Dienstag, 27. Januar 2015

Haare waschen!

. . . als das Leben noch einfach war ...
man noch nicht so viel Abfall erzeugte ...
als eine einfache Zinkwanne noch genügte ...
als die Natur noch genug war ...
und man nicht viel mehr als Hemd und Höschen am Leib brauchte ...

Hallo Ihr Lieben,

ich muß wohl demnächst mal wieder eine Verlosung starten. Habe gerade festgestellt, daß - seit mein Blog so lange inaktiv war - er nicht mehr oft verlinkt ist. So findet meine Posts freilich niemand, der nicht gezielt danach sucht. Das soll sich dann demnächst wieder ändern, und was liegt da näher, als eine großangelegte Aktion zu starten *hihi*. Ich werde mir etwas Schönes ausdenken und hoffe dann natürlich, daß Ihr dann meinen Blog auch in Euren Kreisen bekannt macht. :-) Von nix kommt nix ... leider war er ja lange offline ....


Aber jetzt will ich Euch erst einmal auf einen Blog aufmerksam machen, den ich über unsere liebe Frau Hummel/Mses Bumblebee entdeckte, deren aktueller Post schon sehr sehens- und lesenswert ist, auch die Kommentare dazu. Aber was ich dann im Blog von Mea's Vintage über Haarseife las, gab den Ausschlag, das jetzt mit Euch zu teilen.


Schon lange mache ich mir Gedanken, wie man all den Plastikmüll vermeiden kann und die teils sehr schädlichen Inhaltsstoffe vieler Kosmetika sind mir ja schon sehr lange ein Dorn im Auge. In der Jugend nahm man das blauäugig ganz bedenkenlos hin, man kannte es ja nicht anders. Es war die Zeit der goldenen 70er, des Aufschwunges und alles, was in Plastiktuben daherkam und schön bunt oder glitzerig war, war toll!
Und man war noch so jung ... was kümmerte einen da die Umwelt???!!! Doch daß diese gleichbedeutend mit uns und unserem EIGENEN Leben und Wohlergehen, unserer eigenen Gesundheit ist, diese Erkenntnis kam er sehr viel später!

Viele haben sich da gewaltig etwas vorgemacht und letztendlich in einen Teufelskreis begeben, aus dem es nur schwer ein Entrinnen gibt. Das Ausbrechen ist zwar schwer, aber nicht unmöglich!

Codecheck.info ist eine Seite, über die ich bereits berichtete. Hier kann man zumindest - auch unterwegs per Smartphone die Produkte checken, BEVOR man sie in seinen Einkaufswagen legt! Das tue ich seit geraumer Zeit grundsätzlich, auch wenn manche Verkäuferinnen oder Kunden/innen seltsam gucken, das ist mir ganz gleich!

Ehrlich gesagt, hatte ich jahrelang ein bzw. zwei Shampoos von Weleda, die ich vom Duft her und auch was das Ergebnis betraf, sehr gern benutzte. Doch seit die nicht mehr am Markt sind, habe ich nichts Passendes mehr gefunden. Habe jetzt fast die gesamte Bio-Palette rauf und runterprobiert!

Deshalb werde ich es demnächst mit der von Mea beschriebenen Haarseife probieren. Das lange Haar ihrer Tochter allein ist ja der absolute Wahnsinn! Auch wenn ich am liebsten kurzes Haar trage, darf es natürlich gern noch voller und gern auch noch stärker werden, sofern das überhaupt möglich ist. Vielleicht schafft es ja diese Wunder-Seife!?! Ich werde auf jeden Fall berichten. Eine Eingewöhnungszeit braucht es wohl. Aber ich kann die Worte Meas nur unterstreichen!
Diese Kosmetikfirmen verdienen an ihren diversen Produkten, nur deshalb flüstern sie es uns von allen Seiten ein ... und viele lassen sich von den schönen Verpackungen verlocken. Ich kenne das von Nagellack, ich weiß! ;-) ;-)

Doch Shampoos rauen unsere Haare auf, dann benötigen wir Conditioner oder Balsamspülung, damit sich das Ganze wieder glättet. Ist doch irrsinnig! Ein Produkt erfordert das nächste und alles kostet in der Summe viel Geld und das Woche für Woche, Monat für Monat. Wir gehen SEHR verschwenderisch mit den Ressourcen aber auch mit unserem Geld und vor allem unserer LEBENSKRAFT um!

