Falle alles Glänzende, Glitzernde ;-) :-) für das ich eine Schwäche habe. Natürlich alles in Maßen, sonst wirkt es billig. Lippenstift trage ich heuer übrigens kaum. Ich mag es nicht, grellbunt angemalte Lippen zu haben. Das wirkt unnatürlich, wie ich finde. Selten benutze ich dezenten nudefarbenen Lippenstift oder Gloss mit feinen Glitterpartikeln, vielleicht noch zartrosé. In früheren Jahren benutze ich auch schon helle Lippenstifte, da diese am natürlichsten wirken. Mit 12 Jahren war unter uns Mädels sogar Weiß als Lippenstiftfarbe beliebt! :-) Da viele sich in diesem jungen Alter noch nicht schminken durften, wurde der Lippenstift zum Beispiel auf der Schultoilette aufgetragen und später wieder abgewischt. ;-) ;-) DAS waren noch Zeiten!!! Kennen die etwas Älteren unter Euch so etwas auch?

Als ich ganz jung war, durfte es für die Lippen auch schon mal Rot sein oder als junge Mutter die dunkleren Farben - so ähnlich wie hier. Das wäre mir heute viel zu auffällig. Damit würde ich mich mega-unwohl fühlen. Es steht auch meiner Ansicht nach nur ganz jungen Frauen wirklich gut mit seltenen Ausnahmen!


Und dann noch was ganz anderes 

... irgendwie scheinen mir immer wieder Spiegel über den Weg zu laufen, wie diese beiden über 1 m hohen  .... der letzte Spiegel, den ich auf dem Sperrmüll fand, war hier zu sehen. Nun kann ich wohl bald meine Wände mit Spiegeln dekorieren wie wir das seinerzeit im Schwanennest bewundern durften. :-)

Diese Spiegel-Rahmen werden auch noch weiß. Silber mag ich für Spiegelrahmen gar nicht! Und die Aufkleber müssen auch noch entfernt werden, genauso wie die Spiegel noch einer Generalreinigung unterzogen werden. Erstaunlich, was die Leute alles wegwerfen. Denn Spiegel braucht man schließlich immer ...


Und wie ist das bei Euch so, mögt Ihr auch Spiegel?
Ich finde, Spiegel vergrößern den Raum, jedenfalls dann, wenn sie geschickt angebracht werden.

Nun wünsche ich Euch schon mal ein schönes Wochenende. Der November hat uns fast erreicht - dementsprechend ist auch das Wetter hier grau und nebelig. Vorgestern sah man bei uns keine zwei Schritte weit. Entsprechend lange dauern die Autofahrten.
Habt auch noch herzlichen Dank für Eure lieben Kommentare, über die ich mich wieder sehr gefreut habe!

Bis ganz bald
Eure







Kommentare:

  1. Toller Post... und ja.... ich bügle auch äußerst ungern.
    Spiegel "sammle" ich auch. Warum auch nicht. ;-)
    Um KOpf und Kragen läuft übrigens immer die ganze Woche, bis zum nächsten Dienstag. Man kann also immer irgendwie was dort verlinken. Würde mich freuen, wenn Du dabei wärst.
    http://howtobea-sunstorm.blogspot.de/2015/10/um-kopf-und-kragen-76.html
    Ich trage eigentlich fast nur noch Lippenstift und Tusche. Und wenn dann zu 50% in auffälligen Farben. Sonst kann man es sich ja ganz schenken. ;-)
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Früher hab' ich mal wirklich gern gebügelt, liebe Sunny - doch zu der Zeit hatte man ja ansonsten keine Haushaltspflichten im Sinne von eigener Familie. ;-)
      Tja, jetzt weiß ich gar nicht mehr, ob ich ich verlinkt hatte .... aber egal, ich schaffe es vorläufig nicht, an Aktionen teilzunehmen. Vielleicht später mal wieder.

