Sonntag, 14. Dezember 2014

Kalorienreiche Weihnachtszeit . . .



Sabine von Bling Bling over 50 hat sich gerade erst mit dieser Thematik auseinandergesetzt. Meinen Post hatte ich allerdings schon vor einer Weile begonnen, doch jetzt wird das nun mein Advents-Post *lach* - obwohl das ja eigentlich gar kein adventliches Thema ist. Außer vielleicht, was die vielen süßen Sachen betrifft, die in dieser dunklen Jahreszeit oft von der Hand in den Mund wandern ... Dazu zähle ich mich zwar nicht, denn aufgrund einer schweren Erkrankung vor einigen Jahren und nachfolgenden Operation, die ich glücklicherweise überlebte, habe ich vieles in meinem Leben umgestellt, vor allem auch die Ernährung. 
Obwohl wir uns schon seit vielen Jahren, Jahrzehnten vegetarisch ernähren, dauerte eine ganze Weile und brauchte auch einige "Ausrutscher", bis ich konsequent vegetarisch und das aus Überzeugung, aß. Denn wann immer ich damals noch zu Fleisch griff, spürte ich den Unterschied und merkte, daß es mir einfach nicht gut tat. So konnte ich vieles, was Gesundheit und Aussehen schadet, mit der Zeit weglassen.

Dennoch bin ich noch nicht so ganz mit meiner Ernährungsform zufrieden und überlege, langfristig auf Vegan umzusteigen. Allerdings kein Pseudo-Vegan, wie das teilweise gehandhabt wird. Nie würde ich auf die Idee kommen, zum Beispiel Reiswaffeln zu zerkrümeln, um daraus veganes "Hack" herzustellen. Man muß Fleischesser nicht nachahmen. Vegan ist eine natürliche Erährungsform, die schon uralt ist. Darin hat alles Verfeinerte und  Künstliche keinen Platz. Schon gar nicht nachgemachtes Fleisch. ;-)

Und es erfordert einen gewissen Aufwand, die Nahrung so zusammenzustellen, daß man keinen Mangel erleidet. So müssen jeden Tag über und unter der Erde gewachsene Gemüse gegessen werden, also Zwiebeln, Rettiche, Blattgemüse, Kohl ... um nur wenige Beispiele zu nennen.

Es wird mir sicherlich anfangs schwerfallen, ganz auf Milchprodukte zu verzichten und dennoch sehe ich da die Notwendigkeit. Ich habe es immer wieder von älteren Frauen gehört, die auf Vegan umstiegen, daß sie z.B. ihre Rheuma-Beschwerden los wurden und sogar bereits anstehende Operationen absagen konnten, weil allein die Ernährungsumstellung half. 

Viele Erscheinungen, an denen wir heute leiden, sind auch auf unsere Ernährung zurückzuführen. Und ich finde, einen Versuch ist es wert und wenn es einem dadurch wesentlich besser geht und man noch dazu wesentlich besser aussieht, kann der Versuch ja nicht verkehrt gewesen sein!

Diese Frau ist 75 und dafür sieht sie noch unglaublich gut aus und wirkt sehr lebendig. Ich las in  dem Magazin 'myself' von August 2014 von ihr. Mimi Kirk stellte ihre Ernährung um, als sie mit Ende 60 trotz vegetarischer Ernährung (denn sie hörte schon mit 30 Jahren auf, Fleisch zu essen) unter Bluthochdruck und Arthritis litt. Seit sie tierische Lebensmittel dann ganz wegließ, erledigte sich das Problem von selbst. Angenehmer Nebeneffekt war dann noch eine Gewichtsabnahme von 9 Kilo.

Solche Beispiele kenne ich viele. Operationen blieben erspart, Augenerkrankungen besserten sich, der Blutdruck normalisierte sich, die Vitalität und Lebensfreude stiegen an . . . 

Mimi Kirk kocht übrigens nicht. - Es gab da mal einen Herrn Wandmaker und einer seiner Buchtitel lautete "Willst Du gesund sein, vergiss den Kochtopf". Wir haben das damals nicht geschafft, nicht mehr zu kochen. Aber es ist auch nicht so einfach, wenn man Kinder hat und kochende Großeltern. ;-) Wenngleich ich auch nicht mit allen Ideen aus dem verlinkten Buch Wandmakers konform gehe.

