Donnerstag, 23. Oktober 2014

Unsere Wallfahrt . . .




Wie versprochen nun ein paar Bilder von unserem Ausflug in die Hildesheimer Gegend.

Hoheneggelsen ist ein Ortsteil der Gemeinde Söhlde und liegt im Landkreis Hildesheim (Niedersachsen). Bekannt ist dieser Ort vielen wohl eher durch die Sonderabfall-Deponie. Die genauen Koordinaten des Standortes sind hier einsehbar.



Wir hielten an diesem Denkmal an und entdeckten einen alten Friedhof mit uralten Gräbern (wäre ja eher etwas für einen November-Post ;-) .... und wie auf "Verabredung" regnete es heute bei uns dann auch den ganzen Tag, war es mehr als novemberlich und so früh dunkel! Da passen direkt schon die vielen Weihnachtsartikel ... Wenn ich an den Tag unseres Ausfluges denken, hatten wir ja noch allerschönsten Sonnenschein und schönstes Goldener Oktober-Wetter! So schnell kann es gehen . . .



Und - wußtet Ihr schon, was Kolumbarium bedeutet? Ich erinnerte mich zwar, davon schon gelesen zu haben, doch fiel es mir nicht auf Anhieb ein, so daß ich Tante Google unterwegs auf meinem Smartphone bemüht habe.
Und dann fiel es mir auch wieder ein, daß auf unserem großen Stadtfriedhof auch seit den 90er Jahren wieder Kolumbarien eingerichtet werden . . . Folgt gern meinem Link, dann muß ich das hier nicht ausführlich dokumentieren.


Schaut dieses alte steinerne "Buch" nicht entzückend aus!?! So bemoost - eine herrliche Patina mit dem Flechtenbewuchs.



Hier fanden wir auch kuriose Grabsteine vor, wie wir sie zuvor noch nie gesehen haben. Das muß ein ganz besonderer Steinmetz gewesen sein, der sie angefertigt hat.






An einem Ort namens Ottbergen fuhren wir auch vorbei. Weil diese Gegend landschaftlich sehr reizvoll war, beschlossen wir, eine kleine Wanderung einzulegen. Von weitem sahen wir eine Burg? Oder war es doch eher eine Kirche? Dem wollten wir nachgehen.


So stiegen wir den Kreuzberg hinauf. Wenige Bilder hatte ich von unterwegs auf Instagram gepostet. 

Mit dem Smartphone ist das ein mühsames "Geschäft", zumal mein Akku nicht mehr allzu lange hält und das Handy schnell heiß wird. Inzwischen meine ich, den Fehler gefunden zu haben.
Dennoch ist es mühselig, mit einem Tablet wäre es komfortabler, doch wer möchte immer ein solch größeres Teil in der Jackentasche? mit sich herumschleppen??
Deshalb möchte mir das Posten via Smartphone - egal auf welcher Plattform - nur für besondere Gelegenheiten und wenige Bilder vorbehalten! Hier halte ich das Genießen des Augenblicks für viel wichtiger als ständig auf dem  Handy herumzutippen und alleweil Bilder zu machen. Das kann in Stress ausarten, das wollen wir alle nicht! Und davon hat niemand wirklich etwas!

Nachdem wir eine ziemlich  langen und sehr breiten Allee im bewaldeten Gelände, die uns eher an einen Prozessions-Weg erinnerte (womit unser Instinkt Recht behalten sollte), emporgingen - ahnten wir schon etwas ... am Ende dieser Allee hielten wir auf eine Kirche zu und entdeckten auf diese Weise - ganz zufällig - die Lourdes-Grotte. 

Ganz weit in der Ferne auf dem oberen Bild, dort wo die Menschengruppe auszumachen ist und noch ein weiteres Stück entfernt, steht die Kreuzbergkapelle. Beim nächsten Bild sind wir schon viel näher dran.



Eigentlich hatten wir gar nicht vor, einen Kirchentour oder gar eine Wallfahrt zu unternehmen. ;-) Aber wie der Zufall so will . . . 

An einer der Kreuzweg-Stationen . . 

Und auf dieser Seite ist auch eine Prozession auf dem Ottbergener Prozessionsweg zu sehen.



Erst hinterher konnte ich mich bei Wikipedia schlau machen und erfuhr so, wie es sich mit der Ottberger Wallfahrtstradition am Fest Kreuzerhöhung verhält. Die Kreuzbergkapelle stammt aus dem Jahre 1726. Leider konnten wir die Kapelle von innen an diesem Tag nicht besichtigen. Doch dafür kamen wir in den Genuß, die Lourdes-Grotte zu begehen, die sich unterhalb der Kreuzbergkapelle am Rand des Prozessionsweges befindet. Das Interessante daran - diese Grotte wurde von einem Hildesheimer Zahnarzt erbaut als Sühne, nachdem eine Patientin nicht mehr aus der Narkose erwacht war. 1911 an Mariä Himmelfahrt wurde die Grotte eingeweiht.