      Auffällige Farben auf den Lippen habe ich eigentlich noch nie so gern gemocht. Gut, so von 20 bis Mitte 30 ... doch das war dann eher "Verkleidung" und nicht ich! - Am liebsten habe ich seitdem aber Natur-Töne - oder wie hier - hell Nude http://2.bp.blogspot.com/-_35tB1UP-EE/VXocBfXcx6I/AAAAAAAAgpA/Ckg5ni2hW_4/s1600/14340649813511.jpg (http://mein-waldgarten.blogspot.de/2015/06/garten-brillen-und-rosenfeuerwerk.html) - die hab' ich irgendwann für mich entdeckt - sie dürfen auch ein wenig Glitter enthalten.
      Um nochmal auf die "Verkleidung" zurückzukommen - als Schauspielerin - also wenn ich eine Rolle spiele, schminke ich ich auch und ganz anders, aber das bin dann eben auch nicht ich, damit kann ich dann gut leben. Sonst mag ich es heute lieber authentisch bei mir persönlich.

      Liebe Grüße, bis bald
      Sara

      Löschen
  2. Dein Kommentar bei mir hat mich hierher gelockt. Und dann finde ich ein Foto, wie es auch in meinen Kisten schlummern könnte. Zumindest was den Mantel mit Pelzbesatz anbelangt, die weißen Strumpfhosen zu kniehohen Stiefeln. Nur die Farbe Petrol war da nicht angesagt. 1971 habe ich auch eher fast bodenlange Strickmäntel bevorzugt...
    Die Angewohnheit, sich auf der Schultoilette zu schminken, kenne ich nur zu gut. Ich hatte allerdings Eltern, die da nicht so rigide waren, dafür die Schulnonnen.
    Ich gehe eigentlich nie ohne Lippenstift aus dem Haus, meist sehr intensiv, das ist bei mir als Schneewittchen einfach nicht anders machbar. Tusche & Lidschatten lasse ich inzwischen gerne aus, da ich ja nicht mehr im Beruf stehe. Zum Ausgehen darf es aber wieder mehr sein...
    Schön, dass ich auf dich aufmerksam geworden bin...
    Bon week-end!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Astrid. So geht es wohl vielen von uns mit den alten Fotos und Erinnerungen ...
      Meine Antwort leider erst heute ....
      Bodenlange Mäntel trug ich nie, da ich so groß nicht bin, dann wirkt das nicht, wie ich finde. Ich brauchte allerdings auch viel Bewegungsfreiheit. Mit langen Sachen bleibt man leicht irgendwo hängen. Auch lange Schals mochte ich aus den gleichen Gründen nie.
      Lippenstift benutze ich heute eher selten. Mich stört es meistens. Ich bin auch kein blasser Typ. Ich benutze allerdings ab und an einen Fettstift oder Bienenbalsam für die Lippen zur Pflege.
      Mascara mag ich auch nur noch zu besonderen Anlässen, da ich einfach keine Lust mehr auf das spezielle tägliche Abschminken von Schminke habe.
      Ja - und Petrol war so eine spezielle Vorliebe von mir. :-) Ob die damals "angesagt" war, weiß ich gar nicht, um so etwas habe ich ich auch nie gekümmert. Ich trug schon immer das, was mir zu den jeweiligen Zeiten gefiel und das war ganz sicher nicht das, was alle trugen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    Doch ein schönes Bild von 1971 und wir können einfach nicht eine Beurteilung geben soviele Jahre später über die lokale Mode von damals. So eine Mütze kenne ich nicht von der Zeit aber wie gesagt, es ist immer lokale Mode!
    Das habe ich erst gut gelernt mit unsere Reisen, öfters in einem Monat nach drei Kontinente und dan lernt man das auf jedem Moment, alles was man sich nur denken kann, irgendwo verkauft wird. Es gibt ja eben keine 'Mode' denn es gibt soviele Unterschiede auf jedem Moment; Winter in eine Hälfte und Sommer in eine andere... Und vieles mehr.
    Ja, Spiegel mag ich auch sehr gerne. Ich kann besser sagen im welchen Raum wir keine haben.
    Hier im Büro gibt es keines... Auch im Esszimmer und der Veranda und Wäscheraum nicht. Sonst überall!
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Mariette :-) Man selbst sieht sich sowieso immer anders. Klar Jugend kleidet alles, aber heute würde ich so nicht mehr herumlaufen wollen. Wirkt auf mich heute zu uniformiert ;-)