Wovon ich jedoch überzeugt bin, obwohl ich es ganz ohne Kochen bisher noch nicht geschafft habe, ist das, was fast alle Tierzüchter oder Zoobesitzer wissen. An jedem Käfig steht:

"Füttern verboten!"

Ihr wisst sicherlich warum!? Der Mensch würde in seinem "liebevollen" Drang ausufern, die armen Tiere mit Zuckerwerk und so mancherlei anderen "guten Dingen" (die er für gut und lecker hält)  zu füttern. Doch dann wäre ein Tier bald schwerkrank, schlimmstenfalls sehr schnell tot! Bei einem Tier geht das, was beim Menschen viel länger dauert, relativ schnell! Wir können uns viele Eß-Sünden erlauben, mental mit unseren Beschwerden und Schmerzen jonglieren, der menschliche Geist und die Medizin machen es möglich, daß wir relativ lange leben können, die Frage ist nur, WIE wir leben, WIE wir alt werden, also in welchem Zustand! Und was an Operationen wir alles über uns ergehen lassen müssen ... Doch das möchte ich an dieser Stelle nicht weiter ausführen . . .
Und doch zählen wir Menschen biologisch zu den Säugetieren und unsere - gesunde - Ernährung sollte entsprechend sein. Die größten Säugetiere an Land sind Pflanzenfresser wie Elefanten oder Giraffen, Pferde, und der Mensch verfügt über kein Fleischfressergebiss der Carnivoren, es fehlen ihm die Reißzähne. Schon daran erkennt man den Frugivoren (Pflanzen- und Früchteesser), was auch Zahnärzte bestätigen.
Der folgende Text, der irgendwann im Internet auftauchte und seitdem seine Runde macht, sagt genau das aus, wie der Mensch von heute lebt! Und warum er trotz all seiner ernährungstechischen Verfehlungen (noch) lebt:


Fonts Harrington, Baar Sophia

Selbst konnte ich viele Beobachtungen machen, die bestätigten, daß eine vegane Ernährung zur Gesundheit und Schönheit führt. Ein gutes "Objekt" war eines meiner Kinder. Er wurde als Baby lange Zeit "nur" mit Mandel-"Milch" ernährt und sah dadurch nicht nur wesentlich besser aus als vorher, als er Kuhmilch erhielt. Er wurde auch wesentlich vitaler. Manche unwissenden Mütter denen ich von der Mandelmilch erzählte, reagierten schockiert. Wovon "lebt" denn das Kind, hieß es. :-) Es verhungert ja .... "Nun", so fragte ich diese Frauen, "sieht das Kind halbverhungert, krank oder schwach aus?" ... Woraufhin sie verneinen mußten, denn im Gegenteil sah 'das Kind' bestens aus.

Mein Sohn ist ein sehr vitaler junger Mann geworden, der Radtouren von Hunderten von Kilometern in einem Zeitraum absolviert, von dem die meisten von uns wohl nur träumen können. Er studiert noch und arbeitet nebenbei. Er ist gesund, fit und energetisch und geistig sehr wach. Und Vegetarier, wobei er sich großteils schon vegan ernährt. Im  Alter von 10 Jahren entschieden meine Kinder sich selbst, vegetarisch zu leben. Es wurde ihnen nicht von uns als Eltern aufgedrängt!

Mandel"milch" wurde aus folgenden Zutaten hergestellt:Reines Wasser, Mandelmus, gutes kaltgepreßtes Öl, z.B. Sonnenblumenöl, 1 TL Honig

Meine Erfahrung ist, daß es häufig aus purem Neid geschieht, wenn Menschen anderen ihre gesunde Nahrungsform und Lebensweise ausreden wollen oder durch absolute Unwissenheit oder auch Angst! Es ist aber immer gut, wenn man - bevor man mitredet - zunächst sein Gehirn einschaltet und sich informiert anstatt aufs Geratewohl und nach Gutdünken loszuplappern ... und sich auf einem Gebiet wissend gibt, von dem man nur in irgendwelchen Regenbogenblättern gelesen hat oder von irgendeinem Mediziner gehört hat, der sich selbst nicht an die Gesundheitsregeln halten kann und sich damit auch gar nicht beschäftigen WILL, der aber seinen Patienten seine eigenen Unzulänglichkeiten als Wahrheit verkauft!
Und in diesem Blog schreibt ein Arzt selbst von der schlechten Ausbildung in Ernährungsfragen - eine Tatsache, die mir schon seit Jahrzehnten bekannt ist und über die ich mich immer noch wunderte, da sich da wohl immer noch nicht so sehr viel geändert hat! Bis auf Einzelfälle, die bestrebt sind, sich selbst darin weiterzubilden.

