Mittwoch, 23. Januar 2013

Mein Blog, Werbung und mein Blog-Buch





1, 6, 7, 9, oder auch schon - gelegentlich - einmal 15 Kommentare - insgesamt aber haben die Kommentare sehr nachgelassen. Und das beobachten ja inzwischen so Einige von Euch bei sich selbst auch.

Nun frage ich mich, liegt es an den/meinen Themen, der schlechten Qualität meiner Fotos (besonders jetzt im Winter!)? Doch eine neue Kamera ist leider vorerst nicht in Aussicht! Bei uns stehen wichtigere Ausgaben an, vor allem für unsere 3 Kinder!!! Daran, daß ich kaum in den so genannten Sozialen Netzwerken unterwegs bin?

Oder an meinen eigenen Kommentaren???

Sicherlich kann auch ich nicht immer überall und vor allem nicht sofort rückkommentieren oder überhaupt kommentieren, da meine Zeit inzwischen aus verschiedenen Gründen auch sehr eingeschränkt. Aber ich klappere all die mir lieben Blogs nach und nach ab und kommentiere immer wieder, wenn auch in zeitlich manchmal größeren Abständen. Das heißt nicht, daß ich mich für diese Blogs nun nicht mehr interessiere! Und wenn ich kommentiere, schaue ich sehr oft auch die mir bis dahin entgangenen Posts weiter unten an, manchmal sogar ins Archiv hinein! Außerdem stehe ich mit Einigen mehr oder weniger regelmäßig in Mail-Kontakt.

Was mich (und auch so Einige unter Euch) jedoch verwundert, ist die Tatsache, daß einige der bekannteren Blogs ziemlich viele Kommentare auf sich vereinigen, obwohl diese Blogger-/-innen auch nicht und schon gar nicht regelmäßig überall kommentieren! Dennoch erhalten diese Blogs regelmäßig Kommentare in großer Zahl. - Ich verfolge diese Entwicklungen ja studienhalber schon seit Jahren!

Warum bekommen diese Bloggerinnen so viele Kommentare, OBWOHL sie nicht bzw. nicht regelmäßig bei den Kommentierenden bzw. den bei ihnen im Blogroll verlinkten Blogs kommentieren???
Wollen die Kommentierenden ihrerseits "gesehen" werden und kommentieren deshalb bei diesen "In"-Blogs? Oder würden sie - egal ob sie jemals einen Rück-Kommentar erhalten, in jedem Fall dort kommentieren?

So muß ich wohl davon ausgehen, daß mein Blog nicht interessant genug ist, meine Fotos von zu schlechter Qualität, überhaupt die gesamte Gestaltung nicht so, daß sie "ankommt"??


Daß ganz einfach etwas anderes gefragt ist - vor allem immer neue Szenerien, speziell was Einrichtung betrifft. Oder ständig neue DIYs, überhaupt "sensationelle" Fotos . . .
Nur muß ich dazu auch sagen, das liegt mir nicht. Ich mag die Verschwendung von Geld und Ressourcen ganz einfach nicht und muß nicht alles Neue sofort kaufen, nur weil es toll aussieht!!! Daher würden mir auch ständige Warengeschenke nichts bringen, für die ich dann noch zusätzlich die Arbeit des Postens darüber hätte! 
Ich möchte mit meinen vertretbaren Mitteln meine Ideen mein Umfeld zeigen. Ich sehe es einfach nicht ein, nur um einen bekannten Blog führen zu können, womöglich viel Geld in ständig wechselden Dekokrams zu investieren! ;-) Das müßte der Blog dann andererseits erst einmal einbringen und da habe ich so meine Zweifel.

Ferner verwundert mich auch, daß heute Nostalgisches und Shabby angesagt sind- andererseits jedoch wirkliche und wahre Themen, Storys und Bilder aus dieser Zeit, sagen wir den 50er Jahren, kaum gefragt sind! Lediglich ein Image des Shabby-Krams - integriert in eine moderne Hülle - ist wohl das, was heute "ankommt" ??

Also kann es an meinem eigenen Kommentarverhalten wohl kaum liegen, wie ja der Vergleich zu den eben angeführten bekannteren Blogs zeigt!

Denn auch in meinem Blog, werden was Bilder betrifft . . . Blümchen, Kuchen, Kekse, Rezepte, Antikes, Möbel anstreichen gezeigt - und sogar Blog-Tipps gebe ich gern und das kostenlos . . . nur zeige ich eben auch gern ein wenig Realität, denn ich will für mich keinen "Märchen"-Blog, in dem alles immer nur schön-schön ist und aussieht - damit würde ich mich persönlich nicht wohl fühlen, mit einer Schein-Realität, weil ich selbst das nicht bin und es auch nicht mein Leben ist!

Wenn Bekannte meinen Blog finden oder ich auf der Straße erkannt würde, möchte ich gern, daß die Menschen merken, daß ich das wirklich bin, das ich authentisch bin und das mein Blog kein ausgedachtes Konstrukt ist. Denn das wäre mir eher peinlich! Ich bin keine Roman-Autorin sondern eher realitätsnahe Schriftstellerin (was sich - nebenbei bemerkt - auch in meinem eigenen Leseverhalten widerspiegelt - auch da liebe ich Romane (also Ausgedachtes) nicht sonderlich. Nur bitte ich, mir das aber nicht wieder falsch auszulegen (wie es hier im Internet leider häufig geschieht, da das ja so einfach ist, denn man sieht sich ja nicht, steht sich nicht persönlich gegenüber.) - denn wenn Andere Romane gern lesen, habe ich absolut NICHTS dagegen! Nur ich selbst mag's halt weniger. ;-)
In meinen Blogs habe ich zwar auch für mich selbst gebloggt, doch das könnte ich unter Ausschluß der Öffentlichkeit genausogut tun und nur bspw. meiner Familie und persönlichen Freunden das Paßwort übermitteln. Doch meinen Freunden kann ich schließlich Fotos auch per E-Mail schicken. Da lohnt der ganze Aufwand des Bloggens nicht. Denn Mails gehen viel schneller.

Deshalb frage ich mich auch so langsam, ob ich meinen Blog nicht doch so langsam schließen sollte.

Einige Bloggerinnen haben dies inzwischen getan. Und auch ich spüre so langsam die Zeit-Uhr ticken . . . den Anlauf nahm ich zwar schon ein paar Male . . . doch wenn ich mich jetzt dazu durchringen sollte, würde ich den Blog sofort löschen, damit ich gar nicht mehr in Versuchung gerate.

Natürlich würde ich ihn nie löschen, ohne die xml-Datei vorher zu sichern. Denn in den Blogs - vor allem auch in Euren Kommentaren - steckt so viel Arbeit und Liebe, all das möchte ich nicht einfach zerstören sondern aufbewahren! Letztlich könnte ich mir auch ein Blog-Buch anfertigen, wie hier beschrieben.

Anlaß für meine Gedanken sind aber nicht allein die mangelnden Kommentare sondern auch die Sicherung meiner Privatsphäre. Nicht nur meine Familie ist der Ansicht, daß ich hier schon zu viele Fotos von unserem Zuhause gezeigt habe .. . und man darf schließlich nicht vergessen, daß hier wirklich JEDER WELTWEIT Zugang hat, was immer eine gewisse Gefahr in sich birgt. Wenn die Welt heute auch noch so zeigefreudig ist und dies mit ziemlicher Gedankenlosigkeit . . . das Ganze kann sich sehr schnell einmal zu einer unerwünschten Dimension entwickeln.
Somit sind Vorsicht und Bedacht generell unverzichtbar und man sollte sich in Sachen Digitale Kompetenz immer wieder aufs Neue schlau machen!
Außerdem strebe ich - von alledem ganz abgesehen - wieder eine entgeltliche Autorentätigkeit an. Zu der es dann evt. auch eine Webseite oder Blog geben wird. Schon auch aus diesen Gründen wird meine Zeit, was meine ganz privaten Blogs betrifft, künftig noch geringer ausfallen.
Und in Bezug darauf komme ich auch noch einmal auf Nora's Post zurück, auf den ich hier bereits einging [zu dem Punkt gab's leider hier keinerlei Kommentar!;-) Ich verstehe gar nicht weshalb!]


Also ich gehe einmal davon aus, daß die meisten Blogger generell eine ablehnende Haltung gegenüber Internet-Verdienst über Blogs haben. Wenn, dann verstehe ich nicht warum, denn das ist - sofern alles rechtmäßig vonstatten geht - genauso legitim wie andere Erwerbstätigkeiten auch! Und für manche sogar oft die einzige Möglichkeit, einem Erwerb nachzugehen.

Warum also nicht das Angenehme (privates Tagebuch) mit dem Nützlichen (Erwerb) verbinden??!


Schließlich wissen auch alle von uns, daß einige Bloggerinnen bereits Bücher herausgegeben haben oder deren Blogs in Zeitschriften genannt werden. (Ich hoffe ja, daß sich das jeweils für die Betreffenden auch finanziell amortisierte.) Denn Verlage haben oft die Eigenart, bei unbekannten Autoren einen sog. Druckkostenzuschuss zu verlangen, der oft nicht unerheblich ist! Das "lohnt" sich bestenfalls nur dann, wenn man um jeden Preis sein Buch in den Regalen der Händler sehen will, um sich endlich öffentlich trauen zu dürfen, sich Autorin zu nennen. (Dabei ist das keine geschützte Berufsbezeichnung!) ;-) Wir alle sind hier Autoren - zumindest Internet-Autoren!

Denn wenn nur eine entsprechend hohe Auflage zu erwarten ist, steigen die klassischen Buch-Verlage für den Autoren kostenlos ein, ansonsten kann man ein Buchprojekt getrost vergessen.
Jedenfalls was den zu erwartenden Gewinn betrifft. Z.B. das Thema Garten kann, muß aber nicht mit hohen Auflagen verbunden sein. Dafür gibt's schon viel zu viele Gartenbücher - da muß man heute schon einen Bestseller in dem  Bereich landen! Unter dem würde ich persönlich gar nicht erst anfangen - denn das ist unnötige Liebesmüh und privat herausgeschmissenes Geld .... die zahllosen Remittenden auf den Tischen der Supermärkte beweisen es.


Doch was ich eigentlich sagen wollte - auch Bücher oder Zeitschriften-Artikel sind in diesem Falle nur durch die Blogs ermöglicht worden. Ebenso der Absatz von Selbstgebasteltem ... viele Online-Shops sind konform zu den zugehörigen Blogs enstanden. - Und auch das kann man als Internet-Verdienst betrachten. Es ist also heutzutage nichts Ungewöhnliches mehr!

Was Noras Gedanken betrifft . . . diese Thematik beschäftigt auch mich seit einiger Zeit. . . habe ich doch zunächst Google AdSense in meine Blogs integriert. Zum Ärger einiger Weniger.

Denn auch wenn man einen privaten Blog betreibt, kann man durchaus nebenbei auch Geld mit Werbung verdienen! 



Das Eine schließt das Andere keineswegs aus und die heutigen Text-Werbeanzeigen sind so dezent und oft auch interessant, so daß sie niemanden mehr stören müssen. Man muß schließlich nicht hin klicken. . .

Meine bisherigen Erfahrungen (was meine derzeitigen Blogs betrifft) waren jedoch die, das das TV bei mir kostenlose Tipps abholen wollte inclusive der Vermittlung zu Personen, die dem TV wiederum Tipps geben konnten oder dieVermittlung zu schönen Locations. Nicht, daß ich das nicht machen würde, aber nicht ohne Entgelt! Denn das gibt es nirgendwo im Profi-Medienbereich - nur bei privaten Bloggern meint man wohl, billige Karten zu haben ;-). . .

