Freitag, 13. Februar 2015

Entschleunigen ~~~



So oder ähnlich lautet das Thema derzeit - nicht nur in Blogs. Auch Zeitschriften greifen es gerade auf. Doch diesen Trend beobachte ich eigentlich häufiger im Januar - nach Weihnachten und Silvester ... immer dann, wenn die Reue über das große Festtagsschlemmen einsetzt, über die vielen - teils unnützen und überteuerten - Einkäufe und all die Hektik, der man sich hingab oder die man gar selbst veranstalte.... wenn Ernüchterung sich breit macht . . .

Font Linowrite

dieses wundervolle Gebilde entdeckte ich vor kurzem am Straßenrand


Eigentlich komme ich auf dieses Thema vor allem deshalb wieder zurück (obgleich es mich ständig - seit den 70er Jahren - begleitet!), weil ich bei Mea's Vintage diese wunderbare Aleppo-Seife entdeckt habe. Nicht nur unsere liebe Frau Hummel sondern auch Jade/White & Shabby griffen das Thema "Reduzieren" auf; es scheint derzeit allgemein wieder Trend zu werden. Viele sprechen sich dafür aus.



Dabei ist dieser "Trend" gar nicht so neu. Schon in den 70er Jahren trugen sich etliche Menschen mit Aussteiger-Ideen, wollten Selbstversorger werden oder kauften hauptsächlich in Naturkostläden ein, die damals ihrem Namen noch alle Ehre machten, einige wurden Vegetarier... 1972 gibt es 5 (fünf!) Bio-Läden in Deutschland!!! Bis dahin kannte man nur Reformhäuser, die es wohl seit 1887 gibt.

Inzwischen sind diese kleinen einfachen Läden großen Ketten gewichen. Immerhin gibt es sie noch - wenn auch in anderer Form.



Einige von Euch erinnern sich sicherlich auch an die sog. Hippies, damit fing es wohl an. Wikipedia schreibt darüber u.a.:
Hippies wurden von konservativen Kreisen und dem Mainstream als Arbeitsscheue, Gammler, Chaoten und Langhaarige diffamiert.[6] Sie wurden als Aussteiger betrachtet, die sich dem Leistungsprinzip und den bürgerlichen Konventionen und Moralvorstellungen nicht unterwarfen, sondern entzogen,[...]

Es folgte die Zeit der "Grünen" und Bewegungen wie "Atomkraft Nein Danke!" . . .



Doch schon viel früher erkannten Menschen, wie der US-amerikanischer Professor, Autor, Pädagoge und Landwirt Scott Nearing, über dessen Aussteiger-Leben ich diesen Post schrieb, welchen Wert ein einfaches, "gutes" Leben, wie er und seine Lebensgefährtin es nannten, hat.

Doch zunächst war es weniger Freiwilligkeit denn Zwang, der die beiden Nearings nötigte, ihr Leben auf Selbstversorgung umzustellen und ein karges Leben zu führen. Den hohen Wert für ihre Gesundheit bemerkten sie jedoch schon bald und beobachteten auch sehr genau die nach den üblichen Mustern lebenden Menschen ihres jeweiligen Umfeldes, die durch konservierte und denaturierte Nahrung, Bewegungsmangel, einseitige "Sklaven"Arbeit in nicht naturgemäßen Berufen und einen insgesamt ungesunden Lebensstil oft vor der Zeit krank und invalide wurden.
Scott Nearing jedoch  wurde 100 Jahre alt, seine Lebensgefährtin fast ebenso alt, wenn nicht ein Verkehrsunfall sie dahingerafft hätte. Beide erfreuten sich bis ins hohe Alter bester Gesundheit und dies führten sie auf ihre harte, aber sehr befriedigende Lebensweise zurück. Ein gutes Leben ....