Der hippokratische Satz, der ebenfalls im genannten Blog zu lesen steht, hat nach wie vor seine Gültigkeit. Mäßigkeit ist neben einer geeigneten Kost das Wesentliche um gesund und vital zu bleiben. Doch heute gehts oft um reinen Genuss und auch ums Essen zu jeder Zeit in oft viel zu großen Mengen, einfach weil wir es uns leisten können . . . generell geht es oft und viel zu viel ums Essen! Doch Essen ist kein Selbstzweck, es ist Notwendigkeit!

“Nicht bis zur Sättigung essen, sich vor Anstrengung nicht scheuen!
Wer stark, gesund und jung bleiben und seine Lebenszeit verlängern will, der sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe tägliche Hautpflege und Körperübung,
halte den Kopf kalt, die Füße warm und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.“

Sicher muß jeder selber wissen, wie er leben WILL, doch sollte man niemandem eine ungesunde Lebensweise, die man selbst für gut und richtig hält, aufdrängen wollen!

Das ist jetzt übrigens keine gesponserte Werbung, denn es muß auch gestattet sein, über etwas zu schreiben und das zu verlinken, von dem man überzeugt ist - ganz aus freien Stücken und ohne Entgelt! -

Und was neben all den gesundheitlichen Aspekten auch noch sehr bedenklich ist und was Mrs. Mimi Kirk  über Milchkühe schreibt, ist ein weiterer Grund, den Konsum von Milchprodukten zu überdenken. Denn Milchkühe müssen permanent trächtig sein, damit sie so viel Milch geben, wie der moderne Mensch verbrauchen WILL! Das ist Tierquälerei!

Aus all diesen Gründen werde auch ich über kurz oder lang versuchen, meine vegetarische Ernährung auf vegan umzustellen. Der ausschlaggebende Punkt für mich ist jedoch dauerhafte Gesundheit, Wohlbefinden und gutes Aussehen! Auch im höheren Alter noch.

Daß man Rheuma-Beschwerden durch eine tierproduktfreie Rohkosternährung verlieren kann,  ist nicht neu. Menschen, die sich konsequent daran hielten, bestätigen das. Die meisten wollen allerdings so nicht leben und nehmen dann lieber Schmerzen/Beschwerden und auch Operationen in Kauf. Wir wollen es aber gern anders machen! Ich weiß, daß eine Umstellung nie ganz leicht fällt und ihre Zeit dauert, aber das ist es mir wert!

Nun wünsche ich allen einen schönen besinnlichen 3. Advent - ich schreibe ganz bewusst nicht genussreich, denn das wird allzu oft mit "gutem" Essen und Trinken und zahlreichen Schlemmereien assoziiert.
Mir/uns jedenfalls geht es im Advent um etwas anderes als ums reine Genussleben, um den eigentlichen Sinn des Advents, um die Stille Zeit, innere Einkehr, weihnachtliche Vorfastenzeit (wenn ich jetzt auch nicht gerade faste, aber ich lebe um diese Zeit nach dem Motto: Von allem ein bißchen weniger anstatt mehr. Erst zu Weihnachten darf dann wieder etwas mehr zugelangt werden ... ganz so wie es von alters her war.


Herzlichst
Eure



Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    besten Dank für deinen informativen Post.

