Montag, 5. Januar 2015

Harz - Impressionen






Ihr Lieben,

heute der zweite Teil unserer Harz-Wanderung.
Teil 1  und wenige Bilder waren auch hier zu sehen.

Konnten wir uns ein besseres Wetter aussuchen als an diesem 30. Dezember? Doch geplant ist geplant . . . und so fuhren wir trotz des bei uns regnerisch-trüben Wetters in den Harz, um die Klippen zu bezwingen.

Doch ab und an wurde es sogar ein wenig farbig . . . 


Und Einige von Euch haben sicherlich auch schon von "NATURA 2000" gehört. Ich erfuhr davon seinerzeit durch Frau Luna, die ihre Blogs leider nicht mehr betreibt, aber noch in Facebook zu finden ist. Eine gute Sache, wenn sich denn immer konsequent daran gehalten würde! Eigentlich ein Thema für meinen Gartenblog.


Überall stießen wir auf hübsche Wegweiser . . .
Vom Parkplatz aus ging es erst einmal zum Natur-Erlebniszentrum HohneHof. Da war es noch früh am Tag, so gegen 11 Uhr . . .




Hier oben im Harz hat es ganz schön geschneit - meine Stiefel versinken fast vollständig im Schnee! Nur gut, daß sie eine Goretex-Membran haben, wasserdicht und schön warm und dennoch leicht sind!


Inzwischen ging es auf Mittag zu - so 12 Uhr . . .

Den Baum fand ich so malerisch und mußte ihn deshalb auch ablichten. Meine Männer wunderten sich immer wieder, wie häufig ich stehen blieb, um Aufnahmen zu machen. Dabei spielte irgendwann mein Fotoapparat nicht mehr mit, denn durch die zunehmende Feuchtigkeit durch Nieselregen wurde er ziemlich feucht, was sich leider auch auf die Bilder auswirkte und mein Smartphone gab mangels ausreichender Akkulaufzeit schon auf halbem Weg den Geist auf. ;-)

Nur oberhalb der Schneegrenze schneite es und blieb der Schnee liegen! Das war wirklich interessant, so etwas einmal zu erleben! Noch eben der Nieselregen, wenige Meter später und höher der Schneefall!



Mini-Tannenbäumchen und viele viele Heidelbeeren finden sich hier auf der Höhe ... ein Paradies für Beerensammler zur rechten Zeit.

Max Factor Max Effect Mini 091 Ivory wie schon hier (keine Werbung, Link nur für mich!) 


Und dann näherten wir uns langsam der Leistenklippe. Bilder von dort oben zeigte ich auch schon in diesem Post. Diese Klippe liegt ca.3 km nordöstlich von Schierke/Harz auf dem Hohnekamm und befindet sich 901 Meter über dem Meeresspiegel.

Und hier oben wehte ganz unheimlich der Wind ... gerade so, als wollte er uns von der Klippe pusten. Deshalb hielt es uns hier nicht allzu lange ... eine schöne Aussicht konnten wir ohnehin nicht genießen, der Himmel war zu verhangen . . . und dann begann es auch bald wieder zu schneien . . .


Und selbst hier oben hat sich ein einsames Liebes-Schloss verirrt. Wie schön! :-)



Es folgte  bald wieder der Abstieg ... gern hätte ich Euch meine Männer gezeigt, wie sie sich am eisigen Geländer und auf den rutschig-glatten Stufen entlang hangeln, aber die sehen sich nicht gern im Internet.;-) Und deshalb wird leider nichts draus. Bis auf diesen winzig kleinen Einblick - doch das ist nur ein ganz kleines Stück der Eisentreppe, die nach oben auf die Klippe führt. Doch hier ging's ja bereits wieder abwärts.



An diesem Kasten habe ich mir meinen Stempel geholt. Jetzt ist mein Ehrgeiz geweckt und ich will noch viele Stempel sammeln, um die Wandernadel zu bekommen. :-) Nicht, daß ich mir aus einem Abzeichen sonderlich etwas machen würde, aber es hat schon seinen Reiz, Klippe um Klippe "abzuklappern" - ich bin ein sportlicher Typ und habe solche Herausforderungen einfach gern.


Wen es interessiert, der kann sich bei YouTube auch ein Video in diesem Zusammenhang anschauen. Im Video ist auch der Wind dort oben auf der Leistenklippe gut zu hören und mehr von der schönen Aussicht zu sehen, die wir leider so nicht genießen konnten. Bei YouTube gibt es auch noch mehr dieser Videos mit Harzer Impressionen.

Und wieder  Wegweiser ... alte Holzschleppe - wie romantisch! :-) Doch für die Arbeiter war das damals ganz sicher nicht so romantisch, das Holz per Pferd oder gar zu mehreren Männern zu Tal zu befördern.