Gern bin ich jederzeit bereit, auf meinen reichen Erfahrungsschatz zurückzugreifen - auch was Garten-Natur- oder sonstige Themen (bspw. Leben in den 50er/60er/70er Jahren ...) betrifft, die in meinen Blogs u.a. zum Ausdruck kommen. Aber nicht für ein nettes Warengeschenk sondern gegen adäquate Bezahlung, um es hier einmal ganz klar zu sagen! Es sei denn, eine Foto-Firma schmeißt mal eben eine nette Spiegelreflex rüber - aber nicht nur zum Testen *lach*

Denn bevor ich mir nun tagtäglich die Arbeit mache, hier sinnloses Zeug zu bloggen, im guten Glauben, es würde einer gewissen Anzahl von Bloggern auch gefallen, konzentriere ich mich lieber auf Themen, die dann zumindest finanziell einträglich sind. Da bin ich ganz offen und ehrlich! Aber natürlich muß generell das Bloggen Spaß machen und ich hier überwiegend meine eigenen Gedanken zu Papier bringen können!


Wäre gespannt auf die WAHREN Meinungen anderer Blogger-/-innen, was meinen heutigen Post betrifft. Denn mit geschönten Worten kann ich leider nichts anfangen. Nur Offenheit und Ehrlichkeit bringen bekanntlich weiter.

Herzlichst







Kommentare:

  1. Ich finden deinen Post ( ich bin übrigens Nicht-Bloggerin, nur Leserin) irgendwie negativ behaftet - fast schon als ob du neidisch wärst. du sollst deinen blog doch in erster linie für dich führen und nicht für anderen - und anderen bloggern geldgier vorzuwerfen ist nicht schön. freu dich doch für die , die bücher schreiben und für ihren aufwand auch etwas zurück bekommen. jeder doch wie er mag. wenn du ein buch schreiben willst - schreib eins. wenn nicht - urteil nicht über andere. das find ich total schade - ich war regelmäßiger leser deines blogs und bin jetzt irgendwie enttäuscht. keine schöne art!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Patrizia,
      nun bin ich wirklich perplex! Denn mit WELCHEM Wort oder Satz soll ich anderen Bloggern gar Geldgier vorgeworfen haben??? Das will ich jetzt aber und bitte GANZ PRÄZISE hier in den Kommentaren zitiert haben!!!

      Im Gegenteil bin ich doch diejenige, die - wie ich ja schrieb - gern über meinen Blog Werbung machen wollte um auch über den Blog eine Erwerbsquelle zu haben. Und davon waren einige Bloggerinnen nicht begeistert, wie sie mir seinerzeit schrieben.

      Und im Gegenteil schrieb ich doch, daß ich mir kaum vorstellen kann, daß mit Büchern (zu oder über Blogs!) bzw. mit Handarbeiten sonderlich viel eingenommen werden kann! Schließlich darf ich das wohl auch sagen, denn ich habe einen beruflichen Bezug zu dieser Branche.

      Bitte, ich zitiere mich selbst:

      Schließlich wissen auch alle von uns, daß es einige Bloggerinnen gibt, die Bücher herausgegeben haben oder deren Blogs in Zeitschriften genannt werden. (Ich hoffe ja, daß sich das jeweils für die Betreffenden auch finanziell amortisierte.) Denn Verlage haben oft die Eigenart, bei unbekannten Autoren einen sog. Druckkostenzuschuss zu verlangen, der oft nicht unerheblich ist! Das "lohnt" sich bestenfalls nur dann, wenn man um jeden Preis sein Buch in den Regalen der Händler sehen will um sich endlich öffentlich trauen zu dürfen, sich Autorin zu nennen. (Dabei ist das keine geschützte Berufsbezeichnung!) ;-)


      Wie wohl erkennbar ist, wenn man GENAU liest, habe ich die Hoffnung ausgesprochen, daß die Betreffenden keine Verluste machten sondern daß es sich - hoffentlich - für sie auch gelohnt hat. Denn nichts finde ich schlimmer, um nicht zu sagen, schon kriminell (von manchen Pseudo-Verlagen!) Bloggern das Blaue vom Himmel zu versprechen und betriebswirtschaftlich unbedarfte Personen dann hinterher im Regen stehen zu lassen!!! Auch ich habe hier solche Angebote bekommen! Die nachlesbar sind!

      Ich finde es immer SEHR "NETT", wenn jemand anonym kommentiert, weder Wort für Wort liest noch die sonstigen Zusammenhänge eines Blogs kennt!

      Löschen
  2. Uiiih, ich sehe das ähnlich wie Du, liebe Sara! NATÜRLICH kann jede/r ein Buch veröffentlichen, mit Neid hat das nichts zu tun!
    Aber mir geht es ähnlich wie Dir. Ich denke auch, dass ich nicht interesant genug bin... ist mir aber egal. Ich WILL ja gar nicht so einen Lifestyle Blog!!!! Nee, es macht mir einfach Spaß hier meine Fotos zu zeigen.
    Ich WILL auch gar nicht so oberflächlich sein und nur "toll", "super" und so belanglose Sätze kommentieren. Die Bloggerwelt ist so groß und vielfältig, viel zu schade um nur in Dekoblogs seine Zeit zu vertun!
    LG Marita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Marita,
      selbstverständlich kann jeder ein Buch veröffentlichen, wer mag, und ich verstehe obigen Kommentar zu meinem Post auch überhaupt nicht.
      Mit keinem Wort habe ich das, was diese anonyme "Dame" da schreibt, behauptet!

      Die Idee, ein Buch übers Internet zu veröffentlichen finde ich sogar genial. Nur wäre es nicht in Ordnung, wenn man bei all der Mühe, die das macht - und die macht es - unterm Strich nicht bei Null herauskäme! Und leider gibt es solche Fälle, sind B-Verlage bzw. Print-on-Demand-Verlage fleissig dabei, Blogger zu ködern. Ich habe das hier bzw. im Waldgartenblog auch schon erlebt. Diese Bücher werden derart überteuert verkauft, und unterm Strich bleibt dem Blogger/Autor kaum etwas, wenn überhaupt. Das grenzt schon an Betrug - vor allem, weil vorher nicht aufgeklärt wird und davor kann man nur warnen!

      Ein sog. Lifestyle-Blog steht auch weder in meinem Interesse noch würde er überhaupt zu mir passen.
      Dennoch hätte ich gern über meinen Blog - vor allem über den Waldgartenblog Einkünfte erzielt. Was mich da ärgert ist die Tatsache, daß so einige Firmen glauben, Blogger billig abspeisen zu können mit Geschenken, also relativ geringen einmaligen Sachwerten, an denen ich absolut kein Interesse habe, da wir alles haben, was wir wirklich brauchen.

      Ebenso ärgerlich finde ich, wenn die großen Medien private Blogger für ihre Zwecke einspannen und deren Ideen möglichst kostenlos nutzen!
      Erst über den "Graswurzel-Journalismus" lästern und dann

      http://de.wikipedia.org/wiki/Graswurzel-Journalismus

      den Schuh einfach umdrehen ... nicht o.k. ... ich würd's mir jedenfalls nicht gefallen lassen!

      Ich danke Dir für Deinen Kommentar!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Hallo Sara,
    ich finde absolut nichts schlimmes daran, wenn man mit seinem Blog auch Geld verdienen möchte. Bei mir war sogar das die Idee, weshalb ich einen Blog eingerichtet habe. Ich wollte mit dem was meine Leidenschaft ist, Geld verdienen.
    Nun gelegentlich verdiene ich auch mal was, aber viel ist es nicht.
    Würde ich genug mit dem Blog verdienen, ich würde viel mehr Zeit in Recherchen etc. stecken können und die Artikel würden deutlich besser werden. Aber ich muss halt "nebenbei" meinen Lebensunterhalt anders verdienen.
    Ich finde nichts verwerfliches daran. Musiker bekommen auch Geld für ihre Stücke, Künstler bekommen Geld für ihre Skulpturen und Bilder, Autoren bekommen Geld für ihre Bücher... Warum sollte ein Blogger kein Geld für seine Arbeit bekommen!?
    Habe ich deinen Artikel falsch verstanden oder Patrizia? Ich habe deinen Artikel völlig anders verstanden. Du wirfst niemanden vor Geld zu verdienen mit Bloggen,sondern fragst, weshalb es Leute gibt, die es anderen zum Vorwurf machen.

    Das du überlegst warum du weniger Kommentare bekommst, finde ich ebenfalls nachvollziehbar. Irgendwie sind die Kommis ja auch so eine Art Applaus (Anerkennung) für Blogger. Dennoch würde ich mich in Hinblick auf die Kommis entspannen. Es gibt Blogs in denen ist es leicht zu kommentieren "Das Foto ist schön! LG" ist viel einfacher und schneller hinterlassen, als ein Kommentar wie ich ihn hier gerade verfasse. Ich musste (wollte aber auch ;-) ) deinen Post vollständig lesen und mich gedanklich ertsmal damit auseinandersetzen. Wie meinst du das was du schreibst? Wie drücke ich jetzt richtig aus, was ich meine? und,und,und...

    Ich halte es jedenfalls so, dass ich mich schon über jeden Kommentar bei mir freue, aber umso mehr, wenn sie etwas ausführlicher sind.

    Zum Schluss nopch eine letzte Vermutung: Es gab einen riesen Hype im Blogbereich. Man hat sich überall als Leser eingetragen, angefangen zu kommentieren, was das Zeug hält... und dann gemerkt, dass das manchmal richtig anstrengend ist. Eben wie Arbeit... Zumindest war es bei mir so. Ich hab im letzten Jahr einen richtigen Hänger gehabt und die Freude am Bloggen verloren, weil ich das Gefühl hatte, meinen Pflichten nicht nachzukommen.
    Nun habe ich für mich beschlossen, mich da etwas zu entspannen. Kommentieren mach ich gerne. Aber meist auch nur, wenn ich mehr zu sagen hab, als das was in den Vorgängerkommentaren steht. Manchmal würde ich mir wünschen, einfach auf "gefällt-mir" klicken zu können.

    Puh, jetzt hab ich aber ne Menge geschrieben... Für heute mach ich Feierabend! ;-)

    Liebe Grüße,
    Annika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Annika,

      danke auch Dir für Dein ausführliches Statement!
      Ich hatte ja schon früher in anderen Blogs gebloggt und da kamen, muß ich sagen, doch seriösere Angebote, als hier in der Deko-Ecke ;-)

      Und genau das, was Du beschreibst, bewegt auch mich. Zeit ist Geld - man kann auch als privater Blogger unentgeltlich nicht so ausgiebig recherchieren, wie es zuweilen wünschenswert wäre. Auch ich hätte starkes Interesse, meinen Themenblog weiter auszubauen, aber nicht unentgeltlich, da das sehr viel Arbeit macht.

      Ich finde die Idee, seinen Lebensunterhalt über ein WeBlog zu verdienen schon genial. Auch weiß ich, daß es so einige Blogger weltweit gibt, denen das gelingt. Was den kompletten Lebensunterhalt betrifft. Das ist ein Fulltimejob, da sitzt man dann allerdings täglich mehr als 8 Stunden am PC. ;-) Für mich eher nicht erstrebenswert, da ich nicht mehr so lange sitzen kann/darf.

      Ein sehr bekannter Blogger hat sogar einmal seinen Blog über eBay versteigert für rund 50.000 Euro.

      http://www.spiegel.de/netzwelt/web/blog-verkauf-basic-thinking-bringt-46-902-euro-ein-a-601539.html

      Das mag Einigen viel erscheinen, jedoch wenn man den Arbeitsaufwand und -zeit gegenrechnet, kommt er auf einen ganz gewöhnlichen Stundenlohn. ;-) Und in dem Blog ging's um alles Mögliche.

      Was die Kommentare betrifft, sehe ich das auch so. Doch da hat sich auch etwas grundlegend gewandelt. Sicherlich auch durch Plattformen wie Facebook, Twitter & Co. Mir ist häufig auch zu viel Oberflächlichkeit im Spiel. Zu den Anfangszeiten des Bloggings wurde - so meine damaligen Beobachtungen (und da gab es sogar wissenschaftliche Blog-Studien!) noch mehr bzw. oft gehaltvoller kommentiert.