    Einen guten 3. Adventssonntag wünscht dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    dein Post macht mich sehr nachdenklich. Danke sehr.
    Einen schönen 3. Advent wünscht
    Ursula

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara, Du hast in Allem was Du da beschreibst, sooo recht!!
    Aber ich fürchte, für meine Familie und mich läßt sich so eine Ernährungsumstellung nicht mehr realisieren, das ist bei uns 4en der größe Schwachpunkt und kostet mich so manche schlaflose Nacht!
    Liebe Grüße
    Gardiana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Gardiana! Vieles basiert auf Beobachtung und eigener Erfahrung. Wenn wir alle so weitermachen, wird es nicht gut ausgehen. Wobei unsere Familie ja schon Einiges umgestellt hat im Laufe der Jahre. Aber ob meine Familie ALLES teilen würde? Sich z.B. konsequent vegan ernähren? Dazu gehört auch die Seele ... wenn Menschen Stress haben, schaffen sie die Umstellung nicht oder meinen es nicht zu schaffen, dazu kommen jahrzehntelange Gewohnheiten und Fehlverhalten, wo der Grundstein schon in der frühen Kindheit gelegt wurde ... ja, es ist alles nicht so einfach.

      Die Statistiken belegen die ungesunde Lebensweise der Menschen von heute: Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind in unserer Wohlstandsgesellschaft ganz oben und betreffen die meisten ab 60+ oder Einige sogar schon eher.

      http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/herz-kreislauf-erkrankungen-sind-todesursache-nummer-1-in-deutschland-a-871269.html

      Dazu all die Stoffwechselleiden, z.B. Diabetes, die letztendlich auch zu weiteren Folgeerkrankungen führen (die Organe sind schließlich keine isolierten Gebilde, wie manche heute noch glauben) - wenn bspw. das Auge erkrankt, ist meist der ganze Mensch nicht gesund und diese Störung wirkt sich dann auch an den Augen aus, z.B. in Form von einer sog. Makula-Degeneration. Es ist kein "böses Geschick" von oben oder immer die Gene schuld, wir haben sehr vieles selbst in der Hand. Doch es ist so einfach, einen imaginären "Schuldigen" für seine Krankheiten zu finden, denn dann muß man sich mit der Eigenverantwortung nicht auseinandersetzen.

      Mein Tipp: Bei sich selbst anfangen und entweder die anderen, wie die Familie, ziehen mit oder sie lassen es. So jedenfalls mache ich es. Man muß nicht alles mit seiner Familie teilen und die werden schon aufmerksam werden, wenn man sich schon rein optisch aber auch fitnessmäßig verändert. :-) Zu spät ist es nie!
      Wenn man sein eigenes Essverhalten nur an den anderen festmacht, würde man über kurz oder lang schon scheitern, z.B. bei Besuchen bei Freunden, Bekannten oder bspw., bei einer Veranstaltung unter Kollegen.

      Liebe Grüße und alles Liebe für Dich
      Sara

      Löschen
    2. Nochmals Danke für Deine eindringlichen Worte! Ich denke da jetzt an ein Goethe-Wort:
      Es ist nicht genug zu wissen, oder zu wollen, sondern man muß auch tun! Ich glaube, auch in unserer Familie ist noch was möglich, in kleinen Schritten!
      Auch für Dich alles Gute!
      Gardiana

      Löschen
  4. Liebe Sara,
    du bringst es auf den Punkt. Es geht nichts ohne Überzeugung. Meinen Beitrag hatte ich ebenfalls schon länger vorbereitet und gewartet, bis es für mich an der Zeit war, ihn zu veröffentlichen. Mein Essverhalten ist tatsächlich abhängig von der Jahreszeit. Im Winter mag ich gern deftige Kost, dazu gehört auch Fleisch. Im Sommer esse ich wesentlich mehr Salat und Gemüse. Einfach aus dem Grund, weil das Angebot wesentlich größer ist. Ich wünsche dir auf deinem Weg jedenfalls alles Gute ♥

    LG Sabine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sara,
    Genau dass haben wir seid 2007 auch getan. Wo ich Diabetes type 2. hatte habe ich geweigert um Medikamente zu nehmen, statt habe ich den Zucker raus, oder soviel wie möglich rausgelassen. Es geht jedoch, wenn man sich die Zeit nimmt zu studieren was es da alles gibt.
    Fleisch essen wir kaum noch, meistens auch Vegetarisch und es stimmt auch dass dadurch Cholesterol und Blutdruck verbessern.
    Fisch ist sehr gesund und das essen wir gerne. Viel Obst und Gemüsse, ist halt mehr Arbeit um frisch zu kochen aber es lohnt sich! Auch Rohkost ist so gesund und lecker. Nüsse ohne Salz nehmen wir zum Tee mit eine Reis-kekse für mich dazu. Die mag ich auch sehr gerne.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