Wer macht sich schon über Lebensenergie und wahre Lebensqualität Gedanken, solange er gesund und stark ist? Doch dieser Zustand kann sich extrem schnell wandeln. Ich selbst habe das vor Jahren erlebt (Gottseidank bin ich längst davon genesen!) - doch oft dann erst wachen einige Menschen so allmählich auf. . . .
Wäre es nicht besser, viel früher aufzuwachen und umzukehren?

Wahre Lebensqualität ist, wenn man sich ausreichend ausruhen kann, wenn man nicht gezwungen ist, immer mehr und womöglich länger für immer mehr Geld arbeiten zu müssen und nicht, wenn man immer weniger Ruhe findet und immer mehr Sachen/Dinge zur vermeintlichen Kompensation dieser ungünstigen Lebensumstände haben muß! Bei diesem Zustand kann niemand gesund alt werden, das sind gefährliche Entwicklungen! Ich spreche aus BITTERER Erfahrung! Denn wie ich ja im Absatz hier drüber schrieb, stand mein Leben vor einigen Jahren auf Messers Schneide! Weil ich auf die Anzeichen nicht achtete, die Warnungen überhörte, so lebte, wie die meisten, unachtsam ... wurde mir die Rechnung eines Tages präsentiert!

In Bloggershausen findet derzeit ein Umdenken statt, wie ich bemerkt habe ... auch unsere oben schon genannte Frau Hummel schreibt darüber, und auch in anderen Blogs habe ich Ähnliches gelesen. Wer viel Gegenstände braucht, überdeckt damit häufig einen anderen - inneren Mangel. Kaufsucht ist eine echte Sucht und KEIN kleiner Schönheitsfehler!
Es ist gut sich über sein eigenes Verhalten beizeiten Gedanken zu machen, später bereut man es vielleicht bitter!

Alarmierend finde ich die steigenden Zahlen der psychischen Erkrankungen in Deutschland. Erst heute las ich in der Spiegel-Printausgabe einen kleinen Artikel mit der Überschrift "Deutschland depressiv" - dazu die Fehltage wegen psychischer Störungen, ja es gibt sogar inzwischen einen Depressions-Atlas einer bekannten Krankenkasse. Arbeiten wir alle zu viel, ist das Arbeitsleben zu schnell und hektisch geworden, weil alle immer mehr HABEN wollen? Was sich ja selbst in der Freizeit schon fortsetzt ... denn eigentlich dürften wir dann hier am Internet auch nicht so häufig sitzen sondern uns nach des Tages Arbeit öfter einmal ausruhen und einfach "nichts" tun ... die Gedanken treiben lassen ... relaxen oder chillen, wie man wohl heute sagt ...
Hier versagt "leider" oder Gottseidank der Evolutionsgedanke, denn für übersteigerte Dauerbelastungen ist der Mensch nun mal einfach nicht gemacht! Daran findet auch keinerlei Anpassung statt. So etwas funktioniert immer nur auf begrenzte Zeit!

Und jetzt frage ich Euch: 
Tun wir nur alle so, indem wir alles scheinbar mühelos weglächeln oder wie schaut das z.B, hier in der Blogosphäre aus? Wie viele von uns Bloggern sind heimlich depressiv, kaufsüchtig, unglücklich, einsam? ?  ?  und reden/schreiben nur nicht drüber sondern posten bis zum Umfallen über all ihre immer neuen Exponate ... lenken sich ab, lenken von sich ab ... von ihrem eigentlichen Problem ... sind all diese ständig kaufenden Menschen "da draußen" wirklich glücklich mit all ihren Waren, die sie schon bald wieder fortgeben, die schon bald wieder neuen Waren weichen???