      Vor allem fand zu der Zeit diese Jagd nach Kommentaren unter Aufbietung aller möglichen Anstrengungen, wie sie heute vollführt werden (z.B. häufige DIYs, viele und hochwertige Fotos, Präsentieren von Einkäufen jeglicher Art bzw. Status-Symbolen (gab's zu der Zeit so gut wie gar nicht!)

      Mich verwundern diese Entwicklungen schon, wo doch inzwischen jeder 10. Deutsche überschuldet ist...

      http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/schuldneratlas-zeigt-wieder-anstieg-der-ueberschuldeten-in-deutschland-a-866036.html

      Mit dem Hype, das kann auch ich bestätigen. Dieses Eintragen gab es davor ja nie und es ist im Grunde auch ein Selbstbetrug. Denn wer von sagen wir 700 Lesern liest regelmäßig??? ;-) Oder andersherum: Was nutzen einem ein paar Hundert "regelmäßige Leser", wenn diese sich lediglich ein einziges Mal eingetragen haben??? Zähler und Statistik sagen da weitaus mehr aus, wenn man diese regelmäßig kontrolliert.

      . . . Und ich würde mir im Grunde wieder eine Zeit wünschen, in der das private Bloggen wieder mehr Spaß macht und nicht vorwiegend seinen Fokus auf den schönen Schein richtet. Denn diese Form des Bloggens ist äußerst unbefriedigend, anstrengend und für mich langfristig auch sinn-los. Ich habe gern gute Inhalte und schätze tiefsinnige Gedanken.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Guten Tag Sara,
    Du sprichst mir mal wieder aus dem ♥!
    Ich habe ja auch schon oft gehadert, mit dem Blog und warum das mit den Kommentaren so ist, wie es ist und warum manche soviel Zuspruch bekommen und andere nicht.
    Mir ist auch aufgefallen, das viele sich nur mit OBERFLÄCHLICHEM beschäftigen! Ich will jetzt keinem ans "Bein pinkeln" damit, das ich dieser Meinung bin.
    Du weißt ja, das ich auch gern mal ANDERE/BESONDERE Posts mache, die auch für die meisten keinen Kommentar wert sind.

    Grad oft regt mich auch das Shabby"zeug" auf. Ich meine, ich finde so manches auch schön etc. aber ich weiß aus eigener Erfahrung wie es ist, in einem Zimmer zu schlafen, das so dünne Fensterscheibchen hatte, das die Eisblumen im Winter bis oben hin gewachsen sind. Oder das man jeden Tag Holz holen und anschühren mußt, das man vor Kälte nicht einschlafen konnte. ... und ja, die meisten machen sich über die Dinge und deren Zeit in der sie gebraucht wurden gar keine Gedanken. Bloß nicht der Realität ins Auge sehen, bloß nicht mit den explosiven Themen beschäftigen die uns bald alle noch ins Verderben stürzen werden, ...

    Ach, ich könnte noch ewig so weiter schreiben, aber ... liest das denn dann jemand? ;)

    LG,
    Cornelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Cornelia!
      Das ist wohl der Zeitgeist ... das Bloggen hat sich grundlegend verändert. Wir wenigen Blogger der ersten Stunde quasi (damals - um das Jahr 2000 herum - bloggte man noch per Webseite und mußte die Chronologie selbst erzeugen) kannten diese Oberflächlichkeit so noch nicht. Auch wenn es da auch schon gewisse Probleme gab ...

      http://www.basicthinking.de/blog/2007/07/17/geschichte-der-deutschen-blogosphaere-ii/

      Vielleicht sind wir hier auch nur in der verkehrten Blog-Ecke?? Mit unseren "etwas anderen" Posts zuweilen? - Andererseits habe ich mir seinerzeit den Blog bewußt bei Blogger/Blogspot genommen, weil ich einmal ein anderes Blog-System als in den Jahren davor testen wollte.

      Ach ja, die Eisblumen ... ich finde die - ganz ehrlich - auch sehr romantisch! Doch es ist wohl wahr - wenn ich so dauerhaft leben müßte, würden sie mich tierisch nerven! ;-) Allerdings mag ich auch keine allzu modernen "zu gut" isolierten Häuser, in denen oft eher ein unangenehmes Wohnklima herrscht, da zu gut abgedichtet. ;-) Ich mag's, wenn Luft von draußen hereinkommt, ziehe mich lieber warm an.

      Und im Grunde denke ich natürlich auch, daß wir zuerst unser Leben bewältigen müssen, das erfordert Zeit und Kraft ... wenn wir uns daneben nur oder überwiegend mit "negativen Themen" beschäftigen würden, könnten wir wohl unseren Alltag nicht mehr in der erforderlichen Weise bewerkstelligen. Doch zwischen "nur", "überwiegend" und "hauptsächlich" besteht doch ein großer Unterschied, nicht wahr! Wenn sich andererseits niemand mit den großen Themen, wie Umwelt, Verkehr, Atom, Menschenrechte etc. beschäftigen würde, würde nichts in der Richtung bewegt werden. Gerade dafür sind Weblogs doch prädestiniert. Blogger haben schon viel bewegt, gerade auch politisch! Klar, daß man nicht unbedingt ständig über diese Themen schreiben will .... man hat auch noch andere Interessen ... Nur daß bei solchen Themen so wenige herfinden, ist schon erstaunlich, denn das sah Anfang 2000 noch GANZ ANDERS aus!

      Ich jedenfalls hab's gelesen, liebe Cornelia und ich danke Dir!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Hallo Sara,

    ich hab mir mal Gedanken zu Deinem Post gemacht und glaube, Deine Frage lässt sich nicht mal eben auf die Schnelle beantworten. Das ist ein ziemlich komplexes Thema diese Bloggerwelt und vermutlich ist es hier, wie im realen Leben auch.
    Die erste Frage die sich stellt ist, was will ich selbst mit meinem Blog bezwecken? Schreibe ich ihn für mich selbst ( dann bin ich nicht auf Seitenaufrufe und Kommentare angewiesen ).
    Brauche ich Bestätigung, dass ich etwas besonderes und liebenswert bin, mithalten kann oder möchte ich Unterhaltung ? Möchte ich zeigen, was ich kann und habe ?
    Die Beweggründe sind wohl so verschieden, wie die Menschen dahinter.
    Viele Kommentare werden geschrieben, um selbst wahrgenommen zu werden. Das ist nicht verwerflich und so hat wohl jeder mal angefangen. Wenn es keine kontinuierliche Rückmeldung mehr gibt, bleiben viele weg. Das habe ich selbst so erlebt und dann für mich entschieden, lieber auf Kommentare zu verzichten, als Gegenbesuche machen zu müssen in Blogs, welche mir nicht zusagen. Ich möchte selbst entscheiden können, welcher Post es mir wert ist, dass ich meinen Senf dazugebe.
    Von Bloggerinnen mit tgl. vielen Kommentaren wird gar nicht mehr erwartet, dass sie im Einzelnen rückantworten. Wie will man das auch leisten ? Solche Blogs sind Selbstläufer geworden. Wenn Du tgl. 1000 Seitenaufrufe hast, wolltest Du bestimmt keine 5oo Kommentare beantworten wollen, oder?
    Inzwischen gibt es sooo wahnsinnig viele Blogs und im Grunde sind viele Leute bereits übersättigt, von all den Bildern und Geschichten. Auch mir geht es oftmals so, dass ich mich als stille Leserin durch die Blogliste zappe. Würde ich überall dort einen Kommentar schreiben, wäre ich den ganzen Tag mit nichts anderem beschäftigt. Es muss mich schon ein Thema sehr ansprechen, zum nachdenken anregen oder manchmal mich auch einfach nur erfreuen, damit ich darauf reagiere. Ich habe keinen Bock auf Lobhudelei.

    Im Übrigen glaube ich, dass viele gerne diese Traumwelten sehen wollen, welche gezeigt werden, um wenigstens für den Moment mal fliehen oder abtauchen zu können aus dem eigenen Alltag. Wer kann sich davon schon freisprechen ?
    Zur Werbung mag ich nichts sagen. Damit habe ich nichts am Hut und wer gerne damit Geld verdienen möchte, kann es tun. Wenn`s mir zuviel wird, bleibe ich weg.

    Wenn man anfängt, sich mit anderen zu vergleichen, hat man schon verloren – ob mit oder ohne Blog. Jeder Mensch ist einzigartig und genau DAS für sich selbst zu erkennen und sich auch damit anzunehmen, ist schon die halbe Miete fürs Leben.

    Herzliche Grüße von Joona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Joona,
      auch Dir danke ich sehr für Deinen engagierten Kommentar und sogleich meldet sich bei mir mein schlechtes Gewissen - denn Deinen letzten Kommentar habe ich bislang nicht einmal beantwortet. ;-) Dies jedoch nicht in Absicht - es ergab sich so - deswegen verliere ich Dich/Deinen Blog jedoch nicht aus den Augen!

      Deine Zeilen lassen mich jetzt überlegen, warum ich diesen Blog überhaupt noch führe. Weitaus mehr ist mir am Waldgarten-Blog gelegen, bzw. war mir gelegen, denn inzwischen wohnen wir ja nicht mehr dort. Und wie sich der Gartenblog nun entwickeln wird, steht noch in den Sternen.
      Ja, so genau wußte ich das im Grunde nicht mehr - ich hab' den Blog mal in einer Krankheitsphase begonnen, weil ich zu der Zeit allein zuhaus war und nicht raus konnte. Da wir ziemlich einsam lebten, war Bloggen eine ideale Lösung ... inzwischen hat sich all das aber längst gewandelt und ich brauche keine internette Unterhaltung mehr, da ich häufig nicht daheim bin. - Neben der Unterhaltung hätte ich - zumindest mit einem meiner Blogs - gern auch Einnahmen erzielt. Und da komme ich gleich auf die Werbung zu sprechen. So lange man sich die Werbung selbst aussuchen kann und nur Produkte wählt, die man selbst auch vertreten kann, finde ich das völlig legitim. Aber man kann mit Blogs nicht nur über Werbung verdienen, da gibts noch andere Möglichkeiten. Und es gibt auch Berufsblogger. Der bekannteste (allerdings auch unechteste) dürfte Horst Schlämmer gewesen sein. Der hat damals seine "Freunde" an der Nase herumgeführt - nicht nur mit seiner gefakten Identität sondern auch, indem nicht mal er selbst bloggte und kommentierte ;-) Als der Schwindel aufflog, war die Blogger-Szene sehr verärgert. So geht's natürlich nicht!

      http://blog.firstmedia.de/2007/02/23/horst-schlammer-blog-die-top-kampagne-fur-vw/

      Deine Haltung zu den Kommentaren gefällt mir gut, handhabe ich das doch inzwischen ähnlich. Mir liegt es einfach nicht bzw. mißfällt mir, zu einem Beitrag etwas schreiben zu "müssen", der mir entweder nicht zusagt, zu dem ich nichts zu sagen habe ... oder wenn ich schlichtweg keine Zeit zum Lesen habe.

      "Wenn es keine kontinuierliche Rückmeldung mehr gibt, bleiben viele weg..." - gerade was das betrifft, habe ich bei den oben beschriebenen Blogs jedoch andere Beobachtungen gemacht, die mich allerdings erstaunen! Wahrscheinlich ist das der Effekt, den man aus den großen Medien kennt. Gottschalk ohne nennenswerte Inhalte, aber man muß dabei gewesen sein! ;-) Millionen sind dabei ... ;-)
      So wird es sein, Du hast das gut beobachtet - Selbstläufer, genau das! Wobei das Ganze auch Entspannung sein kann . . .