Um eine Brotzeit einzunehmen, suchten wir nach einem Unterstand. Da war weit und breit zunächst nichts in Sicht. Doch unser Sohn kennt diese Gegend wie seine Westentasche und endlich kam auch die rettende Hütte in Sicht. -  In der Hütte machten wir dann jedoch eine traurige Entdeckung ... auf den Tag genau ... vor 5 Jahren ... .ein noch so junger Mann ... was mag ihm wohl zugestoßen sein?
Und: Kommen wir auch heil wieder runter? Denn inzwischen schneite es mächtig, wurde immer düsterer, man konnte zeitweilig den Weg kaum erkennen . . .  Was, wenn wir uns jetzt verirren würden??? Zum Glück führte unser Sohn sein GPS-Gerät mit sich und damit konnten wir uns auf keinen Fall verirren!
GeoCaching ist sicherlich einigen von Euch - zumindest durch Eure Kinder wohl auch ein Begriff?


Gegen 13.30 h waren alle Zweige in der näheren Umgebung bereits vereist. Eisbruch kann unter Umständen gefährlich werden, wenn es sich um dickere Äste handelt. Im Waldgarten machten wir ja im Dezember 2010 unsere Erfahrungen damit.

Im Glasreich nannte ich seinerzeit einen entsprechenden Post, in dem ich sehr viele mit gläsernem Überzug versehene Zweige zeigte. Es war einer dieser beiden sehr kalten Winter, in dem die Eiszapfen meterlang von den Dächern hingen . . .


Doch dank unseres geviewten Sohnes fanden wir wieder auf den regelrechten Weg zurück und dann konnte ja fast nichts mehr passieren, denn überall an den offiziellen Wegen stehen diese tollen Wegweiser.



Winterwonderland - Postkartenidylle . . . da nimmt man gern auch den verhangenen Himmel in Kauf! Der Ausflug hatte sich eindeutig gelohnt.





Faszinierend der Einblick in den beschneiten Tannenwald, in dem die Tannen dicht bei dicht stehen.



Ich mag ja diese Color-Key-Bilder, die gleich von Natur aus so sind :-) ...


Mittlerweile ging es auf halb drei nachmittags zu und es war doch noch ein ganz schöner Abstieg zu bewältigen . . .

Vorbei ging's nun am Trudenstein - erst jetzt, während ich die Fotos sichte, sehe ich das Kästchen, in dem der Wanderstempel liegt. Wie dumm! Dann hätte ich gleich zwei Stempel auf einen Streich haben können, denn an der Leistenklippe hab' ich den Stempel in mein Büchlein gedrückt. ;-) Wobei er auch kaputt war, wie in obigem Video, jedoch lag das Stempelgummi lose im Kasten und so kam ich dann doch noch zu meinem Wanderstempelabdruck. :-)

Klettertouren waren an diesem 30. Dezember ja nicht ganz so erfreulich, da es ziemlich glatt auf den schmalen Stiegen war und die Geländer total vereist! Man konnte nur mit Hanschuhen zugreifen und diese durchnässten danach total. - Deshalb haben wir diese Klippe dann ausgelassen und sind nur daran vorbei gelaufen.



Für den weiteren Abstieg wählten wir den Moorstieg. Dieser Weg existiert erst seit 2014 nach einem Helikopter-Einsatz! Per Helikopter wurden 20 Tonnen 1,20 m langer Bohlen und Lagerhölzer ins Moor gebracht, um den alten Weg durch den neuen Moorstieg zu ersetzen.



Man sieht, wir sind hier genau 1,3 km von der Leistenklippe entfernt. Keine sehr große Entfernung unter normalen Bedingungen. Doch bei den Steigungen, Wetterbedingungen und stärker werdendem Schneefall kommt einem die Entfernung gut doppelt so weit vor.



Der Moorstieg besteht aus vielen langgestreckten Holzstufen bzw. Bohlen und man muß schon recht gut zu Fuß sein, um diese begehen zu können, denn es geht gut steil abwärts. Eher ist es ein Hinabspringen von Bohlenstufe zu Bohlenstufe. ;-)
Hier ist der Moorsteg im schneefreien Zustand abgebildet. Auch die Steile der Steigung kann man auf den Bildern sehr gut erkennen.


Auf dem nächsten Bild ist der Moorstieg noch besser zu erkennen. Es geht sehr weitläufig bergab, Stufe für Stufe . . . langsam dämmerte es schon und wir mußten zusehen, noch im Hellen an unseren Ausgangspunkt zu kommen. Doch dank der guten Führung unseres Sohnes war das auch kein Problem.


Kaum zu glauben, doch es hier oben mitten im Schnee gab es noch Leben - eine Fliege, die ich leider nicht  knipsen konnte und diese Schnee Blatt-Wanze ;-) Beide quicklebendig!