Hierzu müßt Ihr wissen, Hildesheim ist Bistum, also Bischofssitz. Das Umland ist katholisch geprägt, das erkennt man an vielerlei Zeichen auch am Wegesrand. Denn ansonsten leben wir in Niedersachsen/Lower Saxony eher in einer evangelischen Gegend . . .

 


Kraftorte - Der Kreuzberg / die Kreuzkapelle Ottbergen




Die Aussicht von hier oben war ganz wundervoll - weit konnte der Blick ringsherum schweifen ...
An einem wettertechnisch so schönen Tag wie diesem ein besonderer Genuß! Hier oben wächst sogar Heidekraut ... wer hätte das gedacht!




Ein letzter Blick in Richtung Grotte - nachdem ich es mir nicht nehmen ließ, dort ein Licht anzuzünden - und dann stiegen wir wieder bergab.



Eigentlich könnte ich noch viele Fotos von anderen Orten, die wir durchfuhren und durchliefen, zeigen, doch soll das für heute einmal reichen.

Aber unser sonntägliches Backwerk möchte ich hier gern noch zeigen ... einen Beeren-Käsekuchen, ich hatte das Rezept mal aus einem dieser kostenlosen Hefte, wahrscheinlich von E*eka. ;-)

So ganz überzeugt hat es uns jedoch nicht. Wir mögen lieber die leicht zitronige Note in der Käsekuchenmasse. Aber vielleicht wäre es mit frischen Beeren auch noch geschmacksintensiver geworden. Nur hatten wir leider keinen Zugriff mehr auf solche. Es ist schließlich spät im Jahr . . .


Doch wichtig für uns, der Kuchen ist völlig schweine- und süßstofffrei!


Denn fast sämtliche käuflichen und auch in Restaurants oder Cafés angebotenen Kuchen und Torten enthalten fast durchweg Schweine-Gelatine. Wir sind zwar keine Veganer sondern Vegetarier. Aber wozu muß man Gelatine - also Schlachtabfälle - verwenden, wenn es doch mit Agar Agar genauso, wenn nicht noch besser geht???

Zum Süßstoff möchte ich mich hier nicht näher auslassen, da das nur zu endlosen Diskussionen führen würde. Nur so viel - aus gesundheitlichen Gründen verwenden wir lieber natürliche Süßstoffe, wie Honig und dann sogar lieber noch den raffinierten Zucker als chemische Süßstoffe. Der ist zwar auch nicht gesund, aber doch bei weitem nicht so gefährlich wie Aspartam & Co.!

So habe ich das Rezept abgewandelt. Da die Semmelbrösel ausgegangen waren, habe ich einfach feine Haferflocken verwendet.


Font Harting
Die Blüten sind wieder von hier

Mein Sohn hatte sich Käsekuchen gewünscht und nun wird in nächster Zeit alles Mögliche an Käsekuchen-Rezepten ausprobiert. :-)

Den Wochenend-Kuchen habe ich eigentlich schöner ablichten wollen, doch meine Herren hatten Eile und Hunger und so habe ich ihn einfach, so wie er war, bereits angeschnitten und noch auf dem Blech, fotografiert. ;-)

Die Fotos für diesen Post sind durchweg alle mit der Smartphone-Kamera entstanden.

Bis bald wieder
morgen drehe ich meine Blogrunde 

Eure

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Da hattet ihr wirklich viel Glück mit den Ausflug!
    Schöne Bilder auch.
    Ganz liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen liebe Sara,
    danke für den herrlichen Spaziergang und die wunderschönen Bilder! Die Lourdesgrotte kenn ich auch, aber es ist schon viele Jahre her, daß ich mal dort war ... Dein Beeren-Käsekuchen sieht so verlockend aus :O)
    Ich wünsche Dir einen wunderschönenTag!
    ♥ Allerliebste Grüße, Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara,
    du hast schöne Einblicke mit gebracht von eurem Sapziergang!
    Ich wünsche dir noch eine schöne Restwoche..
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Sara,
    ich danke dir für diesen Spaziergang, so konnte ich per Foto mit, wo ich noch nie gewesen bin.
    Der Beerenkuchen sieht sehr lecker aus und das Rezept ist vielversprechend. Wird sofort notiert und nachgebacken.
    Liebe Grüße in den Tag von Stine

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Sara,

    herzlichen Dank für diesen wunderschönen Post.
    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Sara,
    auch ich danke Dir für die vielen Eindrücke, Informationen und Bilder. Solche Ausflüge machen wir auch gern, früher allerdings häufiger, schade. Dein Käsekuchenrezept kenne ich mit Kirschen ,es ist sehr lecker und wird demnächst mal mit Beeren probiert(die mag ich lieber als Kirschen)!
    Übrigens, gelegentlich voneinander hören, meinte ich in den Blogs, nicht als E-Mail, keine Angst!
    Ganz liebe Grüße
    Gardiana

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Ich freue mich immer sehr über jede Zeile. Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