      Und auch ich empfinde diese Dauer-Berieselung so langsam als fast unerträglich. Bilder, Bilder, nichts als Bilder . . . irgendwann hat man alles gesehen, erfreut man sich nicht mehr daran. Und so glaube ich, wird auch wieder eine Zeit kommen, in der es wieder mehr Inhalte und weniger Bilder geben wird. Wobei, was die Bilder betrifft, mehr und mehr Zäsuren greifen werden in rechtlicher Hinsicht. Man sich mehr und mehr wird hüten müssen, was man noch im Internet zeigen darf . . .

      Auch mit den Traumwelten hast Du recht - auch ich will mich davon keineswegs freisprechen. Nur wäre es mir persönlich - was meine eigenen Blogs betrifft - auf Dauer zu wenig, wenn es sich überwiegend um diese drehen würde. Ich seh' mich eher als Real-Bloggerin.

      Ich werde in mich gehen und schauen, was mir speziell an diesem Blog noch liegt oder ob ich ihn in Anbetracht der Zeitzeichen doch lieber aufgebe.

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    ich glaube, du machst dir zuviele Gedanken. Blogge doch einfach nach Herzenslust drauflos. Ich weiß, dass viele "große" Blogs Sponsoren haben. Außerdem sind diese Blogs oft professionell und hauptberuflich (Blog zum Shop). Das ist völlig legitim. Soll es jeder so machen wie er es für richtig hält. Ich merke auch, wenn ich weniger kommentiere, dann bekomme ich selbst weniger Kommentare. Vielleicht liegt es daran, dass ich kein Konzept für meinen Blog habe, sondern frei von der Leber weg blogge. Natürlich freue ich mich über eine gute Resonanz. Die Leser kommen und gehen. Das ist ganz normal.
    Es ist wie beim Zeitschriften lesen. Erwarte nicht zuviel. Mache es mit Freude - in erster Linie für dich.
    LG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      die mache ich immer als jemand vom Volk der Dichter und Denker *lach*
      Und ich hab' auch überhaupt nichts gegen Blogs mit Sponsoren. Ich finde sogar die Idee, mit und über Blogs Geld zu verdienen, ideal. Das war zu Beginn der Blogs gar nicht denkbar.
      Was ich nicht gut finde, ist die Tatsache, daß Firmen, die es sich leisten könnten, für einen Appel und Ei, wie man bei uns so sagt, Blogger für ihre Zwecke nutzen. Sich großartig Sponsor nennen und dann mal eine Dekoschale oder Ähnliches verschenken. ;-) Wer braucht so etwas schon wirklich??
      Es gab sogar eine Zeit, in der diese Schnorrer uns Blogger ständig anschrieben, um zumindest verlinkt zu werden. Kostenlos versteht sich! Als ob man als Blogger davon irgendeinen Nutzen hätte. ;-)

      Tja - im Moment oder auf längere Sicht bin ich einfach in der Situation, daß ich einen Blog nicht nur für mich selbst machen kann oder anders ausgedrückt, habe ich tausend andere Sachen zu tun, die viel wichtiger sind, als daß ich für mich selbst noch Posts erzeugen wollte .... wenn, dann habe ich mehr oder weniger noch für meine Blog-Freunde gebloggt. - Ich komme ja nicht mal mehr mit dem Kommentieren nach ...
      Wenn man da schon so unter Zeitdruck steht, freut man sich natürlich auch auf Resonanz. Kommt keine oder kaum, sind das eben die Überlegungen, ob es überhaupt noch sinnvoll ist, weiterzumachen.

      Was ein Konzept betrifft - so sehe ich das auch. Das war nicht immer so, hat sich aber in den letzten Jahren so entwickelt, daß von einem Konzept ausgegangen wird. Wo dieses nicht erkennbar ist, geht die Allgemeinheit wohl eher vom "Graswurzel-Blogger" (siehe oben) aus. ;-)

      Nun werde ich mal ein paar Tage verstreichen lassen und sehen, wie ich mich letztendlich entscheide. Fakt ist jeodch, daß mir der Waldgartenblog schon länger mehr am Herzen lag und sich dort auch eindeutig mehr Besucher hin verirren.

      Liebe Grüße und lieben Dank auch an Dich!
      Sara

      Löschen
    2. Und deshalb habe ich mich dafür entschieden, KEINE Werbung für Andere in meinem Blog zu machen. durch das Bloggen bin ich zu sehr schönen Hobbys gekommen. Natürlich möchte ich die Sachen auch präsentieren und in meinem kleinen Shop verkaufen, aber ich will mich nicht anbiedern.
      Dein Blog heißt "Herz und Leben". Es ist nicht immer leicht, lange Texte zu kommentieren. Ich glaube aber, dass du viele stille Leser hast. Wenn du allerdings keine Lust mehr zu diesem Blog hast, dann solltest du ihn schließen. Es sollte nicht zur Pflicht oder zur Qual werden.
      LG Sabine

      Löschen
    3. Liebe Sabine,
      so ist es. Werbung, die nur Arbeit kostet und nichts einbringt außer Sachen, die man nicht braucht, macht wenig Sinn. Aber auch ich habe wunderbare Impulse durch diesen Blog - durch meine Leser und durch die anderen Blogs, die ich verfolge, bekommen, eben auch in Einrichtungsfragen. Das vergesse ich auch nie!
      Selber stelle ich ja nichts her, weil mir die Zeit fehlt - bin auch eher ein Schreiberling. ;-) Aber ich habe zumindest Angie's Shop (meine Schwester) verlinkt.
      Das mit den Texten kann ich schon verstehen, geht mir ja auch oft nicht anders - bei anderen ...
      Im Moment fällt es mir doch schwer, den Blog zu schließen - im Winter auf dem Dorf . . . was macht man da, wenn man daheim ist ;-) und ich fotografier' und schreibe halt gern. ;-)

      Aber schau'n wir mal . . .

      alles Liebe
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    sooo, und jetzt komm ich auch noch....!! ;oD
    Ich denke auch, dass du dir vielleicht zu viele Gedanken machst zum Thema Bloggen. Es soll doch einfach Freude machen, man hat eine Plattform, um über seine Gedanken, seine Hobbys, sein ERleben zu schreiben. Wenn jemand einen Kommi dazu hinterlässt, so ist das toll, wenn nicht: Auch gut! Ich hatte auch sehr lange Zeit das Gefühl, Kommentare beantworten zu MÜSSEN, rein anstandshalber. Irgendwann wurde mir das zuviel, und ich habe schon 2 Mal die Kommifunktion ausgemacht, um dem entgehen zu können. Aber nicht für lange: Der Austausch mit den Mädels hat mir dann doch zu sehr gefehlt! Und das ist es ja eigentlich nur, was mich beim Bloggen hält: All diese wunderbaren Beziehungen, die sich hier aufgebaut haben, die es ohne das Bloggen garantiert nicht gäbe! Es haben sich richtige Freundschaften entwickelt; einige der Frauen hab ich schon live und in Farbe gesehen, andere noch nicht. Und eine ist eine wirklich liebe Freundin geworden, die ich immer wieder sehe und von der ich sagen darf: Da haben sich zwei Seelen gefunden!
    Was das bewerben von Firmen oder Produkten angeht, so hab ich da meine liebe Mühe. Es gibt Blogs, da wird man in ungefähr jedem 2ten Post mit irgendwelchen Produkten konfrontiert, die einem die Postschreiberin "begeistert" vorstellt. Das mag ich nicht so gerne. Wenn ich Reklame sehen will, dann kann ich die Zeitung aufschlagen oder den Fernseher anstellen. Es ist einfach oft zuviel des Guten! Ich wurde selber auch schon von einer Firma angeschrieben (du weisst schon: Die, bei der alle Frauen hysterische Schreikrämpfe kriegen, wenn ein Päckchen von denen geliefert wird.....) mit der Anfrage, ob ich denn...??? Nein, ich wollte nicht. Mein Blog soll einfach nur von meinem von Herzen gern gelebten Leben erzählen, mehr nicht. Was mich bewegt, was mich freut, manchmal auch, was mich ärgert. (Das Negative kommt bei mir eher selten zum Zug, weil ich a) ein sehr positiver Mensch bin und b) mich in meiner Freizeit nicht unbedingt mit noch mehr Leid und Negativem beschäftigen möchte. Das hab ich in meinem Beruf zur Genüge.....). Es gibt doch auch sooo viel Schönes auf der Welt, das man weitergeben kann! Und wenn es nur meine eigene Freude darüber ist, meine Wohnung peu à peu in ein gemütliches, heimeliges Nest zu verwandeln. Oder meine Arbeit mit den Pferden. Meine Basteleien. Meine Liebe zu alten Dingen. Etcpepe! (Natürlich weiss auch ich aus Erzählungen meines Vaters, dass das Leben früher nicht einfach war, dass man oft nur das Nötigste hatte und trotzdem glücklich war! Aber soll ich deswegen meine alten Möbel rausschmeissen? Ich denke, es ist genau anders herum- jedenfalls bei mir: Durch meine Liebe zu den alten, gestandenen Dingen, die wirklich Geschichte erzählen, drücke ich doch meine Achtung und Verehrung für eben diese vergangenen Zeiten aus! Man könnte ja dann allen, die neue Möbel kaufen, vorwerfen, an der Ausbeutung der Recourcen und somit auch an der Zerstörung der Natur beteiligt zu sein..... und das macht ja irgendwie auch keiner, oder?) Ich finde einfach, jeder, wie er mag. Und wenn mir DAS nicht passt, dann brauche ich ja die Blogs nicht weiter zu besuchen! (Denn Blogs, die nur noch Werbung für alles mögliche betreiben, die besuche ich wirklich nicht mehr!)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mein liebes Hummelchen,

      hier kann ich nur nach und nach antworten ...
      Und es kann schon sein mit den Gedanken . . . meine Beobachtung ist ja die, daß nach ca. 3 Jahren bei vielen die Luft raus ist . . . einige beginnen dann neue Blogs, andere hören ganz auf . . . nur wenige, die dauerhaft bloggen. Wenige sind schon 10 Jahre dabei, allerdings oft auch mit ganz anderen Blogs als damals.

      Was Du über die Kommentare schreibst, kenne auch ich. Hatte ja auch schon mal die Kommentarfunktion ausgestellt aus diesen Gründen. Wie man es macht, ist es nicht "richtig";-)

      Vielleicht ist es auch nur ein Wintertief - nach den stressreichen vergangenen Monaten in Verbindung mit unserem Umzug . . .

      Und Du hast so recht - diese ständige Anpreisung von irgendwelchen Dingen, die frau ja unbedingt haben muß, geht mir mittlerweile auch gewaltig auf den Nerv! Ich frage mich dann wirklich, ob die dafür (gut!) bezahlt werden oder warum sie es tun. Denn für einen Appel & Ei würde ich das nicht machen wollen. Außer man ist selbst so begeistert von diesen Dingen. Aber wenn ich "Sponsor" auf solchen Blogs lese, kann ich nur davon ausgehen, daß das in irgendeiner Form gesponsert wird.

      Und da sage ich noch einmal - selbst wenn die anonyme Patrizia von ganz oben das wiederum anders auslegen sollte - daß ich keineswegs diesen Blogger/-innen ihr Tun mißgönne. Ich fände es lediglich schändlich, wenn sie sich für ein paar gute Worte sozusagen oder eine Kleinigkeit für so etwas hergeben! Denn die großen Firmen verdienen gut daran - man soll denen nicht zuarbeiten, indem man sich billig für so etwas hergibt!!! Die nutzen das einfach aus. Genauso wie die großen Medien, wenn sie nicht anständig honorieren!
      Ich gönne diesen Bloggern von Herzen ihre Sponsoren - ich MUSS diese Blogs ja nicht oder nicht häufig besuchen, sollte mich die ständige Werbung stören! Und auch ich würde Werbung machen, jedoch nur für Produkte, von denen ich überzeugt bin und auch nur gegen ein adäquates Entgelt!


      Wenn häufig irgendwas angepriesen wird, da hast Du vollkommen recht, stört das gewaltig und um solche Blogs macht man dann einen Bogen. Denn das Private geht dadurch verloren. Und das ist es, wobei es mir in MEINEM persönlichen Blog zumindest drauf ankommt.