Das sind so Gedanken, die mir allein aufgrund der Haarseife gekommen waren und ich würde mich freuen, wenn Mea's Post Euch ähnlich berührt!


Mea im TV - ich bin begeistert!

Bleibt nur noch zu erwähnen, daß Brennessel-Tinktur besser als jedes gekaufte Haarwasser wirkt, ich habe es selbst ausprobiert! Der Geruch der selbst hergestellten Tinktur gefällt mir auch wesentlich besser, als der Gekünstelte des käuflichen Brennessel-Haarwassers, das noch Zusätze enthält. Das  Haar wird tatsächlich kräftiger dadurch, aber natürlich macht es ein wenig Mühe, die Brennessel-Wurzeln zu reinigen, zu zerkleinern und anzusetzen. Rezept siehe unter dem Link in meinem Gartenblog!

Herzlichst
Eure





PS: Gern dürft Ihr auch immer noch an dieser Aktion teilnehmen!!!


Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    danke für diesen sehr interessanten Post, die Beiträge bei Mea und Frau Hummel werd ich mir später mal anschauen, denn das sind lange Posts, hab ich gesehen ;O) Und erst ruft ja die Arbeit, und dann kommt das Vergnügen *schmunzel* ...
    Ich wünsch Dir einen wunderschönen und glücklichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das kenne ich, liebe Claudia. Bin eben auch nur auf'm Sprung hier.
      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    ja, leider hat man in der Jugend bestimmt etliche Umweltsünden begangen und auch noch später. Was aber in den letzten Jahren so alles ans Tageslich tgekommen ist mit was für schädlichen Dingen wir so konfrontiert werden hat auch uns umdenken lassen. Im Nachbarort hat sich seit einigen Jahren eine Frau mit einer Naturseifenmanufaktur selbständig gemacht. Seit zwei Jahren benutzen wir nur noch diese herrlichen Seifen und Haarwäschen. Nichts mehr industriell Hergestelltes wird gekauft. Leider denkt nur ein kleiner Prozentsatz der Menschen um. Ich hab schon alle meine Bekannten und Freunde vor den Parabenen gewarnt, aber wer guckt schon drauf was drin ist.

    LG
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Brigitte,
      heute können wir es nur besser machen. Damals wußten wir es nicht anders. Ich kaufe auch immer noch Seife, allerdings steht in Bad und Gäste-WC auch ein Seifenspender, der Schnelligkeit wegen, so bilden wir uns ein. ;-) Aber vielleicht schaffen wir auch das noch irgendwann wieder abzuschaffen, denn als ich Kind war hatten und BRAUCHTEN wir das alles nicht. Schon seltsam ...

      Tja, wer nicht schaut, schauen WILL, darf sich später nicht beklagen, so ist das eben!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Ja... so habe ich als Kind auch gebadet. In einer Zinkwanne. Allerdings war die etwas länger als die oben abgebildete.
    Samstags wurde auf dem Kohleherd heißes Wasser erzeugt und dann wurde gebadet. ;-)
    Dazu gab es so ein kleines Kissen Eier-Shampoo zum Haarewaschen.
    In die Wanne passte ich ganz gut rein, weil ich da ja noch ein Kind und entsprechend kleiner war.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Welch schöne Erinnerungen, lieber Gucky! So kenne ich es auch und es reichte vollkommen aus. Seltsam, nicht!?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Ja... ich habe mich nie "dreckig" gefühlt... ;-) aber einmal in der Woche war wohl nötig !
      Heute ist das ja alles einfacher. Unter die Dusche und zack... fertig.
      Damals war das noch richtig Aufwand. Ich weiß jetzt gar nicht mehr, ob meine Schwester auch noch in das "Pullefass" rein kam oder ob ein neues Bad bereitet wurde *überleg*
      Auf jeden Fall war es ein Riesenaufwand und es ging der ganze Samstagnachmittag damit drauf.