      Zu der Zeit waren diese echten Pelzmützen in Deutschland ganz angesagt - falls Du schauen magst - vor allem auch schön warm. Ich find's heute allerdings nicht mehr so toll ;-) Später kamen diese Nerzfarmen auf, die Kaninchenquälereien und da ist einem das Pelztragen gründlich vergangen!

      http://de.dawanda.com/search?utf8=%E2%9C%93&q=pelzm%C3%BCtze+70er+jahre&quick_view_product=69354879

      http://de.dawanda.com/search?page=2&q=fuchs+pelz&quick_view_product=74415887

      http://www.ebay.de/sch/H%C3%BCte-Damen-/74969/i.html?_sop=19

      Unter letzterem Link ist bspw. eine weiße, aber auch noch andere Mützen aus dieser Zeit zu sehen.

      Einer der Spiegel ist bereits abgebeizt und wird bald unseren Flur zieren. Derzeit hängt dort ein gerader in gleicher Größe, der allerdings auch längst gestrichen werden müßte, denn er ist noch immer antikgrün, welkches mir im Wohnmehreich nicht mehr so gefällt.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ein wirklich schöner Post :)) Gefällt mir sehr . Das Spiegel , Zimmer vergrößern das merkt man am meisten , wenn man sie mal abgehangen hat . So ist es mir letztens noch gegangen ;)
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Spiegel machen eine Menge aus, liebe Heidi. Vor allem, wenn man sie an einen passenden Ort hängt oder stellt, was manchmal gar nicht so einfach ist. Bin gespannt, wie es aussieht, wenn alles fertig ist. Es bleibt so wenig Zeit zum Restaurieren dieser alten Sachen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Also mir gefällt der Look von damals. Das ist wunderbar Retro :)
    Liebe Grüße ela

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sara, ich trage auch schon lange Jahre keinen Lippenstift mehr.
    Blusen trage ich auch wenig, am liebsten T-Shirts.
    In unserer Kindheit trugen wir, was es zu der Zeit halt gab.
    Da war Mode noch nicht das Wort.
    deine Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel,
      ich trage schon - mal - Lippenstift, aber nur nach Lust und Laune, eher selten heutzutage. Da ich nie blaß aussehe, kann ich mir das leisten. Auf dem Bild mag es nicht so gut rüberkommen. Allerdings finde ich es ohnehin albern, wieso man "gezwungen" sein sollte, mit Schminke im Gesicht herumlaufen zu MÜSSEN! ;-) Der Mensch ist ohnehin, was er ist, da kann er verdecken wollen, was er will. Wer Augen hat zu sehen, wird erkennen ...