      Was das Negative betrifft, so sehe ich das so, wenn es zu konstruktiven Zielen führt, ist es für mich nicht mehr negativ - da es ja gerade das Gegenteil bewirken soll. Das ist wie in der Politik, wenn man sich niht aufmacht, die Dinge zu ändern, tut sich nichts. Und da muß man dann leider auch die Unangenehmen Dinge anpacken.
      Aber ich verstehe schon sehr gut, was Du meinst. Das Leben ist so schon oft schwer genug.

      Und was Du zu den alten Möbel usw. schreibst, kann ich nur unterstreichen. Was mich da nur wundert, ist die Tatsache, daß Einige das Leben von Anno dazumal so gar nicht zu interessieren scheint. Wenn man einmal darüber Beiträge verfaßt, so meinte ich das. Denn wenn es auch schwer war, so liest es sich doch spannend, wie sich der Alltag in grauen Vorzeiten so darstellte. Es werden schließlich auch Bücher gekauft ... ob über das Leben auf dem Lande von damals oder wenn ich nur an die Bücher von Wimschneider & Co. denke ... da muß schließlich doch ein gewisser Bedarf vorliegen . . . nur vielleicht unter Bloggern weniger?

      So, hier muß ich erst einmal enden, das Mittagessen wartet ...
      alles Liebe, bis ganz bald
      Deine
      Sara

      Löschen
  8. Was mich aber wirklich ärgert sind die Blogs, bei denen es wirklich nur noch um's "Haben" und "Präsentieren" geht. Wo aus jedem Foto, jeder geschriebenen Zeile die Nachricht raustropft: "Seh her, ich kann's mir leisten! Ich gönne mir nur das Beste vom Besten, wir kaufen mal eben schnell ein neues Haus, und mein Schatzi hat mir zum Geburtstag den Porsche vor eben dieses Haus gestellt!" Okay, das ist jetzt etwas übertrieben. Aber du weisst, was ich meine?? ich bin ein Mensch, der sehr an seinen Dingen hängt, die sind mir wirklich "was wert". Und ich schmeiss nicht jede Saison alle Dekodingens raus, um mir neue in der angesagten Farbe zu holen. Ich gucke, dass meine Sachen alle zueinanderpassen; so kann ich sie immer wieder neu zusammenstellen, und es sieht wieder ansprechend und anregend aus! Mich ärgert der Wegschmeisswahn heute sowieso sehr, und die Ansprüche, die wir Menschen stellen, ohne sie aber selber zu erfüllen..... (Mein Thema zum nächsten Post soll das übrigens werden...!)
    Was die Zahl der Besuche anbelangt: Ich bin inzwischen bei 200-600 Klicks pro Tag. Kommt ein neuer Post raus, sind es Unmengen, und das ebbt dann mit jedem Tag wieder ein wenig ab. Ich glaube aber, dass ich deshalb noch lange kein erfolgreicher Blog bin! Weiss ich denn, ob all die Menschen, die meinen Blog besuchen, das Geschriebene auch mit Interesse lesen, oder überfliegen sie den Post nur schnell und klicken dann weiter?? Von daher ist auch das nur relativ! Man freut sich natürlich, wenn sein Blog oft besucht wird. Aber wirklich echte Freude hab ich an all den Leserinnen, zu denen schon seit langer Zeit eine Beziehung besteht, denen man immer wieder schreibt (mal öfter, mal weniger- je nach Zeit, Lust und Laune!) und die auch mal nachfragen, wie's einem geht, wenn man länger nicht von sich hören lässt......
    Tja, so ist das. Jedenfalls in meinen Augen!
    Ich hoffe nicht, dass du das Bloggen aufgibst, meine Liebe! Wenn aber doch, so ist es deine Entscheidung, und du hast ein Recht darauf, es so zu halten, wie du gerne möchtest! Es soll auf keinen Fall so sein, dass das Bloggen zum "Müssen" wird!!
    Ich bin gespannt, wie du dich entscheidest und wie's bei dir weitergeht!
    Ich drück dich mal herzlich,
    FrauHummel

    (Tja: Mein Kommi ist so lang geworden, dass ich ihn auf zwei aufsplitten musste...deshalb! ;oD)

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Sara,

    Mach Dir doch nicht soviele Gedanken. Was Du hier bloggst ist interessant und ansprechend, es ist doch völlig wurscht ob heute mal 2 Kommentare da sind und morgen 8 und übermorgen keiner.
    Du hattest etwas zu berichten und wenn`s auch nur für Dich war.
    Ich bin eine Mensch, der an Vielem interessiert ist und habe mir viele Blogs gesammelt, in die reinschauen möchte. ABER - oft übersteigt das das Zeitvolumen, und so bleibt auch mal ein Blog unbesucht und ich hab dann ein schlechtes Gewissen.
    Ich staune auch manchmal wenn ich sehe, daß ein neuer Post in einem Blog vor einer halbe Stunde reingesetzte wurde und es schon 30-40 Kommentare dazu gibt. Wie machen die das denke ich, liegen die alle auf der Lauer? Und da hab ich keine Lust nun als 41. oder 54. nun auch noch meinen Senf dazuzugeben.
    Ich habe mein Blog Bildertruhe genannt, weil ich eigentlich Bilder zeigen möchte Fotos verschiedener Themen und meine PC Basteleien, dazu kommen die Bilder, die zu Projekten entstehen und meine Handarbeiten.
    Da zu habe ich nun eine oft unterschiedliche Anzahl von Besuchern, Scraps finden viele nicht so interessant, aber wenn mir dann dreie schreiben wie schön sie es finden, dann freue ich mich doch.
    Ich selber bin kein Freund langer ausschweifender Texte, da muß man eine MIschung finden.
    Laß doch jeden Bloggen wie er will. Manche brauchen es bewundert zu werden, wer Shabby liebt soll es doch in seinem Blog ausleben,
    Ich fände es sehr bedauerlich wenn du dein Blog schließen würdest, du hast doch viele Leser, die dich und deine Art zu berichten mögen, da würde uns was fehlen.
    Behältst du nur den Waldgarten, dann ist es wieder sehr speziell, ich lese da als Gartenbesitzer ja auch, aber hier sprichst du ein breiteres Publikum an.
    Da aich ein ehrlicher Mensch bin, war das auch meine ehrliche Meinung.

    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sara,

    ich schaue mir seit der Zeit Blogs an, in der ich dadurch, dass ich meine 90-jährige Mutter pflege, mehr ans Haus gebunden bin.

    Ich bewundere die Blogger, da ich selbst kaum Zeit (und Lust) hätte, einen Blog zu führen und ich kann nachvollziehen, wie viel Arbeit dahinter steckt.

    Auch deinen Blog habe ich in letzter Zeit -fast- regelmäßig besucht, aber keinen Kommentar hinterlassen.

    Ich besuche wenige Blogs. Bei manchen kommentiere ich, aber sehr selten. Es gibt nur einen Blog, bei dem ich täglich kommentiere!

    Ich fand und finde deinen Bog schön, weil ich immer den Eindruck habe, er wird "authentisch" geführt, deshalb hat er mich angesprochen, unabhängig von den Themen. Nun stelle ich fest, dass es dich wohl zu belasten scheint, ihn weiterzuführen und du dir sehr viele Gedanken machst. Die Leichtigkeit geht verloren.

    Mir ist es egal, ob ein Blog von Firmen unterstützt wird, weil er Werbung für sie macht. Es darf nur nicht zu plump und offensichtlich sein. Durch solch einen Blog habe ich schon viele Anregungen bekommen und tolle Firmen entdeckt, die ich vorher nicht kannte und bei denen ich nun des öfteren etwas kaufe. Blogs, deren EINZIGES Bestreben es ist, auf neue Produkte in ihren (professionellen) shops hinzuweisen, besuche ich nicht. Blogs mit kleinen online-shops mag ich und einige von ihnen stehen auf meiner "Favoriten-Liste".

    Auch mag ich Blogs, die schöne Dekorationen zeigen, die mir besonders gefallen und mich anregen. Die Bandbreite ist doch so groß, dass man sich die Blogs, die einen inspirieren ausschuchen kann. Heute interessieren mich neue Produkte, morgen schöne Deko und Kochrezepte und dann wieder "Nachdenkliches".

    Es täte mir zwar leid, wenn du deinen Blog schließen würdest, aber ich befürchte, du stehst kurz davor - du siehst es nicht mehr als das was es ist UNTERHALTUNG im besten Sinne ohne eine Gegenleistung zu erwarten.

    Gelernt habe ich allerdings aus deinem Post, das man einen schönen Blog doch durch einen Kommentar "belohnen" sollte.

    Liebe Grüße
    Martha




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Martha,
      es freut mich sehr, daß Du mir hier einen Kommentar geschrieben hast!
      Und ich kenne es selbst auch - ich lese viel mehr Blogs als wie ich kommentiere, denn das würde ich zeitlich schon gar nicht schaffen. Zu allem hat man auch nichts zu sagen. Regelmäßig könnte ich ohnehin bei so vielen nie kommentieren.

      Im Grunde aber ist es schon so, daß ich, seit wir umgezogen waren, das Gefühl habe, daß das Bloggen eher eine Belastung denn eine Freude ist. Auch wenn ich es an sich immer gern hatte. So manches Mal fragte ich mich in der letzten Zeit "was machst du eigentlich da?" ;-) Zumal ich sonst auch ziemlich viel um die Ohren habe und oft gar nicht die Zeit . . . doch es hat schon Suchtpotential, das Bloggen. Und nicht nur das eigene Bloggen, auch das Anschauen anderer Blogs . . .

      Mit der Werbung sehe ich es auch so. Ich würde auch nur Werbung zulassen, von der ich selbst überzeugt bin. Aufdringliche Werbung wäre ebenfalls nicht mein Ding. Man kann dezent Firmen verlinken bzw. Buttons in die Sidebar setzen.
      Es gibt allerdings reine Werbeblogs, die sich unter dem Deckmäntelchen des privaten Bloggens verstecken und gekaufte Beiträge am laufenden Band produzieren.
      Auch ich habe durch diesen meinen Blog schon von einigen interessanten Firmen oder Produkten erfahren, die ich davor nicht kannte. So kann Werbung auch positive Effekte haben.

      Andererseits - so würde mein Mann argumentieren - sollte man schlafende Hunde nicht wecken. Oder anders: Wer sich zuviel mit "schönen Dingen" beschäftigt, läßt sich womöglich leicht zu Käufen verführen und letztendlich wird ja genau das durch so einige Blogs auch bezweckt. Dinge zu kaufen, die man nicht wirklich braucht ... was die Wegwerfmentalität noch mehr fördert.
      Diese Form des Bloggens hat es in den Anfangszeiten der Blogs nicht gegeben. Und doch läuft es mehr und mehr darauf hinaus. Irgendwie frustrierend.

      Nun werde ich eine Weile verstreichen lassen und mich dann entscheiden. Vielleicht beginne ich auch etwas ganz Neues. Eigentlich sollte ich ein Sabbatical vom Internet, meinen Blogs nehmen . . . doch das ist im Augenblick eher ungünstig. Denn was macht man im Winter auf dem Dorf, wenn man denn einmal daheim ist, am Abend - außer TV?. . . ;-)

      Ich danke Dir jedenfalls von Herzen und habe mich sehr über Deinen Kommentar gefreut - denn so weiß ich, daß zumindest eine der Besucherzahlen nicht auf einen Suchmaschinen-Spider zurückzuführen ist ;-) :-)

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Sara,

    ich habe mir über Werbung in den Blogs - ehrlich gesagt - noch keine Gedanken gemacht. Sie stört mich nicht, denn wie in anderen Medien "übersehe" ich sie einfach. Manchmal nehme ich es im Unterbewusstsein auf, jedoch war ich schon immer ein Mensch, der sich von Werbung nicht beeinflussen lässt.