Free Clipart aus dem Internet


Anmerken möchte ich noch, daß beide aus wohlhabendem Hause stammten (wie ich das auch in meinem damaligen Beitrag schon erwähnt hatte) und sie ihre Farm nur ca. 6 Monate im Jahr bewirtschafteten. Die übrige Hälfte des Jahres reisten sie, hielten Vorträge, trafen sich mit Freunden, pflegten ein kulturelles Leben.  Ein solches Leben kann sich ein gewöhnlicher Selbstversorger kaum leisten! Insofern waren beide privilegiert. So hätte es mir/uns auch gefallen, aber wir hatten seinerzeit 2 kleine Kinder zu versorgen, Großeltern noch dazu ...  ein halbes Jahr "Nichtstun" und Kultur pflegen war für uns zu der Zeit leider nicht drin! ;-)

Das Umdenken, das gerade bei Einigen geschieht, ist jedoch sehr sinnvoll, denn jeder Einzelne trägt SEINEN Teil dazu bei, daß die Umweltprobleme wie auch unser aller gesundheitlichen Probleme nicht NOCH größer werden! Jeder Einzelne zählt, und es ist ein schwerwiegender Irrtum, wenn nur einer glaubt, SEIN winzigkleiner Beitrag zähle nicht! Er täuscht sich, denn ein Haus hält auch nicht zusammen, wenn nur EIN wesentliches Element daran fehlt!

Herzlichst
Eure






Meine Aleppo-Seife ...

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    da bin ich absolut deiner Meinung: Jeder noch so kleine Beitrag jedes Einzelnen zu einem vernünftigeren, besorgteren Umgang mit unseren Ressourcen ist ein Beitrag dazu, unsere (Um)welt ein bisschen besser zu machen! Und der Satz "Ich kann ja sowieso nichts tun" ist nichts anderes als eine Ausrede, weil man einfach zu bequem ist! Im Gegenteil: Der Erfolg ist offensichtlich, wenn man sich ein paar Gedanken zum eigenen Konsumverhalten macht: Wir haben, seitdem wir so viele Verpackungen wie möglich vermeiden oder aber auf reziklierbare umgestellt haben, nur noch DIE HÄLFTE Müll! Das ist doch grossartig, oder? Stell dir vor, das würde jeder machen....
    Und Entschleunigen ist etwas, was jedem Menschen unglaublich gut tut. Es ist schwierig, ich weiss, war ich doch lange selber auch eine furchtbare "Multitaskerin". Ich muss mich immer noch am Riemen reissen, aber ich mache stetige Fortschritte! ;oD
    Danke übrigens für deinen 2ten Kommi noch zum letzten Post! Die Idee in die Ferien zu fahren, wenn die Ponys im Jura sind, die hatte ich auch schon. Nur: Ich kann mir das schlicht nicht leisten. Der Juraaufenthalt ist echt teuer, da bleibt kein Geld mehr, um selber in die Ferien zu fahren. Aber der veränderte und verlangsamte, viel weniger getaktete Tagesablauf in diesen 2 Monaten ist unglaublich entspannend und steht "echten" Ferien in nichts nach!
    Hab ein sehr gemütliches WE,
    ganz liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    wenn du die Aleppo-Seife mal ausprobiert haben solltest, musst du unbedingt davon berichten. Leider gab es sie hier noch nicht im Bio-Laden. Vielleicht muss ich es mal in einem Naturkosmetik-Laden probieren. Allerdings gibt es wohl auch Lieferprobleme wegen den Zuständen in Syrien, wo die Seife herkommt bzw. die Zutaten dafür.
    Und sofort habe ich deine Social-Labels entdeckt. die gefallen mir super und vielleicht kannst du mir das beibringen, wie ich sie bei mir auf den Blog bekomme. Ist bestimmt nicht schwierig.
    Schönes Wochenende,
    LG sigrun

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    Kaum Zeit zum nachholen und um alles zu lesen bei dir aber ich möchte einen lieben Valentine's Gruss hinterlassen!
    Mariette

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