      Löschen
    3. Also - nebenbei bemerkt - das war ein kleines Garten-Wännchen zum Plantschen. Zum Baden gabs die große Wanne. ;-) Diese Bade-Fässer kenne ich allerdings nicht mehr. ;-) Zu viel Sauberkeit kann auch "dreckig" sein - ich denke da nur an all die schädlichen Inhaltsstoffe der heutigen Kosmetika. Schau einmal in codecheck.info - das habe ich oben verlinkt. Da sträubt sich Dir das Nackenhaar!

      Löschen
  4. zu unserer Kinder und Jugendzeit wurde da viel gesündigt, wunderschönen Tag, Klaus

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sara,
    das war ein sehr interessanter Post. Ich bin nämlich auch total der Ausprobieren, was endlich für meine Locken-Haare geeignet wäre. Und bei all den Tests werden es immer mehr Flaschen, was mich sehr nachdenklich stimmt. Damit würde ich gerne mal Schluss machen. Am Ende haben sie doch alle die gleiche Wirkung und normales silikonhaltiges Shampoo ist wirklich nicht gut für die Haare. Vielleicht gelingt es ja mit Meas Seifen-Tipp für lockige Haare. Das wäre toll. Sonst haben wir zum Glück ganz weiches Gebirgswasser.
    Bist du das oben....das ist ja süß. Ich hätte gerne mal so eine Zinkwanne für meine Blümchen....werd ich in dieser Gartensaison mal in Angriff nehmen.
    Ich wünsche dir einen schönen Abend,
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da bin ich auch immer noch auf der Suche, liebe Sigrun, auch was speziell die Haarpflege betrifft. Es ist so, wie Du auchs chreibst ... In die Super- und Drogeriemärkte mag ich - einerseits - gar nicht mehr schauen; vor allem frage ich mich: Warum ist das Ganze so ausgeufert! Wieso brauchen wir so viel "Reinigungsmittel" ,... wollen wir uns damit ein gutes Gewissen verschaffen, etwas überdecken? Welche Lücke damit füllen???
      Wenn man mal überlegt, wie das z.B. in den 50er oder 60er Jahren war und das im Vergleich zu unserem heutigen Müllaufkommen ... kann man eigentlich nur den Kopf schütteln. Damals reichte eine kleine Mülltonne, heute sind es Container und zusätzlich noch Plastikmüll-Container. Woche für Woche fallen, selbst wenn man schon drauf achtet, immer noch viel zu viele dieser Abfälle an. Wie kann das sein? Was tun wir da .... das frage ich mich schon seit langem und bin auch immer noch auf dem Weg, weiter zu reduzieren.
      Ja, das bin ich auf dem Bild. :-) Später hatte ich eine größere Zinkwanne im Garten. DAS waren noch Zeiten. :-) Wenn Du eine Zinkwanne mit Blumen bepflanzt, weißt Du ja, daß da entweder Löcher rein müssen oder das Ganze unter eine Überdachtung ... eine Bloggerin war mal sehr traurig über ihre ertrunkenen Pflanzen ;-) Ich mag die Optik zwar auch - Blumen mit Wanne, aber meine alte Zinkwanne konnte ich dafür noch nicht benutzen. Irgendwie ist sie mir immer noch zu schade ... sie könnte rosten oder so ... ;-)
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    ich oute mich je länger, je mehr als Reduziererin. (Das ist dir bestimmt schon aufgefallen! ;oD) Und das in allen Bereichen! Ich gehe heute viel verantwortungsbewusster um mit allem, achte sehr darauf, was ich kaufe (wenn überhaupt, denn ich wäge auch sehr genau ab, ob ich etwas überhaupt brauche- meistens ja nicht....) und versuche, mich auf ein Minimum zu beschränken. Auch ich meine, in der "Szene" hier einen Richtungswechsel zu bemerken. Es gibt sogar Minimalistenblogs (die waren mir bis vor Kurzem völlig unbekannt!), und ich stelle schon einen Überdruss am Überfluss fest. Eine sehr gute Entwicklung, wie ich meine! Unsere Umwelt hat es dringend nötig, dass wir den Fuss vom Gas nehmen- einen Teil davon kann man auch mit einer Konsumverminderung bewirken, denn so werden die Recourcen geschont!