    Mir beeindrucken auch die Zahlen der sogenannten In-Blogs überhaupt nicht. Weder was die Leser, noch was die Kommentare betrifft. Dieses ständige Wiederholen von Zustimmungen, wie schön etwas ist, kommt mir schwer über die Finger. Wenn ich mich äußere, dann weil es mir persönlich gut gefällt. Wenn dem nicht so ist oder ich keine Meinung habe, schreibe ich nichts. Man muss nicht immer einer Meinung sein - so wie wir, was den Glauben betrifft - aber ehrliches, offenes und nicht verletzendes Umgehen miteinander schätze ich sehr und so halte ich es auch.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anke,
      danke - das ist lieb und das schätze ich auch sehr an Dir. Es gibt wohl kaum einen Menschen, der mit anderen immer der gleichen Ansicht ist oder in allen Bereichen. Seine Meinung vertreten aber darf jeder, solange er den Anderen damit nicht in einer uangenehmen Weise belästigt. - Freilich kann das zuweilen eine Gratwanderung sein, zumal hier im Internet, wo man sich nicht sehen kann. Da wird manches leicht anders aufgefaßt oder mal schnell geschrieben ohne genaue Bedacht der Wortwahl.

      Mir geht's mit Werbung ebenso. Ich würde auch nur für etwas werben, wovon ich selbst überzeugt bin.

      Heuchelei liegt mir ebenfalls nicht. Wenn, dann meine ich es auch so. Ansonsten schreibe ich lieber gar nichts.

      Sei lieb gegrüßt
      Sara

      Löschen
  12. Liebe Sara,

    zu diesem tiefgehenden, umfangreichen und nachdenklich machenden Post von dir möchte ich nochmal in Ruhe kommentieren, darum komm ich morgen nochmal wieder. Ich hatte gar nicht mit so etwas gerechnet - und meine spontane Ansage ist: Bitte nicht aufhören mit deinem Blog! Ich komme immer gern hierher zu dir und in deinen Waldgarten, dort besonders, und auch wenn ich selbst mit Deko etc nicht so viel anfangen kann, so sind es immer schöne und bereichernde Anregungen bei dir - gerade weil ich davon nicht so viel Ahnung habe! Ich würde das nicht missen wollen! Wenn es irgendwie geht, kommentiere ich auch, aber bei mir ist es mittlerweile (nach 10 Jahren) so umfangreich mit der Blogrunde, wo ich überall gegenkommentieren möchte, dass ich es nicht so oft schaffe ..allgemein, nicht speziell bei dir ..

    Was ich dir eigentlich schreiben wollte: Ich bin gerade dabei, die deutsche Erklärung (für WP, aber das ist ja wahrscheinlich bei Blogger ähnlich, nur da kenn ich mich nicht aus mit der xml) zu verfassen, und morgen nachmittag geht der Beitrag online :) Ich freu mich sehr, dass es bei dir geklappt hat - das ist echt eine feine Sache, gell?

    Nun wünsche ich dir einen entspannten Abend .. und komme morgen wieder, um dir nochmal hierzu zu schreiben :)

    Liebe Grüße schickt dir
    Ocean

    AntwortenLöschen
  13. Deine Posts sind immer viel zu lesen. Dazu haben etliche keine Zeit.
    Du weißt doch, alles muss schnell gehen.
    Wenn du Geld verdienen kannst, tu es!
    Mehr kann ich dazu nicht sagen, liebe Sara.
    Deine Bärbel

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Sara

    Ich bin durch einen Hinweis auf Elisabeths Welt auf diesen Blogeintrag (und generell auf Deinen Blog) gestossen.

    Seit etwa 4 Jahren lese ich auf diversen Blogs mit, meistens still. Ich habe mich nie irgendwo registriert und das Ganze immer ein bisschen mit Distanz genossen. Am Anfang bedeutete es mir sehr viel, wenn ich Gleichgesinnte (z.B. andere Deko-"Freaks") entdeckte, v.a. weil ich in meinem realen Umfeld gerade keine solchen hatte. Wenn mich etwas sehr berührte, habe ich auch schon mal einen Kommentar hinterlassen, aber ansonsten eigentlich sehr selten. Die Bloggerwelt schien damals eine kleine, heile Welt zu sein, in der es nur nette Worte und Schönheit gab.

    Das Ganze hat sich in der Zwischenzeit sehr verändert. Inzwischen gibt es unzählige Blogs, so dass ich den Überblick verloren habe. Eine Art "Professionalisierung" ging auch vonstatten. Die Bloggerinnen kauften sich bessere Kameras, die Bilder wurden grösser und "perfekter". Kürzlich hat eine Bloggerin einen Post über das Geschehen hinter den Kulissen ihres Blogs gemacht. Seither weiss ich, dass hinter der Perfektion sehr viel Arbeit steckt, bei manchen für einen Post ein ganzer Tag. Da muss die Motivation natürlich stimmen - wenn jemand keine Freude mehr daran hat, lohnt sich der Aufwand sicherlich nicht!

    Auch wenn manche mit ihren Blogs Geld verdienen, so glaube ich (und auch mein Mann, der in der Informatikbranche tätig ist), dass dies bei der Mehrheit nicht der Fall ist oder kaum in einem Ausmass, dass es sich finanziell lohnen würde. Tatsächlich hat es sich bei manchen ergeben, dass aus dem Blog ein Buch entstanden ist. Das ist natürlich wunderbar. Mir als Aussenstehende schien es aber so, als hätte sich das einfach ergeben bzw. so entwickelt, ohne dass von Anfang ein Plan dahintergesteckt hätte.

    Es gab ja auch hässliche Geschichten, die zeigten, dass eine erfolgreiche Bloggerin sehr schnell auch wieder "out" sein und einen grossen Teil ihrer Leserschaft verlieren kann. Und ja, auch, dass es heikel sein kann, viel Privates zu zeigen. Seither denke ich, dass die Bloggerwelt genau so ist wie die "wirkliche" Welt auch: Es gibt überall Gutes und Schlechtes. Es gibt einen Wettbewerb, wie sonst in der Wirtschaft. Je mehr Auswahl der Leser hat, desto eher beschränkt er sich auf einige Lieblingsblogs oder aber er schaut überall rein und hinterlässt aber keine Kommentare (wie ich meistens). Ich vermute, dass Bilder die Leser eher ansprechen als viel Text. Oft schaut man ja bei Blogs rein, um sich zu erholen oder entspannen, ähnlich wie bei der Lektüre einer Zeitschrift. Viel „denken“ mag man ja dann meist nach Feierabend nicht mehr.

    Was die Regeln unter den Bloggern betrifft (Kommentieren), kann ich nicht mitreden. Allerdings nehme ich mir aus diesem Post die Anregung mit, dass ich vielleicht doch etwas öfter einen Kommentar hinterlassen dürfte, weil es den Bloggern wirklich etwas bedeutet. Das ist manchem in der Anonymität des WWW vielleicht nicht bewusst.

    Dir, liebe Sara, wünsche ich alles Gute, und dass Du den Weg findest, der für Dich stimmt, unabhängig davon, was andere Blogger tun oder lassen.

    Isabel aus der Schweiz (von der das hier der allerlängste Kommentar aller Zeiten ist)

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Sara,

    nun hab ich deinen Post und auch einen Teil der Kommentare noch einmal gelesen..und überlegt, wo könnte ich anfangen - und dann sah ich noch Bärbels Kommentar. Und sie bringt es eigentlich gut auf den Punkt -

    diese Erfahrung habe ich selbst in der Vergangenheit nämlich auch schon gemacht! Früher habe ich lange Beiträge geschrieben, manches reingepackt und noch etwas und und und .. mit dem Ergebnis - nur wenige Blogger sind auch nur ansatzweise darauf eingegangen! Das Zeitproblem - und die große Zahl der Blogs heutzutage, sind sicherlich ein wesentlicher Grund dafür ..

    und gewiß nicht irgendein Qualitätsproblem deines Blogs ..das nämlich meines Erachtens nicht besteht :) Du schreibst immer umfassend, sehr tiefgründig, ebenso in deinen Kommentaren, magst nicht an der Oberfläche bleiben wie viele andere, für die das Bloggen einfach nur lockere Unterhaltung und gelegentliche auflockernde Online-Konversation ist (die Social networks lassen grüßen und haben bestimmt auch wesentlich zu diesem Trend beigetragen).

    Die großen Blogs ..ich denke da an ein paar bestimmte, die du sicher auch kennst, wo eigentlich nie Gegenkommentare erfolgen - dort kommentieren die Leute sicher aus den verschiedensten Motiven heraus - manche haben gar keinen Blog und WOLLEN ihre Meinung einfach loswerden, andere wiederum, wie du schreibst, wollen gesehen werden, gelesen werden ..

    Wenn man als weniger bekannter Blogger (also wie die überwiegende Mehrheit) aber kaum gegenkommentiert, dann bleiben irgendwann die Kommentatoren auch weg - das hab ich schon oft beobachtet - und es ist auch vollkommen verständlich. Denn das Bloggen ist ein Geben und Nehmen. Wenn man selbst nicht bei anderen schreibt, dann muß man sich nicht wundern, wenn keiner mehr zu einem kommt.

    (Das trifft ja nicht auf Dich zu - ist nur eine allgemeine Beobachtung).

    Mein Dilemma ist: Eigentlich bin ich nicht der Freund von Oberflächlichkeiten. Aber ich sage ganz offen - nach 10 Jahren und einem riesigen Blogrunden"kreis" (hihi,wie das klingt) kann ich - wie Bärbel auch schrieb - nur in den selteneren Fällen länger und ausführlich kommentieren. Möchte aber gerne immer Gegenbesuche machen - was bei vielen Kommentaren natürlich dauert ..

    Was nicht heißt, daß ich nicht auch mehr lese und viele Gedanken habe, die es mich juckt, niederzuschreiben - aber wann? ich führe auch den privaten Blog ;) und mein Tagebuch daheim .. von den ganz normalen Alltagstätigkeiten und Vollzeitjob mal ganz zu schweigen.

    Es macht mir Freude und bereichert mich, sonst würde ich es nicht tun. Und ich würde viel lieber öfters so komentieren, wie jetzt grad bei dir. Tippen kann ich schnell, das ist kein Problem. Aber der Kopf muss auch frei sein dafür ..bzw überhaupt der Zeitrahmen vorhanden.

    AntwortenLöschen
  16. Und nun der zweite Teil, denn ich habe es tatsächlich geschafft, die erlaubte Anzahl von Zeichen hier zu überschreiten ;) HOffentlich lande ich jetzt nicht im Spam.


    Also - ich denke NICHT, dass es an einem Qualitätsproblem liegt - vielleicht am Umfang deiner Beiträge, das wäre möglich ...

    Dann ist die Frage - was bedeutet für dich selbst dein Bloggen. Du hast es ja auch erwähnt ..du wünschst dir wieder eine andere Art des Bloggens so wie früher. Geht mir auch manchmal so ..es hat sich so so viel verändert.

    Ich freu mich daher auch über ein reines "Like" (manche bei Wordpress liken ja nur) oder über zwei Worte - schönes Bild - dann weiß ich - es hat jemand gesehen und es hat ihn in irgendeiner Weise berührt. Wie - das bleibt ihm überlassen - ich finde es in jedem Fall gut, DASS eine kleine Reaktion kam.

    Und selbst kommentiere ich oft ebenso .. und wenn ich nur sage "wunderschönes Bild" - dann MEINE ich es auch so.

    Wobei Blogs sich nicht nur über Bilder definieren (aber die Tür bei Euch wirklich schön aussieht!!!) - absolut nicht ..

    Ich lese ab und zu in Literaturblogs - wo auch sehr umfangreich geschrieben wird .. und da fällt mir ebenfalls auf, dass ggf nur "nice post" oder "toll geschrieben" dort steht - und 120 like-Klicks vs. 30 Kommentare, davon über die Hälfte nur sehr kurz ..

    es ist völlig normal aufgrund dieser großen Menge an Blogs.