      Was die Kindheit betrifft - sicherlich war Mode in früheren Zeiten nur etwas für Wohlhabende, dennoch gibt es das, was man Mode nennt, ja schon sehr lange.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. liebe sara!
    habe gerade als morgenlektüre deine rührenden kommentare auf meinem blog gelesen!!! so schön dass du dir zeit nimmst die alten sachen zu lesen!
    und nun bin ich hier und muss sagen dass ich dein 70er ensemble einfach umwerfend schick finde!!! und die beschriebenen farben klingen perfekt! leider war ich 1971 noch zu klein um ernsthaft schick sein zu können - da ging es wohl eher um praktisch. aber ich hätte eine junge dame wie dich sicher masslos bewundert :-)
    wenn du näher bei mir wohnen würdest tät ich dir gern mal eine kleine "einkaufshilfe" angedeihen lassen damit du nicht mehr auf die für dich unpassenden fummel reinfällst - eigentlich ist es nämlich ganz einfach.....
    knalliger lippenstift rettet mich jedesmal wenn ich mal wieder das gefühl kriege ich seh aus wie meine mutter..... ein schelm wer böses dabei denkt.
    die gefundenen spiegel sind ja grossartig - wenn man sich überlegt was sowas neu kostet - und mit etwas farbe werden die sicher sehr dekorativ!
    waldige grüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Beate,
      danke auch für Deinen Gegenbesuch :-) Ja, damals fand ich das auch sehr schick. Schließlich habe ich es mir von meinem ersten selbstverdienten Geld gekauft! Aber heute würde ich das nicht mehr tragen wollen. Von solchen Mänteln bin ich auch völlig abgekommen. Es hat wohl alles seine Zeit. Wenn, dann würde ich nur noch Trenchcoats tragen oder Wollmäntel, die fast wie ein Cape wirken, aber schmal geschnitten. Und dann nur in Schwarz - oder Rot, meinen heutigen Lieblingsfarben!
      Tja .... das mit dem Reinfallen .... da bin ich selber schuld, ich habe eben nur blinkende Pailetten gesehen - zack und dann mußte das Teil mit, weil es weit und breit nichts Vergleichbares mit Pailletten gab zu DEM Zeitpunkt. Wenn man warten kann, schaut das gleich ganz anders aus, denn eine Weile später entdeckte ich diverse ähnlicher Blusen, die nicht in diesem Blousonstyle geschnitten waren, den ich als Bluse gar nicht mag. Aber okay .... auch ich befinde mich immer noch in einem Lernprozess *zwinker*

      Knalligen Lippenstift habe ich noch nie benutzt. Ich mochte das noch nie - an mir! Früher - mit um die 40 - trug ich jedoch eine Zeitlang dunkle matte Lippenstifte, wie Jade das in diesem Post zeigt

      http://www.whiteandshabby.com/2015/10/my-wonderful-country-life.html

      Knallig, das bin eben nicht ich! :-) Nö und ich denke nichts Böses ... Wir haben ja alle mal unsere Tage, an denen wir uns nicht so gern im Spiegel anschauen. Dennoch mache ich dann nichts anderes als sonst auch. Das zunehmende Alter läßt sich doch nicht wegretouchieren und wenn man mal nicht ganz gesund ist, wird es mit rotem Lippenstift auch nicht besser. Es darf also jeder in meiner Umgebung sehen, wie ich jeweils aussehe. Schade finde ich einerseits, daß ich kaum noch Mascara benutze. Früher ging ich nie ohne aus dem Haus. Doch das ist mir mittlerweile zu aufwändig geworden, nicht nur des Sehens wegen. Der Vergrößerungsspiegel hängt eh überall in den Bädern.
      Das mit den Spiegeln ist wirklich witzig, ich fand ja vor einer Weile schon einen sehr schönen und dummerweise habe ich 2 wirklich elegante vor einiger Zeit draußen einfach liegen lassen. Sogar mein Mann tadelte mich, denn Spiegel sind, Du sagst es, wirklich teuer! Und die waren richtig richtig edel! Ich Dumme! Das ist eben auch mein ökologisches Denken - WIR haben DOCH GENUG Spiegel - was also soll ich mit noch mehr Spiegeln??? Sie stehen doch nur herum. Wie man sieht, konnten wir die Spiegel doch gut gebrauchen und die anderen hätten auch noch irgendwohin gepaßt. ;-) Ich mag nur weiß oder dunkles Holz - für Spiegel.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. stimmt nicht ganz ... goldene Rahmen mag ich auch - hier
      http://herz-und-leben.blogspot.de/2010/02/spieglein-der-wand.html

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