    Ich habe seit geraumer Zeit kaum noch Lust, in einen Laden zu gehen, um Dinge zu kaufen, die man zum Leben eigentlich gar nicht braucht! Dafür gebe ich mein Geld lieber für gute Nahrungsmittel u.ä. aus. Erstaunlicherweise habe ich dabei keinesfalls das Gefühl, mit einschränken zu müssen, oder dass mir was fehlen würde. Im Gegenteil! Es ist absolut befreiend und erleichternd, den Ballast abzuwerfen, denn das sind die vielen Dinge, mit denen wir uns umgeben, eigentlich grösstenteils nur. Das heisst nun nicht, dass ich in 4 kahlen Wänden wohnen möchte. ABER: Mit reduzierter Möblierung und nur den allerliebsten, weil geerbten oder selbstgemachten, Dekosachen zu wohnen, das ist einfach herrlich!
    Ich gebe dir auch Recht, was das "Habenwollen" vieler Menschen anbelangt. Es ist sicher so, dass viele mit Dingen, die sie sich in kürzeren Abständen kaufen, eine innere Leere überdecken. Da wird das gute Gefühl aber von kurzer Dauer sein, und die Spirale wird sich wohl immer schneller drehen: kaufen-sich sattsehen- wegdamit- neues kaufen. Und die Einöde in der Seele bleibt. Ein trauriges Spiel, wirklich! Ich bin überglücklich, dass ich ein wirklich erfülltes, buntes Leben habe, auch wenn bei mir nicht alles nur Gold ist, was glänzt! Ich hab auch meine Tage, an denen ich zweifle, nicht sicher bin, ob das alles gut ist, was ich tue, und ob ich diesen Weg, den ich grade gehe, weitergehen möchte. Aber dann rufe ich mich wieder zur Ordnung, erkenne, wie gut es mir doch geht, und alles ist wieder in Ordnung. Ausserdem kann es keinesfalls schaden, sich ab und zu zu hinterfragen!
    Ach, ich könnte ellenlange Texte über diese Themen verfassen- und muss dabei aufpassen, dass ich mein Gegenüber damit nicht überfordere! Denn ich habe in letzter Zeit immer wieder festgestellt, dass sich nicht alle so für Minimalismus, Umweltschutz, Tierschutz und einfache(re)s Leben begeistern können. Man wird dann schnell in die Öko-Ecke gestellt. Aber ich bleibe dran, für mich stimmt es absolut so, und ich werde inzwischen schon ganz hibbelig, wenn ich weiter ausräumen möchte und grad keine Zeit dazu finde.... ;oD
    Herzlichen Dank übrigens auch für die Erwähnung meines Blogs an dieser Stelle! Ich freue mich, wenn neue Leser dazustossen und an FrauHummels Gedanken interessiert sind! (Auch wenn die manchmal ein wenig eigensinnig und ab und zu ein bisschen rigoros sind, *ggg*!)
    Hab einen sehr schönen Abend, bis bald und
    herzlichste Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Joa, habe ich mitbekommen, Du Liebe :-) Ich bin ja auch schon länger auf diesem Weg. Mich nervt es sehr schnell, wenn das Materielle "zu viel" wird ... auch wenn ich manchmal noch drauf reinfalle, aber wenn ich die Sachen dann habe, puhh, spüre ich doch, ich hätte mich beschränken sollen. Man muß nicht alles haben, was man sieht, was schön ausschaut. Du weißt ja, wir würden bald im Warenhaus wohnen oder gäben ständig Geld aus, das wir quasi zum Fenster hinauswerfen. Nichts gegen Lebensqualität, eine Leidenschaft, ein Hobby, für das man sein Geld investiert, denn auch das ist ja ein Teil der Lebensqualität, etwas zu haben, das einen glücklich macht. Ein Sammler zum Beispiel, der u.a. Kraft aus seiner Sammlung schöpft ... Alles in allem aber ufert heute doch vieles aus.