    Vielleicht ist es gut, wenn man den Blog auch aus reiner Freude am Schreiben für sich betreiben kann ..unabhängig von Besuchen und Feedback. Aber ganz klar - letztlich möchte man schon Feedback haben - sonst könnte man ja auch im stillen Kämmerlein schreiben.

    Manchen reicht es auch, nur zu wissen, sie werden gelesen ..

    Da ist jeder unterschiedlich.

    Ich hoffe jedenfalls fest, dass du hier nicht aufhörst ;) (Und auch nicht im Waldgarten ...)

    Wegen der Werbung noch kurz .. und dem Geldverdienen im Netz - warum nicht? Wenn sich da gute Möglichkeiten bieten und man diesen Weg wählen mag, dann denke ich auch, das ist ein guter Weg, um Geld zu verdienen.

    Was mir auch noch aufgefallen ist ..dieses Neid-Thema. Das ist eine ganz traurige Sache. Warum kann man die anderen nicht einfach sein lassen, wie sie sind? Und sich für sie freuen, wenn sie etwas Schönes haben und es auch zeigen? Gut, Rumprotzerei ist doof - aber ich kenn ehrlich gesagt keinen Blog, wo rumgeprotzt wird.

    Dann dürfte man nicht von seinen Urlauben schreiben, nicht mal einen Teil der Einrichtung zeigen, nichts Persönliches - weil vielleicht irgendwer das NICHT hat und neidisch werden könnte ...

    Und solche Einschränkungen mag ich nicht machen.

    Die Privatsphäre - das ist natürlich ein Argument, wo jeder seine persönliche Grenze hat, und ich kann absolut verstehen, wenn man da einen Punkt erreicht, wo man das nicht mehr möchte ..also die Online-Präsenz für jedermann.

    Liebe Sara, hoffentlich konnte ich dir ein bisschen antworten hiermit. Ich schick dir ganz liebe Grüße und wünsche dir ein schönes Wochenende :)

    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ocean,

      das ist zum Glück nicht passiert mit dem Spam. Manchmal nimmt Blogger doch tatsächlich auch sehr lange Kommentare. Ich selbst hatte es schon, daß ich meinen Kommentar 3 x teilen mußte, weil das nicht klappte wegen der Länge.

      Ja, Du kennst auch noch diese Zeit, in der das Bloggen noch von ganz anderer Qualität war. Heute erscheint vieles oberflächlicher und viele sind zu Facebook oder anderen Plattformen abgewandert, bloggen erst gar nicht mehr.

      Und ich kenne Deine Beiträge ja noch von früher und weiß, welche Kommentare da zuweilen einliefen. Obwohl ich glaube, daß Du so Einige mit Deinen Posts berührt hast, sie nur nichts dazu sagen wollten/konnten, es vielleicht auch nicht wagten ...

      Was mein eigenes Kommentierverhalten betrifft, so hat sich da schon etwas verändert, was meine aufgewendete Zeit hierfür betrifft. Besonders in den letzten wenigen Monaten seit unserem Umzug.Da brachte ich einfach nicht mehr so viel Zeit und Energie auf und hinke da immer irgendwie hinterher. Zu diesem Post allein habe ich noch nicht alle Gegenbesuche abgestattet, abstatten können. Das heißt aber nicht, daß es von mir vergessen ist. Es gibt da immer einige Wenige, die eher dauer-präsent sind, was auch mit an deren Kommentarverhalten liegt - anderere dagegen verliert man immer einmal wieder aus den Augen, und dann erschrecke ich irgendwann, daß ich da immer noch nicht war in der Zwischenzeit ... Nur sind mir all diese Blogs lieb, ich möchte keinen Einzigen davon missen! Selbst wenn ich nur 1 x wöchentlich oder gar seltener kommentieren kann. So lese ich dennoch viel mehr. Wenn ich einen Blog nach 1 Woche erst wieder besuchen kann, lese ich meist immer runter, welche Posts ich versäumt habe.

      Doch auch ich habe oft ein volles Programm und sitze nur mal sporadisch am Computer, auf ein Päuschen Tee oder zur Entspannug.

      Löschen
    2. Ihr Darf höchstens 4.096 Zeichen umfassen-Code kann nicht übernommen werden.
      Genauso stand das da eben . .. so muß auch ich teilen . . . lustiges Deutsch! ;-)

      Löschen
    3. Es ist und wird wohl ein ewiger Konflikt bleiben, liebe Ocean - denn wie man es auch handhabt mit den Kommentaren, irgendjemand wird wohl immer benachteiligt sein bzw. sich fühlen. Oder man selbst hat ein schlechtes Gewissen, weil man noch nicht allen geantwortet oder ihre Blogs besucht hat. - Das hab' ich schon oft beobachtet. Es gibt auch Blogger, die fühlen sich schon benachteiligt, wenn sie nicht die ersten sind, denen man ein gutes Neues Jahr wünscht. Nur - einer muß schließlich immer der oder die Erste sein, dem man gratuliert. Nach welchem "Schema" soll man da vorgehen ... man wird es also niemandem recht machen können. Das führt schon dazu, daß man (da man sich so viele ohnehin kaum merken kann - denn es hat schließlich nicht jeder das Gedächtnis eines Savant!) manchen zwei oder dreimal gratuliert, im Glauben, es noch nicht getan zu haben (nicht nur ich *lach*)

      Bezüglich der Werbung - da kenne ich einige, die davon leben. Wenn man das gern macht - aber für mich wäre sowas in Vollzeit auch nichts - schon wegen der stundenlangen täglichen Sitzungen ;-)...

      Tja - das Schreiben ... die Menge ... und für sich selbst . . . vielleicht sollte ich doch eher "Romane" schreiben - gedruckte meine ich *lach* - Ich entsinne mich, Dir das damals mal in die Kommentare geschrieben zu haben, da auch Deine Texte oft lang waren ... aber nicht jeder mag Bücher schreiben . . . Mir wäre auch eher an Fachartikeln denn an Büchern gelegen, zumal ein Buch wirklich ein Bestseller werden müßte, ansonsten lohnt der Aufwand kaum. Nur so zur "Ehre" hätte ich keine Lust, es in Angriff zu nehmen. Dafür wäre mir die Sache viel zu aufwändig.

      Und ich begreife einige Zeilen hier auch nicht im Sinne von Neid - es ist jedoch gerade in der Deko-(Blog-)szene offenkundig, daß da viel auch angepriesen wird, wie ich das mal nenne . . . aber logisch, wenn man nebenher dafür schließlich auch Werbung macht. So etwas hat halt nicht jeder so gern, weil es sich wie ein Aufdrängeln anfühlt. Zumal diese Blogs dann auch nicht mehr rein privat wirken. Die ewiggleichen Wiederholungsmuster sind da schnell durchschaut.

      Nun merke ich schon - es ist wiederum sehr spät geworden bei mir, (aber ich kam auch erst recht spät heim heute) - wollte jedoch unbedingt Einigen wenigstens noch antworten ... daß es auch leicht überfordern kann, nach einem ausgefüllten Tag noch lange Texte zu lesen und adäquat darauf einzugehen . . . daher muß ich mit diesem Kommentar für heute schließen. Ich danke Dir sehr, liebe Ocean, für Deinen langen ausführlichen Kommentar und ich werde mir all die Gedanken und Impulse hier noch in der nächsten Zeit durch den Kopf gehen lassen, wie ich das mit dem Bloggen künftig handhaben werde. Ganz aufgeben möchte ich es doch noch nicht, wie ich immer wieder feststelle ...

      Jetzt aber erst einmal Gute Nacht
      und alles Liebe, ein schönes relaxtes Wochenende
      Sara



      Löschen
    4. Was mir da eben übrigens noch einfiel . . . Blogger haben ohnehin recht unterschiedliche Auffassungen nicht nur vom Bloggen sondern auch von der Qualität der Kommentare als solcher. Ich hab' es schon erlebt, daß in einigen Blogs grundsätzlich nur streng sachbezogene Kommentare erwünscht waren. Keinerlei private Details und auch keinen Bezug auf andere Blogs. So etwas wurde von denen stets gelöscht oder sogar korrigiert (besonders in Wordpress-Blogs, wo dies ja möglich ist). So durfte es dort nicht sein, daß man im betreffenden Blog in seinem Kommentar auf seinen eigenen Post bzw. Kommentar im eigenen Blog Bezug nahm.;-) Begründung waren dann die Vorgaben der großen Medien, die eine bestimmte Anzahl von Zeichen in den Kommentaren nur erlauben und bei denen das so sachbezogen ablaufen sollte . . . die auch oftmals nicht antworten auf Kommentare und schon gar nicht anderes Blogs zwecks Kommentar besuchen. Aber naja, mein Standpunkt ist der, daß ein privater Blogger eben nicht Spiegel.de oder ZDF heißt . . . also eben nicht in den Bereich der großen Medien fällt.

      Löschen
  17. Liebe Sara,
    zuerst mal ganz herzlichen Dank für deine ausführliche Mail!! Ich hab mich sehr gefreut, vor allem, da ich doch weiss, dass du andauernd der Zeit hinterherrennst.....
    Was den Bohrhammer angeht: DAS ist nicht das Problem!! Wir haben Rigipswände, die sind butterweich anzubohren, von daher... Nein, das Problem ist einzig und alleine, dass mein Schatz UNVERSEHRTE Wände haben möchte!! Er ringt bei jedem neuen Bohr- oder Nagelloch um Fassung- frag mich nicht, warum das so ist!! Dabei bemühe ich mich doch schon, möglichst wenig zu bohren und zu dübeln, viele Bilder stehen auch einfach nur auf Regalen und Möbeln. Aber ein Regal MUSS man ordentlich aufhängen, sonst liegt die ganze Chose mal parterre, und das fände ICH dann wiederum nicht so prickeln...(mein schönes, armes Geschirr!!)
    Aber mit viel Geduld und Spucke krieg ich Schatzi doch imemr wieder dazu, zum Bohrer zu greifen, kicher.....
    Ein schönes WE wünsche ich dir!
    Herzlichst
    FrauHummel

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Sara,

    mich stört es nicht, wenn du auf deinem Blog Werbung machen möchtest -

    ich blogge vor allem wegen des Kontaktes zu euch netten Bloggerinnen – aber auch um Inspirationen in Sachen Deko und Basteln, Handarbeiten, Kochen, Computer zu bekommen -

    ich bin sehr an guten Beiträgen interessiert – lese alle -
    was du über Kommentare schreibst, habe ich für mich auch schon lange festgestellt – keine Ahnung warum es so ist – ich hab aufgegeben, darüber nachzudenken – ich persönlich kann keinen so gravierenden Unterschied zwischen den Blogs feststellen – also warum manche so viele Kommentare bekommen – ich weiß es nicht – für mich gibt es keinen ersichtlichen Grund -

    ich würde es sehr bedauern, wenn du deinen Blog schließt – wenn ich nicht viel kommentiere ist es allein ein Zeitproblem – lesen tue ich jeden deiner Beiträge – und ich nehme vieles für mich mit -
    der Kontakt mit dir würde mir sehr fehlen -

    Zudem: ich für mein Teil nehme sehr Anteil am Schicksal anderer – oft sitze ich hier am PC und heule, weil ein lieber Mensch oder auch ein liebgewordenes Haustier gehen mussten – oder wenn jemand krank ist, dann sorge ich mich – oder oder....

    alles, was unser Hummelchen geschrieben hat, kann ich so unterschreiben – ich finde, ihr Beitrag zu dem Thema ist mir aus dem Herzen gesprochen – vor allem auch, was sie über alte und neue Dinge gesagt hat – ich bin mir sehr wohl darüber im Klaren, was es alles an Negativem auf der Welt gibt und glaub mir, es zieht mich total runter – ich versuche, einiges dafür zu tun, dass es ein kleines Stückchen besser wird – aber ich mag Dinge von meinem Inneren nicht gern im Internet preisgeben – bin mir sehr bewusst, dass es auch Menschen gibt, die Beiträge lesen und rausfinden wollen, wer du bist und wo du lebst – das möchte ich für mich nicht -
    du weißt, dass ich einige Bloggerinnen persönlich kennen gelernt habe und es war für mich immer sehr schön und hat viel Spaß gemacht – zu manchen habe ich regelmäßigen Kontakt – das bedeutet mir sehr viel – leider wohnen einige liebe Bloggerinnen so weit weg, dass es bei einem „schreibenden“ Kontakt bleiben wird – aber auch dies gibt mir viel und ich möchte es nicht missen -

    Werbung stört mich nicht bei anderen – ich mag´s für mich nicht -

    ich drück dich – liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  19. Liebe Sara,
    eine Freundin hat mich heute auf diesen Post aufmerksam gemacht. Ich kenne deinen Blog nicht...............noch nicht, aber ich finde es sehr sehr mutig von dir, hier so offen zu schreiben! Solche Blogger braucht das Bloggerland!!! Besser kann man es kaum ausdrücken, was ich so manches mal denke oder mich frage!