Als wir dann die ersten zivilisatorischen Zeichen entdeckten, wußten wir, jetzt kann es nicht mehr weit bis zum unserem Ausgangspunkt, dem Parkplatz am HohneHof sein.
Und dann hörten wir sie auch, die Harzer Schmalspurbahn ...
Die Bahn ließ sich leider nicht aufnehmen, dafür aber ihr raumgreifender Dampf. :-)



Jetzt war es auch höchste Zeit, denn ein wenig kalt war uns geworden, einige Sachen waren ziemlich feucht geworden und Müdigkeit machte sich breit. Wir wollten uns an einem heißen Kaffee und einer kleinen Mahlzeit laben.


So machten wir uns vom  Hohner Hof nach Werningerode auf.
Nun - gegen 16.30 h - dunkelte es bereits. Wir waren heilfroh, wieder unten in der Zivilisation angekommen zu sein. :-) Und wurden hier mit einem wundervollen Lichterglanz belohnt.


Besonders schön geschmückt war der Wohltäterbrunnen am Marktplatz.


Interessante Hausfassaden . . . 


Wie unschwer zu erkennen, lag hier "unten" in Werningerode (ca. 250 m über den Meeeresspiegel) - im Gegensatz zur Höhenlage von 900 Metern, so gut wie kein Schnee. Dafür nieselte es. ;-)



Der Brunnen am Nicolaiplatz - scheinbar ohne Namen. ;-)
Auf dieser Seite lassen sich Platz mit Brunnen im 360°-Panorama betrachten.




Und dieses Häuschen ist doch direkt eine 'marode Schönheit' wie ich ähnliche bei Sigrun/Steiniger Stadtgarten vor kurzem entdeckt habe. Die entsprechende Aktion läuft in diesem Blog leider nur am 1. Freitag eines neuen Monats. Da habe ich dann leider keine Zeit, deshalb hier mal eben zwischendrin, weil ich dieses windschief-charmante Häuschen mit der abblätternden Farbe einfach auch mal  zeigen wollte . . .


Bunte Lampions hingen über der Straße ...


Wir mußten schon ein wenig suchen . . .


bis wir die passende Location fanden, denn hier sieht es für Vegetarier, die wir sind, eher armselig aus. Oder wir waren nicht informiert genug. Doch nun sollte es schnell gehen und so kehrten wir in eines der Cafés ein, wo es noch ganz leckeres Gebäck zu essen gab.



Bei der Rückfahrt aus dem Autofenster aufgenommen, die Burg Werningerode ... im Sommer kommen wir wieder und dann ist gewiß ein Besuch auf der Burg möglich.


Daheim gab es später noch eine heiße Suppe . . . und wir spürten zwar unsere Knochen :-) aber am nächsten Tag hatten wir nicht einmal Muskelkater.

Ich hoffe, unser Ausflug hat Euch gefallen - vielleicht habt Ihr ja Ähnliches erlebt oder wart sogar schon einmal selbst im  Harz?

Liebe Grüße sendet Euch



Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    danke für diese wunderschönen Bilder aus edm Harz. Eine sehr schöne Wanderung war das!
    Ich wünsche Dir einen guten Start in die neue Woche !
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    was für ein herrlicher Ausflug in den Harz. Ich habe deine Bilder sehr genossen, denn ich war noch niemals dort. Der Ort Werningerode könnte mir auch gefallen. Danke fürs Zeigen.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Schnee!! wie schön ist denn das! toll sind Deine Fotos, liebe Sarah, ich genieße sie

    und wünsche Dir für das Neue Jahr Gesundheit, Glück und Frieden
    und schicke liebe Grüße mit aus dem z.Zt. schneelosen Ostfriesland
    herzlichst Traudi

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara, das war bestimmt ein toller Ausflug! Bei uns liegt im Moment auch noch jede Menge Schnee, obwohl es tagsüber nicht ganz so kalt ist und es inzwischen auch schon geregnet hat.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. hihi - salontiroler auf abwegen :-) ich liebe ja winterwanderungen! vor allem mit so schönem schnee wie in deinen bildern!!!
    guck mal hier: http://bahnwaerterhaeuschen.blogspot.de/2015/01/riesengebirge-schneekoppe.html - minus 10°C und sturm, uns ist die kamera schon beim aufstieg eingefroren....
    übrigens braucht es keine goretexmembran in wanderschuhen um trockene füsse auch im nassschnee zu behalten. werde bei gelegenheit mal einen wanderstiefelpost basteln....
    xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ups, was sind jetzt Salontiroler??
      Klar ging es früher auch ohne Goretex, aber was das betrifft, bin ich modern eingestellt. Diese Stiefel sind federleicht und wirklich genial. Warum sollte ich da auf uralte schwere Lederstiefel zurückgreifen und lange fetten müssen? Das ist ja auch ein Zeitfaktor. Bin aber gespannt auf Deine Posts!

      Liebe Grüße und danke fürs Vorbeischauen
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