      Ich habe nicht den Eindruck, daß Menschen glücklicher sind, die sich viel Material leisten. Das Gegenteil ist oft der Fall, und Du kennst sicherlich den alten Spruch, daß ein erfüllter Wunsch schon sehr bald wieder Junge gebiert ... so gesehen ist es gut, wenn wir noch Träume haben, die wir eben nicht erfüllen, sondern diese Träume behalten, am Leben erhalten ...

      Mir gehts wie Dir - in 4 kahlen Wänden möchte ich auch nicht hausen, aber ich will auch nur das, was ich wirklich brauche. Diese Übersättigung, das ständig Neue, das zuviel ist, weil ich/wir genug haben! Lebensqualität bedeutet für mich genug Ruhe zu haben, Zeit für sich selbst und liebe Menschen (denn die hat man nicht, wenn man immer mehr in immer kürzerer Zeit arbeiten muß, um das viele Geld heranzuschaffen für all die Wünsche, die ständige neue Wünsche erzeugen!) - bei dieser Lebensweise bleiben viele auf der Strecke. Nicht ohne Grund gibt es diesen Depressionsatlas, werden viele schon früh berentet heute allein wegen Burn-Out! Das sind gefährliche Entwicklungen, aber wir haben es auch in der Hand, rechtzeitig STOP zu sagen!

      Doch dafür sind wir Mensch, liebe Andrea, daß wir immer einmal wieder zweifeln oder auch Fehler machen. Nobody is perfect. ;-) Wichtiger finde ich, wenn man am Ball bleibt und das, was man als gut und richtig erkannt hat, nicht aus den Augen verliert. .... Mit den Verfehlungen werden wir wohl leben müssen, die kommen wohl immer einmal wieder vor ... ich gestehe, heute bei mir war es eine Tulpe und nochmals Muscari ... der Winter ist so grau und lang ... ;-)

      Ja, und Du hast recht, diese Beobachtungen mache ich ja auch schon seit langem. Es gibt eben auch viele Menschen, die das alles scheinbar nicht tangiert. Vielleicht sind sie sogar die Glücklicheren, weil sie sich ein sehr kindliches Denken bewahrt haben, in dem Umweltsünden & Co. einfach nicht vorkommen? Oder die es schaffen, all das einfach auszublenden. Wir können (und wollen!) das nicht, weil wir einfach zu viel darüber wissen und das ist gut so. Jeder muß eben seine eigenen Erfahrungen machen und von selbst darauf kommen ...

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara, ein Post, der sehr zum Nachdenken anregt. Natürlich versuche auch ich, soweit es geht auf Bio zu achten. Aber manchmal glaube ich auch, dass es auch in diesem Bereich viel um Geschäftemacherei geht. Es ist ein schwieriges Thema.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, da muß man schon genau schauen, liebe Kathrin, was und wen man unterstützt bzw. was einem wichtig ist. Aber eine Seife finde ich schon um des vielen Plastikmülls besser und der schwerwiegenden Inhaltsstoffe, z.B. Haut-Durchlässigmacher, krebserregende Substanzen - aber wer fragt im Alltag schon danach??? Hauptsache hübsche Flaschen, nette Werbung und billig soll es sein!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Ein toller Post liebe Sara ! Wie gut das es so tolle Infoseiten, Homepages und Blogs im Netz gibt.
    Da ist man auf die Informationen vom Mainstream nicht angewiesen und kann auch nicht abgelenkt werden.
    Da sucht man sich heraus was man braucht, von A - Z. Ohne Werbung.
    Ich mache Seife schon seit über 10 Jahren und bin sehr begeistert. Im Blog auf meiner Seifenseite zu sehen.
    Ein tolles Thema.
    Liebe Grüße
    Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Rita für den Hinweis, da werde ich gleich mal schauen gehen. Ich mag schöne Seifen sehr und benutze sie auch - neben den Seifenspendern, wenn es schnell gehen soll (oder für Gäste) über all die Jahre hinweg immer noch.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