    Aber zu den Kommentaren kann ich nur sagen, dass ich lieber nur 5 "Richtige" davon bekomme wie 55 "Oh wie schön"s"!

    Liebes Grüßle von Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich danke Dir, liebe Tanja!
      Manchmal neigt man wohl - davon nehme ich mich nicht aus - zu Zwei- oder Dreizeilern - einfach weil man die betreffende Bloggerin sehr gerne mag, sie ein wenig näher kennt (vielleicht durch synchronen Mailverkehr) und ihr einfach mal ein paar nette Zeilen da lassen möchte. Doch scheint das bei Einigen gängige Praxis zu sein. Mir persönlich liegt auch eher an aufrichtigen Kommentaren als an "Hallo, sieh her, ich bin dagewesen - nun komm' du auch bei mir vorbei!";-)

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  20. Tja, schade, jetzt habe ich Deinen Blog gerade erst gefunden, und jetzt willst Du ihn schließen.
    Verlinkt hab ich ihn mal in meinen Blogroll. Wir werden ja sehen, wie Du Dich entscheidest.

    Sei(d) mir jetzt nicht bös bitte, aber alles konnte ich hier jetzt nicht lesen, das wäre abendfüllend, und ich hab auch noch Anderes zu tun.

    Im Großen und Ganzen denke ich aber auch, daß Du Dir zuviele Gedanken machst. Ich verstehs zwar auch wieder, denn und Du hast natürlich in so manchen Dingen Recht. Aber, Du wirst die Welt damit nicht verändern. Ich bin es gewohnt für meine (unsere) Arbeit nicht den gerechten Lohn zu bekommen. Und so wird es ganz sicher viele Andere auch gehen. Ich denke, daß solche Dinge (wenn mit Ideen (Fotos) Anderer Geld verdient wird)mit fehlendem Respekt der Mitmenschen untereinander zu tun haben. Da ich auch eine bin, die mit ziemlich wenig Respekt auskommen muss,weiß ich auch, daß das oft nicht lustig ist. Wir ernähren die Menschen, erhalten die Landschaft, und was wird uns alles vorgeworfen....Meist von Menschen, die kläglich versagen würden, wenn sie mich ein Jahr lang ersetzen müssten. Also reinen Theoretikern. Wenn ich mich jedesmal ärgern würde, wär mein Leben ziemlich traurig.
    Was solls, mir ist wichtig in Frieden zu leben. Also les ich solche Dinge meist nicht mehr, ich lass es einfach nicht merh heran. Schade um die Zeit, sie mit Ärger zu vertun.

    Meine Blogs nehme ich nicht ganz so wichtig. Ich brauch keine 20 Kommentare. Das wär mir ehrlich gesagt zu mühsam. Wenns gar niemanden interessiert ists natürlich auch ein bisschen langweilig. Ich habe den ganzen Sommer nicht gebloggt, einfach weil ich keine Zeit und auch Lust hatte. Im Moment macht es mir wieder großen Spass zu bloggen. Wobei ich keine langen Posts verfasse, weil es erstens mir zu anstrengend ist zu philosophieren, zweitens glaube ich, daß es wenige Blogger gibt die solch langen Posts lesen. Ab und zu ja, aber ehrlich, dauernd über Gott und die Welt nachzudenken, macht das Leben nicht leichter und schöner. Das heißt jetzt nicht, daß ichs oberflächlich mag. Solche Blogs besuche ich schon einige Zeit nicht mehr. Aber ich mags kurz, gerne mit netten Fotos. Das Leben ist hart genug, ich finde es nicht verwerflich, sich am Abend unterhalten zu wollen.
    Machs Dir leichter,man muss Dinge pbersehen können. Sonst wird man niemals zufrieden sein. es gibt viele Menschen, die längst nicht alles bezahlt bekommen, was sie arbeiten. Ich kann es ehrlich gesagt nicht verstehen, wenn man mit allem verdienen will.
    Die Werbung auf Blogs ist mir egal. Ich seh sie gar nicht. Für mich wär das nix. Das wär das Letzte was ich mit meinem Blog machen möchte.
    In erster Linie schreibe ich für mich, besonders meinen Hostablog. Das ist einfach ein Archiv zum Nachschlagen für mich.

    Mann, Du animierst zum Vielschreiben. Auch ich habe noch nie soviel geschrieben... ;-))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hmm, jetzt hab' ich Deinen ersten Kommentar doch schon veröffentlicht, liebe Frieda. Sorry! Aber ich hatte Deinen 2. noch nicht gelesen ...
      Nun lasse ich den zweiten auf Deinen Wunsch unveröffentlicht.Es sei denn, Du möchtest das noch.
      Also ich weiß jetzt nicht, wie Du drauf kommst, daß ich etwas gegen schöne Fotos von Anderen haben könnte?? Welcher Satz genau aus meinem Post sagt denn das Deiner Ansicht nach aus??
      Denn das ist keineswegs der Fall. Ich schaue sie mir immer sehr gern an. Gerade, wenn es besonders schöne Fotos von hoher Qualität sind!

      Zum Verdienst über Blogs nur so viel

      http://xurzon.com/2011/10/wie-viel-geld-kann-man-mit-einem-blog-verdienen/

      In jedem Fall ein nettes Zubrot das bis zu einigen Hundert Euro oder mehr gehen kann . . . einige betreiben das ja sogar hauptberuflich. Auch wenn man es den Blogs nicht immer anmerkt. ;-)

      Tja, was so Schreiberlinge mit akademischem Hintergrund sind ... aber ich verstehe Dich und danke Dir sehr für Deinen - Deine Kommentare!

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
    2. Apropos Vielschreiben . . . doch in einigen Blogs wird viel geschrieben und lang kommentiert. Das kommt ganz darauf an, worum es in dem jeweiligen Post geht. Manchmal hat man eben etwas mehr zu sagen, was sich schon aus der Thematik ergeben kann. Einige kommentieren jedoch immer nur kurz. Es ist, das weiß ich auch, oft auch eine Frage der Zeit. Dieses Phänomen beobachte ich besonders bei den Vielkommentierern, die überall nur 2 - 3 Zeiler dalassen. Logisch - ich kann nicht bei HundertEN Blogs intensiv kommentieren ...

      Löschen
  21. Weißt Du was, ich habs mir überlegt. Nachem ich nochmals kurz im Waldgarten reingesehen habe, denke ich es ist besser, wenn Du meinen 1. Kommentar und auch diesen nicht veröffentlichst.

    Ich kann Dich leider nicht verstehen. Was hast Du gegen Blogger/innen die schöne Fotos posten ? Du hast ja auch welche am Blog. Gute Bilder sehe ich immer gerne.
    Ausserdem denke ich:
    Gar soviel wird mit Werbung nicht zu verdienen sein. Ich helfe dabei jedenfalls garantiert nicht. Ich muss nicht alles haben, was mir gefällt.

    So, und jetzt vergeßen wir das alles wieder.
    Deine Denkweise ist mir zu kompliziert.
    Sowas ist mir fremd, es raubt den Frieden.
    Ist eigentlich schon schade, daß es ganz ganz viele Mensche gibt, die eines nicht können: einfach leben..... die Dinge zu nehmen wie sie sind.....
    also: leb einfach.... frag nicht immer weiter....
    Und wenn es Dich sosehr stört, daß Deine Leser schwinden, dann schließ den Blog.
    Das wird allerdings auch nicht der Schlüssel zur Zufriedenheit sein.
    leb einfach.....ohne bis ins letzte zu analysieren.....

    AntwortenLöschen
  22. Liebe Sara!

    Dieser Satz :

    "Und auch ich empfinde diese Dauer-Berieselung so langsam als fast unerträglich. Bilder, Bilder, nichts als Bilder . . . irgendwann hat man alles gesehen, erfreut man sich nicht mehr daran."

    den Du Joona geschrieben hast, was soll der denn sonst aussagen, als das, daß Posts mit "Bilder,Bilder,Bilder" unerträgliche Dauerberieselung sind ? Da stehts doch schwarz auf weiß. Aber anscheinend meinst Dus nicht so, wie Dus schreibst ? Oder was? Das hier wird immer seltsamer. Wenn es Dir nichts mehr gibt, lass es das Bloggen.

    Zum Verdienen über Bolgs: Ich bin es denen nicht neidig, die "bis zu einigen Hundert Euro" über ihre Blogs verdienen. Ich denke trotzdem nicht daran.

    Wie soll ich Deinen letzten Satz verstehen ?
    "Tja, was so Schreiberlinge mit akademischem Hintergrund sind ..."

    ich spinne ihn so weiter, wie ich ihn weiterschreiben würde.
    " sind oft so "akademisch",daß sie von der Realität weit entfernt sind." Ich kenne Akademiker, die nichtmal ihr Einkaufswagerl einräumen können. Die schmeißen 2kg Mehl auf die Eier drauf. Ist jetzt ein praktisches Beispiel, aber es sagt schon was aus, denke ich.

    Ich gelobe jedenfalls für mich, mich in Zukunft von solchen Posts die soviel Negatives beiinhalten fernzuhalten. Sowas in der Form geb ich mir nicht nochmals.

    Und Dir wünsche ich, daß Du nochmals irgendwann Deinen inneren Frieden findest.

    lg Frieda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frieda,
      nur soviel - da ich gleich weg muß . . .
      Sicherlich tritt derzeit eine Übersättigung an Bildern ein, das ist allgemein zu beobachten. Und das ist ja auch eine logische Folge von einem Zuviel, egal um was auch immer es sich handelt. - Aber ich schrieb doch auch dazu:

      "Und so glaube ich, wird auch wieder eine Zeit kommen, in der es wieder mehr Inhalte und weniger Bilder geben wird. Wobei, was die Bilder betrifft, mehr und mehr Zäsuren greifen werden in rechtlicher Hinsicht."

      Sicherlich habe auch ich Bilder gepostet - jedoch war auch ich nicht mehr so ganz zufrieden mit den ständigen Bildern über jedes und alles . . . nun, das ist hier im Internet, wo man sich nicht per Angesicht sehen kann, schwierig zu vermitteln. Es fehlen ganz einfach so wichtige Details, wie Mimik, Gestik, unmittelbare Rückmeldung und aus diesem Grunde werde ich diesen Post jetzt auch schließen, sonst ufert mir die Diskussion darüber doch aus - da müßten wir uns chatmäßig irgendwie schalten, so daß ein unmittelbarer Austausch über das Thema stattfinden könnte. Doch dafür fehlt es mir auch an Zeit.

      Ähm, ach so, der akademische Hintergrund bezog sich den letzten Satz - auf die Animation, längere Kommentare zu schreiben ;-) wie auch auf mein persönliches Faible, den Dingen analytisch auf den Grund zu gehen. . .

      Mit lieben Dank nochmal und herzliche Grüße
      Sara

      Löschen